DER DRITTE WEG

23.11.2016

Lesezeit: etwa 1 Minute

Göppingen: Farbattacken auf Wohnhäuser von Linken

In der Nacht vom 17. auf den 18. November kam es zu Farbanschlägen auf die Wohnhäuser zweier bekannter Linker in Göppingen, wie man dies der lokalen Presse entnehmen konnte. Mit schwarzer Teerfarbe wurden offenbar die Fassaden umgestaltet, so klagen die Betroffenen Thomas Edtmaier (Kreisvorsitzender der Linkspartei in Göppingen) und Andreas Scheffel (Fotograf für die linksgerichteten „Beobachternews“).

Über dieses Gejammer jedoch kann man sich durchaus wundern, blickt man etwas genauer auf die beiden Akteure des linkspolitischen Lagers.
So ist der 51-jährige Linke-Kreisvorsitzende Thomas Edtmaier hinlänglich bekannt dafür, dass er auch gerne mal verbal austeilt und gegen heimattreue Deutsche tief in die Kiste des primitiven Vokabulars greift.
Auch seine Rolle bei einem Vorfall im Zuge einer Veranstaltung des sogenannten Bündnis „Kreis Göppingen nazifrei“ am 2. März 2013 ist bis dato noch unklar. Selbst die jetzige Vorsitzende des Bündnisses schilderte im Rahmen einer Gerichtsverhandlung, dass Edtmaier aggressiv auftrat und in ihren Augen gar zu Schlagbewegungen gegen nationale Aktivisten, die sich der Veranstaltung näherten, ausholte.

 Thomas Edtmaier (mit Stinkefinger) inmitten linksextremer Demonstranten am 23.07.2016 in Göppingen

Andreas Scheffel, der ebenfalls nächtlichen Besuch bekam, ist hingegen seit einigen Jahren als sogenannter "Fotojournalist" für die linksextremen „Beobachter“ um deren Chefredakteur Alfred Denzinger aktiv. Kaum eine linksextreme Demo auf der Scheffel nicht anzutreffen ist. Hier ist Scheffel dann auch häufig Seite an Seite mit einschlägig bekannten Linkskriminellen, beispielsweise vom „Antifaschistischen Aktionsbündnis Stuttgart und Region“ (kurz AABS), zu sehen.
In deren Kreisen sind sogenannte Outings, sprich das gezielte Denunzieren und öffentliche Verleumden des politischen Gegners, aber auch Angriffe auf volkstreue Deutsche übrigens gang und gebe und werden als legitimes Mittel im politischen Kampf angesehen.

Andreas Scheffel schleicht als Fotograf am Rande einer Versammlung volkstreuer Kräfte umher

Klammheimlich erfreut sich oftmals auch das sich nach aussen gemässigter gebende Klientel an derartigen illegalen Aktionen, sofern sie zum Nachteil von nationalgesinnten Menschen gehen. Dass sich jetzt über ein wenig Farbe derart mokiert wird, ist daher nur als scheinheilig und inkonsequent zu sehen. Sollten die Täter tatsächlich aus politischer Motivation heraus gehandelt haben und dem politisch gegnerischen Lager entstammen, dann kann man den beiden roten Herrschaften nur mit auf den Weg geben: sowas kommt von sowas.

» Zur Hauptseite wechseln
 

06.01.2017
Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
06.01.2017, Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
  • Dresden, Würzburg, Hamburg und Magdeburg sind vier Städtenamen, die als Synonym für den Terror auf deutsche Städte gegen Ende des Zweiten Weltkrieges stehen. In einem verbrecherischen Angriff zerstörten die Alliierten planmäßig unzählige zivile Menschenleben sowie deutsche Kulturgüter unschätzbaren Wertes. Wie viele Millionen deutsche Zivilisten, vor allem Frauen, Kinder und Greise dieser Mordmaschinerie zum Opfer fielen, lässt sich heute nicht mehr mit Gewissheit sagen. Die menschenverachtenden Kriegsverbrechen wurden nie vor einem Gericht ausführlich aufgeklärt und die Hintermänner nicht zur Rechenschaft gezogen.
01.12.2016
Heldengedenken in Wunsiedel 2016
01.12.2016, Heldengedenken in Wunsiedel 2016
  • Ein imposanter Feuerwurm zog sich am Sonnabend, den 12. November 2016 durch die Märtyrerstadt Wunsiedelim Fichtelgebirge. Gut 280 volkstreue Deutsche schritten still und andächtig - von klassischer Trauermusik begleitet - durch die Straßen der oberfränkischen Stadt. Unter dem Motto: "Tot sind nur jene, welche vergessen werden!" erwies man den Helden unseres Volkes die Ehre und rief die tapferen Ahnen und ihre Werte in die Reihen der Kämpfer von heute. Zu dieser ehrenvollen Veranstaltung reisten nicht nur Parteikameraden vom "III. Weg" aus vielen Teilen Deutschlands, sondern auch zahlreiche parteifreie Nationalisten schlossen sich der Heldengedenk-Demonstration an.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px