DER DRITTE WEG

25.11.2016

Lesezeit: etwa 1 Minute

Berlin: DHL Express stoppt Auslieferung in Ausländerghetto

Steigende Gewalt gegen Auslieferer von DHL Express haben den Paketdienstleister laut „Berliner Kurier“ nun dazu veranlasst, nicht mehr Pakete in alle Berlin Kieze zuzustellen.

 Drohungen, Erpressungen, Prügeleien und Überfälle sind im stark überfremdeten Stadtteil Wedding – speziell in der Prinzenalle, Soldiner Straße und Osloer Straße - die Regel. In diesen Vierteln ereigneten sich pro Jahr mehrere Tausend Straftaten. Ab sofort liefert „DHL Express“ zum Schutz der Mitarbeiter in bestimmte Postleitzahlenbereiche nicht mehr aus. Alle drei sollen im Wedding liegen.

Ein Zusteller berichtet gegenüber dem „Berliner Kurier“:  „Ich fahre allein. Mir ist es nicht nur einmal passiert, dass ich in der Prinzenallee halte und kurz darauf drei Personen um mich herumstehen, mir ein Messer entgegenstrecken. Ich musste noch nicht zugestellte Pakete herausrücken“.

Gewalt gegen Postboten, Paketzusteller wie auch gegen Sanitäter, Feuerwehrmänner, Polizisten oder Sozialarbeiter hat in den letzten Jahren dramatisch zugenommen – vor ausgebübt von Menschen mit sogenannten Migrationshintergrund. Auch dies sind die schleichenden Folgen der zunehmenden Überfremdung Deutschlands mit art- und kulturfremden Ausländern. Gerne von Medien und Politik verschwiegen, müssen immer mehr Deutsche lernen, was die Kulturbereicher für sie im Einzelnen und die Gesellschaft als Ganzes bedeuten.

» Zur Hauptseite wechseln
 

06.01.2017
Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
06.01.2017, Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
  • Dresden, Würzburg, Hamburg und Magdeburg sind vier Städtenamen, die als Synonym für den Terror auf deutsche Städte gegen Ende des Zweiten Weltkrieges stehen. In einem verbrecherischen Angriff zerstörten die Alliierten planmäßig unzählige zivile Menschenleben sowie deutsche Kulturgüter unschätzbaren Wertes. Wie viele Millionen deutsche Zivilisten, vor allem Frauen, Kinder und Greise dieser Mordmaschinerie zum Opfer fielen, lässt sich heute nicht mehr mit Gewissheit sagen. Die menschenverachtenden Kriegsverbrechen wurden nie vor einem Gericht ausführlich aufgeklärt und die Hintermänner nicht zur Rechenschaft gezogen.
01.12.2016
Heldengedenken in Wunsiedel 2016
01.12.2016, Heldengedenken in Wunsiedel 2016
  • Ein imposanter Feuerwurm zog sich am Sonnabend, den 12. November 2016 durch die Märtyrerstadt Wunsiedelim Fichtelgebirge. Gut 280 volkstreue Deutsche schritten still und andächtig - von klassischer Trauermusik begleitet - durch die Straßen der oberfränkischen Stadt. Unter dem Motto: "Tot sind nur jene, welche vergessen werden!" erwies man den Helden unseres Volkes die Ehre und rief die tapferen Ahnen und ihre Werte in die Reihen der Kämpfer von heute. Zu dieser ehrenvollen Veranstaltung reisten nicht nur Parteikameraden vom "III. Weg" aus vielen Teilen Deutschlands, sondern auch zahlreiche parteifreie Nationalisten schlossen sich der Heldengedenk-Demonstration an.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px