DER DRITTE WEG

14.05.2016

Lesezeit: etwa 1 Minute

Ehrendienst am 8. Mai in Süd- und Ostbayern

Dem 8. Mai im Jahr 2016 wohnten zwei besondere Bedeutungen inne. Erstens war es der Tag, an dem wir unseren einzigartigen Müttern für ihre Fürsorge und stetige Hilfe in allen Lebenslagen zum Muttertag dankten. Ebenso jährte sich zum 71. mal die offizielle Kapitulation der Wehrmacht. Mit dieser Niederlage wurde dem Teufel Haus und Hof geöffnet und seine perfiden und kranken Auswüchse zeigten sich in vollem Ausmaß. Schon während des Krieges starben Millionen Deutsche durch die endlosen Bombergeschwader unserer angeblichen „Befreier“. Und auch nach Kriegsende ging das Morden munter weiter. Vergewaltigung, Vertreibung, Raub und Mord fanden jedoch keinen Widerstand mehr und die alliierten Kriegsverbrecher konnten sich austoben, ohne Konsequenzen befürchten zu müssen. 12 Millionen zivile Opfer forderten Krieg und Nachkriegszeit. Hier muss man jedoch deutlich anmerken, dass der größte Teil dieser 12 Millionen wehrlosen Deutschen erst nach der „Befreiung“ den Tod fand. Anstatt die mordenden Kriegsverbrecher zu feiern, gedachten auch im süd- und ostbayerischen Raum zahlreiche Aktivisten vom „III. Weg“ den vielen Soldaten, Kindern, Frauen und Greisen, welche durch den wütenden Feind so viel Leid erfuhren.

Der Ehrendienst beinhaltete jedoch nicht nur das bloße und stille Gedenken an Denkmälern, sondern auch die Reinigung selbiger. So wurde Unrat entfernt, Unkraut gerupft, Blumen gepflanzt und Lichter entzündet. Diese Ehrendienste fanden in Niederbayern (Viechtach, Deggendorf, Landau an der Isar, Karpfham, Bad Griesbach) Oberpfalz (Furth im Wald, Regensburg, Amberg), Oberbayern (München, Manching, Wolnzach, Oberstimm, Unterschleißheim, Waldkraiburg, Tüsslingen, Burgkirchen am Wald, Garching an der Alz, Wendelstein) sowie im schwäbischen Karlshuld statt.

Vielfach wurden auch die Kleinsten unserer Gemeinschaft zu diesem volkstreuen Dienst mitgenommen, um ihnen einen ehrenhaften Umgang mit den Toten unseres Volkes zu vermitteln.

» Zur Hauptseite wechseln
 

26.03.2017
Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
26.03.2017, Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
  • Die weltweite Kapitalismuskrise hat Millionen Menschen arbeits- und wohnungslos gemacht und das soziale Gefüge, insbesondere in Südeuropa, auseinanderbrechen lassen. Es grassiert aber nicht nur in südeuropäischen Staaten zunehmend die Armut. Auch in den nordeuropäischen Ländern wächst die kapitalistische Ausbeutung durch die Ausweitung des Niedriglohnsektors und die soziale Entrechtung mittels Erwerbs- und Altersarmut. Anstatt aber die an der Kapitalismuskrise schuldigen Banken, Versicherungen, Heuschrecken-Hedge-Fonds und Großunternehmen zu verstaatlichen und diese in Volkseigentum zu überführen, wurden lediglich die Spekulationsverluste auf Kosten des kleinen Mannes vergesellschaftet.
07.03.2017
Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
07.03.2017, Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
  • Hinter der wärmlich anmutenden Fassade von Wirtschaftswachstum, Wohlstand und vermeintlicher Gutmenschlichkeit, frieren Hunderttausende Landsleute in den kalten Wintermonaten. So leben auf deutschen Straßen rund 300.000 Obdachlose und rund 10 % aller Kinder in Hartz-IV-Familien verfügen über keine ausreichende Winterkleidung.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px