DER DRITTE WEG

24.11.2016

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Staatlich alimentiert: neues Buch entlarvt Antifa und Parteien

Bildquelle: https://www.kopp-verlag.de/Gibt es etwas, das wir über die Antifa noch nicht wissen? Wenn es unbekannte Hintergründe und Fakten gibt, so stehen sie sicherlich in dem neuen Buch „Linksstaat“. Der Kopp-Verlag enthüllt hier „die perfiden Methoden der Antifa und ihrer Helfershelfer“. Besonderes Gewicht wird auf die Verknüpfung von Antifa-Strukturen und Staatsmacht gelegt, weshalb statt vom Rechtstaat hier nur vom „Linksstaat“ die Rede ist. Den Einband des Buches ziert das Emblem von Hammer und Sichel, um deutlich zu machen, daß es sich bei der Antifa um Kommunisten handelt. Aber ist das richtig? Weltanschaulich geschult sind die meisten doch längst nicht mehr und gehen nur in ihrem Haß „gegen rechts“ auf.

Das Buch von Christian Jung und Torsten Groß will den Gegner auf keinen Fall unterschätzen. Bei ihnen erfährt man, wie die staatliche Unterstützung linksradikaler Organisationen in der Praxis funktioniert. Die Autoren informieren über die kaum bekannten Querverbindungen, die zwischen dem Linksextremismus und Führungskräften aus Politik und Verwaltung, steuerfinanzierten Stiftungen und den (öffentlich-rechtlichen) Medien bestehen. Die Autoren stellen Vordenker, Protagonisten und Unterstützer der linksextremen Szene in Deutschland vor. Es werden Namen genannt. Wie der Linksextremismus vom Staat systematisch gefördert wird, hatte man schon geahnt. Was bei den Rechercheergebnissen und der Auswertung von Insider-Informationen besonders erschreckt: Nicht nur die linken Parteien SPD, Grüne und Linke unterstützen linksextremistische und gewaltbereite Gruppen. Mittlerweile haben sich selbst Teile von FDP, CDU und CSU Antifa-Bündnissen verschrieben.

Ein Beispiel ist die „Stadt-Stasi“ von München, die direkt dem Oberbürgermeister unterstellt ist und ohne jegliche Rechtsgrundlage Daten und Fotos von politisch unkorrekten Personen sammelt und speichert. Wer dem Gedruckten nicht traut, kann sich auch die beiden zugehörigen DVDs kaufen: Christian Jung & Torsten Groß: Der Links-Staat – Antifa und Staatspropaganda für 14.95 € und der zweite Teil: Der Links-Staat – Die kommunalen Netzwerke.

Wir wissen, daß der Kopp-Verlag sehr geschäftstüchtig ist und so allerlei als Sensation anpreist, aber hier scheint es sich wirklich um eine ultimative Zusammenstellung zur Antifa zu handeln, die man auch für Schulungen verwenden könnte. Doch wie gesagt die Selbstdarstellung als Marxisten sollte man bezweifeln, die jüngere Generation von Antifas ist theoretisch meist so dumm und unbelesen, wie sie die Nazis fälschlicherweise hinstellt.

Christian Jung, Torsten Groß, Linksstaat: die perfiden Methoden der Antifa und ihrer Helfershelfer, Kopp-Verlag, 22, 95 Euro

» Zur Hauptseite wechseln
 

06.01.2017
Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
06.01.2017, Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
  • Dresden, Würzburg, Hamburg und Magdeburg sind vier Städtenamen, die als Synonym für den Terror auf deutsche Städte gegen Ende des Zweiten Weltkrieges stehen. In einem verbrecherischen Angriff zerstörten die Alliierten planmäßig unzählige zivile Menschenleben sowie deutsche Kulturgüter unschätzbaren Wertes. Wie viele Millionen deutsche Zivilisten, vor allem Frauen, Kinder und Greise dieser Mordmaschinerie zum Opfer fielen, lässt sich heute nicht mehr mit Gewissheit sagen. Die menschenverachtenden Kriegsverbrechen wurden nie vor einem Gericht ausführlich aufgeklärt und die Hintermänner nicht zur Rechenschaft gezogen.
01.12.2016
Heldengedenken in Wunsiedel 2016
01.12.2016, Heldengedenken in Wunsiedel 2016
  • Ein imposanter Feuerwurm zog sich am Sonnabend, den 12. November 2016 durch die Märtyrerstadt Wunsiedelim Fichtelgebirge. Gut 280 volkstreue Deutsche schritten still und andächtig - von klassischer Trauermusik begleitet - durch die Straßen der oberfränkischen Stadt. Unter dem Motto: "Tot sind nur jene, welche vergessen werden!" erwies man den Helden unseres Volkes die Ehre und rief die tapferen Ahnen und ihre Werte in die Reihen der Kämpfer von heute. Zu dieser ehrenvollen Veranstaltung reisten nicht nur Parteikameraden vom "III. Weg" aus vielen Teilen Deutschlands, sondern auch zahlreiche parteifreie Nationalisten schlossen sich der Heldengedenk-Demonstration an.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px