DER DRITTE WEG

02.04.2016

Lesezeit: etwa 1 Minute

Ostara in Schwaben

„Natur! Wir sind von ihr umgeben und umschlungen - unvermögend aus ihr herauszutreten, und unvermögend tiefer in sie hineinzukommen. Ungebeten und ungewarnt nimmt sie uns in den Kreislauf ihres Tanzes auf und treibt sich mit uns fort, bis wir ermüdet sind und ihrem Arme entfallen. Sie schafft ewig neue Gestalten, was da ist, war noch nie, was war, kommt nicht wieder - alles ist neu, und doch immer das Alte. Wir leben mitten in ihr und sind ihr fremde. Sie spricht unaufhörlich mit uns und verrät uns ihr Geheimnis nicht. Wir wirken beständig auf sie und haben doch keine Gewalt über sie.“

Das Ostarafest als ein Fest des Erwachens, bildet einen passenden Anlass für oben aufgeführtes Zitat. Zu keiner anderen Zeit im Jahr spüren wir die Natur intensiver. Sei es nun das „Erwachen“ der Pflanzen aus ihrem Winterschlaf oder das emsige Treiben der Tierwelt, welches mit dem Frühling beginnt. Überall sehen wir das Wirken, der alles durchdringenden Natur. Doch nicht nur um uns herum, auch wir selbst werden jedes Jahr auf´s Neue von einer kindlichen Euphorie durchdrungen, wenn mit den ersten warmen Sonnenstrahlen der Frühlingsbeginn und damit das Ende des Winters eingeläutet wird.

Diese gefühlten Frühlingsgefühle sind Zeichen. Zeichen einer Bindung, welche die liberalistische Ideologie mit der Entspiritualisierung der Menschen nur zu gerne kappen würde. Die Bindung an die Natur, an unsere natürliche Lebensgrundlage und somit an unsere Heimat. So wie jede Pflanze und jedes Tier, werden auch wir, als Teil der Natur und unserer Heimat, von der Natur umschlungen und das wird vor allem an Ostara deutlich.

Diese Gedanken standen auch bei der diesjährigen Ostarafeier im schwäbischen Raum im Vordergrund. Mit einer traditionellen Quellenehrung wurde verdeutlicht, dass auch wir, als Kinder einer modernen, technisierten Welt, für immer ein Teil der alles durchdringenden Natur und somit auch für immer ein Teil unseres Heimatbodens sind.

» Zur Hauptseite wechseln
 

26.02.2017
"Ein Licht für Dresden": Rede von Simon Lindberg (Nordische Widerstandsbewegung) in Würzburg
26.02.2017, "Ein Licht für Dresden": Rede von Simon Lindberg (Nordische Widerstandsbewegung) in Würzburg
  • Es ist für mich eine Ehre heute hier sein zu dürfen und alle eure Kameraden von den nordischen Ländern, die den gleichen Kampf wie ihr für das Überleben und die Freiheit unserer Völker führen, repräsentieren zu dürfen. Es ist das erste Mal, dass ich in Würzburg bin und ich bin froh, hier mit euch, den Männern und Frauen des „III. Weg“ zu sein.
26.02.2017
"Ein Licht für Dresden": Gedenkmarsch in Würzburg 2017
26.02.2017, "Ein Licht für Dresden": Gedenkmarsch in Würzburg 2017
  • "Ein Licht für Dresden!" war auch heuer das Motto unseres zentralen Gedenktages für alle Bombenopfer des alliierten Terrors. Jenseits von staatlichen Veranstaltungen, welche das Andenken an die zivilen Opfer unseres Volkes mit allerlei Überfremdungs- und Kollektivschuldpropaganda beschmutzen, versammelten sich über 180 volkstreue Aktivisten in der unterfränkischen Stadt Würzburg, um gemeinsam in Würde und Respekt unserer Toten zu gedenken und ein Licht zu senden, gegen imperialistische Bestrebungen – damals wie heute. Neben dem mit Kerzenlicht erleuchteten Gedenkmarsch sorgten Gedenkansprachen, eine Bombennacht-Impression sowie eine Schweigeminute für ein ehrendes Erinnern.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px