DER DRITTE WEG

Stützpunkt Ostbayern

Mit Ostbayern werden die beiden bayerischen Regierungsbezirke Niederbayern (Regierungssitz: Landshut) und Oberpfalz (Regierungssitz: Regensburg) bezeichnet.

Gehe zu Seite[1], 2, 3... 11, 12, 13  Weiter

25.02.2017

Hetzveranstaltung gegen den „III. Weg“ in Viechtach

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Es sind schon komische Gestalten, die am Wegesrand bei nationalen Demonstrationen zu sehen sind. Nicht die Gegendemonstranten sind hier gemeint – obwohl die Beschreibung auch darauf passend ist - sondern vermeintliche Journalisten, die mit ihren Kameras volkstreue Aktivisten ständig begleiten. Dass sich damit Geld verdienen lässt, ist im „Gegen Rechts“-Staat selbstverständlich. Einer der Nutznießer dieses lukrativen Geschäftszweiges ist der selbst ernannte „Rechtsextremismus-Experte“ Jan Nowak. Seine gesammelten Fotos und Informationen trägt der umtriebige Schnüffler dann in Vorträgen Interessierten vor – oftmals auch linksextremen Antifastrukturen, welche bekanntlich vor keinem illegalen Mittel zurückschrecken, um gegen Andersdenkende vorzugehen. Auch speziell über „Neonazismus in Ostbayern“ hat er ein Referat ausgearbeitet, was er mittels Beamer anschaulich vorträgt. Mit diesem Hetzvortrag, wo er nationale Aktivisten mit Bildern und Namen brandmarkt, besuchte Nowak am Mittwoch, den 22. Februar 2017 die Bayerwald-Stadt Viechtach. Als Herberge für die teils vermummten ...

...weiter

23.02.2017

Asylflut stoppen – auch in Pfenningbach (Niederbayern)

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Der Ortsteil Pfenningbach in der Gemeinde Neuburg am Inn im Landkreis Passau, ist mit rund 320 Einwohnern ein beschauliches und ruhiges Dorf. Das Idyll ist jedoch betrübt. Grund für die Sorgen der Pfenningbacher ist ein geschlossenes Sportgeschäft, was ein Unternehmer zu einer Gemeinschaftsunterkunft umfunktionieren will. Das Landratsamt Passau erteilte mittlerweile die Baugenehmigung und so könnten bald rund 25 % der Einwohner aus Asylbewerbern bestehen. Mitte September des vergangenen Jahres hatte der Neuburger Gemeinderat noch ganz andere Pläne für das leer stehende Objekt. Einstimmig wurde damals eine Veränderungssperre beschlossen, da man die bauliche Entwicklung in dem Ortsteil in Richtung eines Einheimischenmodells für junge Menschen und Studierende entwickeln wollte. Mit jungen Deutschen lässt sich leider nicht ausreichend Profit erstreben und das Herz von Unternehmern sowie Politikern schlägt nun mal nicht besonders für junge Menschen. Im Angesicht der immer noch anhaltenden Asylflut auf unsere Heimat, hatte Günther Sax – Inhaber der Immobilie - wohl eine gewinnbringendere Idee parat. Als Investition ...

...weiter

11.02.2017

Gemeinschaftstag auf der „Schareben“ im Bayerischen Wald

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Nach nächtlichen Minustemperaturen, die im zweistelligen Wert angesiedelt waren, merkt man deutlich, dass die Sonne wieder neue Kraft bekommt. Auch auf den Höhen des Bayerischen Waldes schmilzt langsam wieder der Schnee, welcher die Landschaft in ein weißes Paradies verwandelte. Der erste Sonntag im Februar war ein strahlender Tag mit viel Sonnenschein und die damit verbundenen angenehmen Temperaturen. Bevor die weiße Pracht wieder dem darunter liegenden Wald- und Wiesenboden weicht, verabredeten sich volkstreue Deutsche vom "III. Weg"-Stützpunkt Ostbayern im Bayerischen Wald, um dort gemeinsam mit dem Schlitten den Spaß im Schnee zu genießen. Kurz vor Mittag fuhr der Skibus aus dem beschaulichen Oberrieder Dorfplatz in der Gemeinde Drachselsried ab. Ziel der kurzen Busreise war die Schareben, eine landschaftliche Erhebung (1.019 m) mit toller Aussicht ins malerische Zellertal im Hinteren Bayerischen Wald. Gerade für Wanderer, welche die Waldeinsamkeit genießen wollen, ist der Berg im Zellertal ein beliebtes Ausflugsziel. Eine der Wanderstrecken zur Schareben ist jedoch in den Wintermonaten gesperrt und dient dann als ...

...weiter

25.12.2016

Weihnachtsfeier beim „III. Weg“-Stützpunkt Ostbayern

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Wenn die Sonne zunehmend verschwindet, die Heimaterde von Frost und Schnee bedeckt ist und der Tag immer mehr der Nacht weicht, dann werden auch wir besinnlicher und sehnen uns nach Geborgenheit, die wir vor allem in der Familie finden. Doch auch die Gemeinschaft unserer Bewegung gibt Halt und vermittelt uns ein Gefühl des Behütetsein, gegen die Dunkelheit welche über unserem Flecken Heimat liegt. Damit in dieser besinnlichen Vorweihnachtszeit alle gemeinsam noch mal Kraft in der Gemeinschaft tanken konnten, lud „Der III. Weg“-Stützpunkt Ostbayern am Sonnabend, den 17. Dezember 2016 sämtliche Mitglieder, Förderer und Freunde unserer Partei aus der Region zu einer Weihnachts- und Julfeier ein. Einen mit Immergrün, Kerzen, Plätzchen, Julleuchter und Julbogen geschmückten Gastraum fanden die anreisenden Mitstreiter im Bayerischen Wald vor. Gerade richtig für die dortige Zusammenkunft, welche besinnlich einen Blick auf das zurückliegende Jahr warf und Energie für die Anstrengungen im nächsten liefern soll. So füllte sich die Örtlichkeit am frühen Abend mit rund 60 Gästen zum gemeinsamen ...

...weiter

16.12.2016

Vergesst nicht deutsches Leid! - Winterhilfe in Ostbayern

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Durch unsere gesamtheitliche Parteiausrichtung wollen wir nicht nur für unser Volk in die Parlamente, sondern uns in erster Linie täglich vorrangig für deutsche Interessen und unsere Landsleute einsetzen. Sicherlich hat die BRD einen weit höheren Lebensstandard als die meisten anderen Staaten. Doch hinter der Fassade erscheinen immer hässlichere Bilder wie Armut und Not auch bei uns Einzug zu halten. So leben über 300.000 Menschen in Deutschland auf der Straße und Kinder vieler Hartz-IV-Familien haben keine ausreichende Winterkleidung. Kinderarmut, Altersarmut und Obdachlosigkeit sind also Schattenseiten des vorherrschenden Raubtierkapitalismus, welche stetig dunkler werden. Darum initiierte „Der III. Weg“ auch die „Deutsche Winterhilfe“, in welcher unsere Mitstreiter ehrenamtlich Spenden für sozialschwache Landsleute sammeln und ausgeben. Sämtliche Stützpunkte unserer heimatverbundenen Bewegung mobilisierten für diese soziale Hilfsinitiative und waren bzw. sind zur Freude zahlreicher Bedürftiger ständig im Einsatz spenden abzuholen und weiter zu reichen. Anfang Dezember diesen Jahres fand ...

...weiter

30.11.2016

Wanderung am Kaitersberg mit Heldengedenken

Lesezeit: etwa 1 Minute

Wärmende Sonnenstrahlen waren in diesem November eher rar. Umso besser freuten sich junge Aktivisten vom „III. Weg“-Stützpunkt Ostbayern, als am Sonntag, den 20. November doch noch die Sonne durch die Wolken hervorkam und einer Wanderung bei guten Verhältnissen nichts im Wege stand. Über Stock und Stein ging es dann vom Kurort Bad Kötzting im oberpfälzischen Landkreis Cham hinauf zum Kaitersberg. An einem Ehrenmal mit Blick tief in den Bayerischen Wald wurden schließlich noch Kerzen angezündet und eine Gedenkminute zu Ehren der gefallenen Helden unseres Volkes abgehalten. Der Kaitersberg ist ein bis zu 1133 m hoher Bergkamm und setzt sich nach Osten hin bis zum Arber fort. Höchster Gipfel ist der Große Riedelstein auf dem auch das Waldschmidt-Denkmal zu finden ist, welches in Erinnerung an den bayerischen Heimatschriftsteller Maximilian Schmidt errichtet wurde. Weitere Gipfel sind der Kreuzfelsen (999 m), der Mittagstein (1034 m) bei dem auch eine urige Gaststätte zum Verweilen einlädt oder die bei Kletterern beliebten Rauchröhren (1030 m). Unterhalb des Kreuzfelsen befindet sich die berüchtigte ...

...weiter

16.11.2016

Heldengedenken am Volkstrauertag in Passau

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Am Vortag zum Volkstrauertag fanden sich gut 280 volkstreue Deutsche in der Märtyrerstadt Wunsiedel ein, um dort an die Heldentaten der Ahnen zu erinnern und diese in die Reihen der Kämpfer von heute zu rufen. Die Spitze des Fackelmarsches bildeten zwei getragene Ehrenkränze sowie ein Birkenkreuz mit Stahlhelm. Einer dieser durch die Märtyrerstadt getragenen Kränze wurde am Tag darauf im Rahmen der offiziellen städtischen Gedenkfeier am Passauer Soldatenfriedhof niedergelegt. Die „III. Weg“-Aktivisten besuchten anschließend noch das Grab von Friedhelm Busse sowie einem im Jahr 2015 verstorbenen Parteikameraden. Ein eisiger Wind wehte über die niederbayerische Dreiflüssestadt, an jenem kalten Novembersonntag, an welchem jährlich der Gefallenen der großen Kriege gedacht wird. Die Hinterlassenschaft der Vorväter hat unser Volk und somit jeden Einzelnen von uns von Grund auf geprägt. Es war den Aktivisten unserer jungen Partei also eine Ehre, an den Grabesstädten gefallener deutscher Soldaten eine Gabe niederzulegen und dankend an sie zu denken. Antifa-Aktivisten störten die ...

...weiter

14.11.2016

Drogenschwemme dank Asylkaserne in Landshut

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die ehemalige „Schochkaserne“ in der Landshuter Niedermayerstraße wird dank der liberalen Asylpolitik der etablierten Politversager als Herberge für kulturfremde Ausländer genutzt. Die hiesige Kriminalpolizei schlägt nun Alarm: denn entgegen der Behauptung von ausländerfreundlichen Gutmenschen, dass es sich bei den hierher strömenden Fremdländern keinesfalls um Kriminelle handelt, hat sich rund um die ehemalige Kaserne ein Drogenumschlagplatz entwickelt. Dort untergebrachte Asylanten scheinen sich mit dem Handel von verbotenen Substanzen ein Zubrot zu verdienen und sogar Minderjährige werden dort immer wieder mit Drogen versorgt, was der hiesige Kriminaldirektor Werner Mendler bestätigte. Diese Tatsache löste am Freitag, den 4. November sogar einen größeren SEK-Einsatz aus. Hierbei wurden Wohnungen durchsucht, illegale Drogen sogar im Kilogramm-Bereich sichergestellt und sieben Tatverdächtige – vorwiegend syrischer Herkunft – festgenommen. Ermittlungen wegen bandenmäßigen Handeltreibens mit Betäubungsmittel laufen. Die Behörden wollen nun in der niederbayerischen ...

...weiter

13.11.2016

„Schweigen ist Gold!“ - Rechtsschulung in der Oberpfalz

Lesezeit: etwa 1 Minute

Jeder politische Aktivist, der sich heimatverbunden für unser Volk einsetzt, hat wohl bereits die Staatsgewalt kennengelernt. Willkür und Repression trägt in der BRD oftmals eine Uniform. Davon betroffen sind vor allem auch immer wieder junge Deutsche, welche unerfahren auf die Tricks besonders eifriger Systembeamter hereinfallen und danach negative Auswirkungen erfahren. Auf Anfrage einer jungen Gruppe von parteifreien Nationalisten aus der Oberpfalz fand am 30. Oktober 2016 im Raum Cham ein Vortrag zum Thema: „Richtiger Umgang mit der Staatsgewalt“ statt, wo ein erfahrener Aktivist vom „III. Weg“ aus der Region den neuen Mitstreiter von seinen Erlebnissen erzählte. Die sehr lebhaft erzählten Anekdoten aus einer jahrelangen Erfahrung wurden selbstverständlich mit Hinweisen versehen, wie sich jeder Einzelne dagegen schützen kann. So befasste sich der Vortrag unter anderem mit den Bereichen Hausdurchsuchung und Verkehrskontrollen und lehrte über den allgemeinen Umgang mit Polizei und Justiz in der Bundesrepublik. Auch viele Fragen wurden in diesem Rahmen gestellt und beantwortet, damit jeder das Rüstzeug gegen ...

...weiter

05.11.2016

Deutsche Winterhilfe 2016/2017 gestartet

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Nur wenige Grad über dem Gefrierpunkt liegt normalerweise die durchschnittliche Temperatur in den Wintermonaten in Deutschland. Für über 300.000 Menschen heißt es in der Kälte des Winters auf der Straße zu leben. Doch nicht nur Obdachlose sehen sich den kalten Temperaturen ausgesetzt, 10 Prozent aller Kinder in Hartz-IV Familien haben laut der Bertelsmann-Stiftung keine ausreichende Winterkleidung. Zur Tafel gehen regelmäßig ca. 1,5 Millionen bedürftige Personen. Davon sind etwa 30 Prozent Kinder und Jugendliche, sowie 17 Prozent Rentner. Zahlen, die für den reichsten Staat in Europa ein Armutszeugnis darstellen. Obdachlosenheime statt Asylantenheime Wir haben in den letzten zwei Jahren eine wahre Asylflut in der BRD erlebt. Von diesen sogenannten Flüchtlingen sind gerade einmal 1,7 Prozent laut Bundesamt für Migration tatsächlich asylberechtigt. Dennoch bleiben Hunderttausende auf Kosten des deutschen Steuerzahlers hier im Land, da in der BRD eine konsequente Abschiebepraxis quasi nicht existiert. Die Kosten für die Unterbringung und Betreuung von Asylanten steigen derweil ins ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3... 11, 12, 13  Weiter

26.02.2017
"Ein Licht für Dresden": Rede von Simon Lindberg (Nordische Widerstandsbewegung) in Würzburg
26.02.2017, "Ein Licht für Dresden": Rede von Simon Lindberg (Nordische Widerstandsbewegung) in Würzburg
  • Es ist für mich eine Ehre heute hier sein zu dürfen und alle eure Kameraden von den nordischen Ländern, die den gleichen Kampf wie ihr für das Überleben und die Freiheit unserer Völker führen, repräsentieren zu dürfen. Es ist das erste Mal, dass ich in Würzburg bin und ich bin froh, hier mit euch, den Männern und Frauen des „III. Weg“ zu sein.
26.02.2017
"Ein Licht für Dresden": Gedenkmarsch in Würzburg 2017
26.02.2017, "Ein Licht für Dresden": Gedenkmarsch in Würzburg 2017
  • "Ein Licht für Dresden!" war auch heuer das Motto unseres zentralen Gedenktages für alle Bombenopfer des alliierten Terrors. Jenseits von staatlichen Veranstaltungen, welche das Andenken an die zivilen Opfer unseres Volkes mit allerlei Überfremdungs- und Kollektivschuldpropaganda beschmutzen, versammelten sich über 180 volkstreue Aktivisten in der unterfränkischen Stadt Würzburg, um gemeinsam in Würde und Respekt unserer Toten zu gedenken und ein Licht zu senden, gegen imperialistische Bestrebungen – damals wie heute. Neben dem mit Kerzenlicht erleuchteten Gedenkmarsch sorgten Gedenkansprachen, eine Bombennacht-Impression sowie eine Schweigeminute für ein ehrendes Erinnern.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px