DER DRITTE WEG

19.07.2016

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Lehrreich: Begegnung mit einem Obdachlosen

In Berlin gibt es die beiden Obdachlosen-Zeitungen „Motz“ und „Straßenfeger“. In der Innenstadt und besonders in den öffentlichen Verkehrsmitteln versuchen die Obdachlosen, diese Zeitungen zu verkaufen und dabei eine Spende für sich einzusammeln. Da die Obdachlosen immer mehr werden, geht diese Bettelei ganz schön auf die Nerven. Auffällig ist allerdings, daß es sich bei diesen heruntergekommenen Menschen durchweg um Deutsche handelt. Offenbar haben die Einwanderer andere Mittel, um ihren nötigsten Bedarf zu decken.

Screenshot von http://strassenfeger.org/sf/

Letzten Freitag war ich besonders verärgert über einen jungen Mann, rotblond und ordentlich angezogen, der ziemlich offensiv seinen „Straßenfeger“ in der S-Bahn feilbot, obwohl es gedrängt voll war. Als er direkt neben mir stand, sprach ich den Typen an und fragte ihn, ob er noch nie von einer Einrichtung namens „Grundsicherung“ gehört hat, wo jeder Mittellose eine monatliche Zahlung in Höhe des Hartz-4-Satzes erhält, damit er Essen und Miete bezahlen kann. Ich erzählte ihm, daß ich selber eine Zeitlang von der „Grundsicherung“ gelebt hätte, und daß man bei bescheidenen Ansprüchen einigermaßen über die Runden kommt. „Jedenfalls muß man nicht in der Stadt herumlaufen und die Leute anbetteln“, schloß ich.

Überraschenderweise reagierte der Obdachlose nicht verärgert, sondern erklärte ganz ruhig, daß ihm die „Grundsicherung“ und das „Hartz-4“ sehr wohl bekannt sind, aber daß man davon nicht die Miete bezahlen kann, weil es solche billigen Wohnungen zumindest in Berlin nicht mehr gibt. „Auch nicht in Marzahn und Hellersdorf?“ fragte ich nach. „Das ist vorbei“, lautete die Antwort, „vor ein paar Jahren gab es da noch billige Wohnungen, aber jetzt sind die vielen Flüchtlinge gekommen, und die Deutschen bekommen überhaupt keine Wohnung mehr.

Nun erwartete ich wütenden Protest von Fahrgästen, die das Gespräch mitgehört hatten, aber alles schwieg betreten. Zwar kann ich die Aussage schwer nachprüfen, da die Verantwortlichen nicht zugeben würden, wenn sich die Lage so verhält. Man müßte schon selbst anfangen, eine Wohnung zu suchen, und da bin ich froh, daß ich vor fünf Jahren eine gefunden habe. Doch fest steht wohl, daß sich in den letzten beiden Jahren die Stimmung unter den Bedürftigen oder überhaupt Geringverdienern sehr geändert hat. Herrschte bis dahin der Eindruck vor, daß man „einigermaßen über die Runden kommt“, so ist inzwischen die pure Angst ausgebrochen. Und man weiß auch, wer die Urheber dieser Ängste sind.

» Zur Hauptseite wechseln
 

06.01.2017
Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
06.01.2017, Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
  • Dresden, Würzburg, Hamburg und Magdeburg sind vier Städtenamen, die als Synonym für den Terror auf deutsche Städte gegen Ende des Zweiten Weltkrieges stehen. In einem verbrecherischen Angriff zerstörten die Alliierten planmäßig unzählige zivile Menschenleben sowie deutsche Kulturgüter unschätzbaren Wertes. Wie viele Millionen deutsche Zivilisten, vor allem Frauen, Kinder und Greise dieser Mordmaschinerie zum Opfer fielen, lässt sich heute nicht mehr mit Gewissheit sagen. Die menschenverachtenden Kriegsverbrechen wurden nie vor einem Gericht ausführlich aufgeklärt und die Hintermänner nicht zur Rechenschaft gezogen.
01.12.2016
Heldengedenken in Wunsiedel 2016
01.12.2016, Heldengedenken in Wunsiedel 2016
  • Ein imposanter Feuerwurm zog sich am Sonnabend, den 12. November 2016 durch die Märtyrerstadt Wunsiedelim Fichtelgebirge. Gut 280 volkstreue Deutsche schritten still und andächtig - von klassischer Trauermusik begleitet - durch die Straßen der oberfränkischen Stadt. Unter dem Motto: "Tot sind nur jene, welche vergessen werden!" erwies man den Helden unseres Volkes die Ehre und rief die tapferen Ahnen und ihre Werte in die Reihen der Kämpfer von heute. Zu dieser ehrenvollen Veranstaltung reisten nicht nur Parteikameraden vom "III. Weg" aus vielen Teilen Deutschlands, sondern auch zahlreiche parteifreie Nationalisten schlossen sich der Heldengedenk-Demonstration an.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px