DER DRITTE WEG

Stützpunkt Nürnberg/Fürth

Nürnberg ist eine kreisfreie Großstadt im Regierungsbezirk Mittelfranken des Freistaats Bayern. Mit derzeit 495.121 Einwohnern ist sie die zweitgrößte Stadt Bayerns und bildet zusammen mit ihren Nachbarstädten Fürth, Erlangen und Schwabach ein Ballungsgebiet, in dem etwa 1,2 Millionen Menschen leben und welches sowohl das wirtschaftliche als auch das kulturelle Zentrum der Metropolregion Nürnberg mit 3,5 Millionen Einwohnern sowie Frankens ist.

Gehe zu Seite[1], 2, 3... 19, 20, 21  Weiter

25.04.2017

Kreativ und Kämpferisch: Antikapitalistischer Aktionstag in Süddeutschland

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Kapitalismus zerschlagen! Für Familie, Heimat & Tradition!“ ist das Motto der diesjährigen 1. Mai Demonstration in Gera. Das „Nationale und soziale Aktionsbündnis 1. Mai“ hat sich jedoch nicht nur die jährliche Veranstaltung am Arbeiterkampftag selbst auf die Fahne geschrieben. Viel mehr initiiert es jedes Jahr aufs Neue eine mit dem Motto übereinstimmende antikapitalistische Kampagne, die durch nationale Aktivisten weit über die Grenzen der Stadt getragen wird, wo die 1. Mai Demonstration als Kampagnenabschluss stattfindet. Teil dieser Mobilmachung und Botschaftsverbreitung ist der ebenfalls jährlich stattfindende Aktionstag in Süddeutschland durch den „III. Weg“. So fanden am 22. April 2017 wieder allerlei Aktionen und Versammlungen in Bayern und Baden-Württemberg statt, welche den weltfremden Ideologien von Kapitalismus und Kommunismus einen weltanschaulich gesunden deutschen Sozialismus entgegen stellten. Flugblattaktionen in Oberbayern – Kundgebung in Niederbayern Die ersten Flugblätter fanden um den Münchner Hauptbahnhof bereits in ...

...weiter

14.04.2017

Aufruf zum antikapitalistischen Aktionstag in Süddeutschland

Lesezeit: etwa 1 Minute

Seit Bestehen unserer nationalrevolutionären Partei „Der III. Weg“ unterstützen wir das „nationale und soziale Aktionsbündnis 1. Mai“. Nicht nur das geballte Auftreten unserer Aktivisten auf der jährlichen Arbeiterkampfdemonstration des Bündnisses ist uns ein Anliegen, sondern vor allem auch die breitflächige Bekanntmachung der dazugehörigen antikapitalistischen Kampagne. Um die diesjährige Forderung „Kapitalismus zerschlagen – für Familie, Heimat, Tradition!“ auch in den Süden unseres Vaterlandes zu tragen, findet am 22. April 2017 ein Aktionstag des „III. Weg“-Gebietsverband Süd statt. Neben regionalen Verteilungen und Veranstaltungen findet wieder eine gemeinsame Abschlussdemonstration statt – diesmal in der mittelfränkischen Metropole Nürnberg. Am 1. Mai in Gera (Thüringen) sowie an unserem Aktionstag fordern wir: Die Schaffung eines Deutschen Sozialismus, fernab von ausbeuterischem Kapitalismus wie gleichmacherischem Kommunismus. Die Verstaatlichung sämtlicher Schlüsselindustrien, Betrieben der allgemeinen ...

...weiter

13.04.2017

Wieder Rechtsbruch durch Kirche in Weißenburg

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Wo die Kirche in Sachen Asyl in Deutschland steht, dürfte kein großes Geheimnis sein. Oft genug erinnern ihre Vertreter daran und fehlen natürlich auch bei keiner Anti-Rechts-Veranstaltung, um Toleranz und Weltoffenheit zu predigen. Ob dieser One-World-Aktionismus nicht auch seinen Teil zur stetig zurückgehenden Zahl der Gläubigen beiträgt, sollen sich die Damen und Herren selber beantworten. Konkret geht es im vorliegenden Fall aber nicht um Spendensammlungen, Aufrufe, oder Predigten, sondern um einen handfesten Rechtsbruch. Während man in der Kirche heute in aller Regel nichts von Geschichte und Tradition wissen möchte, besinnt man sich nur zu gerne darauf, wenn man dadurch einen Vorteil wittert. Gemeint ist der Brauch des „Kirchenasyl“. Was früher Straftätern half, der Lynchjustiz zu entkommen und ein ordentliches Verfahren zu erhalten, wird heute genutzt, um Asylbetrüger vor der Abschiebung zu bewahren. Nun kann man zwar argumentieren, das „Kirchenasyl“ sei ein alter Brauch, tatsächlich rechtlich verankert ist er aber in der BRD nicht. Eine Kirche, die also einen abzuschiebenden ...

...weiter

10.04.2017

Todesdrohungen ausgesprochen - Mann ins Gleisbett geschubst – Bewährungsstrafe für vorbestraften Islamisten

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Wieder einmal ein lächerliches Urteil der einwandererfreundlichen Justiz. Vom Landgericht Nürnberg-Fürth wurde ein 33-jähriger Ausländer – der zuletzt als radikaler Moslem auffiel – zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Er hatte im Frühjahr 2014 einen Mann aus nichtigen Gründen in das Gleisbett des Nürnberger Hauptbahnhofs gestoßen, zuvor hatte er Todesdrohungen gegen den neuen Partner seiner Ex-Frau ausgesprochen. An dem frühen Morgen des Tattages wartete der Ausländer auf die S-Bahn nach Lauf. Erst belästigte der aufdringliche Fremdling zwei Frauen, bis diese ihm einen Hamburger spendierten. Danach versuchte der Schmarotzer bei einem anderen am Bahnsteig wartenden Passanten eine Zigarette zu schnorren. Dieser wollte dem lästigen Ausländer jedoch keine geben. Der den anmaßenden 33-jährigen Schmarotzer ein Anlass, der ihn vollkommen ausrasten ließ. Nach Beschimpfungen schubste er den Passanten vom Bahnsteig in das Gleisbett. Das Opfer brach sich durch den Sturz mehrere Finger und erlitt eine Gehirnerschütterung. Glücklicherweise konnte er sich vor dem Einfahren ...

...weiter

05.04.2017

Schulungs- und Funktionärstreffen in Mitteldeutschland

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Die nationalrevolutionäre Partei „Der III. Weg“ führte Anfang April in Mitteldeutschland erneut ein Schulungs- und Funktionärstreffen durch, um einerseits alle Funktionsträger unserer Partei weltanschaulich und charakterlich zu schulen und andererseits in den Bereichen Organisation und öffentliches Auftreten professionelle Standards zu etablieren. Auch Sport und Gemeinschaftserlebnisse kamen an diesem Wochenende nicht zu kurz. Im Mittelpunkt der Schulung stand die Familie. Als wichtigstes Element im Volke gilt es sie mit allen Mitteln zu schützen und zu verteidigen, denn sie ist es, die unser wertvollstes Gut hervorbringt: Unsere Kinder! Jedoch sind es in der heutigen Zeit gerade sie, die entwurzelt und zu bindungslosen Arbeitssklaven erzogen werden sollen. Mit der zunehmend geförderten Krippenpolitik wurde hierfür der Grundstein gelegt, obwohl sich Bindungsforscher und Entwicklungspsychologen schon seit Jahren gegen eine zu frühe Fremdbetreuung und die schwerwiegenden psychischen Folgeschäden bei den Kindern äußern. In Kombination mit dem neuen Bildungsplan zur Frühsexualisierung unserer Kinder schon ...

...weiter

05.04.2017

Sicherheitslage durch Asylanten in Nürnberg massiv verschärft

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die Lage in den Problemvierteln von Nürnberg hat sich wegen dem ungehemmten Zustrom illegaler Einwanderer weiter verschärft. Insbesondere an Treffpunkten, die vorwiegend von jungen männlichen Flüchtlingen genutzt werden, ist vermehrt Kriminalität festzustellen. Wenn über die Drogen- und Kriminalitätsproblematik der altehrwürdigen Stadt Nürnberg berichtet wird, fällt das Thema fast zwangsläufig auch auf die Königstorpassage, die sich unmittelbar am Hauptbahnhof befindet. Trotz der erhöhten Polizeipräsenz befindet sich dort nach wie vor der Anlaufpunkt für Kriminelle und Drogenabhängige. Insbesondere seit 2016 ist laut der Kriminalitätsstatistik 2016 eine „negative Veränderung der Sicherheitslage“ festzustellen. Dies sei unter anderem auf die vorwiegend jungen männlichen Asylanten, aber auch allgemein auf die vielen Migranten die dort anzutreffen sind zurückzuführen. Obwohl die Problematik längst bekannt ist und es neben dem Drogenhandel und -konsum auch regelmäßig zu Gewaltdelikten im Umfeld der Königstorpassage kommt, zieht die ...

...weiter

31.03.2017

"Where land speaks to heaven" - Mleeta: Die Gedenkstätte für den antizionistischen Kampf im Libanon

Lesezeit: etwa 6 Minuten

Bei einem Besuch im Libanon darf man es nicht auslassen den sogenannten „MleetaWiderstandspark“ im Süden des Landes zu besuchen. Auf der einstigen strategischen Schlüsselstellung in dem gebirgigen Gelände wird der Kampf der Hizbullah-Miliz gegen die jüdischen Besatzer für die Nachwelt dokumentiert. Der Besucher kann sich einen ergreifenden Einblick vom heldenhaften Widerstand der kampferprobten libanesischen Miliz gegen die technologisch überlegene jüdische Armee verschaffen, welche sich im Libanon festgesetzt hatte. Die Hizbullah (Partei Gottes) unter der Führung des charismatischen Scheikh Hassan Nasrallah verfügt zwar nur über 12 Abgeordnete in der libanesischen Nationalversammlung, aber ihr wird von Nahost-Experten ein erheblicher politischer Einfluss dort nachgesagt. Militärisch ist sie der regulären libanesischen Armee weit überlegen. Der verstorbene Journalist Peter Scholl-Latour beschreibt die Truppe als „hochspezialisierte, todesmutige Formation“ von der behauptet werden kann, nach der israelischen Armee „der bedeutendste militärische Faktor in der ganzen ...

...weiter

29.03.2017

Ein Besuch im Libanon

Lesezeit: etwa 12 Minuten

Ende Februar/Anfang März wollten Mitglieder der Partei „Der Dritte Weg“ zu einer Exkursion nach Syrien aufbrechen. Besichtigt werden sollten unter anderem Damaskus, Aleppo und auch Latakia, wo man sich ein Bild von den Früchten unser letztjährigen Spendenaktion machen wollte. Wie die Überschrift dieses Artikels bereits erahnen lässt, wurde daraus leider nichts. Erst vor Kurzem geisterte durch die Systempresse, dass es eine angebliche Liste mit europäischen Journalisten geben würde, deren Visa-Anfragen nicht beantwortet werden würden. Ohne Visum ist die Einreise nach Syrien nicht möglich. Der wirkliche Grund könnte allerdings ein anderer gewesen sein: Syrien hat nach wie vor ein Bürokratie-Problem. Da Syrien weitaus strengere Einreisebestimmungen als die BRD hat, muss das Visum zunächst durch das Tourismusministerium ausgestellt werden. Seit Neuem gibt es allerdings eine zusätzliche Bestimmung, wonach deren Einverständnis nicht mehr ausreichend ist. Nun müssen auch die nationalen Sicherheitsbehörden der Einreise zustimmen. Dieses Prozedere hat in unserem Fall leider nicht geklappt. ...

...weiter

18.03.2017

Nürnberg: Enormer Anstieg an Tuberkulose durch Asylflut

Lesezeit: etwa 1 Minute

Archivfoto – nächtliche Ankunft von Asylanten in Nürnberg im September 2015 Der enorme Anstieg der Tuberkulosefälle (kurz Tbc oder Tb, früher Schwindsucht) in Nürnberg ist vor allem auf die Asylkrise zurückzuführen. Bis zum Jahr 2012 waren die Fälle noch rückläufig. Nach den Tiefstand stieg die Anzahl der Fälle bis zum Jahr 2016 aber um 83 Prozent gewaltig an. Vor allem Einwanderer schleppen die Krankheit ein. Der Migrantenanteil bei den Erkrankten liegt zwischen 76 und 84 Prozent. In Nürnberg stellen derzeit Äthiopier mit 30 Prozent davon den Hauptteil. Dies liegt darin begründet, dass der Lebkuchenstadt besonders viele Asylforderer aus diesem afrikanischen Land aufs Auge gedrückt wurden. Aufgrund der unzureichenden medizinischen Versorgung in den Herkunftsländern ist für Gesundheitsamtschef Fred-Jürgen Beier der hohe Ausländeranteil bei den Erkrankten nicht überraschend. Tuberkulose ist eine durch Bakterien verursachte Infektionskrankheit, die hauptsächlich über den Luftweg übertragen wird. Für eine Ansteckung genügt das Einatmen von nur wenigen Mikrotröpfchen (2–5 µm Durchmesser), die jeweils nur 1–3 Erreger ...

...weiter

17.03.2017

Vergewaltigender Asylbetrüger aus Tunesien verurteilt

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Das Landgericht Bamberg hat am 15. März 2017 einen vorbestraften Tunesier wegen Vergewaltigung einer Schülerin und sexueller Belästigung zweier weiterer Frauen zu einer Haftstrafe von neun Jahren verurteilt. Zuvor hatte er versucht, sich unter Angabe einer falschen Identität Sozialleistungen mit Hilfe eines Asylstatus zu erschleichen. Wie den Medien zu entnehmen war, hatte der aus Afrika stammende 26-jährige Triebtäter zunächst eine 16-jährige Schülerin in dem schwäbischen Ort St. Afra bei Mering am 12. September 2015 brutal vergewaltigt. Der vorsitzende Richter am Landgericht Bamberg Manfred Schmidt nannte es „das Horrorbeispiel einer Vergewaltigung“. Einen Tag vor der brutalen Tat konnte der ausländische Sextäter glücklicherweise noch aufgehalten werden. Im fränkischem Schwabach führte die beherzte Gegenwehr des 20-jährigen Opfers dazu, dass der Tunesier in die Flucht geschlagen wurde. Auch eine weitere versuchte Vergewaltigung des kriminellen Nordafrikaners konnte vereitelt werden. Im fränkischen Kersbach im Landkreis Forchheim wurde ein 17-jähriges Mädel durch ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3... 19, 20, 21  Weiter

26.03.2017
Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
26.03.2017, Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
  • Die weltweite Kapitalismuskrise hat Millionen Menschen arbeits- und wohnungslos gemacht und das soziale Gefüge, insbesondere in Südeuropa, auseinanderbrechen lassen. Es grassiert aber nicht nur in südeuropäischen Staaten zunehmend die Armut. Auch in den nordeuropäischen Ländern wächst die kapitalistische Ausbeutung durch die Ausweitung des Niedriglohnsektors und die soziale Entrechtung mittels Erwerbs- und Altersarmut. Anstatt aber die an der Kapitalismuskrise schuldigen Banken, Versicherungen, Heuschrecken-Hedge-Fonds und Großunternehmen zu verstaatlichen und diese in Volkseigentum zu überführen, wurden lediglich die Spekulationsverluste auf Kosten des kleinen Mannes vergesellschaftet.
07.03.2017
Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
07.03.2017, Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
  • Hinter der wärmlich anmutenden Fassade von Wirtschaftswachstum, Wohlstand und vermeintlicher Gutmenschlichkeit, frieren Hunderttausende Landsleute in den kalten Wintermonaten. So leben auf deutschen Straßen rund 300.000 Obdachlose und rund 10 % aller Kinder in Hartz-IV-Familien verfügen über keine ausreichende Winterkleidung.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px