DER DRITTE WEG

Stützpunkt Schwaben

Die Region Schwaben setzt sich aus einem Teil Baden-Württembergs und Bayerns (zwischen Schwarzwald, Bodensee, Allgäuer Alpen, Lech, Wörnitz, Hohenlohe und Heuchelberg) zusammen.

Gehe zu SeiteZurück  1, 2, [3], 4, 5, 6, 7, 8  Weiter

26.01.2016

Anquatschversuch des Verfassungsschutzes in Schwaben

Lesezeit: etwa 1 Minute

Sonntag Morgen. Frühstück mit Frau und Kind, Besuch der Verwandten, Kaffee und Kuchen am Nachmittag und am Abend im Nachbarort noch ein wenig Sport. So weit, so gut. Doch nachdem ich das Auto wieder in der Garage geparkt habe und mich in Richtung Hauseingang mache, stellt sich mir plötzlich jemand in den Weg und fängt an mich persönlich anzusprechen. Der Männliche, etwa 40-45-jährige, stellt sich als Mitarbeiter des bayerischen Verfassungsschutzes vor. „Was wollen die denn jetzt von mir?“, war mein Gedanke. „Wir wissen ganz genau über sie Bescheid. Was sie in den letzten Monaten so gemacht haben, mit wem sie in letzter Zeit Kontakt haben...“, äußerte der Schlapphut. Während der Agent ohne Punkt und Komma mir etwas vorbabbelt, erinnere ich mich an den Vortrag, welcher vor ein paar Wochen erst von einem Mitstreiter gehalten wurde. Wie war das? Ach ja – genau. Während der Beamte mit den braunen lockigen Haaren immer noch weiter über irgendwelche angeblichen Kenntnisse schwafelt, schaue ich ihm unbeeindruckt in die Visage und gehe gelassen weiter Richtung Tür. ...

...weiter

20.01.2016

Neue Häuser für Asylanten statt Warmwasser für Obdachlose?

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Vor etwa einer Woche ereilte Mitglieder vom „III. Weg“-Stützpunk Schwaben die Meldung, dass in einer Obdachlosenunterkunft in Lindenberg (Allgäu) das warme Wasser abgedreht wurde. Auch wenn man bereits viel Erfahrung mit asozialen Begebenheiten in der BRD erfahren musste, klang diese Meldung, gerade bei den derzeitigen Temperaturen, schon recht abenteuerlich. So hoffte man doch, dass es sich hierbei um eine Falschmeldung handelt. Nach einigen Anrufen verschwand jedoch diese Hoffnung und es offenbarte sich einmal mehr die hässliche Fratze des kapitalistischen BRD-Alltags. So bestätigte sich, dass in der Lindenberger Obdachlosenunterkunft das Wasser nicht wie bisher mit 60 °C, sondern nur noch mit 30 °C aus dem Hahn fließt. Gerade einmal in 400 Meter Entfernung zeigt sich, wofür die volksfeindliche Politik heutiger Tage genügend Geld zur Verfügung stellt. Dort wurden nagelneue Holzhäuser für zahlreiche kulturfremde Ausländer erschaffen, die seit geraumer Zeit in Massen Asyl suchend nach Deutschland strömen. Dort läuft das Wasser selbstverständlich wie gewohnt durch die Leitungen, freilich ...

...weiter

13.01.2016

Asylanten in Bad Wörishofen spurlos verschwunden

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Nachdem am 16. September 2015 die Stadt Bad Wörishofen einen Informationsabend zum Thema „Flucht und Asyl“ veranstaltete oder besser gesagt eine Asyl-Propaganda-Show inszenierte (siehe: Asyl-Propaganda-Show in Bad Wörishofen), kamen nun am Donnerstag, den 07. Januar 2016, die ersten Asylbewerber in die neu entstandene Erstaufnahmeeinrichtung. Damit den Allgäuern jedoch nicht schlagartig die Auswirkungen der Erstaufnahmeeinrichtung bewusst werden, kamen zunächst erst einmal 47 kulturfremde „Bereicherer“. In der Hoffnung die Einheimischen würden sich an die artfremden Einwanderer nach und nach gewöhnen, sollen so ganz schleichend die insgesamt 350 Invasoren herangekarrt werden, sofern es bei dieser Zahl überhaupt bleibt. 16 Asylbewerber spurlos verschwunden Doch die Strategie der Regierung von Schwaben geht wohl nicht so ganz auf. Denn schon nach dem ersten Wochenende, in dem zur Erstaufnahmeeinrichtung umfunktionierten Möbelhaus, waren von den 47 Fremdländern, die am Donnerstag dort registriert wurden, nur noch 31 anwesend. Die Restlichen, meist junge Männer, hatten wohl keine ...

...weiter

19.12.2015

Der „nationale Weihnachtsmann“ in Kaufering

Lesezeit: etwa 1 Minute

Ein Blick in die Fußgängerzonen zu dieser Jahreszeit reicht schon aus, um festzustellen, dass Weihnachten schon lange nicht mehr das ist, was es einmal war. Besinnlichkeit des einstigen Familienfestes wich dem Kaufrausch und der aggressiven Werbestrategie amerikanischer Unternehmen. Überflutet von Werbung und Angeboten wird in hektischer Manier ein Kaufhaus nach dem anderen erstürmt. Die Traditionen und die eigentlichen Hintergründen dieses Festes sind unter einem Berg von Prospekten begraben. Daher machte sich ein „nationaler Weihnachtsmann“, der gerade auch wegen der Amerikanisierung des Festes im typischen „Coca-Cola-Gewand“ gekleidet war, auf den Weg nach Kaufering, um hier zahlreiche kleine Pakete an Besucher des örtlichen Adventsmarkts zu verschenken. Die vorher von „III. Weg“-Aktivisten vorbereiteten Päckchen, wurden durchweg dankend angenommen. Während sich vor allem Kinder an allerlei selbst gebackenem erfreuten, konnten die Eltern in aller Ruhe die daran befestigten Flugblätter begutachten, in welchen auf die Kommerzialisierung des Weihnachtsfestes aufmerksam gemacht wurde. Nachdem ...

...weiter

09.12.2015

Winterwanderung im Voralpenland

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Der Wind weht eisig übers Gesicht. Große Schneeflocken fallen rasch vom Himmel. Die Kälte durchdringt die Glieder. Schnell wird aufgebrochen. Hinein in den Wald. Hier, zwischen himmelhohen Tannen ist der Wind kaum noch spürbar, die Kälte nicht mehr so durchdringend wie auf dem offenen Feld. Scheinbar endlos erscheint die Landschaft, welche sich zwischen den Stämmen der Bäume erblicken lässt. Endloser Schnee, endlose Baumreihen, endlose Natur. Richtet man den Blick nach oben, geben einem die hohen Wipfel das Gefühl ganz klein zu sein und doch wirkt diese immense Szenerie nicht bedrohlich, sondern vertraut und bekannt. Fast schon andächtig schweift der Blick durch die verschneite, starre Winterlandschaft. Hinter den Baumkronen, nur sehr schwer zu erkennen, zeichnet sich eine leichte Silhouette ab. Noch ist sie verschwommen und trüb, doch je schneller wir ihr uns nähern, umso deutlicher und klarer wird sie. Schließlich gibt eine Lichtung den Blick frei und man erfasst eine stolze Burg, welche erhaben über der ganzen Landschaft thront. Umso näher wir herankommen, umso immenser wirkt die Ruine, und als wir ...

...weiter

05.12.2015

Augsburg: „Asylanten gefährden innere Sicherheit“

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Kaum zu glauben, aber diese Worte kommen aus dem Mund eines CSU-Mannes. Genauer gesagt aus dem Mund des Augsburger Landrats Martin Sailer. Dieser stellte unlängst das fest, was unsere Partei „Der III. Weg“ schon bei ihrer Gründung festgestellt hat. Das lässt sich in Augsburg auch nur schwer leugnen, da erst neulich in einer Asylkaschemme im Stadtteil Spickel ein Fall von offener Tuberkulose bekannt wurde. So wurden auch deutsche Grundschulkinder, welche in der Schule Kontakt zu Asylanten hatten, massiv gefährdet. Auch eine versuchte Vergewaltigung im nahe gelegenen Donauwörth durch einen kulturfremden Ausländer (siehe: Versuchte Vergewaltigung durch Ausländer in Donauwörth) ist ein Symbol der unhaltbaren Zustände in unserer Heimat. Doch der Reihe nach. Vor zwei Monaten wandte sich der Landrat an die Öffentlichkeit und beklagte sich darüber, dass er von seinen Kollegen und Parteigenossen in Berlin im Stich gelassen werde. Zudem stellte Sailer fest, dass schon jetzt alle freiwilligen Helfer im Landkreis Augsburg an ihrer Belastungsgrenze angekommen wären. Nachdem dieser hilflose „Appell“ jedoch ...

...weiter

03.12.2015

Pädophiler Asylant in Augsburg unterwegs

Lesezeit: etwa 1 Minute

In der schwäbischen Fuggerstadt Augsburg wurde am Montag, den 30. November 2015 ein 29-jähriger Mann festgenommen, da er sich zum wiederholten Male in der Nähe mehrerer Kindergärten entblößt haben soll. Mehrere Zeugen sagten aus, dass der kulturfremde Ausländer in unmittelbarer Nähe des Lechpark-Kindergartens masturbiert hat. Auch vor der Kindertagesstätte in der Otto-Lindenmeyer-Straße soll der aus Guinea stammende Fremdling bereits auffällig geworden sein. Ihm wird vorgehalten, dass er sich dort ebenfalls entblößt und selbst befriedigt hat. Der ausländische Exhibitionist mit pädophilen Neigungen sei auch bereits in anderen Städten mit ähnlichen Straftaten aufgefallen. Die jetzt schon heillos überfremdete Fuggerstadt muss sich immer öfter mit straffällig gewordenen Asylanten beschäftigen. Doch anstatt kriminelle Ausländer endlich abzuschieben und so für Ordnung zu sorgen, kommt aus dem Rathaus weiterhin nur das gewohnte Gutmenschengeschwätz. Die neueste geistige Errungenschaft, die Aktion „Denk nach bevor du urteilst! Eine Initiative des ...

...weiter

21.11.2015

Asyl-Infoveranstaltung in Schrobenhausen

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Am Abend des 13. Novembers lud der Bürgermeister der Stadt Schrobenhausen, Dr. Karlheinz Stephan (CSU), die Bürger zu einer Informationsveranstaltung im Sportpark Mühlried ein. Dort wollten er und andere Vertreter, unter anderem Landrat Roland Weigert, über die aktuelle Lage vor Ort informieren. Dieser Einladung des Bürgermeisters kamen auch Deutschsozialisten vom „III.Weg“-Stützpunkt Schwaben nach und besuchten die Veranstaltung. So konnten die Teilnehmer sich schon vor Veranstaltungsbeginn mit Hilfe von Flugblättern unserer nationalrevolutionären Partei über die aktuellen Zustände in unserer Heimat ausgiebig informieren. In einigen interessanten Gesprächen konnte man deutlich den wachsenden Unmut über den grenzenlosen Zustrom von Flüchtlingen heraushören und die Flugblätter wurden zum Großteil interessiert angenommen. Bürgermeister erteilt Hausverbot Nachdem die Aktivisten an jeden der rund 70 Teilnehmer Flugblätter verteilt hatten, wurde es auch für sie Zeit, der Veranstaltung beizuwohnen. Allerdings kamen die volkstreuen Deutschen nicht weit. ...

...weiter

20.11.2015

Totengedenken in Schwaben

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Nachdem bereits am 14. November 2015 die Mitglieder von den Stützpunkten in Schwaben und Württemberg die alljährliche Heldengedenkdemonstration besuchten, wurde am Tag darauf noch eine regionale Gedenkfeier veranstaltet. Nach einem kurzen Schweigemarsch wurde ein Holzkreuz aufgestellt, um welches sich die gedenkenden Aktivisten versammelten. Nach einem anlassbezogenen Gedicht und einer kurzen Ansprache über die Wichtigkeit des Totengedenkens, wurde durch das Absingen des Liedes „Ich hatte einen Kameraden“ den Gefallenen unseres Volkes der verdiente Respekt erwiesen. Nach einer innigen Schweigeminute wurde ein Frontbrief eines Wehrmachtssoldaten, welchen dieser an seine Frau und seine Tochter schickte, verlesen. Der Inhalt des Briefes führte allen Anwesenden die Grauen des Krieges vor Augen, aber auch die Selbstlosigkeit und die Opferbereitschaft der heldenhaften Kämpfer wurde darin verdeutlicht. Nach den ergreifenden Worten über die Zustände in den Wirren des Zweiten Weltkrieges ergriff ein junger Deutscher das Wort. In seiner Gedenkansprache machte er allen Anwesenden klar, wofür unsere Ahnen ...

...weiter

14.11.2015

Versuchte Vergewaltigung durch Ausländer in Donauwörth

Lesezeit: etwa 1 Minute

In der Großen Kreisstadt Donauwörth wurde in der Nacht auf den 08. November 2015 eine junge Frau von drei kulturfremden Ausländern überfallen. Der Vorfall ereignete sich im Anschluss an die „Lichter- und Einkaufsnacht“ in der Kreisstadt. Die 40-jährige Deutsche befand sich auf dem Heimweg, welcher durch die Parkanlage entlang des Kaibachs verlief, als sie in der Nähe des Spielplatzes am Mangoldfelsen von drei dunkelhäutigen Männern ohne jede Vorwarnung brutal attackiert wurde. Im Zuge dieses Angriffs fingen die kriminellen Subjekte auch gleich damit an, der Frau die Kleider vom Leib zu reisen. Die Deutsche setzte sich durch Schreien und Schläge zur Wehr und nur so gelang es ihr schließlich, sich aus den Fängen der ausländischen Vergewaltiger zu befreien. Die Kripo Donauwörth bittet in diesem Fall immer noch um Mithilfe. Asylflut auch in Donauwörth weiter ungestoppt Da scheint es geradezu zynisch, dass erst diese Woche im Zuge einer Sitzung des Bayrischen Kabinetts in München, die Höchstzahl der Asylbewerber für die Erstaufnahmeeinrichtung in Donauwörth um ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, 2, [3], 4, 5, 6, 7, 8  Weiter

26.03.2017
Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
26.03.2017, Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
  • Die weltweite Kapitalismuskrise hat Millionen Menschen arbeits- und wohnungslos gemacht und das soziale Gefüge, insbesondere in Südeuropa, auseinanderbrechen lassen. Es grassiert aber nicht nur in südeuropäischen Staaten zunehmend die Armut. Auch in den nordeuropäischen Ländern wächst die kapitalistische Ausbeutung durch die Ausweitung des Niedriglohnsektors und die soziale Entrechtung mittels Erwerbs- und Altersarmut. Anstatt aber die an der Kapitalismuskrise schuldigen Banken, Versicherungen, Heuschrecken-Hedge-Fonds und Großunternehmen zu verstaatlichen und diese in Volkseigentum zu überführen, wurden lediglich die Spekulationsverluste auf Kosten des kleinen Mannes vergesellschaftet.
07.03.2017
Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
07.03.2017, Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
  • Hinter der wärmlich anmutenden Fassade von Wirtschaftswachstum, Wohlstand und vermeintlicher Gutmenschlichkeit, frieren Hunderttausende Landsleute in den kalten Wintermonaten. So leben auf deutschen Straßen rund 300.000 Obdachlose und rund 10 % aller Kinder in Hartz-IV-Familien verfügen über keine ausreichende Winterkleidung.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px