DER DRITTE WEG

Stützpunkt Hermannsland

Der Stützpunkt Hermannsland umfasst das Gebiet im Raum Bielefeld, Paderborn, Teutoburger Wald.

Gehe zu Seite[1], 2, 3, 4  Weiter

16.02.2017

Nein zur Asylflut - Aktivisten informieren die Bürger der Stadt Melle

Lesezeit: etwa 1 Minute

Kontinuierlich sind Aktivisten des „III. Weg“-Stützpunktes Hermannsland auf den Straßen der Region zu finden. So wurden in den letzten Tagen im Kreis Osnabrück hunderte Themenflugblätter gegen Masseneinwanderung und Asylflut an Passanten und Haushalte verteilt. Vor allem in strukturschwachen Städten und Gemeinden wie beispielsweise im vor wenigen Jahren noch beschaulichen Städtchen Melle entwickeln sich in ganzen Straßenzügen gefährliche Parallelgesellschaften mit eigenen Moralvorstellungen und Gesetzen. Stark betroffen von dieser rasenden Entwicklung der "kulturellen Bereicherung" sind unter anderem die Ortsteile Neuenkirchen und Westerhausen. Während in Westerhausen diverse Volksgruppen von "Rotationseuropäern" das Straßenbild dominieren und die Wirtschaft mit der Etablierung von Bordellen und der Aufsicht über die Fachkräfte aus dem horizontalen Gewerbe anzukurbeln suchen, ist in unmittelbarer Nähe zum Stadtkern im nun muslimisch geprägten Stadtteil Neuenkirchen Deutsch inoffiziell nur noch die zweite Amtssprache. Die Aktivisten des ...

...weiter

14.02.2017

Kulturausflug des "III. Weg" Stützpunkt Sauerland in das Hermannsland

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Neben dem politischen Kampf umfasst die ganzheitliche Auslegung unserer nationalrevolutionären Bewegung auch den gemeinschaftlichen und kulturellen Kampf, damit die verschiedenen Ebenen des Lebens wie Zahnräder ineinandergreifen können. Mitte Januar machten sich Vertreter vom Stützpunkt Sauerland-Süd auf eine Reise ins Hermannsland, um Kulturstätten unseres Volkes kennenzulernen, denn nur, wer die Geschichte seiner Heimat kennt, kann diese auch verteidigen. Zu Anfang begrüßten Vertreter des regionalen Stützpunktes Hermannsland die angereisten Aktivisten mit einem selbst zubereiteten Mittagessen. Die westfälische Spezialität "Grünkohl mit Mettwurst und Kartoffeln" traf den vollen Geschmack aller Gäste und hinterließ niemanden hungrig. Während die jungen Deutschen das reichhaltige Mahl sacken ließen, wurden Neuigkeiten, Geschehnisse und Planungen ausgetauscht. Gestärkt machten sich die Kulturfreunde auf den Weg in den herrlichen Teutoburger Wald. Station 1: Hermannsdenkmal Verschneite Wege führten die jungen Deutschen vorbei an der ...

...weiter

11.02.2017

Parteivorstellung im Raum Fulda

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Am 4. Februar 2017 trafen sich in der Umgebung der osthessischen Stadt Fulda ca. 30 Interessenten und Mitglieder zu einer Parteivorstellung. Hierbei führte der Leiter des Gebietsverbandes West, Julian Bender, durch unser Parteiprogramm und stellte den Interessenten den Aufbau unserer Partei vor. 10 Punkte für Deutschland Wenn man die 30 Teilnehmer zu einem Thema befragt hätte, würde man mindestens ebenso viele verschiedene Meinungen erhalten. Für uns ist es wichtig, dass unsere Mitglieder und Interessenten ihre Gemeinsamkeiten entdecken und nicht die Dinge, die sie trennen. Deshalb ist unser Parteiprogramm kurz gehalten und nur die grundlegenden Punkte stehen im Vordergrund. In diesen Punkten besteht Konsens, denn auf diesen Punkten baut das neue Deutschland auf. Deshalb führte der Gebietsleiter durch unser Parteiprogramm: 1. Schaffung eines Deutschen Sozialismus 2. Raumgebundene Volkswirtschaft 3. Deutsche Kinder braucht das Land 4. Heimat bewahren 5. Stärkung der Bürger- und Freiheitsrechte 6. Soziale Gerechtigkeit für alle Deutschen 7. Umweltschutz ist Heimatschutz 8. Kein deutsches Blut ...

...weiter

03.02.2017

Nein zur Asylflut - Aktivisten informieren die Osnabrücker Bürger

Lesezeit: etwa 1 Minute

Trotz dessen die großspurig angekündigten werbewirksamen Träume vom persönlichen (s)tillschweigerschen Asylantenerstaufnahmelagers zumindest in der altehrwürdigen Hansestadt an der Hase vorerst nur große Worte blieben, klingeln auch in Osnabrück zahlreich die Taler in den Taschen der privaten, öffentlichen und auch kirchlichen Asylindustrie. Neben vielerorts aus dem Boden sprießenden Asylunterkünften wird oft bereits der private Wohnungsmarkt vom lukrativen Asylgeschäft dominiert. So ist es auch in Osnabrück zu beobachten, dass ganze Straßenzüge und Stadtviertel derzeit in einem unglaublichen Tempo spürbar zu von Fremden bevölkerten "No Go - Areas" für Deutsche zu verkommen drohen. Viele Bürger der Stadt trauen sich noch nicht, durch die alltägliche Systempropaganda eingeschüchtert, ihren Protest gegen diese als unumstößlich gegeben präsentierte Fremdenflut auf die Straße zu tragen. Aktivisten des "III. Weg"-Stützpunkts Hermannsland wollen diesen Bürgern eine Stimme geben, ihnen Mut machen und sie wissen lassen, dass ...

...weiter

26.11.2016

"III. Weg"- Gebietsverband "West" gegründet!

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Am Sonnabend, den 19.11.2016 setzte sich der unverminderte Strukturausbau unserer nationalrevolutionären Partei fort. Der neu gegründete Gebietsverband "West" reiht sich nun an dritter Stelle neben "Mitte" und "Süd" ein. Dieser umfasst die Stützpunkte Hermannsland, Sauerland – Süd, Westerwald/Taunus, Rheinhessen und die Pfalz. Der Gründungstag spiegelte deutlich die ganzheitliche Ausrichtung unserer Bewegung wieder. Neben dem politischen Aspekt der eigentlichen Gebietsverbandgründung, wurde auch Kultur, Brauchtum und die Gemeinschaft groß geschrieben. Schon morgens trafen sich Vertreter der einzelnen Stützpunkte, samt Familien, in Koblenz, um einen Gemeinschaftsausflug ans Deutsche Eck und die Festung Ehrenbreitstein zu unternehmen. Gleich zu Beginn erlebeten die Kleinsten in unserer Mitte sicherlich Ihren Höhepunkt in Form von einer Seilbahnfahrt über die Mündung von Mosel und Rhein. Angekommen am Deutschen Eck konnten alle Anwesenden die vom zweiten Weltkrieg zerstörte und wieder restaurierte monumentale Reiterstatue des ersten Deutschen Kaisers Wilhelm I. betrachten. ...

...weiter

05.11.2016

Deutsche Winterhilfe 2016/2017 gestartet

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Nur wenige Grad über dem Gefrierpunkt liegt normalerweise die durchschnittliche Temperatur in den Wintermonaten in Deutschland. Für über 300.000 Menschen heißt es in der Kälte des Winters auf der Straße zu leben. Doch nicht nur Obdachlose sehen sich den kalten Temperaturen ausgesetzt, 10 Prozent aller Kinder in Hartz-IV Familien haben laut der Bertelsmann-Stiftung keine ausreichende Winterkleidung. Zur Tafel gehen regelmäßig ca. 1,5 Millionen bedürftige Personen. Davon sind etwa 30 Prozent Kinder und Jugendliche, sowie 17 Prozent Rentner. Zahlen, die für den reichsten Staat in Europa ein Armutszeugnis darstellen. Obdachlosenheime statt Asylantenheime Wir haben in den letzten zwei Jahren eine wahre Asylflut in der BRD erlebt. Von diesen sogenannten Flüchtlingen sind gerade einmal 1,7 Prozent laut Bundesamt für Migration tatsächlich asylberechtigt. Dennoch bleiben Hunderttausende auf Kosten des deutschen Steuerzahlers hier im Land, da in der BRD eine konsequente Abschiebepraxis quasi nicht existiert. Die Kosten für die Unterbringung und Betreuung von Asylanten steigen derweil ins ...

...weiter

16.09.2016

Aktionstag "Deutschland ist größer als die BRD" – Agnes Miegel-Gedenken in Bad Nenndorf

Lesezeit: etwa 2 Minuten

In der niedersächsischen Kurstadt Bad Nenndorf gedachten Aktivisten des "III. Weg" - Stützpunktes im Hermannsland an die oft als "Mutter Ostpreußens" bezeichnete Dichterin und Schriftstellerin Agnes Miegel, die nach Flucht und Vertreibung aus dem deutschen Osten bis zu ihrem Lebensende in Bad Nenndorf lebte. Ein Denkmal zu Ehren Agnes Miegels wurde von den Stadtoberen nach einer hetzerischen Kampagne des örtlichen "bunten" Kasperlevereins aus dem Kurpark entfernt und fand seinen jetzigen Standort auf privatem Grund am Agnes-Miegel-Haus. Hier entzündeten die Aktivisten ein Licht für Deutschlands Osten und legten in Erinnerung an die "Mutter Ostpreußens" einen bunten Sommerstrauß am Denkmal nieder. Auch an anderen Orten in der Kurstadt flackert das Licht für die Einigkeit unserer angestammten Heimat und die Freiheit unseres deutschen Volkes. So am "Wincklerbad", einem Teil des ehemaligen Folterlagers der britischen Besatzungsmacht, welches als "das verbotene Dorf" zu trauriger berühmtheit gelangte und ein grausames Kapitel der alliierten Besatzungspolitik in den ...

...weiter

04.09.2016

Leopoldshöhe: Scheunenumbau wird nur bei Vermietung an Asylanten genehmigt

Lesezeit: etwa 1 Minute

Ein etwa 80.000 Euro teurer Umbau der elterlichen Scheune in Leopoldshöhe im Kreis Lippe wird Dominik Deppe ohne die eigentlich strengeren Bauvorschriften genehmigt, aber nur, wenn dieser die Scheune in den kommenden drei Jahren für Asylanten zur Verfügung stelle. Wieder einmal fördern Sondergesetze die Asylflut. Eigentlich liegt für den Außenbereich von Leopoldshöhe kein Bebauungsplan vor. Die hierfür zuständige Kreisverwaltung will die Bildung von sogenannten Splittersiedlungen vermeiden und gestattet daher das Bauen in derartigen Lagen eigentlich nicht. Ausnahmen gebe es beispielsweise bei alten Bauernhöfen, deren Eigentümer diesen erweitern wollen. Oder man schafft Wohnraum für Asylanten, dann greift das von der Landesregierung erlassene Sondergersetz, das das Bauen im Außenbereich erlaubt, es sei denn, man stellt Wohnungen für Asylanten für drei Jahre zur Verfügung. Im Fall von Familie Deppe soll eine vormals ungenutzte Scheune neu ausgebaut werden. Dies lehnte die Kreisverwaltung bisher kategorisch ab. Dominik Deppe stellte daher im Frühjahr diesen Jahres selbst einen Asylantrag, um ...

...weiter

04.06.2016

Detmold: Stadtverwaltung akzeptiert Antifa-Symbol an der Alten Pauline

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Trotz umfangreicher Sanierungsarbeiten lässt die Stadt Detmold ein Antifa-Symbol an einer Hauswand der „Alten Pauline“ bestehen. Hierüber ist nun ein Streit im Detmolder Stadtparlament entfacht. Obwohl die Denkmalgeschütze „Alte Pauline“, welche vom „Autonomen Kultur- und Kommunikationszentrum“ (KID) genutzt wird, in den letzten Wochen auf Kosten des Steuerzahlers umfangreich saniert und sogar das Gebäude neu gestrichen wurde, ließ die Stadtverwaltung ein 30 Jahre altes Antifa-Zeichen unberührt. Schön säuberlich wurde um das weit sichtbare Symbol der „Antifaschistischen Aktion“ herum gepinselt. Und dies nicht aus Unwissenheit, sondern gerade aufgrund seiner politischen und kulturhistorischen Bedeutung wolle die Stadt das Symbol erhalten. Denn es gebe schließlich keinerlei Bedenken wegen einer möglichen Verfassungswidrigkeit des Zeichens. Außerdem bringe das militante Antifa-Symbol vielmehr eine Gegnerschaft zum Faschismus zum Ausdruck. Die Detmolder Freien Wähler (FW) wollen nun das umstrittene Symbol schnellstmöglich beseitigt wissen. Der Fraktionsvorsitzende ...

...weiter

11.05.2016

Ehrendienst am 8. Mai im Hermannsland

Lesezeit: etwa 1 Minute

Im treuen Gedenken an die Millionen Kriegs und Nachkriegsopfer, die der große Weltenbrand unserem deutschen Volk abverlangte, standen auch am diesjährigen 8. Mai Freunde und Aktivisten des "III. Weg"-Stützpunktes im Hermannsland an den Gräbern und Ehrenmalen derer, die Ihr Leben für Volk und Heimat gaben.Im treuen Gedenken an die Millionen Kriegs- und Nachkriegsopfer, die der große Weltenbrand unserem deutschen Volk abverlangte, standen auch am diesjährigen 8. Mai Freunde und Aktivisten des "III. Weg"-Stützpunktes im Hermannsland an den Gräbern und Ehrenmalen derer, die Ihr Leben für Volk und Heimat gaben. Nach dem Reinigen und Herrichten der Gedenkstätten wurden diese liebevoll mit Blumen wie dem Vergissmeinnicht geschmückt ... Vergissmeinnicht Es blüht ein schönes Blümchen Auf unsrer grünen Au. Sein Aug ist wie der Himmel So heiter und so blau. Es weiß nicht viel zu reden Und alles, was es spricht, Ist immer nur dasselbe, Ist nur: Vergissmeinnicht. Wenn ich zwei Äuglein sehe So heiter und so blau, So denk ich an mein ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3, 4  Weiter

12.02.2017
"Der III. Weg marschiert!"
12.02.2017, "Der III. Weg marschiert!"
  • "Der III. Weg marschiert!" von Lunikoff, Christian am Flügel, Der verwegene Chor & Die "Plattenbude Ausschreitung" Wenn Du diese Lichtscheibe in Deinen Händen hältst, hast Du mit Deiner Spende direkt die Arbeit unserer Partei unterstützt. Wir bedanken uns bei allen selbstlosen Musikern und Helfern, die dieses Meisterstück geschaffen haben und hoffen, dass dieses Lied bald im ganzen Land bekannt sein wird. Unsere Zeit wird kommen ...
06.01.2017
Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
06.01.2017, Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
  • Dresden, Würzburg, Hamburg und Magdeburg sind vier Städtenamen, die als Synonym für den Terror auf deutsche Städte gegen Ende des Zweiten Weltkrieges stehen. In einem verbrecherischen Angriff zerstörten die Alliierten planmäßig unzählige zivile Menschenleben sowie deutsche Kulturgüter unschätzbaren Wertes. Wie viele Millionen deutsche Zivilisten, vor allem Frauen, Kinder und Greise dieser Mordmaschinerie zum Opfer fielen, lässt sich heute nicht mehr mit Gewissheit sagen. Die menschenverachtenden Kriegsverbrechen wurden nie vor einem Gericht ausführlich aufgeklärt und die Hintermänner nicht zur Rechenschaft gezogen.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px