DER DRITTE WEG

Stützpunkt Vogtland

Das Vogtland ist eine Region im Grenzgebiet der drei deutschen Freistaaten Bayern, Sachsen und Thüringen sowie dem Egerland. An das Vogtland grenzen neben dem Teile des Ostens einnehmenden Erzgebirge das Thüringer Schiefergebirge nebst Frankenwald und das Fichtelgebirge im Westen und Südwesten.

Gehe zu Seite[1], 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter

09.01.2017

Parteibüro in Plauen eröffnet!

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Am Sonnabend, den 7. Januar 2017, eröffnete unsere Partei „Der III. Weg“ in der vogtländischen Stadt Plauen das erste Partei- und Bürgerbüro. Unter den Augen vieler Parteimitglieder aus dem gesamten Bundesgebiet zerschnitt unser Parteivorsitzender Klaus Armstroff symbolisch ein Band und schloss die Tür zum Arbeitsplatz der vogtländischen Aktivisten auf und übergab den Büroschlüssel. Mit den neuen Räumlichkeiten kommt der Stützpunkt Vogtland dem Wunsch vieler Interessenten und Bürger nach, einen Anlaufpunkt zu schaffen, an dem sich Deutsche, die es noch sein wollen, zusammenfinden, um sich auszutauschen. Das Parteibüro dient somit in Zukunft für die gesamte Region als Anlaufstelle und Informationszentrum aller nationalen und revolutionären Kräfte, die sich in oder um unsere Partei „Der III. Weg“ organisieren. Neben einem Versammlungsraum ist auch ein Bürgerbüro integriert, das zu festen Öffnungszeiten der interessierten Bürgerschaft zur Verfügung steht. Bürgerbüro Öffnungszeiten: Do. 17 – 19 Uhr Fr. 10 – 16 ...

...weiter

23.12.2016

Antifa versagt in Plauen

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Während sich die Gedanken der Vogtländer seit Wochen um die Weihnachtszeit, die Besinnlichkeit und die Familie drehen, mobilisierten die sogenannten „Antifaschistischen Gruppen des Vogtlandes“ zu einer Demonstration unter dem Motto: „Den III. Weg zerschlagen“. Am Sonnabend vor Weihnachten sollte diese Demonstration in Plauen schließlich stattfinden und durch eine behauptete „Homezone der Nazis“, den Stadtteil Haselbrunn, führen, welcher angeblich von „Nazis“ nur so beherrscht würde. So wurde versucht, mit „regelmäßigen Übergriffen“, einer „rechten Erlebniskultur“ und weiteren Spinnereien möglichst zahlreiche linke und linksextreme Kräfte nach Plauen zu trommeln. Selbst aus dem linksterroristischem Connewitzer Milieu kündigte sich Unterstützung an für die unterbesetzte Plauener Antifa-Clique. Letztendlich fanden keine 100, meist überregional angereiste Chaoten den Weg zum Bahnhof, um im Polizeikessel eine Runde durch Haselbrunn und Preißelpöhl zu drehen, angemeldet waren um die 250. Mit ihren gewaltverherrlichenden und ...

...weiter

29.11.2016

Plauen: Erneute Erhöhung der Elternbeiträge beschlossen

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Wie kinderfreundlich bzw. wie kinderfeindlich die Stadträte in Plauen sind, zeigt der neue Beschluss von der Sitzung am Dienstag, den 22. November 2016. Noch nicht einmal ein halbes Jahr ist es her, als die Elternbeiträge für Krippen, Kindergärten und Horte erhöht wurden, schon zieht man Eltern erneut ihr schwerverdientes Geld aus der Tasche. Der monatliche Elternbeitrag für einen Krippenplatz beträgt demnach bei neun Stunden am Tag künftig 196,26 Euro (bislang 191,92 Euro). Neun Stunden Kindergarten schlagen mit 109,28 Euro zu Buche (bislang 105,45 Euro). Für einen sechsstündigen Hortplatz sind 63,08 Euro fällig (bislang 61,69 Euro). 21 Stadträte stimmten für die Erhöhung, dabei wären es einige mehr gewesen, wenn die SPD/Grünen-Fraktion nicht auf „beleidigte Leberwurst“ gemacht hätte, da ihr Antrag, zwei zusätzliche Stellen zu schaffen, abgelehnt wurde. Vor allem Vertreter der Fraktionen CDU und SPD/Grüne erläuterten ihre Sicht der Dinge und bekundeten ihr Verständnis für die Wut der Bürger. Dabei gingen beide Parteien darauf ein, dass es ihnen am ...

...weiter

26.11.2016

37 Millionen Euro für Ausländer im Vogtlandkreis

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Bereits im Mai diesen Jahres wurde ein Einsparungsprogramm des Vogtlandkreises beschlossen, welches die Sanktionierung von regionalen Kultur-, Sport und Heimatvereinen betrifft, um bis zu 20 Millionen Euro einzusparen. Als „nicht gewinnbringend“ wurden demnach von einem sogenannten Gutachter zum Beispiel die Sternkoppel in Rodewisch, die Vogtland Kultur GmbH oder der Flughafen Hof-Plauen eingestuft. Weitere Heimatvereine und Sportvereine, welche vom Landkreis finanziell gefördert wurden, seien ebenso „nicht gewinnbringend“ und vom Einsparprogramm betroffen. Am neuen Prunkpalast des Landratsamtes zu sparen, oder auf Deindustrialisierung zu setzen, wieder in regionale Wirtschafts- und Landwirtschaftsbetriebe zu investieren, kommt den Damen und Herren Lokalpolitikern nicht in den Sinn. Stattdessen wird bei den Vogtländern noch tiefer in die Tasche gegriffen. Aber als ob das noch nicht genug der deutschfeindlichen Politik wäre, werden Asylanten auch im Vogtland großzügig verteilt und zwangsintegriert. Ob wir wollen oder nicht. So wundert es nicht, daß eingesparte Gelder sogleich für den Bau, die Sanierung und die ...

...weiter

18.11.2016

Überfremdung stoppen! - Nein zur Moschee in Plauen!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die islamische Vereinigung „Ahmadiyya-Gemeinde“ hält in Plauen Ausschau nach einem Moschee-Bauplatz. Zwar liegen noch keine konkreten Pläne vor, doch der Gemeindesprecher Imran Ahmed bestätigte, dass man die Augen nach einem geeigneten Grundstück offen halten werde. Schon oft wurden in Deutschland solche „Ideen“ von Islamisten in kürzester Zeit in die Tat umgesetzt und die Bürger vor vollendete Tatsachen gestellt. Daher ist ein Widerstand schon jetzt umso wichtiger. Im Juni dieses Jahres wurden die Pläne bekannt, und sofort reagierten die Mitglieder unserer nationalrevolutionären Partei mit einer großangelegten Aufklärungsaktion. Neben mehreren Flugblattverteilungen wurden auch zwei Infostände in der Innenstadt abgehalten, an denen Unterschriften gesammelt wurden, die die Stadträte und Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer (FDP) auffordern, im Falle eines Bauantrages sich dagegen auszusprechen. Infostand am 8. Juli 2016 in Plauen Infostand am 22. Oktober 2016 in Plauen Über 500 Unterschriften eingereicht Am 10. November 2016 kam es im Rathaus zur nächsten ...

...weiter

11.11.2016

Zeitzeugenvortrag in Sachsen

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Was uns die Geschichtsbücher lehren, wissen wir. Und was wir davon glauben müssen, wissen wir auch. Wir glauben an den Schlag Mensch, der in der Blüte seines Lebens, irgendwo zwischen Kindesalter und Erwachsenwerden, seine Pflicht im treuen Glauben an sein Vaterland tat. Zwischen Entbehrungen, Todesängsten, Leid und Hunger stand eine Erlebnisgeneration einst ihren Mann. Eine Generation, die in der heutigen Gegenwart ihresgleichen sucht. So sahen sich am frühen Abend des 5. November 2016 über 70 Deutsche einem Mann jener Generation gegenüber, der von seinen ganz persönlichen Erfahrungen aus Vorkriegszeit, Kriegszeit und Nachkriegszeit zu erzählen wusste. Es sind diese Abende, die Gedanken fesseln können. Es sind Worte von Männern, die das Gehörte zu Bildern werden lassen. Bilder, die letztendlich diesen unzähligen bekannten und unbekannten Männern und Frauen jener Zeit einen Ausdruck wiedergeben von dem, was unsere junge Generation nicht zu ahnen vermag. Der „III. Weg“-Stützpunkt Vogtland lud zu diesem ganz besonderen Abend, um im Angesicht der Generationen auch jenen das Wort zu ...

...weiter

01.11.2016

Plauen/Vogtland: „Kriminelle Ausländer raus!“

Lesezeit: etwa 2 Minuten

In der Vergangenheit kam es in der Innenstadt immer wieder zu Auseinandersetzungen und Gewaltausbrüchen von Ausländern. Vor allem der Postplatz und Lutherpark sind dabei als Brennpunkt anzusehen. Während der Polizei auf Grund von massivem Stellenabbau die Hände gebunden sind und die Stadträte nichts weiter tun, als sich die Schuld gegenseitig zuzuschreiben und Endlosdiskussionen ohne nennenswertes Ergebnis zu führen, schaut die Partei „Der III. Weg“ nicht länger zu, wie sich das Stadtbild mehr und mehr zum Negativen entwickelt. Erst vor wenigen Wochen fand in Plauen eine großangelegte Drogenrazzia statt. Zwei Ausländer kamen in Untersuchungshaft. Die seit Anfang des Jahres laufenden Ermittlungen konzentrieren sich vor allem auf das Zentrum der Stadt. Immer wieder ist in sozialen Netzwerken zu lesen, dass sich vor allem Frauen nicht mehr alleine und wenn doch, nur mit einem unwohlen Gefühl in die Innenstadt wagen. Doch die Ängste und Sorgen der Plauener werden von den Verantwortlichen mal wieder nur ins Lächerliche gezogen. Während jedes Jahr über 25 Milliarden Euro für Asylanten aus dem ...

...weiter

27.10.2016

Nationale-Streife in Plauen unterwegs

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Während sich das Stadtbild in den letzten Monaten stark verändert hat und es immer wieder zu Gewalttaten von Ausländern kam, für mehr Sicherheit die Kassen angeblich ausgeschöpft sind und die etablierten Parteien mal wieder nur von mehr Videoüberwachung sprechen, schauen die Mitglieder vom "III. Weg"-Stützpunkt Vogtland nicht länger weg und werden aktiv. Am Donnerstag, den 13. Oktober 2016, waren fünf Aktivisten das erste Mal in der Innenstadt unterwegs. Gerade im Bereich Postplatz und Lutherpark kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Schlägereien, verursacht durch Ausländer. Mitte Oktober fand eine großangelegte Drogenrazzia statt, bei der die Ermittlungen insbesondere im Bereich um die Stadtgalerie seit Jahresbeginn liefen. Ein Tunesier und ein Marokkaner kamen in Untersuchungshaft. Schon seit einigen Wochen sitzen dort ein Syrer und sein Auftraggeber, ihnen wird zur Last gelegt, in Plauen mit Drogen gedealt und sie auch an Minderjährige verkauft zu haben. Nur wenige Tage nach der ersten „Nationalen-Streife“ machten sich Parteimitglieder erneut auf den Weg. Dabei konnte eine ...

...weiter

22.09.2016

Adorf/Vogtland als Demografiewerkstatt

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Eine Werkstatt ist ein Raum oder ein Ort, welcher zur Fertigung und zur Reparatur von Gütern dient. Doch was ist eine Demografiewerkstatt? Adorf soll zu einer Demografiewerkstatt werden, so entschied es jedenfalls das „Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend“ (BMFSFJ) vergangene Woche. Neben bundesweit sieben weiteren Kommunen startete das Bundesministerium dieses Pilotprojekt in Adorf, um dem drastischen Bevölkerungsrückgang angeblich entgegen wirken zu wollen. Was sich zunächst gut anhört, ist bei genauerem Hinsehen nichts weiter als ein jämmerlicher Versuch, nun die Folgen einer jahrzehntelangen Fehlentwicklung abzuwenden. Abgesehen von den meisten Großstädten Mitteldeutschlands leiden vor allem die ländlichen Regionen massiv unter der Abwanderung junger Menschen, der niedrigen Geburtenrate, der fehlenden wirtschaftlichen Stabilität und dem steigenden Durchschnittsalter der Bevölkerung. Weiterhin sind die Schließung ortsansässiger Unternehmen, eine fehlende Infrastruktur und fehlende Fachärzte ebenfalls maßgebend für das, was wir nicht als ...

...weiter

21.09.2016

Bautzen wehrt sich!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

In den letzten Wochen wurden in den Städten Bautzen, Görlitz und Niesky Tausende asylkritische Karten unserer Partei „Der III. Weg“ verteilt. Nachdem letzte Woche die Situation in Bautzen wiederholt eskalierte und es in der Innenstadt rund um den Kornmarkt zu weiteren Auseinandersetzungen von gewalttätigen Ausländern kam, fühlen wir uns in unserer Aufklärungskampange bestätigt. Seit Jahresbeginn haben wir immer wieder mit zahlreichen Flugblättern zum Thema Überfremdung auf die drohenden Zustände hingewiesen, (siehe: https://www.facebook.com/DerDritteWeg/photos/a.271417589735579.1073741828.269180729959265/509620739248595/?type=3&theater). Nun ist in Bautzen nichts mehr so, wie es vorher war. Durch die Medien wieder als „häßliches Deutschland“ und „Nazistadt“ verleumdet, müssen sich die Bürger in Bautzen derzeit einiges anhören und sagen lassen. Wer den Kornmarkt aber kennt, weiß, was sich dort tagsüber und nachts rumtreibt, und kann verstehen, daß immer mehr Anwohner in Angst leben und die Schnauze mehr als voll haben. Die vom Tourismus ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter

06.01.2017
Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
06.01.2017, Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
  • Dresden, Würzburg, Hamburg und Magdeburg sind vier Städtenamen, die als Synonym für den Terror auf deutsche Städte gegen Ende des Zweiten Weltkrieges stehen. In einem verbrecherischen Angriff zerstörten die Alliierten planmäßig unzählige zivile Menschenleben sowie deutsche Kulturgüter unschätzbaren Wertes. Wie viele Millionen deutsche Zivilisten, vor allem Frauen, Kinder und Greise dieser Mordmaschinerie zum Opfer fielen, lässt sich heute nicht mehr mit Gewissheit sagen. Die menschenverachtenden Kriegsverbrechen wurden nie vor einem Gericht ausführlich aufgeklärt und die Hintermänner nicht zur Rechenschaft gezogen.
01.12.2016
Heldengedenken in Wunsiedel 2016
01.12.2016, Heldengedenken in Wunsiedel 2016
  • Ein imposanter Feuerwurm zog sich am Sonnabend, den 12. November 2016 durch die Märtyrerstadt Wunsiedelim Fichtelgebirge. Gut 280 volkstreue Deutsche schritten still und andächtig - von klassischer Trauermusik begleitet - durch die Straßen der oberfränkischen Stadt. Unter dem Motto: "Tot sind nur jene, welche vergessen werden!" erwies man den Helden unseres Volkes die Ehre und rief die tapferen Ahnen und ihre Werte in die Reihen der Kämpfer von heute. Zu dieser ehrenvollen Veranstaltung reisten nicht nur Parteikameraden vom "III. Weg" aus vielen Teilen Deutschlands, sondern auch zahlreiche parteifreie Nationalisten schlossen sich der Heldengedenk-Demonstration an.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px