DER DRITTE WEG

07.06.2016

Lesezeit: etwa 1 Minute

"III. Weg"-Parteivorstellung in der Oberlausitz

Nachdem es in Sachsen mit den Stützpunkten Vogtland, Mittelsachsen/Erzgebirge und Mittelland schon drei feste Strukturen gibt, regt sich das Interesse an der Partei "Der III. Weg" auch in anderen Regionen. So fand im Mai eine Vorstellung in der Landeshauptstadt Dresden statt und am Sonnabend, den 04. Juni 2016, eine weitere in der Oberlausitz, zu der Aktivisten aus Weißwasser und der Umgebung einluden.

Tony Gentsch (stellvertr. Gebietsleiter "Mitte") vom "III. Weg"-Stützpunkt Vogtland ging in seinem Vortrag auf den Aufbau und die Ziele der Partei ein. Vor allem die drei Betätigungsfelder: 

  • Politischer Kampf
  • Kultureller Kampf
  • Gemeinschaft

wurden ausgiebig behandelt. Es sollte den Interessierten deutlich werden, dass beim "III. Weg" alle drei Felder an erster Stelle stehen. An Hand von Bildern wurden den Zuhörern Beispiele gezeigt, wie die Partei agiert. Der "III. Weg" ist nicht nur eine Partei, die in die Parlamente möchte, sondern in erste Linie verstehen sich die Mitglieder als Deutsche, die sich vorrangig für die Interessen ihres Volkes einsetzen.

Als nächstes fand ein zweistündiger Vortrag über das Buch: „Ich sah seinen Mördern in die Augen“ statt. Der Buchautor Abdallah Melaouhi war von 1982 bis 1987 der Krankenpfleger von Rudolf Heß und kann anhand bisher unveröffentlichter Dokumente belegen, dass Rudolf Heß plante, der Presse geheime Informationen zu verraten. Wenig später war er tot. In seiner Publikation bestätigt Melaouhi den Mord am letzten Gefangenen von Spandau, berichtet über die letzten fünf Jahre mit ihm und schreibt über den Tod von Reichsminister Rudolf Heß am 17.8.1987. Die gelungene Veranstaltung rundete im Anschluss ein Liedermacher ab.

» Zur Hauptseite wechseln
 

06.01.2017
Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
06.01.2017, Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
  • Dresden, Würzburg, Hamburg und Magdeburg sind vier Städtenamen, die als Synonym für den Terror auf deutsche Städte gegen Ende des Zweiten Weltkrieges stehen. In einem verbrecherischen Angriff zerstörten die Alliierten planmäßig unzählige zivile Menschenleben sowie deutsche Kulturgüter unschätzbaren Wertes. Wie viele Millionen deutsche Zivilisten, vor allem Frauen, Kinder und Greise dieser Mordmaschinerie zum Opfer fielen, lässt sich heute nicht mehr mit Gewissheit sagen. Die menschenverachtenden Kriegsverbrechen wurden nie vor einem Gericht ausführlich aufgeklärt und die Hintermänner nicht zur Rechenschaft gezogen.
01.12.2016
Heldengedenken in Wunsiedel 2016
01.12.2016, Heldengedenken in Wunsiedel 2016
  • Ein imposanter Feuerwurm zog sich am Sonnabend, den 12. November 2016 durch die Märtyrerstadt Wunsiedelim Fichtelgebirge. Gut 280 volkstreue Deutsche schritten still und andächtig - von klassischer Trauermusik begleitet - durch die Straßen der oberfränkischen Stadt. Unter dem Motto: "Tot sind nur jene, welche vergessen werden!" erwies man den Helden unseres Volkes die Ehre und rief die tapferen Ahnen und ihre Werte in die Reihen der Kämpfer von heute. Zu dieser ehrenvollen Veranstaltung reisten nicht nur Parteikameraden vom "III. Weg" aus vielen Teilen Deutschlands, sondern auch zahlreiche parteifreie Nationalisten schlossen sich der Heldengedenk-Demonstration an.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px