DER DRITTE WEG

Stützpunkt München/Oberbayern

München ist die Landeshauptstadt des Freistaates Bayern. Sie ist mit 1,47 Millionen Einwohnern die einwohnerstärkste und flächenmäßig größte Stadt Bayerns. Der oberbayerischen Bereich erstreckt sich dabei über Erding, Ingolstadt und das Berchtesgadener Land.

Gehe zu SeiteZurück  1, 2, [3], 4... 15, 16, 17  Weiter

09.12.2016

Fahr doch mal hin - Braunau am Inn

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Der letzte Gemeinschaftsausflug in diesem Jahr führte die Mitglieder und Unterstützer des Stützpunktes München/Oberbayern dieses mal in die österreichische Grenzstadt Braunau am Inn. Zunächst einmal traf man zu einem gemütlichen Ritteressen in einem Gasthof in der Nähe der Stadt zusammen. In geselliger Atmosphäre wurden Jung und Alt gestärkt, um an einem kalten Dezember-Tag die Stadt zu besichtigen. Bereits 788 erfolgte die erste urkundliche Erwähnung von Rantersdorf (Ranshofen), einem heutigen Stadtteil und 1120 die erste Erwähnung von Prounaw (Braunau). Damit ist Braunau die älteste Stadt im oberösterreichischen Innviertel. In seiner über tausendjährigen Geschichte erlebte sie Höhen und Tiefen. Hier wurde der Patriot Johann Philipp Palm hingerichtet, der ein Pamphlet gegen Napoleon verfasst hatte. Während des bayerischen Volksaufstandes war die Stadt kurzzeitig unter Kontrolle der Rebellen, die sich gegen die Ausbeutung des Bauernstandes wehrten. Braunau liegt malerisch gelegen am Inn und kann eine klassische Altstadt vorweisen, die verschiedene Epochen deutscher Baugeschichte, vor ...

...weiter

28.11.2016

Nationale Streife in München durchgeführt

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Die anhaltende und nicht enden wollende Überfremdung in der BRD zeigt gerade in Großstädten ihre Wirkung. Auch die bayerische Landeshauptstadt München wird davon nicht verschont. Regelmäßig kommt es zu Gewalttaten durch kulturfremde Ausländer, welche die deutsche Bevölkerung, insbesondere die weiblichen Bürger, quasi als Freiwild ansehen. Hin und wieder berichtet auch die Systempresse von solchen Vorfällen, wobei die Dunkelziffer dabei sehr hoch sein dürfte. Verschweigen scheint die Devise bei diesem Thema zu sein. Trotz der Schweigespirale gab es in den letzten Tagen einige erschütternde Taten, über die auch von der Lügenpresse berichtet wurde. Kroate tritt älteren Fahrgast mehrmals gegen Kopf So gab es vor ca. zwei Wochen einen Vorfall in einer Münchner S-Bahn nähe Obermenzing. Ein 17-jähriger Kroate aus Berg am Laim trat dabei einem 51-jährigen Deutschen aus Karlsfeld mehrmals gegen den Kopf. Der Kroate fiel beim Einsteigen in die S-Bahn schon durch Pöbeleien negativ auf. Diese setzte er nach dem Einstieg fort, indem er aggressiv herum schrie und ...

...weiter

28.11.2016

Flugblattverteilung in Haunwöhr/Ingolstadt aufgrund versuchter Vergewaltigung

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Screenshot von http://pfaffenhofen-today.de/lesen--haftbefehl-nach-vergewaltigungsversuch-2[33100].html abgerufen am 23.11.2016 um 22:10 Uhr Dieser noch flüchtige Täter versuchte eine Taxifahrerin zu vergewaltigen In der Nacht zum 21. November fand in Ingolstadt eine versuchte Vergewaltigung statt. Hier versuchte ein Rumäne eine Taxifahrerin während ihrer Arbeit zu vergewaltigen. Nur durch einen glücklichen Zufall konnte dies verhindert werden. Gegen 00.45 Uhr nahm die besagte, arglose Taxifahrerin einen männlichen Fahrgast an einer Tankstelle in der Goethestraße auf. Während der Fahrt in den Ingolstädter Süden, forderte der Mann sie zum Geschlechtsverkehr auf. Anschließend zwang er sie mit dem Vorsatz sie zu vergewaltigen, auf Höhe der Zeppelinstraße, Ecke Spitalhofstraße, anzuhalten. Als zum Glück ein Passant hinzukam, ließ der Täter von seinem Opfer ab und flüchtete zu Fuß in Richtung Haunwöhrer Straße. Auffallend bei solchen Taten ist, das die Täterbeschreibung so gut wie immer auf kulturfremde Ausländer zutrifft. So auch in diesem Fall. Bei linken Gutmenschen löst dies mal wieder den bekannten Einzelfall-Aufschrei aus. Wann in deren Gehirnen etwas zur Regelmäßigkeit wird, wissen sie wahrscheinlich selbst nicht genau. Der Täter wird als ...

...weiter

28.11.2016

Jürgen Elsässer in Gröbenzell

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Unter dem Titel „Islam – Eine Gefahr für Europa?“ veranstaltete die AfD Dachau / Fürstenfeldbruck Mitte November einen Vortrag mit Jürgen Elsässer in Gröbenzell. Ein interessantes Thema und für einen „III. Weg“-Aktivisten auch Grund sich selbst ein Bild von der lokalen AfD zu machen. Bereits im Vorfeld hatten die etablierten Systemparteien zu einer Gegenkundgebung aufgerufen. Neben den altbekannten Anti-Rechts-Kriegern von SPD, Linke und Grüne waren auch FDP und CSU vertreten um so Einigkeit im Kampf gegen die vermeintliche System-Konkurrenz zu demonstrieren. Diesem Aufruf folgten nach eigener Angabe ca. 500, nach unabhängiger Schätzung ca. 250 Gegendemonstranten die sich vor dem Rathaus versammelten. Im gediegenen Bürgerhaus trafen hingegen über 170 Personen ein. In den Saal passten dabei nicht einmal alle Interessierten hinein, so dass mancher Besucher sogar stehen musste. Das Publikum war überwiegend gutbürgerlich und der Altersdurchschnitt dürfte jenseits der 50 gelegen haben. Interessant ist auch, dass es der AfD offenbar möglich ist, eine solche Immobilie der ...

...weiter

18.11.2016

Volkstrauertag Stützpunkt München Oberbayern

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Nach dem das zentrale Heldengedenken unserer Partei in Wunsiedel auch von Mitgliedern des Stützpunkt München Oberbayern zahlreich frequentiert wurde, folgte der offizielle Volkstrauertag. Generell wird dieser Tag ja von Nationalisten eher als zweitrangig angesehen, da in einer positiven Gedenkkultur das Gedenken an Verstorbene kein Anlass zur Trauer ist. Gedenken heißt für uns viel mehr, Ahnen als Teil unserer Gemeinschaft zu sehen, sich ihrem Wirken bewusst zu machen und sie somit in unsere Reihen zurück zu holen. Dennoch sollte auch dieser Anlass zu Ehren der Ahnen nicht ungenutzt bleiben, da sich wenigstens einmal im Jahr auch offizielle Stellen genötigt sehen den Gefallenen zu gedenken. Daher nutzten Aktivisten des Stützpunkt München Oberbayern diesen Tag auf vielfältige Weise. Bereits am Vormittag wurde – nach einem kurzen Halt am Kriegerdenkmal vor der Heilig-Kreuz-Kirche in München-Giesing - ein Friedhof in München besucht. Hier liegen viele bekannte Persönlichkeiten der Stadtgeschichte, aber auch viele Zeugen deutscher Geschichte im allgemeinen. So konnte ein Grab eines beim Fort Douamont ...

...weiter

17.11.2016

Heldengedenken am 09. November in München

Lesezeit: etwa 1 Minute

Der 09. November wird gerne als ein Schicksalstag der Deutschen bezeichnet und dies kommt nicht von Ungefähr. Auffällig viele Ereignisse geschahen in der Vergangenheit an diesem Tag. So z.B. die Ausrufung der Republik 1918 nach dem Kaiser Wilhelm II. abgedankt hatte oder der Fall der Berliner Mauer 1989 (siehe: 9. November – Ein Schicksalstag der Deutschen). Ein Tag, an dem in den letzten 100 Jahren viele Deutsche ihr Leben lassen mussten, der aber dennoch auch für den Freiheitskampf steht. Nach dem Jahrzehnte lang Deutsche mit Gewalt voneinander getrennt waren, Familien zerrissen und Unschuldige erschossen wurden, zerbrach in jenen Tagen das alte DDR-Regime. Für jeden Nationalrevolutionär ist jedoch auch ein anderes Ereignis denkwürdig. Im Jahre 1923 fand in München der sogenannte Hitler-Putsch statt, als deutsche Männer zur Feldherrnhalle marschierten und dort sowie in den Höfen der Residenz 16 Anhänger der NSDAP, vier Polizisten sowie ein Passant starben. Während sich in der Münchner Synagoge Angela Merkel mit dem Ohel-Jacob-Preis für ihren Einsatz für jüdisches Leben und den Staat ...

...weiter

13.11.2016

Monatsveranstaltung des Stützpunkt München Oberbayern

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Der November ist üblicherweise der Gedenkmonat, in dem man verstorbenen Verwandten aber auch ganz generell Gefallenen des eigenen Volkes gedenkt. Höhepunkt ist hier sicherlich das alljährliche Heldengedenken in Wunsiedel. Aus diesem Grund veranstaltete der „III. Weg“-Stützpunkt München/Oberbayern eine Monatsveranstaltung, um besonders die Gefallenen aus den Weltkriegen zu ehren. Der Stützpunktleiter Karl-Heinz Statzberger begrüßte die anwesenden Gäste. Zunächst wurde das Lied „Nur der Freiheit gehört unser Leben“ angestimmt, bevor dann auf einige Termine hingewiesen wurde. Insbesondere das Heldengedenken in Wunsiedel am 12.11. wurde nochmals explizit beworben. Danach wurde die eigentliche Monatsveranstaltung mit dem Lied „Wenn alle untreu werden“ von Max von Schenkendorff eröffnet. Es folgte ein kurzer Beitrag von Emil Klein, dem letzten lebenden Teilnehmer des Marsches auf die Feldherrenhalle 1923. Emil Klein starb 2010 im Alter von 104 Jahren in München. In kurzen Worten hatte er das Erlebte geschildert. Es folgte eine kurze Gedenkminute und das Absingen des Liedes ...

...weiter

12.11.2016

Nach Brand: Poinger Krawallasylanten ziehen weiter nach Grub

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die Traglufthalle in Grub Am Nachmittag des 31. Oktober ging die als Asylantenheim genutzte Traglufthalle in Pliening (Lkr. Ebersberg) in Flammen auf. Schenkt man der etablierten Lügenpresse glauben, dann werden Asylheime Land auf Land ab regelmäßig ein Raub der Flammen – nichts besonderes also? Nun, die in Pliening untergebrachten Asylanten wurden zuvor in Poing beherbergt, wo es schon damals öfters zu brutalen Übergriffen untereinander und auf Sicherheitspersonal gekommen ist. Nachdem die Asylanten dann in die nahegelegene Plieninger Traglufthalle einquartiert wurden, gingen die Schlägereien und Übergriffe weiter. Die Polizei musste des öfteren mit einem Großaufgebot anrücken um die Ausländerhorden zu bändigen. Konsequenzen gab es zumeist keine für die renitenten Asylbettler, von Abschiebungen ganz zu schweigen. Der Brand in Pliening Das Feuer brach in einer der Wohnkabinen aus und griff auf die aus Kunststoff bestehende Außenhaut der Halle über. Die Traglufthalle behält ihre Form durch einen vorherrschenden Überdruck, der mit einem großen Loch in der Hülle nicht aufrecht ...

...weiter

06.11.2016

Gemeinschaftsausflug ins Berchtesgadner Land

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Mitte Oktober unternahmen Parteimitglieder und Freunde der Partei "Der III. Weg" einen gemeinschaftlichen Kulturausflug ins Berchtesgadner Land. Schon Anfang September zog es den Stützpunkt München/Oberbayern ins schöne Berchtesgaden, um die unzähligen Sehenswürdigkeiten zu betrachten und die Freundschaft zu den Kameraden der Kameradschaft Berchtesgadner Land zu intensivieren (siehe: Gemeinschaftsausflug vom Stützpunkt München/Oberbayern nach Berchtesgaden). Da man aber unmöglich alles an einem Tag betrachten kann, wurde schon im September beschlossen, an einem anderen Tag den zweiten Teil des Ausfluges zeitnah durch zu führen. Die erste Station an diesem sonnigen Herbsttag war ein Gasthaus am schönen Königssee. Nachdem alle angekommen waren und sich herzlich begrüßt hatten, wurde eine kleine Stärkung eingenommen. Als alle gegessen haben, ging es zu Fuß am Ufer des Königssees entlang zum sogenannten Malerwinkel. Der Malerwinkel ist ein Aussichtspunkt am nördlichen Ufer des 190 m tiefen Königssee. Die Ansicht des Königssees vom Malerwinkel aus war und ist sehr beliebt ...

...weiter

05.11.2016

Deutsche Winterhilfe 2016/2017 gestartet

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Nur wenige Grad über dem Gefrierpunkt liegt normalerweise die durchschnittliche Temperatur in den Wintermonaten in Deutschland. Für über 300.000 Menschen heißt es in der Kälte des Winters auf der Straße zu leben. Doch nicht nur Obdachlose sehen sich den kalten Temperaturen ausgesetzt, 10 Prozent aller Kinder in Hartz-IV Familien haben laut der Bertelsmann-Stiftung keine ausreichende Winterkleidung. Zur Tafel gehen regelmäßig ca. 1,5 Millionen bedürftige Personen. Davon sind etwa 30 Prozent Kinder und Jugendliche, sowie 17 Prozent Rentner. Zahlen, die für den reichsten Staat in Europa ein Armutszeugnis darstellen. Obdachlosenheime statt Asylantenheime Wir haben in den letzten zwei Jahren eine wahre Asylflut in der BRD erlebt. Von diesen sogenannten Flüchtlingen sind gerade einmal 1,7 Prozent laut Bundesamt für Migration tatsächlich asylberechtigt. Dennoch bleiben Hunderttausende auf Kosten des deutschen Steuerzahlers hier im Land, da in der BRD eine konsequente Abschiebepraxis quasi nicht existiert. Die Kosten für die Unterbringung und Betreuung von Asylanten steigen derweil ins ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, 2, [3], 4... 15, 16, 17  Weiter

26.03.2017
Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
26.03.2017, Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
  • Die weltweite Kapitalismuskrise hat Millionen Menschen arbeits- und wohnungslos gemacht und das soziale Gefüge, insbesondere in Südeuropa, auseinanderbrechen lassen. Es grassiert aber nicht nur in südeuropäischen Staaten zunehmend die Armut. Auch in den nordeuropäischen Ländern wächst die kapitalistische Ausbeutung durch die Ausweitung des Niedriglohnsektors und die soziale Entrechtung mittels Erwerbs- und Altersarmut. Anstatt aber die an der Kapitalismuskrise schuldigen Banken, Versicherungen, Heuschrecken-Hedge-Fonds und Großunternehmen zu verstaatlichen und diese in Volkseigentum zu überführen, wurden lediglich die Spekulationsverluste auf Kosten des kleinen Mannes vergesellschaftet.
07.03.2017
Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
07.03.2017, Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
  • Hinter der wärmlich anmutenden Fassade von Wirtschaftswachstum, Wohlstand und vermeintlicher Gutmenschlichkeit, frieren Hunderttausende Landsleute in den kalten Wintermonaten. So leben auf deutschen Straßen rund 300.000 Obdachlose und rund 10 % aller Kinder in Hartz-IV-Familien verfügen über keine ausreichende Winterkleidung.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px