DER DRITTE WEG

20.04.2017

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Niederlande: Adolf Hitler zum Ausmalen

Die niederländische Drogeriekette Kruidvat hat dem deutschen Staatsmann Adolf Hitler in seinem Malbuch eine eigene Seite gewidmet. Nach einer Medienhysterie knickte das Unternehmen ein und nahm die Malbücher aus dem Handel.

Das Bild von Adolf Hitler mit zum Führergruß erhobenem Arm und einer Hakenkreuzbinde war in einem Malbuch zum Thema Fußball sowie zum Thema Schlösser abgedruckt worden. Nachdem Kunden auf der Facebookseite des niederländischen Unternehmens auf die Abbildung Hitlers aufmerksam machten, setzte eine ungeahnte Medienhysterie ein und berichtete über den Fall. Die Drogeriekette nahm daraufhin die Malbücher aus dem Handel und entschuldigte sich demütig.  

Was Kinder lesen dürfen – und was nicht

Wir kennen es von den Märchenbüchern. Zusammen mit den antiautoritären Erziehungsmethoden der 68er wurden auch die Märchen der Gebrüder Grimm oder Hauff und Andersen plötzlich verdammt, weil sie böse Hexen und allerlei Grausamkeiten enthalten. Kinder dürften solche Geschichten nicht lesen, um sie vor seelischen Schäden zu bewahren.

Man sagte: so etwas gibt es gar nicht, das sind Phantasieprodukte, und eine manchmal blutige Phantasie. Den poetischen Gehalt und Reiz bekamen die 68er gar nicht mit, man konnte es ihnen nicht erklären. Inzwischen aber herrscht ein neuer Großangriff auf beliebte Kindergeschichten. In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Eltern“ geht es um „Lotta aus der Krachmacherstraße“, eine Geschichte von Astrid Lindgren. Die Frau von „Eltern“ beschreibt gefühlsselig ihre Erinnerung an die unternehmungslustige Lotta, mit der sie sich als Kind identifizierte. Nun will sie ihrem eigenen Sohn das Buch vorlesen – und stößt dabei auf das Kapitel „Lotta ist ein Negersklave“. Schon das Wort „Neger“ wird von der Zeitschrift gar nicht ausgeschrieben, sondern nur mit N und drei Punkten markiert. In der Geschichte schmiert sich Lotta mit Schuhcreme ein und will den anderen Kindern Angst machen: „Ein Negersklave ist manchmal ganz schön gefährlich!“ sagt sie.

Das Entsetzen der Modell-Mutter ist groß. Ähnlich ergeht es politisch korrekten Eltern heute mit vielen Kinderbuch-Klassikern. Sie enthalten – meist nur am Rande, denn noch gab es in Europa kaum Farbige – irgendeine Episode mit einem „Negerkönig“ (in „Pipi Langstrumpf“ übrigens sehr sympathisch dargestellt) oder einem Mohren oder leckeren Mohrenkopf. Alles Gründe, das Buch sorgsam vor den Kindern zu verbergen und künftig jedes Buch zu untersuchen, ob wieder etwas so Entsetzliches darin steht.

Pech nur, daß sich die Geschichten über Andersrassige nicht mit demselben Argument bekämpfen lassen wie „Hänsel und Gretel“ oder „Schneewittchen“. Denn weiße und schwarze Menschen gibt es nun einmal, der eklatante Unterschied läßt sich nicht ins Reich der Märchen und Fabeln verweisen. Ebenso besteht die Tatsache, daß die Farbigen im 19. und 20. Jahrhundert und bis heute überwiegend die Unterklasse bilden und entsprechend primitiv agieren.

Das brauchte eigentlich keiner zu verschweigen, denn nach korrekter Lesart sind an diesem Zustand nicht die Schwarzen selbst schuld, sondern die bösen Weißen. Bücher, die dieses Realität widerspiegeln, wären geradezu förderlich für den Antirassismus der Kinder, und es gäbe keinen Grund, sie zu verstecken und zu „reinigen“. Man sieht aber, daß die Antirassisten ihrer eigenen Ideologie nicht vertrauen. An die kämpferische Durchsetzung der Gleichheit glauben sie nicht mehr und bevorzugen ein rosarotes Lügengewebe – ein Märchen im schlechten Sinne fürs kindliche Bewußtsein.
 

» Zur Hauptseite wechseln
 

26.03.2017
Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
26.03.2017, Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
  • Die weltweite Kapitalismuskrise hat Millionen Menschen arbeits- und wohnungslos gemacht und das soziale Gefüge, insbesondere in Südeuropa, auseinanderbrechen lassen. Es grassiert aber nicht nur in südeuropäischen Staaten zunehmend die Armut. Auch in den nordeuropäischen Ländern wächst die kapitalistische Ausbeutung durch die Ausweitung des Niedriglohnsektors und die soziale Entrechtung mittels Erwerbs- und Altersarmut. Anstatt aber die an der Kapitalismuskrise schuldigen Banken, Versicherungen, Heuschrecken-Hedge-Fonds und Großunternehmen zu verstaatlichen und diese in Volkseigentum zu überführen, wurden lediglich die Spekulationsverluste auf Kosten des kleinen Mannes vergesellschaftet.
07.03.2017
Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
07.03.2017, Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
  • Hinter der wärmlich anmutenden Fassade von Wirtschaftswachstum, Wohlstand und vermeintlicher Gutmenschlichkeit, frieren Hunderttausende Landsleute in den kalten Wintermonaten. So leben auf deutschen Straßen rund 300.000 Obdachlose und rund 10 % aller Kinder in Hartz-IV-Familien verfügen über keine ausreichende Winterkleidung.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px