DER DRITTE WEG

Stützpunkt Schwaben

Die Region Schwaben setzt sich aus einem Teil Baden-Württembergs und Bayerns (zwischen Schwarzwald, Bodensee, Allgäuer Alpen, Lech, Wörnitz, Hohenlohe und Heuchelberg) zusammen.

Gehe zu SeiteZurück  1, [2], 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter

04.11.2016

Asylkritische Infoverteilung in Aystetten bei Augsburg

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Am 29. Oktober verteilten Aktivisten vom Stützpunkt Schwaben der Partei "Der III. Weg" hunderte Flugblätter zum Thema "Asylflut stoppen" in Aystetten. In der knapp dreitausend Einwohner kleinen Gemeinde, unweit von Augsburg, hat ein sogennanter "unbegleiteter, minderjähriger Flüchtling" die meldepflichtige Krankheit Tuberkulose in einen Kindergarten eingeschleppt. Der Asylant war bereits im April für vier Tage in dem Kindergarten als Praktikant angestellt und im Juli wurde die hochansteckende Krankheit festgestellt. Es dauerte weitere zwei Monate, bis die Eltern sowie der Kindergarten vom Gesundheitsamt verständigt wurden. Die Augsbuger Allgemeine schreibt dazu: Susanne Becker-Vogt, Leiterin des Aystetter Kindergartens, erinnert sich: „Der junge Mann war im April vier Tage bei uns. Im Juli wurde eine offene Tuberkulose bei ihm festgestellt, im September habe ich dann einen Anruf vom Gesundheitsamt erhalten.“ Ob der Jugendliche, der als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling nach Deutschland kam, die Krankheitserreger schon während seines Praktikums in sich trug und während dieser ...

...weiter

08.07.2016

Gemeinschaftlicher Kulturausflug zum Kyffhäuserdenkmal

Lesezeit: etwa 1 Minute

Am ersten Juliwochenende besuchten Aktivisten der „III. Weg“-Stützpunkte Mainfranken, München/Oberbayern, Schwaben und Württemberg gemeinsam im Anschluß an die Grundlagenschulung in Mitteldeutschland das Barbarossadenkmal im thüringischen Kyffhäuserkreis. Das auch als Barbarossadenkmal bekannte imposante Monument im Kyffhäusergebirge wurde von 1890 bis 1896 zu Ehren von Kaiser Wilhelm I. erbaut. Mit 81 Metern Höhe ist es nach dem Leipziger Völkerschlachtdenkmal und dem Kaiser-Wilhelm-Denkmal an der Porta Westfalica das drittgrößte Denkmal Deutschlands. Eindrucksvoll erhebt es sich weithin sichtbar auf dem Gelände der ehemaligen Reichsburg Kyffhausen, wo es als wahrhaftes Bollwerk alle Zeiten überdauert. Am Denkmalsturm zu lesen sind auf vier Ländertafeln die Teilstaaten des 2. deutschen Kaiserreiches. Entsprechend der Wertigkeit an der Hauptschauseite die Königreiche, umlaufend die Fürstentümer, Herzogtümer und Freien Hansestädte. An der Turmspitze befindet sich eine steinerne über 6,5 Meter hohe Kaiserkrone. Wenn man die Anstrengung auf sich nimmt und die ...

...weiter

08.06.2016

„Der III. Weg“-Gebietsverband „Süd“ gegründet!

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Der Strukturausbau unserer volkstreuen Partei geht unvermindert weiter. Bereits seit Längerem bestehen im süddeutschen Raum insgesamt sieben Stützpunkte, welche fast flächendeckend die Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg abdecken. Damit sich diese geschaffenen Säulen unserer nationalrevolutionären Bewegung eine gemeinsame Strukturebene geben können, fand am Sonnabend, den 04. Juni 2016 im östlichen Württemberg in gemeinschaftlicher Atmosphäre die Gründungsversammlung vom „III. Weg“-Gebietsverband „Süd“ statt. Am frühen Nachmittag reisten zahlreiche Mitglieder, Förderer und Freunde unserer Partei an und füllten die vorbereitete und geschmückte Örtlichkeit. Nach der Begrüßung durch den Leiter des gastgebenden Stützpunkt aus Württemberg, sowie der Feststellung der Beschlussfähigkeit, wurde die Versammlungsleitung gewählt. Diese führte durch das Wahlprogramm und sorgte für die Einhaltung des vorgeschriebenen Tagesablaufs. So konnten schließlich auch die weiteren Wahlvorgänge des Nachmittags beginnen. Die ...

...weiter

14.05.2016

Ehrendienst am 8. Mai in Süd- und Ostbayern

Lesezeit: etwa 1 Minute

Dem 8. Mai im Jahr 2016 wohnten zwei besondere Bedeutungen inne. Erstens war es der Tag, an dem wir unseren einzigartigen Müttern für ihre Fürsorge und stetige Hilfe in allen Lebenslagen zum Muttertag dankten. Ebenso jährte sich zum 71. mal die offizielle Kapitulation der Wehrmacht. Mit dieser Niederlage wurde dem Teufel Haus und Hof geöffnet und seine perfiden und kranken Auswüchse zeigten sich in vollem Ausmaß. Schon während des Krieges starben Millionen Deutsche durch die endlosen Bombergeschwader unserer angeblichen „Befreier“. Und auch nach Kriegsende ging das Morden munter weiter. Vergewaltigung, Vertreibung, Raub und Mord fanden jedoch keinen Widerstand mehr und die alliierten Kriegsverbrecher konnten sich austoben, ohne Konsequenzen befürchten zu müssen. 12 Millionen zivile Opfer forderten Krieg und Nachkriegszeit. Hier muss man jedoch deutlich anmerken, dass der größte Teil dieser 12 Millionen wehrlosen Deutschen erst nach der „Befreiung“ den Tod fand. Anstatt die mordenden Kriegsverbrecher zu feiern, gedachten auch im süd- und ostbayerischen Raum zahlreiche Aktivisten vom ...

...weiter

12.04.2016

Antikapitalistischer Aktionstag in Süddeutschland

Lesezeit: etwa 9 Minuten

Auch in diesem Jahr hat das „Nationale und Soziale Aktionsbündnis 1. Mai“ eine sozialrevolutionäre Kampagne unter dem Motto: „Kapitalismus zerschlagen – Für einen deutschen Sozialismus“ initiiert. Wie das Aktionsbündnis fordern auch wir vom „III. Weg“ die Zerschlagung des ausbeuterischen und volksfeindlichen Kapitalismus und stehen für einen deutschen Sozialismus, welcher den Fortbestand unseres Volkes sichern soll. Aus diesem Grund unterstützt unsere nationalrevolutionäre Partei nicht nur die Demonstration am Arbeiterkampftag, welche dieses Jahr im vogtländischen Plauen stattfindet, sondern verbreitet auch die Werbematerialien anhand von verschiedenen Aktionen. Damit jedoch nicht nur am ersten Mai die Losung nach Arbeit, Zukunft und Heimat durch die Straßen schallt, beschlossen die süddeutschen Stützpunkte unserer nationalrevolutionären Partei einen breit angelegten antikapitalistischen Aktionstag abzuhalten, welcher zugleich als Werbefahrt für den Arbeiterkampftag 2016 diente. Am Sonnabend, den 09. April 2016 fanden so mehrere Verteilaktionen, eine ...

...weiter

02.04.2016

Ostara in Schwaben

Lesezeit: etwa 1 Minute

„Natur! Wir sind von ihr umgeben und umschlungen - unvermögend aus ihr herauszutreten, und unvermögend tiefer in sie hineinzukommen. Ungebeten und ungewarnt nimmt sie uns in den Kreislauf ihres Tanzes auf und treibt sich mit uns fort, bis wir ermüdet sind und ihrem Arme entfallen. Sie schafft ewig neue Gestalten, was da ist, war noch nie, was war, kommt nicht wieder - alles ist neu, und doch immer das Alte. Wir leben mitten in ihr und sind ihr fremde. Sie spricht unaufhörlich mit uns und verrät uns ihr Geheimnis nicht. Wir wirken beständig auf sie und haben doch keine Gewalt über sie.“ Das Ostarafest als ein Fest des Erwachens, bildet einen passenden Anlass für oben aufgeführtes Zitat. Zu keiner anderen Zeit im Jahr spüren wir die Natur intensiver. Sei es nun das „Erwachen“ der Pflanzen aus ihrem Winterschlaf oder das emsige Treiben der Tierwelt, welches mit dem Frühling beginnt. Überall sehen wir das Wirken, der alles durchdringenden Natur. Doch nicht nur um uns herum, auch wir selbst werden jedes Jahr auf´s Neue von einer kindlichen Euphorie durchdrungen, wenn mit den ersten ...

...weiter

29.03.2016

Kirche investiert in Asylheime

Lesezeit: etwa 1 Minute

In der Fuggerstadt Augsburg ist kein Ende der immer stärker anwachsenden Asylflut in Sicht. Die Stadt sucht weiterhin fieberhaft nach Möglichkeiten vermeintliche Flüchtlinge unterzubringen und kauft oder mietet jedes mögliche Objekt. Nun will auch noch das Bistum Augsburg mitmischen und investiert insgesamt 1,4 Millionen Euro in neue Asylheime. 600.000 Euro für Flüchtlingswohnungen im Spickel Das Bistum Augsburg will, aufgrund der „drängenden Lage bei der Unterbringung von Asylsuchenden und Flüchtlingen“, zunächst zwei Projekte finanzieren. So spendiert die Kirche 24 Wohnungen in der Frischstraße im Spickel, in welchen bis zu 90 volksfremde Invasoren einquartiert werden sollen. Es handelt sich hierbei um momentan leer stehende Häuser des Ulrichwerks, welche eigentlich abgerissen und durch Geschosswohnungen ersetzt werden sollten. Da jedoch die Flut fremder Menschen, welche tagtäglich die Grenzen Europas überrennen, nicht abebbt, wurden diese Pläne nun bis auf Weiteres verschoben. Da der Stadt offenbar das nötige Kleingeld fehlt, springt nun die Kirche ein und ...

...weiter

25.03.2016

Asylbewerber entdecken in Schwaben das Drogengeschäft

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Im beschaulichen Schwaben, genauer gesagt in Ulm und in Augsburg, konnten in den vergangenen Wochen die Folgen der massenhaften Überfremdung unserer Heimat wieder einmal deutlich erkannt werden. Da den artfremden Invasoren in einigen schwäbischen Asylbewerberheimen die Leistungen, welche sie tagtäglich abgreifen, offenbar nicht ausreichten, überlegten sie sich, wie man möglichst schnell zu möglichst viel Geld kommt und entdeckten kurzerhand das Drogengeschäft für sich. „Afrikanische Asylbewerber haben in Ulm teilweise den Markt übernommen.“ In Ulm wurden bereits im Frühjahr und im Herbst 2015 bei einer Durchsuchung in einem Asylbewerberheim über 2 Kilogramm Marihuana und mehrere Tausend Euro Bargeld sichergestellt. Zudem wurden 15 junge Asylforderer festgenommen. Allem Anschein nach hat diese Gruppe artfremder Einwanderer Drogen im großen Stil an deutsche Jugendliche verkauft. Vorzugsweise wurden die Geschäfte im Kabelgraben abgewickelt, welcher sich so zu einem regelrechten Treffpunkt für Käufer und Verkäufer entwickelte. Dass die ausländischen ...

...weiter

24.03.2016

Traditionelles Heldengedenken in Schwaben

Lesezeit: etwa 1 Minute

Aus Liebe zur Heimat, im Herzen das Hoffen, so sanken Sie hin. Sie gaben ihr höchstes in Treue und Pflicht vergesst Sie nicht. In Zeiten, in welchen uns unsere Identität, als Deutsche, als Europäer, Tag für Tag immer weiter entgleitet - in Zeiten, in denen das Eigene verteufelt, das Fremde jedoch verehrt wird - in Zeiten, in denen die meisten schon nicht mehr wissen, wer sie selbst sind - ist bei einem jedem ziemlich schnell der Punkt erreicht, an dem die Kraftreserven vollends aufgebraucht sind. Allein die geistige Abwehrhaltung gegenüber des modernen Zeitgeistes zehrt enorm an den Kräften. In Zeiten wie diesen ist es wichtig, zu wissen, wer wir sind. Wir wagen den Blick in die Vergangenheit, blicken zurück auf das, was uns einst schuf. Männer, voller Mut und Tapferkeit, welche mit Schwert und Hammer unsere Heimat schufen. Frauen, die voller Stolz und Anmut die tapferen Geschlechter Deutschlands gebaren. Wir sind ihre Nachkommen. Die Schreie unserer stolzer Ahnen sind es, welche uns befehlen zu kämpfen, gleichgültig, ob nun mit einer Vielzahl an Verbündeten oder allein auf verlorenem Posten. ...

...weiter

13.02.2016

Die Asylflut in Landsberg und Kaufering

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Vor der massenhaften Überfremdung und dem nicht enden wollenden Strom von Fremdländern in unsere Heimat, bleibt auch die Stadt Landsberg am Lech und die Nachbargemeinde Kaufering nicht verschont. In beiden Ortschaften ist in den letzten Monaten die Zahl der aufgenommenen Asylbewerber drastisch nach oben geschnellt und wird auch in Zukunft noch weiter ansteigen. Grund genug, die Situation vor Ort einmal genauer zu betrachten. Bereits seit 2011 ist der Großteil der Asylbewerber in Kaufering in der Schlesierstraße angesiedelt. Nun muss die für Asylanten genutzte Sozialwohnungsanlage allerdings abgerissen werden, angeblich aus „statischen Gründen“, wie die Gemeinde mitteilte. Kaufering: Tennishalle wird zur Asylantenheim umfunktioniert Wo nun die 70 Bewohner hinkommen, schien zunächst noch unklar. Lediglich zwei mögliche Standorte für die Errichtung einer Containerwohnanlage wurden benannt. Galt im Juni 2015 die Unterbringung der Asylbewerber in Containern als sicher, so sah es nur wenige Monate später schon ganz anders aus. Es wurde nämlich bekannt, dass das Landratsamt Überlegungen ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, [2], 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter

26.03.2017
Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
26.03.2017, Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
  • Die weltweite Kapitalismuskrise hat Millionen Menschen arbeits- und wohnungslos gemacht und das soziale Gefüge, insbesondere in Südeuropa, auseinanderbrechen lassen. Es grassiert aber nicht nur in südeuropäischen Staaten zunehmend die Armut. Auch in den nordeuropäischen Ländern wächst die kapitalistische Ausbeutung durch die Ausweitung des Niedriglohnsektors und die soziale Entrechtung mittels Erwerbs- und Altersarmut. Anstatt aber die an der Kapitalismuskrise schuldigen Banken, Versicherungen, Heuschrecken-Hedge-Fonds und Großunternehmen zu verstaatlichen und diese in Volkseigentum zu überführen, wurden lediglich die Spekulationsverluste auf Kosten des kleinen Mannes vergesellschaftet.
07.03.2017
Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
07.03.2017, Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
  • Hinter der wärmlich anmutenden Fassade von Wirtschaftswachstum, Wohlstand und vermeintlicher Gutmenschlichkeit, frieren Hunderttausende Landsleute in den kalten Wintermonaten. So leben auf deutschen Straßen rund 300.000 Obdachlose und rund 10 % aller Kinder in Hartz-IV-Familien verfügen über keine ausreichende Winterkleidung.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px