DER DRITTE WEG

Stützpunkt Vogtland

Das Vogtland ist eine Region im Grenzgebiet der drei deutschen Freistaaten Bayern, Sachsen und Thüringen sowie dem Egerland. An das Vogtland grenzen neben dem Teile des Ostens einnehmenden Erzgebirge das Thüringer Schiefergebirge nebst Frankenwald und das Fichtelgebirge im Westen und Südwesten.

Gehe zu Seite[1], 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter

21.04.2017

Plauen: Umweltschutz ist Heimatschutz vs. Gutmenschen

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Am 8. April 2017 fand in der vogtländischen Hauptstadt der "1. Lauf für Plauen - Wege aufeinander zu" statt, der von Lehrern organisiert wurde und für Demokratie, Toleranz und Zivilcourage stehen sollte. Wo eine tolerante Politik der offenen Grenzen hinführt, dürfen deutsche Bürger täglich durch sogenannte "Einzelfälle" am eigenen Leib spüren. Auf die Mehrheit im Land und ihre tatsächlichen Bedürfnisse nehmen etablierte Kreise schon lange keine Rücksicht mehr und wie es um die Zivilcourage in Plauen bestellt ist, offenbart ein Blick ins Stadtbild. Wo man hinschaut liegt Müll und Unrat herum und keinen scheint es zu interessieren. Während also Läufer durch verdreckte Straßen von Plauen für die immer selbigen "politisch korrekten" Floskeln rannten, setzten unsere Mitglieder der Partei "Der III. Weg" ein sinnvolles Zeichen gegen die Vermüllung der Stadt Plauen und sammelten in der Innenstadt, sowie Haselbrunn Unrat ein und verteilten an die interessierte Bürgerschaft Stoffbeutel und Flugblätter, um der Flut an Plastiktüten und Abfall ...

...weiter

05.04.2017

Schulungs- und Funktionärstreffen in Mitteldeutschland

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Die nationalrevolutionäre Partei „Der III. Weg“ führte Anfang April in Mitteldeutschland erneut ein Schulungs- und Funktionärstreffen durch, um einerseits alle Funktionsträger unserer Partei weltanschaulich und charakterlich zu schulen und andererseits in den Bereichen Organisation und öffentliches Auftreten professionelle Standards zu etablieren. Auch Sport und Gemeinschaftserlebnisse kamen an diesem Wochenende nicht zu kurz. Im Mittelpunkt der Schulung stand die Familie. Als wichtigstes Element im Volke gilt es sie mit allen Mitteln zu schützen und zu verteidigen, denn sie ist es, die unser wertvollstes Gut hervorbringt: Unsere Kinder! Jedoch sind es in der heutigen Zeit gerade sie, die entwurzelt und zu bindungslosen Arbeitssklaven erzogen werden sollen. Mit der zunehmend geförderten Krippenpolitik wurde hierfür der Grundstein gelegt, obwohl sich Bindungsforscher und Entwicklungspsychologen schon seit Jahren gegen eine zu frühe Fremdbetreuung und die schwerwiegenden psychischen Folgeschäden bei den Kindern äußern. In Kombination mit dem neuen Bildungsplan zur Frühsexualisierung unserer Kinder schon ...

...weiter

28.03.2017

Weitere Stützpunkte in Sachsen gegründet

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Am Freitag, den 24. März 2017 wurden im Parteibüro in Plauen unter großer Beteiligung der Stützpunkt Westsachsen, der das Gebiet Erzgebirge, sowie die Städte Zwickau, Chemnitz und deren Umland umfasst und der Stützpunkt Mittelsachsen, der die Städte Mittweida, Döbeln und Freiberg und deren Umland umfasst gegründet. Die Veranstaltung wurde vom vogtländischen Stützpunktleiter Rico Döhler eröffnet, der die zahlreich anwesenden Mitglieder und Interessenten begrüßte. Als erster Redner trat der stellv. Gebietsleiter „Mitte“, Tony Gentsch ans Mikrofon. In seiner Rede ging er auf die katastrophalen politischen Auswüchse im Vogtland ein. Immer mehr Beschlüsse der Stadt- und Kreisräte richten sich gegen das eigene Volk und reißen größere Löcher in den Geldbeutel, während im gleichen Atemzug, für die ganze Welt Millionen aus dem Fenster geschleudert werden. Daher wird es Zeit, dass eine Partei in den Parlamenten vertreten ist, die sich vorrangig für die Interessen der Bürger einsetzt. Unter großem Beifall, beendete Gentsch seine Rede mit ...

...weiter

17.03.2017

Vogtland: Monatsveranstaltung vom „III. Weg“

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Auch im Februar kamen Mitglieder und Interessenten unserer Partei in Plauen zusammen. Diesmal standen Rico Döhler und Tony Gentsch als Redner auf dem Plan. Den Anfang machte der vogtländische Stützpunktleiter Döhler. In seiner Rede ging er auf die katastrophalen wirtschaftlichen Verhältnisse in der Region ein. Immer mehr Stellen fallen weg. Die die es schaffen, schnell wieder eine Anstellung zu finden, müssen meist immer längere Arbeitswege in Kauf nehmen. Auch die Anzahl der Montagearbeiter stieg in den letzten Jahren gewaltig. Hinzu kommt der geringere Verdienst im Vogtland. Im Durschnitt verdienen Vollzeitbeschäftigte 2.095 Euro brutto. Der Durchschnitt in Sachsen liegt um 10,9 Prozent, in Mitteldeutschland um 16,9 Prozent und bundesweit um 47,2 Prozent höher. Der Niedriglohnanteil im Vogtlandkreis beträgt erschreckende 48 Prozent. Zwischen 1996 und 2014 ist die Anzahl der Arbeitnehmer von 110.000 auf 92.000 gesunken. In dem neuen Deutschland unserer Vorstellung wollen wir auch die zunehmende Anonymisierung der Unternehmen brechen und den identitätsstiftenden Gemeinschaftssinn innerhalb der heimischen Betriebe ...

...weiter

15.03.2017

Traditionelles Heldengedenken im Gebietsverband „Mitte“

Lesezeit: etwa 1 Minute

Dieser Heldengedenktag am oder um den 16. März steht maßgeblich unter dem Eindruck der Heldenverehrung und ist demnach kein normales Totengedenken. Heldengedenken heißt für uns heute zwar in die Vergangenheit zu schauen, danke zu sagen an jene, die ihren Leib und ihr Leben für den Weiterbestand unseres Volkes heldenhaft einzusetzen bereit waren, aber Heldengedenken heißt vor allem auch, die Opferkraft unserer Ahnen in das Hier der Jetztzeit zu transformieren. Ihre Saat sei unsere Ernte und auch wir müssen säen, damit unsere Nachfahren ernten können. Aufruf zum traditionellen Heldengedenken Stützpunkt Berlin Stützpunkt Uckermark Stützpunkt Vogtland Stützpunkt Potsdam/Mittelmark Stützpunkt Mittelmark (Havel) Stützpunkt Osttüringen Stützpunkt Mittelsachsen Stützpunkt Mittelland Stützpunkt Thüringer Wald/Ost „Wer seinem Volk die Treue hielt, ...

...weiter

04.03.2017

Vogtland: Von Bürgerbussen bis hin zu „Autonomes Fahren“

Lesezeit: etwa 1 Minute

In der Politik von Landrat Rolf Keil (CDU) geht es nicht ohne ein ABER. Die Anschaffung von drei Kleinbussen für den Nahverkehr in Adorf, Bad Elster und Lengenfeld kann als positive Investition angesehen werden, auch wenn die Ursachen, warum Linienbusse immer seltener bis gar nicht mehr gewisse Straßen und Orte anfahren, in der katastrophalen Politik der etablierten Parteien liegen. Die neuen Bürgerbusse werden hingegen nur durch ehrenamtliche Fahrer gesteuert und die sind Mangelware. 30 müssten es sein, um das geplante Liniennetz abdecken zu können, 15 sind es bis dato. Steht das Projekt somit schon jetzt vor dem Aus? Bei der offiziellen Übergabe der Bürgerbusse in Auerbach, sprach Landrat Keil den wichtigsten Kritikpunkt gleich selbst an: Warum werden die Busse von Ehrenamtlichen gefahren? Wer nun mit einer detaillierten Begründung gerechnet hat, wurde enttäuscht. Das CDU-Mitglied zog einen billigen Vergleich, in dem er einen Unterschied zwischen einem professionelles Fitness-Studio und einem ehrenamtlichen Sportverein brachte. Was diese Aussage mit den unterbezahlten Bürgerbusfahrern zu tun hat, wissen wohl die meisten ...

...weiter

28.02.2017

Buttersäurenanschläge im Vogtland und in Württemberg

Lesezeit: etwa 1 Minute

In der vergangenen Woche wurden von bislang unbekannten Tätern, vermutlich aus der linksextremen Szene, in der Nacht vom 23. auf den 24. Februar mehrere Buttersäureanschläge verübt. So wurden im Vogtland zwei Autos sowie eine Wohnung heimattreuer Aktivisten und in Württemberg das Zuhause einer fünfköpfigen Familie attackiert und mit Buttersäure teilweise unbewohnbar gemacht. Dass die Täter, die im Schutze der Nacht ihre feigen Taten u.a. gegen das Zuhause einer Familie mit drei kleinen Kindern verübten, aus dem linkskriminellen Milieu stammen, davon ist in allen Fällen auszugehen. Zu den Anschlägen wurden im Nachgang auf einer linksextremen kriminellen Netzseite Bekennerschreiben veröffentlicht (siehe: https://linksunten.indymedia.org/de/node/204960 und https://linksunten.indymedia.org/de/node/205126). Alle Betroffenen der Anschläge sind seit geraumer Zeit in unserer Partei aktiv und setzen sich mit ganzer Kraft für die Zukunft unseres Landes und den Erhalt unserer Heimat ein. Unmittelbar nach Bekanntwerden der Anschläge setzte eine enorme Solidaritätswelle ein. Spenden aus allen Teilen ...

...weiter

24.02.2017

Plauen: Babygeld gestrichen

Lesezeit: etwa 2 Minuten

925.200 Sterbefälle gab es im Jahr 2015 in Deutschland, dem stehen katastrophale 737.575 Geburten entgegen. Hinzukommen jährlich tausende Deutsche, die vorwiegend aus beruflichen Gründen ihre Heimat verlassen. Knapp 42% gaben an, dass sie hier unzufrieden sind. Das alles sind Zahlen, die einen Politiker, der sich mit Herz und Seele dem deutschen Volke widmet und somit als Volksvertreter hingibt, aufschreien lassen müssten. Doch genau das Gegenteil ist in der BRD der Fall. Statt gegen das Übel anzugehen, werden immer neuere volksfeindliche Beschlüsse gefasst. Aus dem drohenden Volkstod wird ein demographischer Wandel gemacht und der Abwanderung und der Geburtenrate mit einer gefährlichen und deutschfeindlichen Überfremdungspolitik begegnet. Mit einer Geburtenrate von nur 1,3 Kindern pro Frau, liegt Deutschland europaweit mit auf den letzten Plätzen. Vor allem junge Paare mit einem oder keinem Kind geben finanzielle Zukunftsängste als Hauptgrund an. Solche Aussagen, in einem der reichsten Länder der Welt, spiegeln eindeutig das Versagen der etablierten Parteien und ihrer Politik in den letzten Jahrzehnten wieder. Es sind ...

...weiter

15.02.2017

Vortrag zur Lage in Syrien im Vogtland

Lesezeit: etwa 6 Minuten

Am Sonnabend, den 4. Februar 2017, fand die nächste Veranstaltung vom „III. Weg“-Stützpunkt Vogtland in Plauen statt. Im vollbesetzen Raum begrüßte Stützpunktleiter Rico Döhler die Mitglieder und Interessenten und ging in seiner Rede auf die Aktivitäten seit der Eröffnung des Parteibüros ein. Nach seinen klaren Worten übergab er das Mikrophon an den langjährigen Aktivisten Tony Gentsch. Elternbeiträge, Babygeld, Müllgebühren und die Kürzung der Öffnungszeiten der Bibliothek in Rodewisch waren die Themen, die Gentsch ansprach. In nur wenigen Wochen zeigten die Stadt- und Kreisräte im Vogtland mal wieder, was sie von Familie und Bildung halten. Immer wieder werden solche volksfeindlichen Beschlüsse mit den leeren Kassen gerechtfertigt, und immer wieder verwiesen die Damen und Herren „Volksvertreter“ auf die Landes- und Bundespolitik und dass sie sich danach zu richten haben. Natürlich stehen Bund und Länder über den Kommunen, doch wenn Angehörige der etablierten Parteien mit dem Finger auf die große Politik zeigen und sich beschweren, dann ...

...weiter

11.02.2017

Plauen/Vogtland: „Volksfeindliche Politik stoppen!“

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Erhöhung der Müllgebühren und der Elternbeiträge für Kitas, Hort und Krippen, und die Streichung des Babygeldes, um nur drei katastrophale Beschlüsse der Stadt- und Kreisräte zu nennen, die in den letzten Wochen gefällt wurden. Immer wieder kommen die etablierten Politiker mit der Begründung von leeren Kassen. Doch im Gegenzug werden 25 Milliarden pro Jahr für kulturfremde Ausländer aus dem Fenster geschleudert, oder über 50 Millionen Euro für einen Prunkpalast namens Landratsamt verschwendet. Seit Jahren werden unsere Forderungen nach mehr Geld für Bildung, Familien und Kultur von den Volksverrätern abgewiesen und auf den knappen Etat verwiesen. Doch spätestens seit der großen Asylflut im Jahr 2015 ist bekannt, dass ausreichend Geld vorhanden ist, es nur komplett falsch ausgegeben wird. Diesem deutschfeindlichen Handeln stellt sich die Partei „Der III. Weg“ entgegen. Am Sonnabend, den 4. Februar 2017, versammelten sich Mitglieder unsere Partei im Stadtzentrum von Plauen, um die Bürger mit Redebeiträgen und einem Infostand über dieses volksfeindliche Handeln zu ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter

26.03.2017
Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
26.03.2017, Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
  • Die weltweite Kapitalismuskrise hat Millionen Menschen arbeits- und wohnungslos gemacht und das soziale Gefüge, insbesondere in Südeuropa, auseinanderbrechen lassen. Es grassiert aber nicht nur in südeuropäischen Staaten zunehmend die Armut. Auch in den nordeuropäischen Ländern wächst die kapitalistische Ausbeutung durch die Ausweitung des Niedriglohnsektors und die soziale Entrechtung mittels Erwerbs- und Altersarmut. Anstatt aber die an der Kapitalismuskrise schuldigen Banken, Versicherungen, Heuschrecken-Hedge-Fonds und Großunternehmen zu verstaatlichen und diese in Volkseigentum zu überführen, wurden lediglich die Spekulationsverluste auf Kosten des kleinen Mannes vergesellschaftet.
07.03.2017
Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
07.03.2017, Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
  • Hinter der wärmlich anmutenden Fassade von Wirtschaftswachstum, Wohlstand und vermeintlicher Gutmenschlichkeit, frieren Hunderttausende Landsleute in den kalten Wintermonaten. So leben auf deutschen Straßen rund 300.000 Obdachlose und rund 10 % aller Kinder in Hartz-IV-Familien verfügen über keine ausreichende Winterkleidung.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px