DER DRITTE WEG

30.09.2016

Lesezeit: etwa 1 Minute

Fortgesetzte Flugblattverteilungen im Bamberger Landkreis

Die Asylkrise rückt Stück für Stück aus der öffentlichen Wahrnehmung und somit aus dem Bewußtsein der Deutschen. Die im letzten Jahr nach Deutschland eingebrochene Flut an Fremden, überwiegend aus dem arabischen und afrikanischen Raum, wird als gegeben hingenommen, daran etwas ändern könne man ohnehin nicht. Dass auch heute noch Monat für Monat zig tausende Asylforderer ihren Weg in unser Land finden, findet kaum noch Erwähnung. Schiere Ohnmacht, ob der offenbar unveränderlichen antideutschen Politik der Herrschenden auf der einen Seite, Relativierungen und Durchhalteparolen auf der anderen.

Um die Problematik, der immer weiter voranschreitenden Überfremdung unseres Volkes durch Asylanten und Migranten aufzuzeigen, verteilten oberfränkische Mitglieder und Freunde unserer Partei "Der III. Weg" im Bamberger Landkreis tausende Flugzettel. So wurden im August unter anderem in Zapfendorf, in Memmelsdorf und Hallstadt Briefkästen mit Flugblättern bestückt oder diese direkt an Bürger überreicht. Nicht selten ergaben sich daraus Gespräche, in denen deutlich wurde, wie notwendig unsere Aufgabe ist, dass sich Deutsche neben den bundesdeutschen, obrigkeitshörigen Medien alternativ frei und umfassend informieren können.

Um das Bewußtsein unserer Landsleute zu schärfen und auf die katastrophalen Auswirkungen der Flut an raum- und kulturfremden Ausländern aufmerksam zu machen, werden die Verteilungen in dieser Region auch in nächster Zeit kontinuierlich fortgesetzt. Frei nach Theodor Körners Ausspruch - "Der Wahrheit eine Gasse!".

» Zur Hauptseite wechseln
 

06.01.2017
Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
06.01.2017, Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
  • Dresden, Würzburg, Hamburg und Magdeburg sind vier Städtenamen, die als Synonym für den Terror auf deutsche Städte gegen Ende des Zweiten Weltkrieges stehen. In einem verbrecherischen Angriff zerstörten die Alliierten planmäßig unzählige zivile Menschenleben sowie deutsche Kulturgüter unschätzbaren Wertes. Wie viele Millionen deutsche Zivilisten, vor allem Frauen, Kinder und Greise dieser Mordmaschinerie zum Opfer fielen, lässt sich heute nicht mehr mit Gewissheit sagen. Die menschenverachtenden Kriegsverbrechen wurden nie vor einem Gericht ausführlich aufgeklärt und die Hintermänner nicht zur Rechenschaft gezogen.
01.12.2016
Heldengedenken in Wunsiedel 2016
01.12.2016, Heldengedenken in Wunsiedel 2016
  • Ein imposanter Feuerwurm zog sich am Sonnabend, den 12. November 2016 durch die Märtyrerstadt Wunsiedelim Fichtelgebirge. Gut 280 volkstreue Deutsche schritten still und andächtig - von klassischer Trauermusik begleitet - durch die Straßen der oberfränkischen Stadt. Unter dem Motto: "Tot sind nur jene, welche vergessen werden!" erwies man den Helden unseres Volkes die Ehre und rief die tapferen Ahnen und ihre Werte in die Reihen der Kämpfer von heute. Zu dieser ehrenvollen Veranstaltung reisten nicht nur Parteikameraden vom "III. Weg" aus vielen Teilen Deutschlands, sondern auch zahlreiche parteifreie Nationalisten schlossen sich der Heldengedenk-Demonstration an.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px