DER DRITTE WEG

Stützpunkt Schwaben

Die Region Schwaben setzt sich aus einem Teil Baden-Württembergs und Bayerns (zwischen Schwarzwald, Bodensee, Allgäuer Alpen, Lech, Wörnitz, Hohenlohe und Heuchelberg) zusammen.

Gehe zu SeiteZurück  1, 2, 3, [4], 5, 6, 7  Weiter

11.08.2015

"AN Göppingen"-Prozess: 42. Prozesstag

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Im Folgenden berichten wir über die Verhandlungstage im "AN Göppingen"-Prozess vor dem Stuttgarter Landgericht (wir berichteten). Gegen vier Angeklagte wird aufgrund des Tatvorwurfs der "mitgliedschaftlichen Beteiligung in einer kriminellen Vereinigung in einem besonders schweren Fall" u.a. ein politischer Schauprozess geführt. Noch immer schmoren zwei der Angeklagten seit dem 26. Februar 2014 in den Kerkern des hiesigen Systems. 42. Prozesstag – 20.07.2015 Der 42. Prozesstag begann mit der Verlesung mehrerer Beschlüsse vom Dezember 2012 und vom 18. März 2013 in denen das Amtsgericht Stuttgart zum einen eine 3-monatige Telefonüberwachung und zum anderen Durchsuchungsmaßnahmen bei mehreren damals Beschuldigten veranlasste. Diese Beschlüsse bezogen sich auf das damalige Ermittlungsverfahren nach § 129 StGB gegen Personen, denen die Organisation von sogenannten "Unsterblichen"-Aufmärschen vorgeworfen wurde. Sämtliche damals eingeleiteten Verfahren wurden eingestellt – dies sei nur Vollständigkeitshalber erwähnt! Anschließend folgten die ...

...weiter

09.08.2015

"AN Göppingen"-Prozess: 40. und 41. Prozesstag

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Im Folgenden berichten wir über die Verhandlungstage im "AN Göppingen"-Prozess vor dem Stuttgarter Landgericht (wir berichteten). Gegen vier Angeklagte wird aufgrund des Tatvorwurfs der "mitgliedschaftlichen Beteiligung in einer kriminellen Vereinigung in einem besonders schweren Fall" u.a. ein politischer Schauprozess geführt. Noch immer schmoren zwei der Angeklagten seit dem 26. Februar 2014 in den Kerkern des hiesigen Systems. 40. Prozesstag – 13.07.2015 Der 40. Prozesstag begann mit der erneuten Vernehmung des LKA-Beamten POK S., der zu zwei von ihm geführten Vernehmungen Angaben machte. Beide damals vernommene Personen konnten jedoch wenig aufschlussreiche Angaben machen, da sie zum einen bei den von der Staatsanwaltschaft als "Vereinssitzungen" bezeichneten Treffen nicht anwesend waren und zum anderen ihre vermeintlichen Kenntnisse über Dritte erfahren haben wollen. Als nächstes betrat ein Gutachter den Zeugenstand, der befragt wurde, da beim Angeklagten Daniel Reusch möglicherweise eine Verurteilung nach Jugendstrafrecht in Frage kommt, weil er bei den vorgeworfenen Taten ...

...weiter

06.08.2015

Gedanken eines Angeklagten zum "AN-Göppingen"-Prozess am Landgericht Stuttgart

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Nachdem im Januar der bis dato umfangreichste und aufsehenerregendste Politprozess gegen heimattreue Deutsche in Baden-Württemberg begann, befindet sich der Prozess aktuell bei bereits 40 Verhandlungstagen. Im Laufe der bisherigen Prozesstage befasste sich die Beweisaufnahme vorwiegend mit Bagatelldelikten wie dem Anbringen von Aufklebern und Plakaten politischen Inhalts. Da die von der Staatsanwaltschaft Stuttgart gefertigte über 100-seitige Anklageschrift jedoch gerade das Anbringen von politischen Forderungen als eines von "drei Elementen der Strategie der Autonomen Nationalisten Göppingen" bezeichnete, stützt man sich nun folglich auf jedes im Grunde unbedeutende, teils nichtmals strafbare, Delikt. Hierzu wird dann Zeuge um Zeuge vorgeladen, die nach Jahren zumeist nichts beitragen können. So verging bis heute Prozesstag um Prozesstag, während die Justiz bislang keinerlei Anstalten machte, uns noch immer in U-Haft sitzende Angeklagte zu entlassen. Nachdem bereits die Haftbefehle im Februar 2014 und die Anklageschrift völlig überzogen und von höchster politischer Stelle so gewollt waren, zeigte sich ...

...weiter

04.08.2015

"AN Göppingen"-Prozess: 37. bis 39. Prozesstag

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Im Folgenden berichten wir über die Verhandlungstage im "AN Göppingen"-Prozess vor dem Stuttgarter Landgericht (wir berichteten). Gegen vier Angeklagte wird aufgrund des Tatvorwurfs der "mitgliedschaftlichen Beteiligung in einer kriminellen Vereinigung in einem besonders schweren Fall" u.a. ein politischer Schauprozess geführt. Noch immer schmoren zwei der Angeklagten seit dem 26. Februar 2014 in den Kerkern des hiesigen Systems. 37. Prozesstag – 06.07.2015 Am 37. Prozesstag war der Kriminalhauptkomissar Gerd M. vom LKA Baden-Württemberg geladen, der als eine der Hauptpersonen in die §129-Ermittlungen eingebunden war. Er äußerte sich zu einer von ihm geleiteten Zeugenvernehmung, in der im vergangenen Jahr eine weibliche Umfeldperson befragt wurde, die im Rahmen der aktuellen Hauptverhandlung nach §55 StPO jedoch die Aussage verweigerte. Da die Zeugin jedoch nur sporadisch und oberflächlich Kontakt zu den Angeklagten und zum mutmaßlichen "AN GP"-Umfeld hatte, beschränkten sich ihre bei der Polizei getätigten Aussagen auch auf vermeintliche Kenntnisse, die ...

...weiter

03.08.2015

"AN Göppingen"-Prozess: 35. und 36. Prozesstag

Lesezeit: etwa 6 Minuten

Im Folgenden berichten wir über die Verhandlungstage im "AN Göppingen"-Prozess vor dem Stuttgarter Landgericht (wir berichteten). Gegen vier Angeklagte wird aufgrund des Tatvorwurfs der "mitgliedschaftlichen Beteiligung in einer kriminellen Vereinigung in einem besonders schweren Fall" u.a. ein politischer Schauprozess geführt. Noch immer schmoren zwei der Angeklagten seit dem 26. Februar 2014 in den Kerkern des hiesigen Systems. 35. Prozesstag – 29.06.2015 Der 35. Prozesstag begann mit der Vernehmung von Polizeibeamten der Polizeireviere Göppingen und Uhingen die zu Vorfällen vom Mai 2013 und Februar 2014 Angaben machten. Bei beiden Vernehmungen ging es um Aufkleber. Einmal am 09.05.2013 am sogenannten "Haus der Jugend" in Göppingen und zum anderen an mehreren Straßenlaternen in Uhingen im Februar 2014. Der Polizeibeamte des Reviers Göppingen sagte auf konkrete Nachfrage durch die Verteidigung, dass ihm nicht bekannt sei, dass es innerhalb der Bevölkerung Göppingens eine Beunruhigung aufgrund der Aktivitäten der "AN Göppingen" gab. Bei beiden ...

...weiter

01.08.2015

"AN Göppingen"-Prozess: 33. und 34. Prozesstag

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Im Folgenden berichten wir über die Verhandlungstage im "AN Göppingen"-Prozess vor dem Stuttgarter Landgericht (wir berichteten). Gegen vier Angeklagte wird aufgrund des Tatvorwurfs der "mitgliedschaftlichen Beteiligung in einer kriminellen Vereinigung in einem besonders schweren Fall" u.a. ein politischer Schauprozess geführt. Noch immer schmoren zwei der Angeklagten seit dem 26. Februar 2014 in den Kerkern des hiesigen Systems. 33. Prozesstag – 22.06.2015 Der 33. Prozesstag begann mit der Zeugenvernehmung des IG-Metall Gewerkschaftssekretärs und Vorstandsmitglied des Vereins "Kreis Göppingen nazifrei", Manuel Schäfer. Der Zeuge wurde zum Vorfall am 02.03.2013 befragt, als es bei der Veranstaltung "Roter Teppich für Toleranz" auf dem Göppinger Marktplatz zu einer Begegnung kam, die die Presse und die Linkspartei später völlig unreflektiert als "Angriff", ja sogar als "Überfall am hellichten Tag" darstellten. Bereits die bisher dazu vernommenen Polizeibeamten, als auch die sonstigen Zeugen, konnten dies nicht so stützen. Auch die ...

...weiter

09.07.2015

"AN Göppingen"-Prozess: 31. bis 32. Prozesstag

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Im Folgenden berichten wir über die Verhandlungstage im "AN Göppingen"-Prozess vor dem Stuttgarter Landgericht (wir berichteten). Gegen vier Angeklagte wird aufgrund des Tatvorwurfs der "mitgliedschaftlichen Beteiligung in einer kriminellen Vereinigung in einem besonders schweren Fall" u.a. ein politischer Schauprozess geführt. Noch immer schmoren zwei der Angeklagten seit dem 26. Februar 2014 in den Kerkern des hiesigen Systems. 31. Prozesstag – 01.06.2015 Der 31. Prozesstag befasste sich, wie schon der letzte Prozesstag mit einer Auseinandersetzung vom 1. Februar 2014, als in Göppingen eine Gruppe Punker mit nationalen Deutschen aneinander geraten war. Zwar wird dieser Vorfall keinem der vier Angeklagten selbst zur Last gelegt, jedoch versuchte gerade die Staatsanwaltschaft Stuttgart krampfhaft aus diesem Vorfall eine sogenannte "Vereinigungstat" zu konstruieren. Man stützte sich hierbei vor allem auf ein angebliches "Kommando" das an diesem Tag die Gruppe der Nationalisten zum geschlossenen Abzug rief. Keiner der geladenen Zeugen konnte jedoch einen derartigen Ruf oder ein ...

...weiter

07.07.2015

"AN Göppingen"-Prozess: 28. bis 30. Prozesstag

Lesezeit: etwa 6 Minuten

Im Folgenden berichten wir über die Verhandlungstage im "AN Göppingen"-Prozess vor dem Stuttgarter Landgericht (wir berichteten). Gegen vier Angeklagte wird aufgrund des Tatvorwurfs der "mitgliedschaftlichen Beteiligung in einer kriminellen Vereinigung in einem besonders schweren Fall" u.a. ein politischer Schauprozess geführt. Noch immer schmoren zwei der Angeklagten seit dem 26. Februar 2014 in den Kerkern des hiesigen Systems. 28. Prozesstag – 26.05.2015 Am 28. Prozesstag ging es vorrangig um den Tag des 2. März 2013 als in Göppingen das Bündnis "Kreis Göppingen nazifrei" eine Veranstaltung unter dem grotesken Motto "Roter Teppich für Toleranz" abhielt. Hierbei kam es zu einem Vorfall zwischen Teilnehmern der Bündnis-Kundgebung und nationalen Passanten. Hierzu sagten mehrere Polizeibeamte aus, die an jenem Tag auf dem Marktplatz in Göppingen im Einsatz waren, um präventiv vor Ort zu sein, "da man um die rechte Szene in Göppingen weiß", so einer der Polizeibeamten in seiner Aussage. Laut Schilderungen der Beamten erschien ...

...weiter

05.07.2015

"AN Göppingen"-Prozess: 26. und 27. Prozesstag

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Im Folgenden berichten wir über die Verhandlungstage im "AN Göppingen"-Prozess vor dem Stuttgarter Landgericht (wir berichteten). Gegen vier Angeklagte wird aufgrund des Tatvorwurfs der "mitgliedschaftlichen Beteiligung in einer kriminellen Vereinigung in einem besonders schweren Fall" u.a. ein politischer Schauprozess geführt. Noch immer schmoren zwei der Angeklagten seit dem 26. Februar 2014 in den Kerkern des hiesigen Systems. 26. Prozesstag – 18.05.2015 Am 26. Prozesstag waren sechs Zeugen geladen. Bis auf die erste geladene Zeugin, die sich kurzfristig telefonisch krank meldete, handelte es sich ausschließlich um Polizeibeamte aus dem Streifendienst im Raum Göppingen. Diese sollten zu diversen Einzelvorfällen befragt werden, welche sie polizeilich erfassten und hierzu teils Strafanzeigen schrieben. So handelte es sich bei den Vorfällen, zu denen sie vernommen wurden, um gesprühte Schriftzüge – sowohl mit als auch ohne vermeintlichen Bezug zur Gruppierung der Autonomen Nationalisten in Göppingen. Im Gesamten konnten sämtliche Polizeibeamte lediglich schildern, ...

...weiter

24.06.2015

Schwäbische Sommersonnwendfeier

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Zur Sommersonnenwende 2015 fanden sich Aktivisten des „III. Weg“-Stützpunkt Schwaben und freie Kameraden aus verschiedenen schwäbischen Regionen zusammen, um das alte Fest der Sommersonnenwende vereint zu begehen. Nach den gemeinsamen Vorbereitungen für das abendliche Ritual, klärten zwei Kameraden die Anwesenden über den tiefen Sinn der Jahreskreisfeste auf, und erklärten, warum es in der heutigen Zeit wichtig denn je ist, alte Traditionen aufrecht zu erhalten. Anschließend blieb noch genügend Zeit für die kameradschaftliche Geselligkeit, bis sich die Sonne verabschiedete. Wenn zur Sommersonnenwende die Sonne ihren Höhepunkt erreicht hat und wir den längsten Tag des Jahres genießen dürfen, wollen wir nach alter Sitte die kurze Nacht mit einem hellen Feuer erleuchten. Erst nach Einbruch der Dunkelheit trat aus jeder Himmelsrichtung ein Kamerad an den Feuerstoß heran, um mit den Fackeln den Holzstoß zu entzünden. Die Feuersprüche schallten zusammen mit dem hellen Feuerschein in die Dunkelheit und das Kreisritual nahm seinen Lauf. In den lodernden Flammen des Sonnwendfeuers ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, 2, 3, [4], 5, 6, 7  Weiter

12.02.2017
"Der III. Weg marschiert!"
12.02.2017, "Der III. Weg marschiert!"
  • "Der III. Weg marschiert!" von Lunikoff, Christian am Flügel, Der verwegene Chor & Die "Plattenbude Ausschreitung" Wenn Du diese Lichtscheibe in Deinen Händen hältst, hast Du mit Deiner Spende direkt die Arbeit unserer Partei unterstützt. Wir bedanken uns bei allen selbstlosen Musikern und Helfern, die dieses Meisterstück geschaffen haben und hoffen, dass dieses Lied bald im ganzen Land bekannt sein wird. Unsere Zeit wird kommen ...
06.01.2017
Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
06.01.2017, Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
  • Dresden, Würzburg, Hamburg und Magdeburg sind vier Städtenamen, die als Synonym für den Terror auf deutsche Städte gegen Ende des Zweiten Weltkrieges stehen. In einem verbrecherischen Angriff zerstörten die Alliierten planmäßig unzählige zivile Menschenleben sowie deutsche Kulturgüter unschätzbaren Wertes. Wie viele Millionen deutsche Zivilisten, vor allem Frauen, Kinder und Greise dieser Mordmaschinerie zum Opfer fielen, lässt sich heute nicht mehr mit Gewissheit sagen. Die menschenverachtenden Kriegsverbrechen wurden nie vor einem Gericht ausführlich aufgeklärt und die Hintermänner nicht zur Rechenschaft gezogen.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px