DER DRITTE WEG

Politik, Gesellschaft und Wirtschaft

Gehe zu Seite[1], 2, 3... 274, 275, 276  Weiter

26.09.2016

Zum Herbst: „Das geheime Leben der Bäume“

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Screenshot von http://www.peter-wohlleben.de/buecher.html Schon lange ist ein Bestseller ist Peter Wohllebens Buch „Das geheime Leben der Bäume. Was sie fühlen, wie sie kommunizieren – die Entdeckung einer verborgenen Welt“, erschienen 2015 in München (223 Seiten). Es bestätigt auf gründliche Weise all diejenigen, die sich vom Wald manchmal mehr angesprochen fühlen als von den Menschen. Denn Bäume können zwar nicht sprechen, aber sie können denken – zumindest erinnern können sie sich. Damit besteht zwischen Pflanze und Tier kein prinzieller Unterschied mehr, denn sprechen kann das Tier auch nicht, und das dürfte Veganer beim Genuß der Baum-Bibel empfindlich stören. Wohlleben greift zwar an keiner Stelle die veganische Moral direkt an, aber die Hinweise auf die feinen Empfindungen der Bäume – den Schmerz beim Abreißen der Blätter vergleicht er mit dem Abschießen von Wild – stützen doch den Eindruck von Doppelmoral bei den Veganern. Sich an Pflanzen ungeniert gütlich tun und über Schlachttiere klagen, zeugt dann nur noch von Unwissen: „Mir drängt sich manchmal der Verdacht auf, ...

...weiter

26.09.2016

Arthur Moeller van den Bruck

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Wir denken nicht an das Europa von heute, das zu verächtlich ist, um irgendwie gewertet zu werden. Wir denken an das Europa von Gestern, und an das, was sich auch ihm vielleicht noch einmal in ein Morgen hinüberretten wird. Und wir denken an das Deutschland aller Zeiten, an das Deutschland einer zweitausendjährigen Vergangenheit, und an das Deutschland einer ewigen Gegenwart, das im Geistigen lebt, aber im Wirklichen gesichert sein will und hier nur politisch gesichert werden kann“. Der 1876 in Solingen geborene van den Bruck schaffte es als einer der bedeutendsten völkischen Publizisten des frühen 20. Jahrhunderts gleich mehrmals entscheidende Begriffe zu prägen. Der Titel seiner gegen das Versailler Schanddiktat gerichtete Schrift „Das Recht der jungen Völker“ wurde von verschiedensten Politikern immer wieder als Schlagwort aufgegriffen, und das nicht nur in Deutschland. Man setzte den Antagonismus der „jungen Völker“ wie das deutsche und das russische gegen die herrschenden Mächte England und Frankreich, die die Welt unter sich aufgeteilt hatten. So hätten die ...

...weiter

25.09.2016

Nationalrevolutionär, du hast Kämpfer zu sein!

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Wir sehen die abendländische, ethnisch weiße Welt u.a. an Alkohol und Drogen zugrunde gehen. Wir sehen, wie sich die nüchterne islamische, ethnisch nicht-weiße Welt ausbreitet. Während sich die europäische Jugend in spätrömischer Dekadenz und einem nihilistischen Hedonismus berauscht, sehen wir wie Massen an jungen Männern über die Zäune der europäischen Außengrenzen klettern oder per Boot und Landweg nach Europa einsickern. Neben einer völlig volksfeindlichen Familienpolitik wird der Volkstod auch durch die bedenkenlose Selbstvergiftung großer Teile der europäischen Völker gefördert. In der alkoholgeplagten, ethnisch weißen Region Jaroslawl in Russland liegt die Sterbewahrscheinlichkeit etwa bei 21 zu 1.000, in der muslimischen und ethnisch asiatischen Region Tschetschenien bei 3,8 zu 1.000. In Deutschland sterben jährlich 110.000 unserer Volksangehörigen an den Folgen des Rauchens, durch Alkoholmissbrauch sterben rund 75.000 Tausend weitere. Innerhalb von fünf Jahren sind dies fast 1 Millionen Menschen, die unserem Volk verloren gehen und damit die sowieso schon ...

...weiter

25.09.2016

„Pöbel und Proleten“: Linke verachten die Unterschicht

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Screenshot von http://www.sack.de Nun ist es wissenschaftlich festgestellt: „Junge Linke haben den Bezug zur Unterschicht verloren.“ Der Politologe Wolfgang Merkel von der Berliner Humboldt-Universität sieht bei linken Studenten ein „Desinteresse an verteilungspolitischen Fragen“. Über Löhne und Arbeitslosigkeit darf man höchstens reden, „wenn man vorher drei Minuten ein Bekenntnis abgelegt hat, daß man kein Rechter, nicht xenophob und auf für offene Grenzen ist“. Flüchtlinge und Moslems werden stets gegen die Interessen der deutschen Mehrheit ausgespielt, wobei auch eine Religionskritik bei Linken kaum mehr stattfindet. Stattdessen treten sie für Veganismus ein und wüten gegen die „perverse Unterschicht, die beim Discounter ein halbes Kilogramm Hackfleisch für zwei Euro kauft“. „Die Klassengesellschaft“, so Professor Merkel, „ist nicht Thema des jungen intellektuellen Diskurses.“ Mit anderen Worten: für die „Hipster“ ist es selbstverständlich, daß man genug Geld für Bio-Fleisch hat. Über den linken ...

...weiter

24.09.2016

Kundgebung für härtere Strafen für Kinderschänder in Landshut

Lesezeit: etwa 1 Minute

Diesen Mittwoch endete ein Fall vor dem Landgericht Landshut mit einem Urteil, welches ein Armutszeugnis deutscher „Rechtsstaatlichkeit“ darstellt. Während etwa nationale Dissidenten oftmals langjährige Haftstrafen aufgrund bloßer Meinungsdelikte in dieser BRD erhalten, wurde eine 43-Jährige, die ihre 6-jährige Tochter zum Missbrauch freigegeben hatte, zu einer Bewährungsstrafe von gerade mal 1 Jahr und 9 Monaten verurteilt. Die Mutter aus dem Landkreis Ebersberg betäubte ihr eigenes Mädchen mit Baldrian, damit ihr Geliebter seine abnormalen kranken Fantasien an ihr ausleben konnte. So wurde das unschuldige Kind über ein Jahr hinweg mehrfach unter Anwesenheit ihrer Erzeugerin schwer missbraucht und die Taten teilweise gefilmt. Der pädophile Sextäter, ein 46-Jähriger aus dem Landkreis Erding, wurde zu 6 Jahren und 10 Monaten Freiheitsstrafe verurteilt. Seine perversen Neigungen werden selbstverständlich nach abgebüßter Zeit – oder bereits vorzeitig - mit ihm entlassen. Wiederholungstaten können selbstverständlich nicht ausgeschlossen werden. „Der III. ...

...weiter

24.09.2016

Ukraine: Azov-Bewegung expandiert

Lesezeit: etwa 8 Minuten

Wir haben immer wieder über die Entwicklung des nationalistischen Freiwilligen Regiments Azov in der Ukraine berichtet. (Siehe Azov: Zwischen Regiment und politischer Bewegung). Es handelt sich hierbei nicht nur um eine reine Militäreinheit, sondern um eine politische Bewegung mit militärischem Arm. Wir wollen kurz die neuen Entwicklungen rund um Azov darstellen. Rund um das inzwischen in die Nationalgarde aufgenommen, streng nationalistischem Regiment hat sich eine ganze politische Bewegung geformt. Andrij Bilezkyj, der Kommandant des Regiments, war bereits vor Ausbruch des aktuellen Konflikts in der Ostukraine in volkstreuen Organisationen tätig und war Leiter der „sozial-nationalen Vereinigung“ und der „Patrioten der Ukraine“. Neben der ständigen Ausbildung neuer Rekruten (auch in politischer Hinsicht) für das stets größer werdende Regiment wurden die sogenannten Zivil-Einheiten gegründet, welche Internetseiten, Zeitungen und Bücher herausgeben und Demonstrationen und ähnliche politische Arbeit leisten. Neben dem Ausbildungsgelände ATEK in Kiew gibt es seit neustem auch das ...

...weiter

24.09.2016

Sind wir Waldgänger? (+Video)

Lesezeit: etwa 6 Minuten

1951 erschien ein kleines Essay, geschrieben von einem Autoren namens Ernst Jünger. Ein Name welcher heute genauso aus dem kollektiven Wissen der Massen getilgt ist, wie er vor weniger als 100 Jahren noch in dem selbigen präsent war. Ernst Jünger, das war der hochdekorierte Kriegsheld, der als Schriftsteller zum geistigen Revolutionär wurde. Seine Kriegstagebücher „In Stahlgewittern“ wurden hunderttausendfach gelesen und zuletzt 2013 wieder aufgelegt. Doch neben diesem Werk schrieb Jünger dutzende weitere Bücher, die in den 30er Jahren des letztens Jahrhundert große Verbreitung fanden, heute aber oft nur noch von einer Randgruppe gelesen werden. Einer Randgruppe, die zu mindestens einmal suchend und geistig bereit ist, die vorgepriesenen Pfade des herrschenden politischen Establishments zu verlassen. Der Waldgang ist ein solches Werk. Lange mehr oder weniger vergessen wird es heute wieder von widerständigen Geistern gelesen, einer der sich als Feind des bestehenden Systems versteht, reicht es dem anderen weiter, in kleinen Zeitschriften und auf Netzseiten geistiger Revolutionäre wird es erwähnt. Menschen, die ...

...weiter

23.09.2016

Systemalternativen leben!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Bildquelle: 691206_web_R_K_B_by_Joujou_pixelio.de.jpg Die Ökologie sollte die Ökonomie bestimmen, doch wurde es zur Regel, daß die Ökonomie die Ökologie beeinflußt – und dies nicht zum besten. Doch im selben Maße wie politische Einfallslosigkeit zu einer angeblichen Alternativlosigkeit umgelogen wird, werden unabhängig von der Politik neue Wege außerhalb des allgemeinen bzw. globalen Systembetriebs beschritten. Und so unterschiedlich die diversen Methoden sind, haben sie doch eines gemeinsam: einen regionalen Bezug. Folglich empfiehlt es sich für denjenigen, der den Ökologiegedanken unter der Verbindung von Heimat und Gemeinschaft konkrete Form annehmen läßt, einen Blick auf gewisse systemalternative Projekte zu werfen, um vielleicht innerhalb seines und mit seinem unmittelbaren öko-identitären Umfeld eine daraus abgeleitete veränderte Alltagsgestaltung vorzunehmen. Nachfolgend seien vier Projektformen kurz erwähnt, aus deren Betrachtung ökologische Heimatschützer wertvolle Anregungen gewinnen können, den Grad der Selbstorganisation innerhalb ihrer lokalen Gruppen schrittweise zu erhöhen, um sich vorerst im Kleinen von ...

...weiter

23.09.2016

Weitere Massenunterkunft für Asylanten in Würzburg?

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Medienberichten zu Folge, interessiere sich der milliardenschwere Ägypter Naguib Sawiris für das brachliegende Areal der ehemaligen „Faulenberg-Kaserne“ in der Würzburger Aumühle. Sein Vorhaben: die Schaffung von Behausungen für angeblich anerkannte Asylanten und Arbeitsplätze für diese. Der Investor Naguib Sawiris wurde 1954 in Ägypten geboren und sitzt auf einem Vermögen von schätzungsweise drei Milliarden Dollar, womit er zu den reichsten Afrikanern gehört. Überregional bekannt wurde er durch sein Vorhaben griechische oder italienische Inseln zu kaufen, wohl Ausbeuterfabriken zu eröffnen und Asylanten anzusiedeln, die wahrscheinlich als billige Arbeitssklaven dienen sollen. Er wollte gar einen eigenen Staat auf seiner zukünftigen Asylinsel ausrufen. Bisher ist nicht bekannt, ob er dieses Vorhaben umsetzt. Realitätsnaher ist da doch sein ähnliches Vorhaben in der Mainmetropole. Wie der ägyptische Kapitalist für sein Vorhaben nun ausgerechnet auf Würzburg kommt, ist nicht bekannt. Das Areal der ehemaligen Kaserne Die ...

...weiter

23.09.2016

Die Superreichen: nationaler, als man denkt

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Der Soziologe Michael Hartmann hat ein Buch über „Die globale Wirtschaftselite“ geschrieben. Es erscheint in diesem Monat im Campus Verlag, Frankfurt. Die Ergebnisse der Untersuchung sind teils sehr überraschend. Im Grunde widerspricht Hartmann seinem eigenen Titel: eine „international denkende“ Elite gibt es nach seiner Ansicht nämlich nicht. Die Wirtschaftsführer und ihre Familien sind in ihrem persönlichen Leben und Empfinden immer noch stark am jeweiligen Herkunftsland orientiert. „Mehr als neunzig Prozent der Superreichen leben noch in dem Land, in dem sie geboren und aufgewachsen sind“, stellt Hartmann fest. „Ein reicher Chinese hat mit einem armen Chinesen noch mehr gemeinsam als mit einem reichen Russen oder Brasilianer.“ Zwar werden überall die gleichen Designerkleider und -handtaschen verkauft, doch „die reichen Russinnen auf ihren Datschen leben ganz anders als die reichen Chinesinnen oder Engländerinnen in ihren Häusern.“ Die Hobbys zum Beispiel weichen stark voneinander ab. Während französische Spitzenmanager gern Bücher ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3... 274, 275, 276  Weiter

16.05.2015
Arbeiterkampftag 2015: Saalfeld erwache! Der Nationale Widerstand marschiert
16.05.2015, Arbeiterkampftag 2015: Saalfeld erwache! Der Nationale Widerstand marschiert
  • Unter dem Motto “Arbeit – Zukunft – Heimat I Überfremdung stoppen! Kapitalismus zerschlagen! Volkstod abwenden!“ folgten zum diesjährigen Arbeiterkampftag über 800 Nationale Sozialisten dem Aufruf des „Nationalen und Sozialen Aktionsbündnis 1.Mai“, um im thüringischen Saalfeld ein klares Zeichen gegen Überfremdung wie Kapitalismus zu setzen und die Forderung nach einem Deutschen Sozialismus auf die Straße der Saalestadt zu tragen. Ab 12 Uhr versammelten sich Hunderte Aktivisten, darunter auch viele Mitglieder der Partei „Der III. Weg“, zur Auftaktkundgebung in der Sonneberger Straße im Südwesten Saalfelds. Zuvor zog ein Großteil der Teilnehmer geschlossen und lautstark vom Hauptbahnhof quer durch Saalfeld zum Startpunkt der 1. Mai-Demonstration. Gegen 14 Uhr setzte sich der Protestzug geordnet in Viererreihen in Bewegung. Lautstark und kraftvoll führte der Weg durch Wohngebiete über die Sonneberger Straße in die Rheinhardtstraße. Dort blockierten Linksautonome unter Obhut der Polizei die weitere Marschstrecke. Da sich die polizeiliche Einsatzleitung nicht gewillt war, diese illegale Blockade zu räumen, noch eine akzeptable Ausweichstrecke anzubieten, löste der Versammlungsleiter kurzerhand die 1. Mai-Demonstration auf. Daraufhin versuchten verschiedene Gruppen in Richtung Innenstadt zu gelangen und wurden von Polizeieinheiten mit Pfefferspray, Tränengas und Schlagstockeinsatz immer wieder angegriffen. Die Polizei war spätestens ab diesem Zeitpunkt nicht mehr Herr der Lage und attakierte wiederholt Demonstrationsteilnehmer. . Auf Grund des entschlossenen Auftretens aller Demonstrationsteilnehmer konnte ein Demonstrationszug quer durch die Innenstadt bis hin zum Hauptbahnhof gestartet werden. Dieser führte durch enge Gassen der Saalfelder Altstadt und immer wieder ertönte die Forderung der Demonstrationsteilnehmer: Nationaler Sozialismus – Jetzt! Am Hauptbahnhof wurde noch eine Abschlusskundgebung durchgeführt, die wiederum von Polizeieinheiten mit äußerster Gewalt angegriffen wurde. Aber auch hier, wie schon zuvor, konnte durch solidarisches Handeln und entschlossenes Auftreten polizeiliche Willkür abgewehrt werden. Während aller Veranstaltungen kamen der „III. Weg“-Stützpunktleiter Walter Strohmeier aus Ostbayern, ein Freier Nationalist aus Thüringen, Philippe Eglin - Freier Nationalist aus der Schweiz und "III. Weg"-Vertreter Maik Eminger aus Brandenburg zu Wort. Durch das Programm führten Axel Schlimper und Matthias Fischer. Mit entschlossenen und revolutionären Handeln erkämpfte sich der Nationale Widerstand die Straße Saalfelds und ließ sich weder durch linksautonomen Terror noch durch Polizeigewalt stoppen. Nur gemeinsam sind wir stark. Für einen Deutschen Sozialismus!

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2016 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px