DER DRITTE WEG

21.12.2016

Lesezeit: etwa 1 Minute

Winterhilfe in Potsdam-Mittelmark

Im Zuge der Aktionswoche „Deutsche Winterhilfe“unserer Partei „Der III. Weg“ fanden auch im Raum Potsdam Mittelmark sowie in der brandenburgischen Landeshauptstadt Flugblatt- und Spendenverteilungen statt.

Auch wir nehmen unsere Aufgabe als nationale Deutsche wahr und verteilten Winterkleidung unter notleidenden Volksgenossen, denen meistens nicht viel bleibt außer der Kleidung, die sie am Leib tragen. In diesem Sinne wurden in dieser Woche die „Tafeln“ in und um Potsdam angefahren, um den notleidenden Deutschen an dieser Stelle Unterstützung anzubieten. Die Verhältnisse an den „Tafeln“ lassen erahnen, was uns in den nächsten Jahren bevorsteht. Nach Angaben der wenigen Deutschen vor Ort kommen auf einen Deutschen 10 Ausländer. Die Asylanten hätten laut der anwesenden Deutschen keinen Anspruch auf diese Leistung, mischen sich jedoch unter die Notleidenden. Um so dankbarer waren diese, als es zu dieser kalten Jahreszeit doch etwas Wärmendes gab. Immer wieder gaben sie ihrem Unmut freien Lauf, denn sie sehen am ehesten, wohin soziale Leistungen gelangen.

Dankend und teilweise unter Tränen wurden die Spenden von unseren notleidenen Volksgenossen angenommen. Gleichzeitig gab es mehrere Solidaritätsbekundungen zu unserer Arbeit. Dies zeigt uns nicht zuletzt, dass die „Deutsche Winterhilfe“ notwendiger denn je ist.

 

» Zur Hauptseite wechseln
 

06.01.2017
Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
06.01.2017, Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
  • Dresden, Würzburg, Hamburg und Magdeburg sind vier Städtenamen, die als Synonym für den Terror auf deutsche Städte gegen Ende des Zweiten Weltkrieges stehen. In einem verbrecherischen Angriff zerstörten die Alliierten planmäßig unzählige zivile Menschenleben sowie deutsche Kulturgüter unschätzbaren Wertes. Wie viele Millionen deutsche Zivilisten, vor allem Frauen, Kinder und Greise dieser Mordmaschinerie zum Opfer fielen, lässt sich heute nicht mehr mit Gewissheit sagen. Die menschenverachtenden Kriegsverbrechen wurden nie vor einem Gericht ausführlich aufgeklärt und die Hintermänner nicht zur Rechenschaft gezogen.
01.12.2016
Heldengedenken in Wunsiedel 2016
01.12.2016, Heldengedenken in Wunsiedel 2016
  • Ein imposanter Feuerwurm zog sich am Sonnabend, den 12. November 2016 durch die Märtyrerstadt Wunsiedelim Fichtelgebirge. Gut 280 volkstreue Deutsche schritten still und andächtig - von klassischer Trauermusik begleitet - durch die Straßen der oberfränkischen Stadt. Unter dem Motto: "Tot sind nur jene, welche vergessen werden!" erwies man den Helden unseres Volkes die Ehre und rief die tapferen Ahnen und ihre Werte in die Reihen der Kämpfer von heute. Zu dieser ehrenvollen Veranstaltung reisten nicht nur Parteikameraden vom "III. Weg" aus vielen Teilen Deutschlands, sondern auch zahlreiche parteifreie Nationalisten schlossen sich der Heldengedenk-Demonstration an.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px