DER DRITTE WEG

04.01.2017

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Gedenkmarsch: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg

Dresden, Würzburg, Hamburg und Magdeburg sind vier Städtenamen, die als Synonym für den Terror auf deutsche Städte gegen Ende des Zweiten Weltkrieges stehen.

In einem verbrecherischen Angriff zerstörten die Alliierten planmäßig unzählige zivile Menschenleben sowie deutsche Kulturgüter unschätzbaren Wertes. Wie viele Millionen deutsche Zivilisten, vor allem Frauen, Kinder und Greise dieser Mordmaschinerie zum Opfer fielen, lässt sich heute nicht mehr mit Gewissheit sagen. Die menschenverachtenden Kriegsverbrechen wurden nie vor einem Gericht ausführlich aufgeklärt und die Hintermänner nicht zur Rechenschaft gezogen.

Der bundesdeutschen Politik liegt hierbei ebenfalls wenig an Gerechtigkeit. So ist sie vielmehr darauf bedacht die Zahlen herunter zu rechnen und diesen regelrechten Bombenholocaust zu rechtfertigen, als für die unschuldigen Opfer einzustehen. Hierdurch werden die Toten unseres Volkes als Opfer zweiter Klasse verhöhnt und Geschichtslügen finden weite Verbreitung in Büchern, Dokumentationen sowie im Schulunterricht.

Zentraler Gedenktag für alle Bombenopfer

Das Ausmaß des alliierten Vernichtungswahns erreichte eine Vielzahl deutscher Städte, vor allem in den Jahren 1944/45. Um sämtlichen Bombenopfern unseres Volkes gebührend zu gedenken und die alliierte Mordmaschinerie anzuklagen, ist es aus Sicht der nationalrevolutionären Partei "Der III. Weg" unerlässlich, einen zentralen Gedenktag einzuführen. Diesen wollen wir jährlich gemeinsam am Sonnabend nach dem Jahrestag der Bombardierung Dresdens begehen, da die Elbflorenz wie keine andere Stadt als Symbol dieses Vernichtungskrieges gegen Deutschland gilt. Passend dazu trägt diese Gedenkveranstaltung auch den Namen "Ein Licht für Dresden". Im Rahmen dieses zentralen Gedenktages wollen wir alljährlich aus einer ehemals zerstörten deutschen Stadt ein mahnendes Licht senden, für alle Bombenopfer und gegen völkerrechtswidrige Bestrebungen. Im Jahr 2017 wird sich unser Fackelschein durch die unterfränkische Stadt Würzburg ziehen, die selbst Opfer der alliierten Zerstörungswut wurde.

Dresden bleibt unvergessen!

Am 13. Februar 1945 wurde die beeindruckende mitteldeutsche Kulturstadt Dresden von britischen und amerikanischen Terrorbombern überfallen. Neben den Dresdnern waren vor allem unzählige Landsleute aus den deutschen Ostgebieten in der Flüchtlingsstadt an der Elbe. Den barbarischen Sinn des Angriffs stellte der britische Premier Winston Churchill wie folgt dar: "Ich möchte keine Vorschläge haben, wie wir kriegswichtige Ziele im Umland von Dresden zerstören können, ich möchte Vorschläge haben, wie wir 600.000 Flüchtlinge aus Breslau in Dresden braten können". Gut sieben Tage und Nächte brannte die ausgebombte Elbmetropole und mindestens 250.000 Menschen fanden dort einen grausamen Tod.

Würzburg: die wohl am stärksten zerstörte deutsche Stadt

Auch die ungeschützte Lazarettstadt Würzburg wurde im März 1945 nahezu ausgelöscht. Mit einer Vernichtungsrate von 95 % in der Innenstadt ist Würzburg die wohl am stärksten zerstörte deutsche Stadt des Zweiten Weltkrieges. Lediglich sieben Häuser überlebten die heimtückische Attacke. Tausende Zivilisten fanden einen grausamen Tod und auch Kulturgüter wurden unwiederbringlich zerstört.

In der Stadt selbst wird die Gedenkkultur für die eignen Toten seit Jahren mehr und mehr zurückgedrängt. Die Verantwortlichen schrecken nicht einmal mehr davor zurück, die städtische Gedenkfeier als Integrationsveranstaltung zu missbrauchen und die Opfer unseres Volkes wieder ein Stück weiter in den Hintergrund zu rücken. Demgegenüber wollen wir an einem würdigen Erinnern festhalten und über den Gräbern der Bombenopfer in Ehrfurcht schweigend marschieren.

Für ein Europa der Vaterländer – gegen die imperialistische Mordmaschinerie damals und heute!

Nicht unerwähnt soll bleiben, dass die Mordmaschinerie auch die Zivilbevölkerung anderer europäischer Länder wie Belgien, Holland oder Tschechien in Beschuss nahm. Und auch heute werden die imperialistischen Kriegsgräuel uneingeschränkt zum Leiden unabhängiger Völker fortgeführt. Überall wo die sogenannte "Westliche Wertegemeinschaft" (WWG) weltweit aktiv ist, sterben massenweise Zivilisten durch ihre entmenschten Bombardements. Auch diese Opfer sollen uns Mahnung sein, für die Notwendigkeit friedlicher Nationalstaaten einzustehen und eines geeinten Europas der Vaterländer. Nie wieder sollen sich die Völker Europas gegeneinander aufhetzen lassen oder für die völkerrechtswidrigen Ziele der USA und Israel an den Kriegskarren spannen lassen.

Für ein ehrendes Andenken der Opfer alliierter Kriegsverbrechen!
Für ein friedliches Europa der Vaterländer!

Gedenkmarsch unter dem Motto: "Ein Licht für Dresden" am 18. Februar 2017
Treffpunkt: 15.30 Uhr am Hauptfriedhof in Würzburg (Unterfranken)

Der hier im Aufruf zur Verfügung gestellte Werbebanner kann selbstverständlich ohne Rücksprache auf nationalen Internetseiten und volkstreuen Profilen in sozialen Netzwerken gespiegelt werden.

Ab Donnerstag, den 16. Februar 2017 wird auch ein Infotelefon für entsprechende offene Fragen geschaltet sein. Zu erreichen unter: 0174-8984453

» Zur Hauptseite wechseln
 

12.02.2017
"Der III. Weg marschiert!"
12.02.2017, "Der III. Weg marschiert!"
  • "Der III. Weg marschiert!" von Lunikoff, Christian am Flügel, Der verwegene Chor & Die "Plattenbude Ausschreitung" Wenn Du diese Lichtscheibe in Deinen Händen hältst, hast Du mit Deiner Spende direkt die Arbeit unserer Partei unterstützt. Wir bedanken uns bei allen selbstlosen Musikern und Helfern, die dieses Meisterstück geschaffen haben und hoffen, dass dieses Lied bald im ganzen Land bekannt sein wird. Unsere Zeit wird kommen ...
06.01.2017
Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
06.01.2017, Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
  • Dresden, Würzburg, Hamburg und Magdeburg sind vier Städtenamen, die als Synonym für den Terror auf deutsche Städte gegen Ende des Zweiten Weltkrieges stehen. In einem verbrecherischen Angriff zerstörten die Alliierten planmäßig unzählige zivile Menschenleben sowie deutsche Kulturgüter unschätzbaren Wertes. Wie viele Millionen deutsche Zivilisten, vor allem Frauen, Kinder und Greise dieser Mordmaschinerie zum Opfer fielen, lässt sich heute nicht mehr mit Gewissheit sagen. Die menschenverachtenden Kriegsverbrechen wurden nie vor einem Gericht ausführlich aufgeklärt und die Hintermänner nicht zur Rechenschaft gezogen.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px