DER DRITTE WEG

Stützpunkt Schwaben

Die Region Schwaben setzt sich aus einem Teil Baden-Württembergs und Bayerns (zwischen Schwarzwald, Bodensee, Allgäuer Alpen, Lech, Wörnitz, Hohenlohe und Heuchelberg) zusammen.

Gehe zu SeiteZurück  1, 2, 3, 4, 5, [6], 7, 8  Weiter

23.05.2015

"AN Göppingen"-Prozess: 17. bis 20. Prozesstag

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Im Folgenden berichten wir über die Verhandlungstage im "AN Göppingen"-Prozess vor dem Stuttgarter Landgericht (wir berichteten). Gegen vier Angeklagte wird aufgrund des Tatvorwurfs der "mitgliedschaftlichen Beteiligung in einer kriminellen Vereinigung in einem besonders schweren Fall" u.a. ein politischer Schauprozess geführt. Noch immer schmoren zwei der Angeklagten seit dem 26. Februar 2014 in den Kerkern des hiesigen Systems. 17. Prozesstag – 16.04.2015 Es wurden erneut etliche mitgeschnittene Telefonate abgespielt, dabei handelte es sich um aufgezeichnete Gespräche von Anfang 2013, als das LKA Baden-Württemberg gegen mehrere Personen mit dem Vorwurf §129 StGB aufgrund angeblicher "Unsterblichen"-Aktionen ermittelte. Diese Ermittlungen wurden mittlerweile gegen sämtliche damals Beschuldigte eingestellt, fließen jetzt jedoch in die laufende Hauptverhandlung ein. Kurz gesagt: Die Repressionsbehörde nutzt offenbar das damalige Verfahren als Türöffner für das später eingeleitete Ermittlungsverfahren. 18. Prozesstag – ...

...weiter

20.05.2015

"AN Göppingen"-Prozess: 15. und 16. Prozesstag

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Im Folgenden berichten wir über die Verhandlungstage im "AN Göppingen"-Prozess vor dem Stuttgarter Landgericht (wir berichteten). Gegen vier Angeklagte wird aufgrund des Tatvorwurfs der "mitgliedschaftlichen Beteiligung in einer kriminellen Vereinigung in einem besonders schweren Fall" u.a. ein politischer Schauprozess geführt. Noch immer schmoren zwei der Angeklagten seit dem 26. Februar 2014 in den Kerkern des hiesigen Systems. 15. Prozesstag – 02.04.2015 Am 15. Prozesstag war der Polizeioberkomissar (POK) S. vom baden-württembergischen LKA als Zeuge geladen. Zunächst wurde, wie schon bei den zuvor vernommenen LKA-Beamten, die eingeschränkte Aussagegenehmigung verlesen. Im Anschluss daran schilderte der 29-jährige S. in groben Zügen die Entstehung des Ermittlungsverfahrens namens "Goethe", das zum laufenden §129-Prozess führte. Nach den Schilderungen des Beamten S. entsprang das EV "Goethe" dem seit Ende 2012 geführten Ermittlungsverfahren namens "Tower", das sich ebenfalls mit dem Vorwurf der Bildung einer kriminellen Vereinigung gegen fünf ...

...weiter

13.05.2015

Anti-Repressionsverteilung in Göppingen

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die letzten Prozesstage des „AN Göppingen“-Mammutprozess wurden unter anderem von Aktivisten des „III. Weg“-Stützpunkt Schwaben besucht. Damit zeigten sie vor allem den beiden noch inhaftierten und standhaften Kameraden, dass sie nicht in Vergessenheit geraten sind. Gemeinsam mit parteifreien Aktivisten aus der Region verteilte man anschließend im Stadtbezirk Hohenstaufen zahlreiche Anti-Repressionsflugblätter der nationalrevolutionären Partei „Der III. Weg“. Mit dieser Aktion machten die volkstreuen Kräfte auf die stetig steigenden Verbote und einhergehenden Repressalien gegen nationale Gruppierungen und Personen in der Bundesrepublik Deutschland aufmerksam. Hunderte Haushalte der Baden-Württembergischen Kreisstadt erhielten somit in den letzten Tagen die Infoschriften mit dem Titel „Stoppt die Repressionswut gegen Deutsche Nationalisten“. Auch einem Fernsehteam des SWR, welcher in der Vergangenheit durch Hetzberichte gegen die Angeklagten im Prozess der „Autonomen Nationalisten Göppingen“ glänzte, begegneten die Aktivisten. Selbstverständlich erhielten auch die ...

...weiter

12.05.2015

8. Mai 2015: Würdiges Gedenken am Bodensee

Lesezeit: etwa 1 Minute

Am 8. Mai 1945 wurden viele Deutschen auf bestialische Weise von ihrem Hab und Gut, ihrer Ehre oder ihrem Leben „befreit“. Grund genug für Deutsche, die auch im Jahr 2015 noch Deutsche sein wollen, in Radolfzell am Bodensee ein würdiges Gedenken abzuhalten, anstatt die alliierten Kriegsverbrecher und Besatzer unseres Vaterlandes zu feiern. So legten freie Nationalisten und Mitglieder der Partei „Der III. Weg“ aus der Region am 1938 eingeweihten Ehrenmal Blumen und Kerzen für die Gefallenen unseres Volkes nieder, um anschließend still inne zu halten. Am nahen See wurde ebenfalls ein Gedenkkreuz und Blumen symbolisch niedergelegt, um Passanten darauf aufmerksam zu machen, dass der 8. Mai kein Tag zum feiern ist. Der Massenmord an uns Deutschen gegen und nach Ende des zweiten Weltkrieges war ein Versuch uns Deutschen den letzten Willen zu nehmen. Seit 70 Jahren kommt hierzu eine Masseneinwanderung hinzu, welches eine Fortführung dieser Kriegstreiberei gegen unser Volk ist. Hiermit will man uns nachhaltig unsere Identität rauben. Durch diese Verausländerung unserer Heimat fordert man auch weitere Opfer. Tausende ...

...weiter

11.05.2015

Wir gedenken der deutschen Nachkriegsopfer

Lesezeit: etwa 2 Minuten

„Das war die größte Katastrophe der europäischen Geschichte. Katastrophen kann man nicht feiern.“ – Alfred Dregger Der 8. Mai 1945 war keineswegs ein „Tag der Befreiung“. Vielmehr war es der Startschuss für westlich-amerikanisches und sowjet-kommunistisches Unrecht, Willkür und Gewaltherrschaft. Die Nachkriegsjahre waren von Verbrechen an das deutsche Volk, mit den brutalsten Mitteln, geprägt. Für Millionen Angehörige unseres Volkes war dieses Datum nicht der Tag der Befreiung, sondern der Tag der Vertreibung, Vergewaltigung, der Besatzung, der Teilung und der unsäglichen Fremdherrschaft, die bis heute geistig und faktisch immer noch präsent ist. Damals wie heute terrorisieren die Büttel des Kapitals sämtliche freie Völker, welche sich nicht dem Kapitalismus fügen wollen. Gegen diesen Geist gilt es sich fortwährend zu erheben, bis Deutschland wieder in voller Souveränität erblühen kann. Zu diesem Weg gehört selbstverständlich auch der Anschluss der völkerrechtswidrig geraubten Gebiete, um anschließend über eine eigene Verfassung in freier Selbstbestimmung abzustimmen. „[...] Dennoch bin ich erschüttert, wie wenige von den über 40 Generälen, die ich in ...

...weiter

03.05.2015

"AN Göppingen"-Prozess: 11. bis 14. Prozesstag

Lesezeit: etwa 14 Minuten

Im Folgenden berichten wir über die Verhandlungstage im "AN Göppingen"-Prozess vor dem Stuttgarter Landgericht (wir berichteten). Gegen vier Angeklagte wird aufgrund des Tatvorwurfs der "mitgliedschaftlichen Beteiligung in einer kriminellen Vereinigung in einem besonders schweren Fall" u.a. ein politischer Schauprozess geführt. Noch immer schmoren zwei der Angeklagten seit dem 26. Februar 2014 in den Kerkern des hiesigen Systems. 11. Prozesstag – 19.03.2015 Am 11. Prozesstag war der beim LKA Baden-Württemberg tätige Kriminalhauptkomissar H. als Zeuge geladen. Zunächst wurde von der vorsitzenden Richterin die eingeschränkte Aussagegenehmigung verlesen, wonach beispielsweise zu Maßnahmen/Taktiken der verdeckten Ermittlung und dergleichen keine Angaben durch den LKA-Beamten H. gemacht werden dürfen. Zu Beginn schilderte er, was er mit dem Ermittlungsverfahren wegen des Vorwurfs der "Bildung einer kriminellen Vereinigung" zu tun hatte. Demnach stieß er erst im Februar 2014 und somit laut seiner Aussage ca. eine Woche vor den Durchsuchungen und den vier Festnahmen zur ...

...weiter

26.04.2015

"AN Göppingen"-Prozess: 8. bis 10. Prozesstag

Lesezeit: etwa 6 Minuten

Im Folgenden berichten wir über die Verhandlungstage im "AN Göppingen"-Prozess vor dem Stuttgarter Landgericht (wir berichteten). Gegen vier Angeklagte wird aufgrund des Tatvorwurfs der "mitgliedschaftlichen Beteiligung in einer kriminellen Vereinigung in einem besonders schweren Fall" u.a. ein politischer Schauprozess geführt. Noch immer schmoren zwei der Angeklagten seit dem 26. Februar 2014 in den Kerkern des hiesigen Systems. 8. Prozesstag – 27.02.2015 Zuerst erklärte der Rechtsanwalt von Stephan H., dass sein Mandant am 7. Prozesstag erschöpft war und er aufgrund dessen möglicherweise missverständliche Angaben machte. Dann wurde ein Schreiben der NPD verlesen, wonach H. im Jahr 2014 die Partei verlassen hat. Auf spätere Nachfrage stellte sich jedoch heraus, dass er nicht selbst seinen Austritt aus der Partei erklärte, sondern einfach die Mitgliedsbeiträge nicht mehr bezahlt und daraufhin offenbar aus der Partei ausgeschlossen wurde. Desweiteren wurde eine E-Mail eines anonymen Verfassers vorgelesen, in der Stephan H. als unloyal und profilierungssüchtig bezeichnet wird. ...

...weiter

23.04.2015

Antikapitalistischer Aktionstag in Südbayern

Lesezeit: etwa 6 Minuten

Am 18. April 2015 führten nationale Aktivisten in Südbayern einen antikapitalistischen Aktionstag durch. Neben Verteilaktionen im Raum Schwaben, fand eine Kundgebung in Cham, sowie zwei Demonstrationen in Freising und Landshut statt. Durch die Aktionen wurde auf den Arbeiterkampftag am 1. Mai 2015 in Saalfeld aufmerksam gemacht und die Botschaft nach "Arbeit – Zukunft – Heimat! Kapitalismus zerschlagen!" auch in das südliche Bayern getragen. Infoverteilungen im Raum Schwaben Bereits in den frühen Vormittagsstunden begannen Aktivisten des "III. Weg"-Stützpunkt Schwaben damit, Hunderte Informationsblätter unters Volk zu mischen. So machten sie zahlreiche Bürger in Schwabmünchen und Königsbrunn (Lkr. Augsburg), sowie in Schrobenhausen (Lkr. Neuburg-Schrobenhausen) auf die asozialen Zustände in der BRD aufmerksam. Sind es doch gerade die vielen Verteilaktionen im Vorfeld der jährlichen Demonstration des "Nationalen und Sozialen Aktionsbündnis 1. Mai", welche die Forderungen überall ins ganze bundesgebiet zerstreuen und auf den ...

...weiter

24.03.2015

Ostarafeier in Schwaben

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Ein Baum mit schwachen Wurzeln wird keinem Sturm standhalten. Schon das Christentum beabsichtigte, uns von der Natur und ihren Kräften loszureißen. Heutzutage raubt uns der Kapitalismus den Heimatboden. Der Materialismus verschließt uns mit Konsumgütern den Blick für spirituelle Werte und der zunehmende Egoismus hat zur Folge, daß wir uns nicht mehr in die völkische Gemeinschaft und die Ahnenkette eingebunden sehen. Doch als orientierungslose Individuen sind wir dem Willen fremder Mächte schutzlos ausgeliefert. Wir steuern auf den Volkstod zu, der unser kulturelles und biologisches Ende bedeutet. Die rein politische Auseinandersetzung mit dieser Gefahr wird keine Früchte tragen. Es ist nötig, ein ganzheitliches Denken und Handeln zu entwickeln, durch welches wir mit uns selbst und unserer Mitwelt im Einklang stehen. Solange wir die Kontrolle über unser eigenes Land noch nicht erlangt haben, müssen wir das im Kleinen ausleben und praktizieren, was dann im Großen umgesetzt werden soll. Die ganzheitliche Weltsicht umfasst alle Bereiche unseres Lebens, insbesondere auch die Religion (Re-ligio = Rückbindung) und die ...

...weiter

26.02.2015

„AN Göppingen“: Politischer Mammutprozess in Stuttgart

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Genau ein Jahr ist es her, als die Beamten des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg in den Landkreisen Göppingen, Esslingen und im Rems-Murr-Kreis, während einer repressiven Hausdurchsuchungsaktion insgesamt 19 Wohnungen verwüstet haben. Am selben Tag wurden vier Personen – darunter Familienväter – verhaftet und in Untersuchungshaft genommen, weil sie von den staatlichen Verfolgern der Gruppe „Autonome Nationalisten Göppingen“ zugerechnet wurden. Die Ermittlungen gegen die nationale Organisation laufen unter dem mittlerweile inflationär gebräuchlichen Ermittlungsparagrafen „Bildung einer kriminellen Vereinigung“ (§129 StGB), der den willkürlichen staatlichen Häschern höhere Ermittlungsbefugnisse einräumt. Zwei Göppinger Kameraden schmoren bis heute, trotz teils schweren gesundheitlichen Problemen, in den Kerkern des hiesigen Systems. Die anderen beiden Festgenommenen wurden nach kurzer Zeit bereits wieder aus der Untersuchungshaft entlassen, weil sich beide Plaudertaschen den Verfolgungsbehörden mit umfangreichen Aussagen gegen ihre ehemaligen politischen ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, 2, 3, 4, 5, [6], 7, 8  Weiter

26.03.2017
Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
26.03.2017, Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
  • Die weltweite Kapitalismuskrise hat Millionen Menschen arbeits- und wohnungslos gemacht und das soziale Gefüge, insbesondere in Südeuropa, auseinanderbrechen lassen. Es grassiert aber nicht nur in südeuropäischen Staaten zunehmend die Armut. Auch in den nordeuropäischen Ländern wächst die kapitalistische Ausbeutung durch die Ausweitung des Niedriglohnsektors und die soziale Entrechtung mittels Erwerbs- und Altersarmut. Anstatt aber die an der Kapitalismuskrise schuldigen Banken, Versicherungen, Heuschrecken-Hedge-Fonds und Großunternehmen zu verstaatlichen und diese in Volkseigentum zu überführen, wurden lediglich die Spekulationsverluste auf Kosten des kleinen Mannes vergesellschaftet.
07.03.2017
Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
07.03.2017, Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
  • Hinter der wärmlich anmutenden Fassade von Wirtschaftswachstum, Wohlstand und vermeintlicher Gutmenschlichkeit, frieren Hunderttausende Landsleute in den kalten Wintermonaten. So leben auf deutschen Straßen rund 300.000 Obdachlose und rund 10 % aller Kinder in Hartz-IV-Familien verfügen über keine ausreichende Winterkleidung.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px