DER DRITTE WEG

Stützpunkt Hermannsland

Der Stützpunkt Hermannsland umfasst das Gebiet im Raum Bielefeld, Paderborn, Teutoburger Wald.

Gehe zu Seite[1], 2, 3, 4, 5  Weiter

19.04.2017

Kein Applaus für Tierquälerei - Aktion in Münster (Westf.)

Lesezeit: etwa 1 Minute

Am vergangenen Sonnabend informierten Aktivisten des "III. Wegs" anlässlich der ersten Vorstellung des Zirkus Charles Knie in der Universitätsstadt die Besucher über die lebensfeindliche Wildtierhaltung in der Manege. Vom 15.04.2017 bis 19.04.2017 gastiert der Zirkus vor dem Schloss in Münster. Während der Aktion, die eine Gruppe vor dem Zirkus zur Thematik angemeldet hatte, zeigten viele Passanten offen ihre Zustimmung zu der Forderung der Partei "Der III. Weg" nach einem generellen Wildtierverbot in der Manege. Die teils aus offensichtlich linksextremistischen Zusammenhängen stammenden Neuankömmlinge glänzten teils trotz eines thematisch passenden Straßentheaters weniger mit der Forderung nach einem schärferen Tierschutzgesetz, sondern vielmehr mit unverschämten Schimpftiraden und Beleidigungen in Richtung der Zirkusbesucher, die mit Ihren Familien dem Zelteingang zustrebten, wo viele mit den Flugschriften verteilenden Aktivisten des "III. Weg" das Gespräch suchten. Auch ein Mitarbeiter des Zirkus Charles Knie übte sich pöbelnderweise im Beknien einer Polizeistreife, die ...

...weiter

05.04.2017

Schulungs- und Funktionärstreffen in Mitteldeutschland

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Die nationalrevolutionäre Partei „Der III. Weg“ führte Anfang April in Mitteldeutschland erneut ein Schulungs- und Funktionärstreffen durch, um einerseits alle Funktionsträger unserer Partei weltanschaulich und charakterlich zu schulen und andererseits in den Bereichen Organisation und öffentliches Auftreten professionelle Standards zu etablieren. Auch Sport und Gemeinschaftserlebnisse kamen an diesem Wochenende nicht zu kurz. Im Mittelpunkt der Schulung stand die Familie. Als wichtigstes Element im Volke gilt es sie mit allen Mitteln zu schützen und zu verteidigen, denn sie ist es, die unser wertvollstes Gut hervorbringt: Unsere Kinder! Jedoch sind es in der heutigen Zeit gerade sie, die entwurzelt und zu bindungslosen Arbeitssklaven erzogen werden sollen. Mit der zunehmend geförderten Krippenpolitik wurde hierfür der Grundstein gelegt, obwohl sich Bindungsforscher und Entwicklungspsychologen schon seit Jahren gegen eine zu frühe Fremdbetreuung und die schwerwiegenden psychischen Folgeschäden bei den Kindern äußern. In Kombination mit dem neuen Bildungsplan zur Frühsexualisierung unserer Kinder schon ...

...weiter

17.03.2017

Traditionelles Heldengedenken im Gebietsverband „West“

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Am Sonntag, den 12. März 2017 besuchten Aktivisten unserer nationalrevolutionären Partei regionale gelegene Ehrenmale und Soldatengräber, um dort Kränze, Blumen und Kerzen niederzulegen. Der Heldengedenktag am oder um den 16. März steht maßgeblich unter dem Eindruck der Heldenverehrung und ist demnach kein normales Totengedenken. Heldengedenken heißt für uns heute zwar in die Vergangenheit zu schauen, danke zu sagen an jene, die ihren Leib und ihr Leben für den Weiterbestand unseres Volkes heldenhaft einzusetzen bereit waren, aber Heldengedenken heißt vor allem auch, die Opferkraft unserer Ahnen in das Hier der Jetztzeit zu transformieren. Ihre Saat sei unsere Ernte und auch wir müssen säen, damit unsere Nachfahren ernten können. Die Gründe für eine Abkehr des jetzigen Volkstrauertages im November zu einem Heldengedenken im März überwiegen im Hinblick auf unsere Geschichte und deutsch-germanische Weltanschauung. Nicht nur die allgemeine Wehrpflicht wurde Mitte März 1935 eingeführt, sondern wurde am 10. März 1813 auch das Eiserne Kreuz (EK) in drei Klassen durch den ...

...weiter

16.02.2017

Nein zur Asylflut - Aktivisten informieren die Bürger der Stadt Melle

Lesezeit: etwa 1 Minute

Kontinuierlich sind Aktivisten des „III. Weg“-Stützpunktes Hermannsland auf den Straßen der Region zu finden. So wurden in den letzten Tagen im Kreis Osnabrück hunderte Themenflugblätter gegen Masseneinwanderung und Asylflut an Passanten und Haushalte verteilt. Vor allem in strukturschwachen Städten und Gemeinden wie beispielsweise im vor wenigen Jahren noch beschaulichen Städtchen Melle entwickeln sich in ganzen Straßenzügen gefährliche Parallelgesellschaften mit eigenen Moralvorstellungen und Gesetzen. Stark betroffen von dieser rasenden Entwicklung der "kulturellen Bereicherung" sind unter anderem die Ortsteile Neuenkirchen und Westerhausen. Während in Westerhausen diverse Volksgruppen von "Rotationseuropäern" das Straßenbild dominieren und die Wirtschaft mit der Etablierung von Bordellen und der Aufsicht über die Fachkräfte aus dem horizontalen Gewerbe anzukurbeln suchen, ist in unmittelbarer Nähe zum Stadtkern im nun muslimisch geprägten Stadtteil Neuenkirchen Deutsch inoffiziell nur noch die zweite Amtssprache. Die Aktivisten des ...

...weiter

14.02.2017

Kulturausflug des "III. Weg" Stützpunkt Sauerland in das Hermannsland

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Neben dem politischen Kampf umfasst die ganzheitliche Auslegung unserer nationalrevolutionären Bewegung auch den gemeinschaftlichen und kulturellen Kampf, damit die verschiedenen Ebenen des Lebens wie Zahnräder ineinandergreifen können. Mitte Januar machten sich Vertreter vom Stützpunkt Sauerland-Süd auf eine Reise ins Hermannsland, um Kulturstätten unseres Volkes kennenzulernen, denn nur, wer die Geschichte seiner Heimat kennt, kann diese auch verteidigen. Zu Anfang begrüßten Vertreter des regionalen Stützpunktes Hermannsland die angereisten Aktivisten mit einem selbst zubereiteten Mittagessen. Die westfälische Spezialität "Grünkohl mit Mettwurst und Kartoffeln" traf den vollen Geschmack aller Gäste und hinterließ niemanden hungrig. Während die jungen Deutschen das reichhaltige Mahl sacken ließen, wurden Neuigkeiten, Geschehnisse und Planungen ausgetauscht. Gestärkt machten sich die Kulturfreunde auf den Weg in den herrlichen Teutoburger Wald. Station 1: Hermannsdenkmal Verschneite Wege führten die jungen Deutschen vorbei an der ...

...weiter

11.02.2017

Parteivorstellung im Raum Fulda

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Am 4. Februar 2017 trafen sich in der Umgebung der osthessischen Stadt Fulda ca. 30 Interessenten und Mitglieder zu einer Parteivorstellung. Hierbei führte der Leiter des Gebietsverbandes West, Julian Bender, durch unser Parteiprogramm und stellte den Interessenten den Aufbau unserer Partei vor. 10 Punkte für Deutschland Wenn man die 30 Teilnehmer zu einem Thema befragt hätte, würde man mindestens ebenso viele verschiedene Meinungen erhalten. Für uns ist es wichtig, dass unsere Mitglieder und Interessenten ihre Gemeinsamkeiten entdecken und nicht die Dinge, die sie trennen. Deshalb ist unser Parteiprogramm kurz gehalten und nur die grundlegenden Punkte stehen im Vordergrund. In diesen Punkten besteht Konsens, denn auf diesen Punkten baut das neue Deutschland auf. Deshalb führte der Gebietsleiter durch unser Parteiprogramm: 1. Schaffung eines Deutschen Sozialismus 2. Raumgebundene Volkswirtschaft 3. Deutsche Kinder braucht das Land 4. Heimat bewahren 5. Stärkung der Bürger- und Freiheitsrechte 6. Soziale Gerechtigkeit für alle Deutschen 7. Umweltschutz ist Heimatschutz 8. Kein deutsches Blut ...

...weiter

03.02.2017

Nein zur Asylflut - Aktivisten informieren die Osnabrücker Bürger

Lesezeit: etwa 1 Minute

Trotz dessen die großspurig angekündigten werbewirksamen Träume vom persönlichen (s)tillschweigerschen Asylantenerstaufnahmelagers zumindest in der altehrwürdigen Hansestadt an der Hase vorerst nur große Worte blieben, klingeln auch in Osnabrück zahlreich die Taler in den Taschen der privaten, öffentlichen und auch kirchlichen Asylindustrie. Neben vielerorts aus dem Boden sprießenden Asylunterkünften wird oft bereits der private Wohnungsmarkt vom lukrativen Asylgeschäft dominiert. So ist es auch in Osnabrück zu beobachten, dass ganze Straßenzüge und Stadtviertel derzeit in einem unglaublichen Tempo spürbar zu von Fremden bevölkerten "No Go - Areas" für Deutsche zu verkommen drohen. Viele Bürger der Stadt trauen sich noch nicht, durch die alltägliche Systempropaganda eingeschüchtert, ihren Protest gegen diese als unumstößlich gegeben präsentierte Fremdenflut auf die Straße zu tragen. Aktivisten des "III. Weg"-Stützpunkts Hermannsland wollen diesen Bürgern eine Stimme geben, ihnen Mut machen und sie wissen lassen, dass ...

...weiter

26.11.2016

"III. Weg"- Gebietsverband "West" gegründet!

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Am Sonnabend, den 19.11.2016 setzte sich der unverminderte Strukturausbau unserer nationalrevolutionären Partei fort. Der neu gegründete Gebietsverband "West" reiht sich nun an dritter Stelle neben "Mitte" und "Süd" ein. Dieser umfasst die Stützpunkte Hermannsland, Sauerland – Süd, Westerwald/Taunus, Rheinhessen und die Pfalz. Der Gründungstag spiegelte deutlich die ganzheitliche Ausrichtung unserer Bewegung wieder. Neben dem politischen Aspekt der eigentlichen Gebietsverbandgründung, wurde auch Kultur, Brauchtum und die Gemeinschaft groß geschrieben. Schon morgens trafen sich Vertreter der einzelnen Stützpunkte, samt Familien, in Koblenz, um einen Gemeinschaftsausflug ans Deutsche Eck und die Festung Ehrenbreitstein zu unternehmen. Gleich zu Beginn erlebeten die Kleinsten in unserer Mitte sicherlich Ihren Höhepunkt in Form von einer Seilbahnfahrt über die Mündung von Mosel und Rhein. Angekommen am Deutschen Eck konnten alle Anwesenden die vom zweiten Weltkrieg zerstörte und wieder restaurierte monumentale Reiterstatue des ersten Deutschen Kaisers Wilhelm I. betrachten. ...

...weiter

05.11.2016

Deutsche Winterhilfe 2016/2017 gestartet

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Nur wenige Grad über dem Gefrierpunkt liegt normalerweise die durchschnittliche Temperatur in den Wintermonaten in Deutschland. Für über 300.000 Menschen heißt es in der Kälte des Winters auf der Straße zu leben. Doch nicht nur Obdachlose sehen sich den kalten Temperaturen ausgesetzt, 10 Prozent aller Kinder in Hartz-IV Familien haben laut der Bertelsmann-Stiftung keine ausreichende Winterkleidung. Zur Tafel gehen regelmäßig ca. 1,5 Millionen bedürftige Personen. Davon sind etwa 30 Prozent Kinder und Jugendliche, sowie 17 Prozent Rentner. Zahlen, die für den reichsten Staat in Europa ein Armutszeugnis darstellen. Obdachlosenheime statt Asylantenheime Wir haben in den letzten zwei Jahren eine wahre Asylflut in der BRD erlebt. Von diesen sogenannten Flüchtlingen sind gerade einmal 1,7 Prozent laut Bundesamt für Migration tatsächlich asylberechtigt. Dennoch bleiben Hunderttausende auf Kosten des deutschen Steuerzahlers hier im Land, da in der BRD eine konsequente Abschiebepraxis quasi nicht existiert. Die Kosten für die Unterbringung und Betreuung von Asylanten steigen derweil ins ...

...weiter

16.09.2016

Aktionstag "Deutschland ist größer als die BRD" – Agnes Miegel-Gedenken in Bad Nenndorf

Lesezeit: etwa 2 Minuten

In der niedersächsischen Kurstadt Bad Nenndorf gedachten Aktivisten des "III. Weg" - Stützpunktes im Hermannsland an die oft als "Mutter Ostpreußens" bezeichnete Dichterin und Schriftstellerin Agnes Miegel, die nach Flucht und Vertreibung aus dem deutschen Osten bis zu ihrem Lebensende in Bad Nenndorf lebte. Ein Denkmal zu Ehren Agnes Miegels wurde von den Stadtoberen nach einer hetzerischen Kampagne des örtlichen "bunten" Kasperlevereins aus dem Kurpark entfernt und fand seinen jetzigen Standort auf privatem Grund am Agnes-Miegel-Haus. Hier entzündeten die Aktivisten ein Licht für Deutschlands Osten und legten in Erinnerung an die "Mutter Ostpreußens" einen bunten Sommerstrauß am Denkmal nieder. Auch an anderen Orten in der Kurstadt flackert das Licht für die Einigkeit unserer angestammten Heimat und die Freiheit unseres deutschen Volkes. So am "Wincklerbad", einem Teil des ehemaligen Folterlagers der britischen Besatzungsmacht, welches als "das verbotene Dorf" zu trauriger berühmtheit gelangte und ein grausames Kapitel der alliierten Besatzungspolitik in den ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3, 4, 5  Weiter

26.03.2017
Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
26.03.2017, Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
  • Die weltweite Kapitalismuskrise hat Millionen Menschen arbeits- und wohnungslos gemacht und das soziale Gefüge, insbesondere in Südeuropa, auseinanderbrechen lassen. Es grassiert aber nicht nur in südeuropäischen Staaten zunehmend die Armut. Auch in den nordeuropäischen Ländern wächst die kapitalistische Ausbeutung durch die Ausweitung des Niedriglohnsektors und die soziale Entrechtung mittels Erwerbs- und Altersarmut. Anstatt aber die an der Kapitalismuskrise schuldigen Banken, Versicherungen, Heuschrecken-Hedge-Fonds und Großunternehmen zu verstaatlichen und diese in Volkseigentum zu überführen, wurden lediglich die Spekulationsverluste auf Kosten des kleinen Mannes vergesellschaftet.
07.03.2017
Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
07.03.2017, Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
  • Hinter der wärmlich anmutenden Fassade von Wirtschaftswachstum, Wohlstand und vermeintlicher Gutmenschlichkeit, frieren Hunderttausende Landsleute in den kalten Wintermonaten. So leben auf deutschen Straßen rund 300.000 Obdachlose und rund 10 % aller Kinder in Hartz-IV-Familien verfügen über keine ausreichende Winterkleidung.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px