DER DRITTE WEG

Politik, Gesellschaft und Wirtschaft

Gehe zu SeiteZurück  1, 2, 3... 302, [303], 304... 321, 322, 323  Weiter

04.01.2014

Ludwigshafen: Erneute Demonstration gegen Asylunterkunft

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Am Nachmittag des 3. Januar versammelten sich rund 70 Nationale Sozialisten in der Ludwigshafener Innenstadt zu einer Demonstration der Partei "Der III. Weg", um erneut gegen die Errichtung eines Asylantenheims in der Bayreuther Straße zu demonstrieren. Gegen 16.30 Uhr startete der nationale Protestzug am Europaplatz über die Rohrlachstraße Richtung Schlachthof-Viertel bis hin zum Beginn der Bayreuther Straße. Auch diesmal wurde dem Anmelder untersagt, direkt vor das Asylantenheim in der Bayreuther Siedlung zu ziehen. Bei der Auftaktkundgebung waren noch etwa 50 Gegendemonstranten zu gegen, die im Laufe der Demonstration in den stark überfremdeten Stadtteilen Ludwigshafens immer weniger wurden. Die Demonstration verlief völlig störungsfrei, führte durch stark bewohnte Wohngebiete und war stets kraftvoll und lautstark. Während der Kundgebungen kam neben dem Parteivorsitzenden Klaus Armstroff noch der fränkische Aktivist Tony Gentsch zu Wort und berichtet über die Aktivitäten der Partei "Der III. Weg" in seiner Region und vorallem über die Aktionen gegen die Errichtung des Asylantenheims ...

...weiter

04.01.2014

Osteuropäer mit neuer Betrugsmasche unterwegs

Lesezeit: etwa 1 Minute

Achtung Autofahrer: Wieder eine ganz neue perfide Masche des Betrügens haben sich da osteuropäische Mitglieder von Verbrecherclans ausgedacht, um in Deutschland an das sauer verdiente Geld der Bundesbürger zu kommen. So lungern die Ausländer vor Autobahnauffahrten in ihren Fahrzeugen herum und täuschen einen Bezinmangel vor. Dann gestikulieren sie wild mit den Armen auf der Fahrbahn, um andere Autofahrer auf sich aufmerksam zu machen. Steigen dann gutgläubige und hilfsbereite Deutsche aus, zücken die Osteuropäer einen vermeintlichen Goldring, den sie als Bezahlung anbieten, wenn sie entsprechende Bargeldsummen für einen angeblichen Spriteinkauf von den Helfern erhalten würden. Später stellt sich jedoch immer wieder heraus, daß der angebliche „Goldring“ nur den Wert eines Kaugummi-Automatenrings besitzt. Insbesondere an der Autobahn 9 zwischen Bayreuth und der Ausfahrt Pegnitz haben sich die letzten Wochen diese Betrügereien von Osteuropäern gehäuft. Es ist aber davon auszugehen, daß diese kriminelle Masche von den vermeintlich „kulturellen Bereicherern“ hier in der BRD zum ...

...weiter

04.01.2014

Islamischer Haßprediger auf britischen Inseln

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Auch wenn die Partei „Der III. Weg“ es vollkommen ablehnt, die Ausländerfrage auf eine wie auch immer geartete vermeintliche „Islamisierung“ zu reduzieren, sondern die kulturelle Zerstörung Deutschlands ganzheitlich, d. h. von ihrem Wesen des Kapitalismus und der gezielten linken Umvolkungspropaganda her anzugreifen, sind O-Töne von in Europa niedergelassenen Muslimen manchmal erhellend, um die Sichtweise vieler hier gestrandeter ausländischer Sozialtouristen näher zu beleuchten. So hat Anjem Choudary, islamistische Prediger in Großbritannien und Verfechter der Einführung der Scharia auch in Europa, einige ungewollte Einblicke zugelassen, die jüngst in einer englischen Zeitung veröffentlicht wurden. Choudary wurde bei seinen Ausführungen an gläubige Moslembrüder heimlich von einer Kamera gefilmt, wähnte sich also unter seinesgleichen. Der Islamist forderte laut der Tageszeitung in seinen Predigten die Moslems auf, alle Möglichkeiten des britischen Sozialstaates auszunützen, um damit die islamische Eroberung Großbritanniens zu finanzieren. Auch witzelte er über die ...

...weiter

03.01.2014

Afghanistan: Drogenanbau wächst mit dem Segen der USA

Lesezeit: etwa 1 Minute

Nach 12 Jahren imperialistischer Besatzung Afghanistans durch US-Truppen blühen im Lande der Drogenanbau, die Geldwäsche und die Korruption, wie internationale Einrichtungen nun vermehrt feststellen. Die USA und ihre Stiefelknechte der so genannten „Westlichen Wertegemeinschaft“ (WWG) haben am Hindukusch einen Krieg unter dem Deckmantel der Terrorbekämpfung inszeniert, der letztendlich aber erst Terrorismus und Verbrechen nach Afghanistan importierte. So mußte auch jüngst in einem Bericht die United Nations Office on Drugs and Crime (UNODC) ein neues Allzeithoch für den Anbau von Schlafmohn feststellen. Mitverantwortlich hierfür ist auch die deutsche Bundeswehr, die als Söldnertruppe für die USA seit Jahren in Afghanistan ihren Dienst verrichtet. Das aus dem Mohn gewonnene Rauschgift landet in der Regel wieder insbesondere als Heroin auf dem europäischen oder amerikanischen Markt und vergiftet dort maßgeblich die jungen Menschen. Die Besatzer der USA verdienen dabei kräftig mit. Nicht nur die CIA läßt sich mit Heroin bezahlen, um illegale Operationen weltweit zu ...

...weiter

03.01.2014

Gewalt im Berliner Asylheim: Raubopfer mit Messer verletzt

Lesezeit: etwa 1 Minute

Wie die Berliner Polizei am 25. Dezember 2013 mitteilte, kam es im Asylantenheim in der Motardstraße wieder einmal zu einem gewaltkriminellen Übergriff. Laut Zeugenaussagen sollen sich Tschetschenen oder Pakistaner illegal Zutritt zur Ausländerunterkunft verschafft haben, um dort einen 18-jährigen Bewohner zu überfallen. Die fünf bis sechs Ausländer schlichen gegen 17.30 Uhr in das Zimmer des Asylanten und schlugen mit Fäusten zu, nachdem sie ihn bedrohten. Danach stachen sie mit einem Messer auf ihn ein und schlugen auch seinen 24-jährigen Zimmernachbarn, der ihm zur Hilfe eilen wollte. Die brutalen Nichtdeutschen demolierten schließlich die Zimmereinrichtung des 18-Jährigen und flüchteten mit seinem Handy und mit Geld aus der Geldbörse des 24-Jährigen Asylsuchenden. Der 18-Jährige erlitt erhebliche Schnittverletzungen am Rücken und Abwehrverletzungen und wurde so auf Kosten des deutschen Steuerzahlers zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Die Hintergründe des Überfalls sind noch unklar. Ob hier – wie anzunehmen - Betrügereien unter kriminellen ausländischen ...

...weiter

02.01.2014

Linksterrorismus: Bombenanschlag auf Polizei in Göttingen

Lesezeit: etwa 1 Minute

Ein Bombenanschlag auf die Bundespolizei schlug in der linken Studentenstadt Göttingen Ende Dezember 2013 offensichtlich fehl. Polizeibeamte entdeckten den nicht detonierten aber grundsätzlich funktionstüchtigen Sprengsatz zufällig auf ihrem Standort-Gelände. Sonderermittler prüfen nun einen Zusammenhang mit dem Anschlag auf ein Göttinger Gerichtsgebäude Anfang des Monats. Der Sachschaden damals lag nach Informationen der Behörden im fünfstelligen Bereich. Am Tatort befand sich auch ein Bekennerschreiben der linksterroristischen „Revolutionären Aktionszellen“ (RAZ). Die Linksterroristen verübten von den Verfolgungsbehörden weitgehend ungestört bereits seit Dezember 2009 diverse Anschläge auf inländische Einrichtungen und Objekte. Auch der ehemalige Bundesinnenminister Friedrich erhielt bereits per Post eine RAZ-Kugel und die Mitteilung, die „nächste käme per Express“, was eindeutig eine Morddrohung darstellte. Kenner der linken Terrorszene sehen den gescheiterten Bombenanschlag auf die Bundespolizei in Verbindung mit dem Polizeieinsatz gegen ...

...weiter

02.01.2014

Skandalurteil: BRD-Paß für Pakistani trotz falscher Angaben

Lesezeit: etwa 1 Minute

Urteile, die Deutschland nicht braucht: Obwohl sich ein Pakistani die BRD-Staatsbürgerschaft vor Jahren unter der bewußten Verwendung falscher Personalien erschlichen hat, darf er weiter seinen BRD-Paß behalten. Das entschied skandalöserweise wieder jüngst der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg in einem Urteil im Dezember 2013. In dem zugrunde liegenden Fall reiste der Mann aus Pakistan 1995 nach Deutschland ein und gab sich unter Verwendung falscher Personalien frech als afghanischer Staatsangehöriger aus. Dann stellte er einen verlogenen Asylantrag. Jahrelang wurde der lügende Asylbewerber und Scheinasylant auf Kosten der deutschen Steuerzahler schließlich durchgefüttert. Im Asylverfahren wurde zudem ein Abschiebungsverbot für Afghanistan festgestellt und dabei die falschen Angaben zur Nationalität der Person offensichtlich nicht durchschaut, was wieder einmal die generell lasche Handhabung der deutschen Asylbehörden dokumentiert. Im Juli 2004 wurde der „unechte“ Afghane dann unter der falschen Identität schnell eingebürgert. Im Oktober 2011 beantragte der Kläger in Stuttgart nun ...

...weiter

01.01.2014

Südländer bestiehlt deutsche Oma auf Friedhof

Lesezeit: etwa 1 Minute

Als vermeintliche „Einzelfälle“ will uns die überfremdungsgeile linke Gutmenschenmafia immer wieder die kriminelle Ader von vielen Ausländern hierzulande beschwichtigend verkaufen. Im thüringischen Worbis (Landkreis Eichsfeld) wurde im Dezember 2013 eine 77 Jahre alte deutsche Oma nun Opfer so eines kriminellen und entmenschten kulturfremden „Einzelfalls“, der sich auch auf jedem anderen deutschen Friedhof so täglich ereignen hätte können. Wohl an der letzten Ruhestätte ihres Gatten wollte die betagte Dame noch treuherzig kurz vor Weihnachten entsprechende Grabarbeiten durchführen, als sie auf einer Bank vor der Leichenhalle des Friedhofes einen Südländer sitzen sah, der seinen Turnschuh auszog und sich folglich offenbar mit seiner Socke beschäftigte. Am Grab angekommen nahm sie dann nur einen blitzschnellen Schatten wahr und beobachte den Südländer noch während er schnell aufs Fahrrad stieg. Daraufhin schwante der deutschen Oma zu Recht Böses. Der Ausländer hatte ihre Tasche am Arm und fuhr eiligst davon. Nicht nur der Schock sitzt nun der alten Dame aber bis ...

...weiter

01.01.2014

Kampfjahr 2014

Lesezeit: etwa 1 Minute

Kampfjahr 2014 ...

...weiter

31.12.2013

Italien läßt Abschiebehäftlinge und Drogenhändler laufen

Lesezeit: etwa 1 Minute

Um den maroden italienischen Staat pseudomäßig zu reformieren hat die Regierung dort nun ein Maßnahmenpaket für die Umgestaltung des Justizbereichs verabschiedet. Damit will man in Italien nicht nur die Zivil- und Strafverfahren beschleunigen und die Anzahl anhängiger Prozesse extrem senken, sondern auch die desolate Haushaltslage etwas aufbessern. Desweitern werden Strafanstalten im Stiefelstaat entlastet und per Staatsdekret gut 3.000 Häftlinge amnestiert. Darunter befinden sich auch zahlreiche Drogendealer und eigentlich zur Abschiebung einsitzende abgelehnte Asylbewerber, was selbst nun bei bürgerlichen Medien für ein ungutes Gefühl sorgt. Der selbstgefällige und eu-hörige Ministerpräsident Enrico Letta versicherte den Italienern natürlich, daß die Entlassungen "keine Gefahren für die Bevölkerung verursachten“. Wie viele von den ausländischen Kriminellen und Drogendealern nach Deutschland kommen werden, um hier vom Weltsozialamt in der sozialen Hängematte versorgt zu werden, bleibt abzuwarten. Bild: style-photography.de / ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, 2, 3... 302, [303], 304... 321, 322, 323  Weiter

26.03.2017
Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
26.03.2017, Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
  • Die weltweite Kapitalismuskrise hat Millionen Menschen arbeits- und wohnungslos gemacht und das soziale Gefüge, insbesondere in Südeuropa, auseinanderbrechen lassen. Es grassiert aber nicht nur in südeuropäischen Staaten zunehmend die Armut. Auch in den nordeuropäischen Ländern wächst die kapitalistische Ausbeutung durch die Ausweitung des Niedriglohnsektors und die soziale Entrechtung mittels Erwerbs- und Altersarmut. Anstatt aber die an der Kapitalismuskrise schuldigen Banken, Versicherungen, Heuschrecken-Hedge-Fonds und Großunternehmen zu verstaatlichen und diese in Volkseigentum zu überführen, wurden lediglich die Spekulationsverluste auf Kosten des kleinen Mannes vergesellschaftet.
07.03.2017
Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
07.03.2017, Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
  • Hinter der wärmlich anmutenden Fassade von Wirtschaftswachstum, Wohlstand und vermeintlicher Gutmenschlichkeit, frieren Hunderttausende Landsleute in den kalten Wintermonaten. So leben auf deutschen Straßen rund 300.000 Obdachlose und rund 10 % aller Kinder in Hartz-IV-Familien verfügen über keine ausreichende Winterkleidung.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px