DER DRITTE WEG

03.05.2016

Lesezeit: etwa 2 Minuten

1. Mai 2016 in Plauen - Der Nationale Widerstand marschiert

Unter dem Motto “Kapitalismus zerschlagen – Für einen Deutschen Sozialismus“ folgten zum diesjährigen Arbeiterkampftag über 1000 Nationale Sozialisten dem Aufruf des „Nationalen und sozialen Aktionsbündnis 1. Mai“, um im vogtländischen Plauen ein klares Zeichen gegen Überfremdung und Kapitalismus zu setzen und die Forderung nach einem Deutschen Sozialismus auf die Straße der Stadt zu tragen.

Ab 10 Uhr versammelten sich die Aktivisten, darunter auch viele Mitglieder der Partei „Der III. Weg“, zur Auftaktkundgebung am Plauener Bahnhof. Schon im Vorfeld sind verschiedene nationale Gruppen lautstark durch die Stadt marschiert.

Gegen 12.30 Uhr setzte sich der Protestzug geordnet in Bewegung. Lautstark und kraftvoll führte der Weg durch Wohngebiete über die Friedensstraße in die Weststraße und Karlstraße. In der Jößnitzer Straße sollte die erste Zwischenkundgebung stattfinden. Doch die Einsatzleitung der Polizei untersagte dies und wollte die Demo-Strecke um ca. 40 Prozent kürzen und die Zwischenkundgebungen in der Martin-Luther-Straße zusammenfügen. Der angebliche Grund seien Linksautonome gewesen, die sich auf der Marschstrecke befanden. Mit dem Vorschlag der Polizei war die Organisationsleitung nicht einverstanden. Es wurden andere Vorschläge gebracht, die jedoch von Seitens der Behörden nicht akzeptiert wurden. Da die polizeiliche Einsatzleitung weder gewillt war, diese illegale Blockade zu räumen, noch eine akzeptable Ausweichstrecke anzubieten, löste der Versammlungsleiter kurzerhand die 1. Mai-Demonstration auf. Daraufhin versuchten verschiedene Gruppen, in Richtung Innenstadt zu gelangen und wurden von Polizeieinheiten mit Pfefferspray, Tränengas und unter Schlagstockeinsatz immer wieder angegriffen.

Polizeigewalt gegen Teilnehmer

Auf Grund des entschlossenen Auftretens aller Demonstrationsteilnehmer konnte eine Eilversammlung erzwungen werden, die durch die Innenstadt zurück zum Bahnhof führte. Immer wieder ertönte die Forderung der Demonstrationsteilnehmer: Nationaler Sozialismus – Jetzt!

Eilversammlung

Am Oberen Bahnhof wurde noch eine Abschlusskundgebung durchgeführt. Tony Gentsch und Matthias Fischer vom „III. Weg“ gingen auf Repressionen und Polizeigewalt ein und analysierten in ihren Reden den Ernst der Lage, und wie wichtig es sei, sich von solchen behördlichen Maßnahmen nicht unterkriegen zulassen und gerade jetzt verstärkt Präsenz zu zeigen. Im Anschluß sprach ein Aktivist aus Südtirol. In seiner Rede ging er auf die Schikanen von Seiten der italienischen Behörden ein, denen die Südtiroler täglich ausgesetzt sind. Gegen 15.30 Uhr wurde die Eilversammlung beendet.

Matthias Fischer vom "III. Weg"

Der 1. Mai in Plauen war geprägt von Willkür, Gewalt und Schikane gegen die nationale Demonstration. Wir wurden an diesem Tag wieder einmal Zeugen eines repressiven Polizeiaufgebots. Knüppel, Tränengas, Wasserwerfer und Pfefferspray waren dort die Werkzeuge der "Demokratie" gegen die größte volkstreue Demonstration an diesem Tag. Mehrere Verletzte waren das Resultat. Selbstverständlich beugen wir uns diesen Repressionen nicht und werden weiterhin für unser Volk und unsere Heimat auf die Straße gehen!

Mit entschlossenem Handeln erkämpfte sich der Nationale Widerstand die Straße Plauens und ließ sich weder durch linksautonomen Terror noch durch Polizeigewalt stoppen. Nur gemeinsam sind wir stark. Für einen Deutschen Sozialismus!

Weitere Bilder und Videos folgen...

Quelle: www.arbeiterkampftag.info

» Zur Hauptseite wechseln
 

06.01.2017
Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
06.01.2017, Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
  • Dresden, Würzburg, Hamburg und Magdeburg sind vier Städtenamen, die als Synonym für den Terror auf deutsche Städte gegen Ende des Zweiten Weltkrieges stehen. In einem verbrecherischen Angriff zerstörten die Alliierten planmäßig unzählige zivile Menschenleben sowie deutsche Kulturgüter unschätzbaren Wertes. Wie viele Millionen deutsche Zivilisten, vor allem Frauen, Kinder und Greise dieser Mordmaschinerie zum Opfer fielen, lässt sich heute nicht mehr mit Gewissheit sagen. Die menschenverachtenden Kriegsverbrechen wurden nie vor einem Gericht ausführlich aufgeklärt und die Hintermänner nicht zur Rechenschaft gezogen.
01.12.2016
Heldengedenken in Wunsiedel 2016
01.12.2016, Heldengedenken in Wunsiedel 2016
  • Ein imposanter Feuerwurm zog sich am Sonnabend, den 12. November 2016 durch die Märtyrerstadt Wunsiedelim Fichtelgebirge. Gut 280 volkstreue Deutsche schritten still und andächtig - von klassischer Trauermusik begleitet - durch die Straßen der oberfränkischen Stadt. Unter dem Motto: "Tot sind nur jene, welche vergessen werden!" erwies man den Helden unseres Volkes die Ehre und rief die tapferen Ahnen und ihre Werte in die Reihen der Kämpfer von heute. Zu dieser ehrenvollen Veranstaltung reisten nicht nur Parteikameraden vom "III. Weg" aus vielen Teilen Deutschlands, sondern auch zahlreiche parteifreie Nationalisten schlossen sich der Heldengedenk-Demonstration an.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px