DER DRITTE WEG

Linksextremismus



Gehe zu SeiteZurück  1, 2, 3... 15, [16], 17, 18, 19  Weiter

15.06.2014

Nach Antifa-Menschenjagd: Nationalgesinnter Erzieher wurde gekündigt

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Mit dem Artikel „DDR 2.0: Nationaler Erzieher in Mannheim beurlaubt“ berichteten wir ausführlich über die von linksextremen Antifaschisten angezettelte illegale Menschenjagd gegen einen patriotisch gesinnten Erzieher in der Neckarstadt. An der Haßpropaganda gegen den fachlich vollkommen unbescholtenen Stadtangestellten eines Kinderhauses beteiligte sich auch die örtliche Systemjournaille, wie die Regionalsender des öffentlich rechtlichen Fernsehens. So hetzte man auch mit von Steuergeldern finanzierten Sendungen gegen den Pädagogen, nur weil er scheinbar an heimatverbundenen und vollkommen legalen Demonstrationen in der Öffentlichkeit teilnahm und damit seine grundgesetzlich verbriefte Rechte wahrnahm. Dabei entblödete man sich auch von Seiten der geifernden linken Schmierfinken nicht, den Kinderbetreuer und das Gewerkschaftsmitglied als „Neonazi“ und gewaltbereiten „Hooligan“ zu stigmatisieren. Nachdem – wie bereits berichtet – das Opfer der linksextremen Menschenjäger aufgrund der Pressehetze aus dem heimischen Sportverein flog, wurde ihm jetzt noch die Kündigung der Stadt ...

...weiter

13.06.2014

„Süße“ verdächtige Linkskriminelle nahm sich das Leben

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Ganz selten kann man hierzulande berichten, daß die auf totale Nationalistenverfolgung getrimmten BRD-Behörden auch einmal gegen militante Gruppen innerhalb der antideutschen und linksextremen Terror-Szene aktiv werden. Aktuell wird aber von der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe gegen die Linksterroristen der so genannten „Revolutionären Aktionszellen“ (RAZ) ermittelt. Der Tatvorwurf wird jedoch nicht wie geboten wegen der Bildung einer terroristischen, sondern lediglich abgemildert nur wegen der Bildung einer kriminellen Vereinigung erhoben. In der veröffentlichten Meinung der gleichgeschalteten Systemmedien wird kaum etwas über die anhängigen Ermittlungen berichtet, während nahezu täglich bis zum Erbrechen aus dem NSU-Phantom-Gerichtssaal in München die neuste Frisur und der Lippenstift von Beate Zschäpe rauf und runter diskutiert wird. Der Verfassungsschutz in Berlin kam schon 2011 nicht umhin, die „RAZ“ wie folgt zu beschreiben: „Gewalt ist ein integraler Bestandteil ihrer Strategie und wird als unverzichtbares Mittel des revolutionären Kampfes nicht nur propagiert, sondern auch ...

...weiter

09.06.2014

Ostmark: FPÖ im Denunziationsfeuer linker Kreise

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die pro-zionistische Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) ist bekannt dafür, daß sie auch honorige Funktionäre als gutmenschliche Ablaßentscheidungen gerne öffentlich absägt, wenn es der linken Meinungsmafia in der Alpenrepublik zuvor beliebte, vermeintliche „Nazi-Vergleiche“ und politisch unkorrekte Aussagen aus dem Hut zu zaubern. So erwischte es jüngst erst kurz vor der Europa-Wahl den eigentlich als Spitzenkandidaten der Rechtspopulisten vorgesehenen talentierten EU-Parlamentarier Andreas Mölzer. Anlaß für Mölzers dann folgenden Kandidatur-Verzicht waren unter anderem Äußerungen über den migrationshintergründigen FC-Bayern-Verteidiger David Alaba (siehe Wikipedia). In einem von dem 61-jährigen Buchautoren presserechtlich verantworteten Magazin wurde die Meinung vertreten, daß „die echten Wiener“ inzwischen „so aussehen“ wie der „pechrabenschwarze“ Fußballer. Die antideutsche rot-weiß-rote Systempresse empörte sich selbstredend ...

...weiter

07.06.2014

VS-Bericht in Ba-Wü: Steigende Gewalt bei Linksextremisten

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Der jüngst vorgestellte Verfassungsschutzbericht von Baden-Württemberg dokumentiert für den Berichtszeitraum 2013 die besorgniserregende Steigerung linkextremistisch motivierter Politkriminalität im Ländle. So wurden der Öffentlichkeit nun auch die konkreten und erschreckenden Zahlen linker Straftaten vorgelegt. Dabei stiegen die kriminellen Delikte bei Linksextremisten um satte 92 auf 477 (2012: 385) an. Damit gibt es statistisch im südwestlichsten Bundesland wieder weitaus mehr als eine Straftat von antideutschen Akteuren pro Tag. Alleine die Gewalttaten des linksextremen Milieus verdoppelten sich fast auf 126 (2012: 61) Fälle und auch die Gesamtzahl der antideutschen Chaoten hat sich im südlichen Bundesland auf 740 (2012: 680) im Jahr 2013 erhöht. Angesichts dieser erschreckenden Zahlen plappert man aber in den Geheimdienstzentralen und Innenministerien immer noch von dem selbst an die Wand gemalten Schreckgespenst der vermeintlich „rechten Gefahr“, gegen die man wachsam bleiben und aktiv vorgehen müßte. Von Vorschlägen zu Handlungsstrategien und frei werdenden Geldern für Initiativen gegen ...

...weiter

03.06.2014

Antideutsche Denunziationsfabrik in München juristisch abgestraft

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die linksextreme so genannte „Antifaschistische Informations-, Dokumentations- und Archivstelle München” (a.i.d.a.), welche als eingetragener Verein firmiert und im Internet seit Jahren unermüdlich Haßpropaganda gegenüber nationalgesinnten Deutschen im Süden der Republik betreibt, wurde kürzlich erfreulicherweise juristisch wegen ihrer Schmuddel-Berichterstattung etwas zurechtgestutzt. Nachdem die antifaschistischen Vereinsverantwortlichen sich außergerichtlich weigerten, die auf ihrer Netzseite dahin geschmierte falsche Tatsachenbehauptung über einen Besucher eines Lesertreffens im fränkischen Pommersfelden zu unterlassen, wurde die Sache nun vor einem ordentlichen Gericht verhandelt. A.i.d.a. hatte zuvor wahrheitswidrig in einem Bericht behauptet, dass dieser Freund des nationalen Buchwesens dem linksextremistischen Autoren der Vereinsseite, Tobias Bezler (siehe Bild), welcher sich auch gerne hinter dem Pseudonym Robert Andreasch versteckt, „mit der Faust gegen den Kehlkopf geschlagen“ hätte. Nach der Einvernahme mehrerer Zeugen vor dem Münchner Amtsgericht war jedoch ...

...weiter

20.05.2014

Verharmlosung von Antifa-Gewalt in Deutschland

Lesezeit: etwa 1 Minute

Um satte 40 Prozent sind im Bundesdurchschnitt im Jahr 2013 die Gewalt- und andere Straftaten linksextremer Antifaschisten in Deutschland angestiegen. Im grün-rot versifft regierten Baden-Württemberg hat sich die Zahl der antideutsch motivierten Delikte im gleichen Zeitraum sogar verdoppelt. Dass nun zig staatliche Programme folgen würden, um die linksextreme Gewalt im Lande einzudämmen, glauben nur die unerschütterlichen Optimisten und politischen Naivlinge in dem hiesigen volksfeindlichen System. Es wird vielmehr weiter Stimmung gegen nationale Zusammenhänge gemacht und linksradikale Gewalttäter von der bundesrepublikanischen Gutmenschen-Justiz verhätschelt und vertätschelt. So jüngst auch in Hessen, wo ein 50-jähriger Linksextremist sich wegen den erheblichen Vorwürfen des Landfriedensbruchs, Aufruf zum Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Verstoßes gegen das Vermummungsverbot vor Gericht zu verantworten hatte. Anläßlich einer ausländerkritischen Demonstration im Juli 2011, in unmittelbarer Nähe einer Asyl-Behausung im hessischen Gießen, beging der Antifaschist die ...

...weiter

19.05.2014

Griechenland: Linksterrorismus als Alltagsplage

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Während die pseudodemokratische eu-hörige Regierungs-Junta Griechenlands von der Verfolgung der legal arbeitenden nationalistischen Parlamentspartei der Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) kein Stückchen abweicht, treibt im Gegenzug der Linksterrorismus im Lande ungehindert weiter neue Blüten. So kann der Pleitestaat, der zwar gegen die nationale NS-Partei betont repressiv auftritt, inzwischen aber nicht einmal mehr seine Staatsbediensteten ausreichend schützen. Erst Anfang April 2014 wurde das Auto eines Gefängniswärters durch Linksterroristen in Egalo mit einer Granate angegriffen. Die im Land bombenden Attentäter verbergen sich dabei in ihren Bekennerschreiben immer wieder hinter wechselnden Aktionsnamen, wie man es auch aus der bundesdeutschen linksautonomen Antifa-Szene kennt. Linksterroristische „Nihilistische Gangs“ In Egalo firmierten die Terroristen selbstoffenbarend so als „NIHILISTISCHE GANGS DER RACHE“. Beobachter der hellenistischen Terrorszene sind sich aber sicher, dass die verschiedenen Gruppen und Zusammenhänge personell und infrastrukturell ...

...weiter

07.05.2014

Hausdurchsuchung bei linken Bombenbastlern

Lesezeit: etwa 1 Minute

Haltet eure Wohnungen sauber“ empfiehlt aktuell die linksextreme Ortsgruppe der antideutschen Gefangenenhilfsorganisation „Rote Hilfe“ in Karlsruhe. Die Warnung in der vom Verfassungsschutz eher schlecht als recht beobachteten linken Terror-Szene hat auch einen aktuellen Grund. Anlaß ist eine Hausdurchsuchung bei einer antifaschistischen Wohngemeinschaft im Süden der badischen Residenzstadt Ende April 2014. Mindestens einem WG-Bewohner wird das „Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion“ am 12. Oktober 2013 anläßlich gewalttätiger linker Proteste gegen eine nationale Demonstration in Göppingen vorgeworfen. Konkret wird ein Karlsruher Linksextremist beschuldigt, einen bisher unbekannten Sprengkörper auf Polizeibeamte während der Antifa-Gegendemo in der schwäbischen Stadt geworfen zu haben. Durch die Explosion wurden insgesamt acht Polizisten verletzt. Die „Rote Hilfe“ befürchtet nun weitere Hausdurchsuchungen bei ihren linken Gesinnungsgenossen. Angesichts der Zahnlosigkeit der bundesdeutschen Behörden in Bezug auf ...

...weiter

05.05.2014

Deutschenhass: Berliner von Linksextremisten attackiert

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die Bürgerbewegung Hellersdorf dokumentiert in sozialen Netzwerken nicht nur vorbildlich die Geschehnisse rund um das Asyl-Horrorhaus in dem nach der Gruppe benannten Berliner Ostbezirk, sondern erhält mittlerweile auch verschiedene Nachrichten über ausgesprochene Deutschfeindlichkeit, die sie u. a. auf Facebook öffentlich macht. Jüngst publizierte die Infoseite einen politisch motivierten und deutschfeindlichen Übergriff im Berliner Stadtteil Marzahn von Ende April 2014. Dort ist ein Bürger deutscher Herkunft, der keinerlei nationalen Organisation angehört, unvermittelt Opfer gewaltkrimineller antideutscher Gewalt geworden.“Auf dem Heimweg wurde der junge Deutsche, welcher aus Angst vor erneuten Attacken krimineller Linksextremisten unerkannt bleiben möchte, von hinten mit einer Flasche ohne Ankündigung auf dem Kopf geschlagen und niedergestreckt. Kurz zuvor vernahm er noch die Worte: "Ihr scheiß Deutschen, ihr scheiß Nazis, wir ficken alle Marzahner Nazis", welche klar das Weltbild der Angreifer definiert!“, schreibt die Hellersdorfer Initiative. Obiges Bild der ...

...weiter

04.05.2014

1.Mai Plauen: Ermittlungen gegen Linksextremisten

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Nach den gewaltkriminellen Ausschreitungen von Antifaschisten am Rande der nationalrevolutionären 1. Mai-Demonstration im sächsischen Plauen kündigte die Polizei Ermittlungen gegen 393 Teilnehmer der illegalen Sitzblockade an. In der Regel werden jedoch solche Verfahren gutmenschlich eingestellt und damit den Rechtsbrechern ein staatlicher Persilschein zum Verstoß gegen das geltende Versammlungsgesetz ausgestellt. Zu den Blockaden in der Vogtland-Stadt hatte u. a. auch die Leipziger Stadträtin der volksfeindlichen Linkspartei, Juliane „Jule“ Nagel, öffentlich aufgerufen. Von Seiten der nationalen Veranstalter wurde bereits im Vorfeld gegen die antideutsche Linke-Funktionärin Strafantrag gestellt. Am Tag der nationalen Arbeit warfen aus der illegalen linken Blockade heraus immer wieder vermummte Linksautonome Flaschen und Steine auf die eingesetzten Polizeibeamten. Zuvor wurden von dem gleichen linken Dreckspack Dixi-Toiletten und Absperrgitter auf die Straße gezerrt und Mülltonnen von Anwohnern angezündet, um die nationalen Demonstranten am Weitermarschieren zu hindern. Die rechtswidrige Aktion der antideutschen ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, 2, 3... 15, [16], 17, 18, 19  Weiter

26.03.2017
Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
26.03.2017, Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
  • Die weltweite Kapitalismuskrise hat Millionen Menschen arbeits- und wohnungslos gemacht und das soziale Gefüge, insbesondere in Südeuropa, auseinanderbrechen lassen. Es grassiert aber nicht nur in südeuropäischen Staaten zunehmend die Armut. Auch in den nordeuropäischen Ländern wächst die kapitalistische Ausbeutung durch die Ausweitung des Niedriglohnsektors und die soziale Entrechtung mittels Erwerbs- und Altersarmut. Anstatt aber die an der Kapitalismuskrise schuldigen Banken, Versicherungen, Heuschrecken-Hedge-Fonds und Großunternehmen zu verstaatlichen und diese in Volkseigentum zu überführen, wurden lediglich die Spekulationsverluste auf Kosten des kleinen Mannes vergesellschaftet.
07.03.2017
Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
07.03.2017, Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
  • Hinter der wärmlich anmutenden Fassade von Wirtschaftswachstum, Wohlstand und vermeintlicher Gutmenschlichkeit, frieren Hunderttausende Landsleute in den kalten Wintermonaten. So leben auf deutschen Straßen rund 300.000 Obdachlose und rund 10 % aller Kinder in Hartz-IV-Familien verfügen über keine ausreichende Winterkleidung.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px