DER DRITTE WEG

Politik, Gesellschaft und Wirtschaft

Gehe zu Seite[1], 2, 3... 245, 246, 247  Weiter

28.05.2016

Gemeinschafts-Wanderung durch die Fränkische Schweiz

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Auch im Jahr 2016 brachen wieder mehrere naturverbundene Mannen vom „III. Weg“-Stützpunkt Nürnberg/Fürth auf, um das verlängerte Pfingstwochenende für eine ausgiebige Wanderung in die malerische Fränkische Schweiz zu nutzen. Die schlechte Wettervorhersage schreckte zwar im Vorfeld einzelne potenzielle Mitwanderer ab, entpuppte sich aber letztendlich – zur Freude aller Beteiligten - als Fehlmeldung. Bis auf einen kurzen Nieselschauer herrschte angenehmes Wanderwetter und die einzelnen dunklen Wolken sorgten für faszinierende Lichteffekte. Die Fränkische Schweiz, mit ihren Tälern, den idyllischen Ortschaften, altehrwürdigen Burgen und Schlössern, den saftigen Wiesen und mächtigen Wäldern ist ein malerisches Fleckchen unserer deutschen Heimat. Ebenso zählt das Mittelgebirge zu den höhlenreichsten Deutschlands. In der Karstlandschaft gibt es neben den finsteren Höhlen auch eindrucksvolle Felsentore und Felsformationen zu bestaunen. Besonders angenehm für den Wandersmann ist zudem, dass die Naturdenkmäler und Sehenswürdigkeiten auf relativ kleinen Raum beieinander stehen ...

...weiter

27.05.2016

Westliches Modell weltweit auf dem Rückzug

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Allmählich merken die Vertreter von „Freedom & Democracy“, daß sich das Blatt zu ihren Ungunsten wendet. Jährlich erscheinen zwei Untersuchungen zum „Stand von Freiheit und Demokratie in der Welt“, sprich der Globalisierung nach amerikanischem Muster. Es sind die NGO Freedom House aus den USA und die britische Economist Intelligence Unit (EIU). Beide Organisationen melden seit etwa zehn Jahren rückläufige Entwicklungen. Die letzten Ausgaben – gerade erschienen – zeigen für 2015 abermals einen Rückgang für das westliche Modell. Wenn man sich auf diese Indizes verlassen kann, so erleben wir in diesen Jahren die Wende in einem Prozeß, der sich schon seit Jahrhunderten auf eine liberale Weltgesellschaft zuzubewegen scheint. Erstmals kommt diese vermeintliche Erfolgsgeschichte ins Stocken. Woran macht man diese Beobachtung fest? Vor allem daran, daß neuerdings immer mehr Staaten sich für eine autoritäre Regierungsform entscheiden und versuchen, bestimmten Globalisierungsschäden entgegenzutreten oder sie gar nicht erst in vollem Umfang in das Land herein zu ...

...weiter

27.05.2016

Petry, die Moslems und der Hitler-Vergleich

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Ausdiskutieren wollte man die gegenseitige Abneigung im Regent-Hotel. Am Montag trafen sich am Gendarmenmarkt in Berlin die AfD-Vorsitzende Frauke Petry und der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek. Die Einladung war offenbar vom Zentralrat ausgegangen, dafür verlangte dieser aber viel Dankbarkeit auf Seiten der AfD. So begann die Zusammenkunft bereits mit Spannungen. Nach knapp einer Stunde war sie auch schon zu Ende. Die AfD brach das Gespräch ab, nachdem sie sich über mehrere Äußerungen von Mazyek geärgert hatte. Besonders die Weigerung, den schon im Vorfeld geäußerten „Hitler-Vergleich“ zurückzunehmen, stieß bei Petry auf Empörung. Der Moslemvertreter hatte gesagt: die AfD sei die „erste Partei seit Hitler-Deutschland, die eine Religion in ihrer Existenz gefährde“. Diese Aussage tut aber „Hitler-Deutschland“ noch mehr unrecht als der AfD. Die AfD nämlich ist zumindest ansatzweise islamfeindlich, der Nationalsozialismus aber war dies nicht und gefährdete auch sonst keine Religion in ihrer Existenz. In religiöser Hinsicht ...

...weiter

27.05.2016

Säuberungsaktion in Villingen-Schwenningen – Umweltschutz ist Heimatschutz

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Das Wachstumsdenken des Kapitalismus hat die Natur bereits in weiten Teilen massiv verändert und ihr extremen Schaden zugefügt. Wie erst kürzlich wieder öffentlich thematisiert wurde, fördert die EU weiterhin die Atomkraft und der am weitesten verbreitete Unkrautvernichter (Glyphosat) des US-Konzerns "Monsanto" wird EU-weit voraussichtlich für weitere neun Jahre zugelassen. Und dies, obwohl Studien klar darauf hindeuten, dass dieses Gift krebserregend ist und somit Mensch und Natur gleichermaßen schadet. Doch auch hier sieht man deutlich, dass die Profitmaximierung offenkundig vor dem Wohle der Menschen und der Natur an oberster Stelle steht. Aber auch direkt vor Ort kann man vielerorts sehen, wozu eine reine Prioritätensetzung auf die Gewinnsteigerung der Konzerne und Betriebe führt. Immer öfter werden einstmals grüne Flächen erschlossen und bebaut. So auch im Villinger Industriegebiet Herdenen. Zwar gibt es einen städtischen Beschluss dazu, zu den bebauten Flächen einen Ausgleich zu schaffen. Doch handelt es sich dabei um reine Makulatur, sind diese Ausgleichsflächen lediglich mit ...

...weiter

26.05.2016

München: Eintrag im "sozialen Netzwerk" zieht Hausdurchsuchung nach sich

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Am Donnerstag, den 19. Mai 2016 kam es erneut zu einer überzogenen Hausdurchsuchung in der bayerischen Landeshauptstadt. Mittlerweile scheint es eine gängige Praxis des Systems zu sein, sich Zutritt zu einer Wohnung eines unbequemen Aktivisten unter dem Vorwand eines sogenannten „Hasskommentar“ in sozialen Netzwerken zu verschaffen. Nicht selten geschieht dies völlig überzogen mit brachialer Gewalt. So auch bei dem jüngsten Fall in München. Gegen 6:00 Uhr früh stürmten sechs vermummte Beamte des Unterstützungskommandos (USK) schreiend die Wohnung einer Aktivistin, indem sie die Haustüre mit einem lauten Knall aufbrachen. Anschließend wurde das Repressionsopfer mit Gewalt aus ihrem Bett gezerrt und musste während der gesamten Durchsuchung, bewacht von zwei vermummten Beamten des USK, dort verbleiben. So wurde wieder einmal geltendes Recht gebrochen, da die Wohnungseigentümerin der Durchsuchung normalerweise beiwohnen darf. Kurz darauf marschierten zwei Beamte des sogenannten "Staatsschutzes" gut gelaunt in ihr Schlafzimmer und eröffneten der Frau den dubiosen Grund dieses brachialen ...

...weiter

26.05.2016

Feste im Jahreslauf: Prangetag (Fronleichnam)

Lesezeit: etwa 1 Minute

Nach der himmlischen Hochzeit zu Hohe Maien beginnt im Brachet (Juni) die Heuernte. Nun ist es für den Bauern von höchster Bedeutung,ob er im Wechsel von Hitze und Regen, die Erntegut hereinbringt. Dies geschieht nicht innerhalb von Tagen, sondern dauert mehrere Wochen, in denen immer wieder um eine gute Ernte gebangt werden muß. Der Bauer ist also von den Himmelsmächten, die das Wetter schicken, abhängig. Darum ist die Bitte um gutes Erntewetter ein sehr altes, tiefes Anliegen der Bauern an die göttlichen Kräfte. Diese Bitte wurde jedoch nicht durch murmeln von Gebeten, sondern durch einen Gang oder Ritt um die Flure am Prangetag zum Ausdruck gebracht. Der Prangetagwurde am übernächsten Donnerstagnach Hohe Maien zelebriert. Das ganze Dorf ging festlich gekleidet hinter den Reitern her. Germanische Feste sind immer Gemeinschaftsfeste. Was den einen trifft, kann auch den anderen treffen. Wer zusammenhält kann vielmehr überwinden, als wenn er alleine steht. So stellte die Dorfgemeinschaft ihre Gemarkung gleichsam unter den Schutz der himmlischen Mächte. Sinnzeichen dieses Festes ist die Hagal – Rune. Sie ist ...

...weiter

26.05.2016

Albert Leo Schlageter – Freiheitskämpfer, Vorbild, Märtyrer!

Lesezeit: etwa 8 Minuten

Bildquelle: www.dhm.de Albert Leo Schlageter wurde am 12. August 1894 in Schönau im Schwarzwald als sechstes von elf Kindern einer katholischen Bauernfamilie geboren. Über seine Kindheit ist wenig bekannt, sein späteres Leben sollte jedoch vom Krieg geprägt und vom Kampf für Deutschland bestimmt werden. Er machte kurz nach Ausbruch des 1. Weltkrieges das Notabitur und meldete sich anschließend freiwillig für das Militär, wo er am 16. Dezember in das 5. Badische Feldartillerie-Regiment Nr. 76 in Freiburg eintrat. Außerdem schrieb er sich für das Wintersemester 1915/1916 an der Universität Freiburg als Student der Theologie ein. Schlageter wurde als Soldat einer Fernsprechabteilung an die Westfront beordert und kämpfte dort in zahlreichen historisch bedeutenden Schlachten. So nahm er im Jahr 1915 an der Schlacht in der Champagne und der Flandernschlacht und im Jahr 1916 an der Schlacht um Verdun und der Schlacht an der Somme teil. Schlageter wurde in seiner Militärlaufbahn bis zum Rang des Leutnants befördert und erhielt sowohl das Eiserne Kreuz II. Klasse, als auch im Jahr 1918 das Eiserne Kreuz I. Klasse. Ende Februar 1919 wurde er ...

...weiter

25.05.2016

Nürnberg: Nationale Flugblattverteilung gegen Tierquälerei beim „Circus Voyage“

Lesezeit: etwa 3 Minuten

In Nürnberg gastiert zurzeit der „Circus Voyage“, welcher mit der „größten tierischen Circus-Show“ wirbt. Sogar ein Flusspferd muss neben Elefanten, Giraffen und Tigern (sowie weiteren Tieren) zur Belustigung der Zuschauer in der Manege auftreten. In der Vergangenheit gab es mehrere Zwischenfälle mit den tierischen Zwangsdarstellern des Zirkus. Grund genug für Aktivisten vom regionalen „III. Weg“-Stützpunkt aktiv zu werden und die Zirkusbesucher über die Tierquälerei aufzuklären. Am 20. Mai 2016 fand die Premierenvorstellung des umstrittenen Betriebes statt. Im Programm hat dieser hauptsächlich Dressurnummern von Tieren. Hier müssen Gänse, Hunde, Giraffen, Tiger, Zebras und sogar ein Flusspferd zur ignoranten Freude der Zuschauer auftreten. Eine artgerechte Haltung ist gerade für die Wildtiere in einem Zirkusbetrieb nicht möglich. Lange Fahrten, in meist viel zu kleinen Transportkäfigen, ständige Ortswechsel, ohrenbetäubender Lärm in der Manege und die zwangsweise Einübung von Kunststücken bedeuten für die Tiere erheblichen ...

...weiter

25.05.2016

Rechtsschulung in Berlin!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Auch dieses Jahr veranstaltete der Stützpunkt Berlin unserer Partei „Der III. Weg“ eine Rechtsschulung für junge und erfahrene Aktivisten in der Reichshauptstadt. Auf der gut besuchten Schulung wurden die Interessierten vier Stunden lang mit Hilfe einer Power-Point-Präsentation in den Bereichen Hausdurchsuchung, Umgang mit Verfolgungsbehörden und allgemeines Verhalten auf Kundgebungen und Demonstrationen geschult. Wer sich heutzutage in nationalen Kreisen politisch betätigt, ist verpflichtet, sich über alle Bereiche der staatlichen Verfolgungsorgane ein genaues Bild zuverschaffen. Sich richtig zu verhalten und die Gesetze genau zu kennen, schützt die eigene Person und vor allem auch die Gemeinschaft. Jeden Tag rufen etablierte Politiker und führende Personen der Repressionsorgane zum „Kampf gegen rechts“ auf, es sollte also absolut klar sein, seine Hausaufgaben richtig zu machen und sich geistig fit zu halten. Deshalb spielt es in unseren Reihen auch überhaupt keine Rolle, wie lange jemand schon politisch aktiv ist, und welche Erfahrung er bereits besitzt. Sich in rechtlichen Fragen immer auf den neuesten Stand ...

...weiter

24.05.2016

Nürnberg: „Mafia-Methoden“ in der Asylkrise – Plan ging nicht ganz auf

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Die Stadt Nürnberg ist nach dem Widerstand der Anwohner damit gescheitert, eine Asylkaschemme bei einem dubiosen ausländischen Vermieter anzumieten. Der rumänische Immobilienbesitzer hatte zuvor mit rüden Mitteln die alteingesessenen Mieter aus dem Objekt vertrieben. Diese sprachen von „Mafia-Methoden“. Der Stadt war das offenbar egal, bis die ganze Sache öffentlich wurde. Derzeit muss sich die Frankenmetropole laut Aussage von Sozialreferent Dieter Maly um ca. 8.000 Asylanten kümmern. Auch in der Geigerstraße im Nürnberger Stadtteil Reichelsdorf sollte ein weiteres Asylheim entstehen. Der rumänische Staatsbürger Angelco Sein kaufte das Objekt, in dem Gewerbebetriebe und Wohnungen beheimatet waren, im August 2015. Sein hatte offensichtlich von vornherein das Ziel im Asylchaos groß abzukassieren. Um die alteingesessenen Mieter rauszuwerfen, griff der Ausländer zu rüden Methoden. Ehemalige Mieter berichten, dass teilweise bis zu zehn Männer des Rumänenclans vor der Tür standen. So wurde massiver Druck auf die Mieter ausgeübt. Das ganze erinnert stark an berüchtigte ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3... 245, 246, 247  Weiter

15.03.2016
Arbeiterkampftag 2016 in Plauen
15.03.2016, Arbeiterkampftag 2016 in Plauen
  • Am 1. Mai 2016 werden wir im vogtländischen Plauen wieder gemeinsam unsere Wut und unseren Zorn über den volkszerstörenden Kapitalismus auf die Straße tragen.
16.05.2015
Arbeiterkampftag 2015: Saalfeld erwache! Der Nationale Widerstand marschiert
16.05.2015, Arbeiterkampftag 2015: Saalfeld erwache! Der Nationale Widerstand marschiert
  • Unter dem Motto “Arbeit – Zukunft – Heimat I Überfremdung stoppen! Kapitalismus zerschlagen! Volkstod abwenden!“ folgten zum diesjährigen Arbeiterkampftag über 800 Nationale Sozialisten dem Aufruf des „Nationalen und Sozialen Aktionsbündnis 1.Mai“, um im thüringischen Saalfeld ein klares Zeichen gegen Überfremdung wie Kapitalismus zu setzen und die Forderung nach einem Deutschen Sozialismus auf die Straße der Saalestadt zu tragen. Ab 12 Uhr versammelten sich Hunderte Aktivisten, darunter auch viele Mitglieder der Partei „Der III. Weg“, zur Auftaktkundgebung in der Sonneberger Straße im Südwesten Saalfelds. Zuvor zog ein Großteil der Teilnehmer geschlossen und lautstark vom Hauptbahnhof quer durch Saalfeld zum Startpunkt der 1. Mai-Demonstration. Gegen 14 Uhr setzte sich der Protestzug geordnet in Viererreihen in Bewegung. Lautstark und kraftvoll führte der Weg durch Wohngebiete über die Sonneberger Straße in die Rheinhardtstraße. Dort blockierten Linksautonome unter Obhut der Polizei die weitere Marschstrecke. Da sich die polizeiliche Einsatzleitung nicht gewillt war, diese illegale Blockade zu räumen, noch eine akzeptable Ausweichstrecke anzubieten, löste der Versammlungsleiter kurzerhand die 1. Mai-Demonstration auf. Daraufhin versuchten verschiedene Gruppen in Richtung Innenstadt zu gelangen und wurden von Polizeieinheiten mit Pfefferspray, Tränengas und Schlagstockeinsatz immer wieder angegriffen. Die Polizei war spätestens ab diesem Zeitpunkt nicht mehr Herr der Lage und attakierte wiederholt Demonstrationsteilnehmer. . Auf Grund des entschlossenen Auftretens aller Demonstrationsteilnehmer konnte ein Demonstrationszug quer durch die Innenstadt bis hin zum Hauptbahnhof gestartet werden. Dieser führte durch enge Gassen der Saalfelder Altstadt und immer wieder ertönte die Forderung der Demonstrationsteilnehmer: Nationaler Sozialismus – Jetzt! Am Hauptbahnhof wurde noch eine Abschlusskundgebung durchgeführt, die wiederum von Polizeieinheiten mit äußerster Gewalt angegriffen wurde. Aber auch hier, wie schon zuvor, konnte durch solidarisches Handeln und entschlossenes Auftreten polizeiliche Willkür abgewehrt werden. Während aller Veranstaltungen kamen der „III. Weg“-Stützpunktleiter Walter Strohmeier aus Ostbayern, ein Freier Nationalist aus Thüringen, Philippe Eglin - Freier Nationalist aus der Schweiz und "III. Weg"-Vertreter Maik Eminger aus Brandenburg zu Wort. Durch das Programm führten Axel Schlimper und Matthias Fischer. Mit entschlossenen und revolutionären Handeln erkämpfte sich der Nationale Widerstand die Straße Saalfelds und ließ sich weder durch linksautonomen Terror noch durch Polizeigewalt stoppen. Nur gemeinsam sind wir stark. Für einen Deutschen Sozialismus!

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2016 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px