DER DRITTE WEG

Politik, Gesellschaft und Wirtschaft

Gehe zu SeiteZurück  1, 2, [3], 4... 327, 328, 329  Weiter

18.04.2017

"III. Weg"- Informationsstand und Kundgebung in Olpe

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Am Sonnabend, den 08.04.2017 konnten die Aktivisten vom "III. Weg"-Stützpunkt Sauerland-Süd ihre Aktivitäten im Kreis Olpe mit einem erneuten Infostand, samt anschließender Kundgebung, weiter ausbauen. Im Herzen der sauerländischen Stadt, unweit des Wochenmarktes, bezog man Stellung, um in das Gespräch mit den Olper Bürgern zu treten. Gleich zu Anfang wurde sehr deutlich, dass das Interesse an unserer nationalrevolutionären Partei erheblich gestiegen ist. Dieses gesteigerte Interesse lässt sich mit aller Wahrscheinlichkeit auf die stark polarisierende Postkartenaktion, in der wir die Ausreise aller Überfremdungsbefürworter forderten, sowie der unendlichen Geltungssucht des Postkartenempfängers Kai Bitzer, welcher in einem aussichtslosen Unterfangen seine Ausreise erklagen möchte, zurückführen. Angetrieben von der Neugier zog es immer wieder Passanten an den Stand unserer jungen Partei. In zahlreichen Gesprächen konnten unser politisches Wollen und die ganzheitliche Auslegung erläutert werden. Der "III. Weg" kämpft parteipolitisch für die Herstellung von ...

...weiter

17.04.2017

Ausländerkriminalität: Kalenderwoche 14/17

Lesezeit: etwa 8 Minuten

In diesem Artikel berichten wir über Fälle von Ausländerkriminalität in der vergangenen Woche. Die hier präsentierte Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern enthält lediglich Fälle die sich aus dem Alltag, zu dem Ausländerkriminalität geworden ist, herausheben. Asylanten randalieren in Unterkunft In Parchim randalierten in einem Asylantenheim vier jugendliche Asylanten im Alter von 15 bis 17 Jahren. Die Gruppe hatte zuvor einen Mitarbeiter der Unterkunft Gewalt angedroht, sollte dieser nicht die Situation ihrer Unterbringung verbessern. Der Mitarbeiter fühlte sich derart bedroht, dass er sich in seinem Büro einschloss und die Polizei verständigte. In der Zwischenzeit zerschlug die Gruppe Jugendlicher wahllos das Mobiliar der Einrichtung. Selbst als die Polizei eintraf, war das Verhalten der Gruppe derart aggressiv, das sie gefesselt werden mussten. 16-Jährige sexuell belästigt In Olsberg wurde eine 16-Jährige von einem mutmaßlichen Syrer sexuell belästigt. Der Mann berührte die Jugendliche mehrfach unsittlich, hielt ihr ...

...weiter

16.04.2017

72 Jahre Bombardierung Saalfelds – Gedenken des Stützpunktes Thüringer Wald/Ost

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Der diesjährige Jahrestag der Bombardierung Saalfelds vor 72 Jahren war für die Mitglieder des Stützpunktes Thüringer Wald/Ost eine Pflichtveranstaltung erster Güte. Nicht eine Pflicht im Sinne, dass man aktiv sein müsse, sondern ein innerer Auftrag. Ein stummer Befehl aus der Welt von gestern. Ein Befehl, den man nicht hören kann, sondern fühlt. Die innere Unruhe des Gewissens zwingt uns dazu. Wir als Nachgeborene der heutigen Generation, die auf dem Spielfeld der Geschichte ihren Platz ein genommen haben und auch besetzen, sind in der Pflicht Unrecht und Mord auch nach 72 Jahren zu benennen. Sieben Jahrzehnte sind seit der Bombardierung Saalfelds vergangen, eine lange Zeit die sicherlich geholfen hat, Wunden zu heilen und über Generationen hinweg zu lindern. In dieser Zeit ist viel geschehen und das Leid, Elend sowie die Sorgen und der Kummer sind immer mehr verschwommen. Man könnte sicherlich sagen, dass die Zeit alle Wunden heilt. Das mag stimmen, auch wenn es eher ein Vergessen oder Verdrängen der Wissenden ist. Wir, die wir keine Zeitzeugen oder direkte Nachkommen der Opfer sowie der Zeit sind, stehen außen ...

...weiter

15.04.2017

„Die Hölle von Koshare“

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Der 9. April 1999 markiert den Beginn der Schlacht von Koshare. An jenem Karfreitag kämpften ungefähr 1000 serbische Soldaten für ihr Vaterland und ihren Glauben gegen eine Überzahl von Gegnern die aus paramilitärischen UCK-Einheiten der albanischen Armee und transatlantischen Kriegstreibern, welche aus Soldaten der USA und NATO bestanden. Die Schlacht von Koshare, die am 9. April 1999 begann und am 10. Juni endete, stellte das Ende des Kosovokriegs und ist ein Beispiel für ein tapferes Volk, dass es mit einer großen Anzahl von Feinden aufnimmt um sein Vaterland zu verteidigen. Am Karfreitag, den 9. April 1999 um 03:00 begann ein massiver Artilleriebeschuss von Seiten der regulären albanischen Armee auf die Koshare-Kreuzung. Dieser Artilleriebeschuss wurde maßgeblich von NATO-Spezialkräften, bestehend aus britischen SAS, französischen Fremdenlegionären, italienischen und deutschen Spezialeinheiten verstärkt. Während des massiven Beschusses konnten sich 1500 albanische UCK-Kämpfer auf die Grenzlinie zubewegen, denen einzig und allein 200 serbische Soldaten gegenüberstanden. Dieser ...

...weiter

15.04.2017

Mutmaßlicher islamischer Terrorist in Niederbayern festgenommen

Lesezeit: etwa 1 Minute

Am Mittwoch, den 12. April 2017 wurde im bayerischen Regierungsbezirk Niederbayern ein 31-jähriger Syrer festgenommen. Zudem wurde die Wohnung des Beschuldigten durchsucht. Zoher J. wird beschuldigt, der terroristischen Vereinigung "Jabhat al-Nusra" (JaN) und dem "Islamischen Staat"(IS) anzugehören. Der Syrer soll nach dem Haftbefehl der Bundesanwaltschaft für den "Geheimdienst" des IS arbeiten. In dieser Funktion reiste er spätestens im August 2015 nach Deutschland ein. Des Weiteren soll er von hier aus nach Griechenland gependelt sein, um in dortigen Flüchtlingslagern potenzielle Mitglieder für Terrorzellen in Europa zu rekrutieren. Auch sollte er die bereits in Europa agierenden Terrorzellen koordinieren, um noch nicht näher geplante Anschläge durchzuführen. Der Terror ist mittlerweile in Europa angekommen. Die multikulturelle Überfremdungspolitik der westlichen Welt hat diesem Treiben Tür und Tor geöffnet. Auf Einsicht der Regierenden wartet die Bevölkerung jedoch vergebens. Nur ein grundlegender politischer Wechsel kann die Überfremdung und die damit einhergehenden ...

...weiter

14.04.2017

Aufruf zum antikapitalistischen Aktionstag in Süddeutschland

Lesezeit: etwa 1 Minute

Seit Bestehen unserer nationalrevolutionären Partei „Der III. Weg“ unterstützen wir das „nationale und soziale Aktionsbündnis 1. Mai“. Nicht nur das geballte Auftreten unserer Aktivisten auf der jährlichen Arbeiterkampfdemonstration des Bündnisses ist uns ein Anliegen, sondern vor allem auch die breitflächige Bekanntmachung der dazugehörigen antikapitalistischen Kampagne. Um die diesjährige Forderung „Kapitalismus zerschlagen – für Familie, Heimat, Tradition!“ auch in den Süden unseres Vaterlandes zu tragen, findet am 22. April 2017 ein Aktionstag des „III. Weg“-Gebietsverband Süd statt. Neben regionalen Verteilungen und Veranstaltungen findet wieder eine gemeinsame Abschlussdemonstration statt – diesmal in der mittelfränkischen Metropole Nürnberg. Am 1. Mai in Gera (Thüringen) sowie an unserem Aktionstag fordern wir: Die Schaffung eines Deutschen Sozialismus, fernab von ausbeuterischem Kapitalismus wie gleichmacherischem Kommunismus. Die Verstaatlichung sämtlicher Schlüsselindustrien, Betrieben der allgemeinen ...

...weiter

14.04.2017

Feste Im Jahreslauf: "Ostern"

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Das große Rad des Lebens hat seinen Aufwärtsgang von neuem begonnen. Es ist die Zeit des siegenden Lichtes über den kalten Winter. Es ist die Zeit der länger werdenden Tage und des Erwachens der Natur. Alles verändert sich, die Blumen blühen und Sträucher bekommen grüne Blätter, sogar Pflaume und Kirschbaum zeigen schon ihre weißen Blüten. Wir selbst sind mehr draußen als drinnen und beginnen die Beete vorzubereiten, den Garten auf Vordermann zu bringen oder genießen einfach die warmen Sonnenstrahlen. Zu dieser Zeit begehen wir eines unserer größten Feste, das Osterfest. Frau Ostara geht mit ihrem Lieblingstier, dem Hasen, über das Land und bringt den Frühling mit. Sie vertreibt die Eisriesen und bringt uns die wärmere Zeit. Das Alter dieses Festes erkennen wir an seiner Beweglichkeit, da sich unsere Vorfahren hauptsächlich nach dem Mond richteten. So ist der Ostersonntag, der erste Sonntag nach dem Vollmond der Frühlings-Tag-und Nachtgleiche, am 21.Lenzing. Die Sonne tritt nun in das Sternbild des Widders. Als Zeichen der Osterzeit ist uns die ...

...weiter

14.04.2017

Gedenktag: Georg Friedrich Händel

Lesezeit: etwa 1 Minute

Der weltliche Händel, der Dramatiker und Schöpfer des chronischen Monumentalstils, ist im gleichen Jahr wie sein Gegenpol Bach und fast im gleichen Landschaftsraum, ja, man ist versucht zu sagen, genau im gleichen “Musikraum” wie dieser geboren. Händel ist der große Handelnde auch im Leben. Zunächst Student der Rechte in Halle, schreibt er ein Jahr später schon vier Opern für Hamburg. Großartige Wanderjahre bilden ihn. Deutscher von Geburt und Anschauung nimmt er den italienischen Stil, besonders den dramatisierten, in sich auf, als sei es sein eigener, und in England, das er seinem aufgeklärten Bürgertum zuliebe zur Wahlheimat erkor, schuf er über Erfolge und Misserfolge, Reichtum und Bankrott hinweg den europäischen Stil des “Händelschen Musikdramas”. Die Sehnsucht einer Nation und schließlich auch der Völker erfüllte er im Oratorium, der Glorifizierung des Heroischen und Volkhaften. Der Tag der Uraufführung des “Messias”, der 13. April 1742, brachte uns auch den Messias der neuzeitlichen Chormusik. Händels Choraufführungen in ...

...weiter

13.04.2017

Wieder Rechtsbruch durch Kirche in Weißenburg

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Wo die Kirche in Sachen Asyl in Deutschland steht, dürfte kein großes Geheimnis sein. Oft genug erinnern ihre Vertreter daran und fehlen natürlich auch bei keiner Anti-Rechts-Veranstaltung, um Toleranz und Weltoffenheit zu predigen. Ob dieser One-World-Aktionismus nicht auch seinen Teil zur stetig zurückgehenden Zahl der Gläubigen beiträgt, sollen sich die Damen und Herren selber beantworten. Konkret geht es im vorliegenden Fall aber nicht um Spendensammlungen, Aufrufe, oder Predigten, sondern um einen handfesten Rechtsbruch. Während man in der Kirche heute in aller Regel nichts von Geschichte und Tradition wissen möchte, besinnt man sich nur zu gerne darauf, wenn man dadurch einen Vorteil wittert. Gemeint ist der Brauch des „Kirchenasyl“. Was früher Straftätern half, der Lynchjustiz zu entkommen und ein ordentliches Verfahren zu erhalten, wird heute genutzt, um Asylbetrüger vor der Abschiebung zu bewahren. Nun kann man zwar argumentieren, das „Kirchenasyl“ sei ein alter Brauch, tatsächlich rechtlich verankert ist er aber in der BRD nicht. Eine Kirche, die also einen abzuschiebenden ...

...weiter

12.04.2017

Bonn: Mann schaut tatenlos der Vergewaltigung seiner Freundin zu

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Mit diesem Bild fahndet die Polizei in Bonn nach dem Vergewaltiger. Foto: Polizei Bonn Ein Neger bedroht an der Bonner Siegaue ein Camper-Pärchen mit einer Machete und vergewaltigt anschließend die junge Frau. Das alles vor den Augen ihres Freundes, der nicht einschreitet. Einer mit einer Machete bewaffneter dunkelhäutiger Täter überfällt das 23- und 26-jährige Camper-Pärchen beim Zelten an der Bonner Siegaue und bedroht diese massiv. Der Schwarzafrikaner forderte die junge Frau auf, aus dem Zelt zu kommen, und vergewaltigte sie anschließend auf brutalste Art und Weise. Ihr Freund verfolgte dies alles in Hör- und Sichtweite und kam seiner Partnerin nicht zu Hilfe, sondern alarmierte die Polizei per Telefon erst nachdem der Täter geflüchtet war. Anstatt sich nun die Frage zu stellen, was aus der Wehrhaftigkeit deutscher Männer geworden ist, bezeichnet die Polizei das Verhalten des 26-Jährigen als „besonnen“ und angesichts der Gefährlichkeit der Situation als genau richtig. „Besonnen“ ist es also, wenn man zuschaut, wie seine Frau vergewaltigt wird und man vor lauter Angst nicht einschreitet? „Deutsche Männer können sich nicht ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, 2, [3], 4... 327, 328, 329  Weiter

26.03.2017
Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
26.03.2017, Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
  • Die weltweite Kapitalismuskrise hat Millionen Menschen arbeits- und wohnungslos gemacht und das soziale Gefüge, insbesondere in Südeuropa, auseinanderbrechen lassen. Es grassiert aber nicht nur in südeuropäischen Staaten zunehmend die Armut. Auch in den nordeuropäischen Ländern wächst die kapitalistische Ausbeutung durch die Ausweitung des Niedriglohnsektors und die soziale Entrechtung mittels Erwerbs- und Altersarmut. Anstatt aber die an der Kapitalismuskrise schuldigen Banken, Versicherungen, Heuschrecken-Hedge-Fonds und Großunternehmen zu verstaatlichen und diese in Volkseigentum zu überführen, wurden lediglich die Spekulationsverluste auf Kosten des kleinen Mannes vergesellschaftet.
07.03.2017
Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
07.03.2017, Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
  • Hinter der wärmlich anmutenden Fassade von Wirtschaftswachstum, Wohlstand und vermeintlicher Gutmenschlichkeit, frieren Hunderttausende Landsleute in den kalten Wintermonaten. So leben auf deutschen Straßen rund 300.000 Obdachlose und rund 10 % aller Kinder in Hartz-IV-Familien verfügen über keine ausreichende Winterkleidung.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px