DER DRITTE WEG

Stützpunkt Oberfranken

Oberfranken liegt im Nordosten des Freistaats Bayern und grenzt an Sachsen, Thüringen, Unterfranken, Mittelfranken und an die Oberpfalz. Die größten Städte in Oberfranken sind Bamberg, Bayreuth, Coburg und Hof (Saale).

Gehe zu SeiteZurück  1, 2, [3], 4, 5, 6, 7, 8  Weiter

13.09.2016

Bamberg, Schweinfurt und Würzburg: Straßentheater zum Gedenken an unsere Heimatvertriebenen

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Zum Aktionswochenende unserer Partei „Der III. Weg“ unter der Losung „Deutschland ist größer als die BRD“ veranstalteten Aktivisten der Stützpunkte Mainfranken und Oberfranken Straßentheater in Bamberg, Schweinfurt und Würzburg. Das Anliegen der heimattreuen Aktivisten war es, aufzuzeigen, dass die ins Land gespülten Asylanten eben keine Flüchtlinge sind, wie es unsere Vorfahren als Heimatvertriebene aus unseren Ostgebieten waren. Gleichzeitig sollte an eben jene erinnert werden, die damals ihr Hab und Gut verloren haben und vielmals auch ihr Leben. Deshalb trugen die Kundgebungen den Titel: „Flüchtlinge damals und heute – Im Gedenken an unsere Heimatvertriebenen“. Seit Beginn der Asylflut wird oftmals der Versuch unternommen, heutige Asylanten mit damaligen Vertriebenen gleichzusetzen. Dabei werden Vertreter der herrschenden Parteien sowie der Medien nicht müde, uns erklären zu wollen, der Strom an deutschen Flüchtlingen aus dem Osten unseres Landes und die überwältigende Solidarität unter Deutschen solle als Leitbild dafür dienen, die heutige ...

...weiter

18.08.2016

Gemeinschaftszelten am Bodensee

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Am vergangenen Wochenende trafen sich Mitglieder und Freunde vom „III. Weg“ mit ihren Familien zu einem gemeinschaftlichen Zeltwochenende am Bodensee. In Blickweite zum „Schwäbischen Meer“ schlug man die Zelte auf und verbrachte einige wundervolle Tage in kameradschaftlicher Athmosphäre und bei herrlichem Sommerwetter. Damit jeder auf seine Kosten kommt, wurde für jeden Tag ein Programm an Aktivitäten ausgearbeitet. Aber nicht nur dies wurde gemeinsam durchlebt, sondern auch die Aufgaben im Zeltlager selbst: es wurde gemeinsam gekocht, gespült und gereinigt, jeder packte mit an. Freitag, 12.08. Am ersten Tag erkundete die Truppe die umliegende Gegend und hielt an monumentalen Kriegerdenkmälern inne, um der dort verewigten Gefallenen zu gedenken die im letzten Krieg auch für sie ihr Leben gaben. Zudem wurde die Stadt Konstanz besichtigt und dort ein herrlich sonniger Tag verbracht. Hierbei liesen es sich die Urlauber nicht nehmen, den Berg zum örtlichen Bismarckturm zu erklimmen. Sonnabend, 13.08. Während man auf weitere anreisende Kameraden wartete, ...

...weiter

23.07.2016

Immobilie „Oberprex 47“ – Zwei Jahre nach der Beschlagnahmung

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Heute vor genau zwei Jahren rückten USK-Beamte und Staatsschutz im Auftrag des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann (CSU) in Oberprex (Gemeinde Regnitzlosau) ein, um nicht nur zu verkünden, dass das „Freie Netz Süd“ als Verein verboten wurde, zudem wurde im Zuge des Verbots auch die Immobilie einer vollkommen unpolitischen Frau im oberfränkischen Oberprex (Landkreis Hof) zwangsenteignet. Dies hatte die sofortige Wohnungslosigkeit auch zweier nationaler Aktivisten zur Folge, worunter sich auch der Sohn der Besitzerin befand. Ein volkstreuer Internetversand (Final Resistance) und dessen kompletter Warenbestand wurden zudem noch in der gleichen Maßnahme von Seiten der Verfolgungsbehörden entschädigungslos eingezogen. Die gesamten Terrormaßnahmen gegen die Betroffenen lassen nur den Schluss zu, dass Meinungsfreiheit in Deutschland immer mehr zu einer Mutprobe wird. Für nationale Aktivisten wird der Einsatz in vollkommen legal arbeitenden volkstreuen Strukturen zusehends zu einem Lotteriespiel. Trotz straffreier politischer Agitation stehen sie aufgrund willkürlicher Vereinskonstruktionen des Systems stets mit ...

...weiter

09.07.2016

Heldengedenken in Wunsiedel

Lesezeit: etwa 1 Minute

„Tot sind nur jene, die vergessen werden!“, lautet wieder das Motto für das am Sonnabend, den 12. November 2016, ab 16.00 Uhr stattfindende traditionelle Heldengedenken im oberfränkischen Wunsiedel. Dort wollen wir gemeinsam unserer gefallenen Soldaten, der zahl- und oft namenlosen Bomben- und Vertreibungstoten der Weltkriege und allen anderen Opfern gedenken, die um den Fortbestand unseres Vaterlandes und für ein freies Europa ihr teures Leben ließen. Die Umerziehung unseres Volkes durch die alliierten Siegermächte des Zweiten Weltkrieges hat dazu geführt, dass ein Kult der Schuld und Sühne hier in Deutschland entstanden ist. Durch eine zu ihren Gunsten umgedeutete Geschichtsdarstellung werden unsere Soldaten als Verbrecher dargestellt und die unzähligen zivilen Opfer unseres Volkes legitimiert. Ungeniert prangern sie unser Volk in deutschfeindlichen Geschichtslügen an, verleumden unsere Ahnen und trampeln auf dem Andenken unserer Toten herum. Auch die Stadt Wunsiedel erlangte durch den vom antideutschen Zeitgeist geprägten Umgang mit Persönlichkeiten der deutschen Geschichte einen äußerst ...

...weiter

03.06.2016

Asylkritische Verteilungen im Kreis Bamberg

Lesezeit: etwa 1 Minute

Ziel unserer heimatverbundenen Partei ist es, dieser völlig fehlgeschlagenen Asylpolitik ein Ende zu bereiten. Hierzu müssen aber vor allem unserer Bevölkerung die Augen geöffnet werden. Die asylkritische Aufklärungsarbeit vom „III. Weg“ trägt ihren Teil hierzu bei und wurde in letzten Wochen im oberfränkischen Kreis Bamberg ausgeweitet. In Stegaurach und Stückbrünn wurden hierzu zahlreiche Infoschriften mit der Forderung „Asylflut stoppen“ verteilt. Wenn auch derzeit nicht so viele Asylsuchende in unser Land strömen, wie es beispielsweise im Jahr 2015 der Fall war, so ist im Sommer sicherlich noch mit einer Steigerung der Invasion zu rechnen. Da auch weiterhin Asylheime errichtet werden, ist schwer davon auszugehen, dass die Politik mit weiteren Anstürmen rechnet und die Überfremdung weiterhin ihren Lauf nimmt. Zusätzlich zu den ständig neu einwandernden Fremdländern, haben wir den weitaus größten Teil der Asylanten aus dem letzten Jahr freilich auch noch im Land. Eine Normalisierung der Zustände ist also auch weiterhin nicht in Sicht und durch die ...

...weiter

14.05.2016

8.Mai: Gedenken der Opfer in Oberfranken

Lesezeit: etwa 1 Minute

Seit 71 Jahren besitzt Deutschland weder Souveränität noch einen Friedensvertrag. Seit 71 Jahren ist Deutschland ein besetztes Land und die deutschfeindliche Politik wird von westlichen Mächten gesteuert. Seit 71 Jahren gilt der 8. Mai 1945 als „Tag der Befreiung“. Doch gerade in der Nachkriegszeit wurde der Hass auf das deutsche Volk durch die Besatzer zum Ausdruck gebracht. Deshalb gedachten auch in diesem Jahr am 8. Mai Mitglieder vom „III. Weg“-Stützpunkt Oberfranken in mehreren Ortschaften den Menschen, welche im Zuge der sogenannten „Befreiung“ geschlagen, gefoltert, vergewaltigt, vertrieben und ermordet wurden. Nicht nur, dass die Geschichte völlig verzerrt wurde, sondern vor allem auch die Tatsache, dass die heldenhaften Soldaten unseres Volkes von damals heute als Verbrecher beschimpft werden, nimmt uns Nationalisten jährlich in die Pflicht, die Toten unseres Volkes in den Mittelpunkt zu rücken, anstatt die wahren Kriegsverbrecher zu feiern. Während zeitgeistliche Minusmenschen Denkmäler beschmutzen und auf den Gräbern unserer Ahnen herumtrampeln, werden wir als volkstreue ...

...weiter

30.04.2016

Antikapitalistische Info-Verteilungen in Oberfranken

Lesezeit: etwa 2 Minuten

An mehreren Wochenenden im April verteilten Mitglieder und Förderer unserer Partei „Der III. Weg“ in Kulmbach sowie in mehreren Orten des Landkreises Informationszettel des „Nationalen und sozialen Aktionsbündnisses 1. Mai“. Der erste Tag im Mai wird seit über 100 Jahren vom schaffenden Teil unseres Volkes als zentraler Tag des Kampfes gegen staatskapitalistische Ausbeute, Ungleichheit und Degradierung des Menschen zu „Humankapital“ wahrgenommen. Im Mittelpunkt der Werbezettel steht der Aufbau eines Deutschen Sozialismus, zur Überwindung des kapitalistischen Systems, jedoch in klarer Abgrenzung zum gleichmacherischen Kommunismus, wie er in der DDR und in der Sowjetunion praktiziert wurde. Aufklärung und Forderungen auch in Kulmbach notwendig Notwendige Kapitalismuskritik an praktizierter Ausbeute der Arbeitenden in Deutschland beschränkt sich nicht nur auf die wirtschaftlichen Ballungszentren Deutschlands. Denn auch im vermeintlich beschaulichen fränkischen Hinterland ist kapitalistische Ausbeute Gang und Gäbe. Die asoziale Praxis der Zeitarbeit wird hier ebenso praktiziert, wie die ...

...weiter

21.04.2016

Umweltschutzverteilungen in Bamberg

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die Umwelt- und Heimatliebe ist es, welche auch Aktivisten aus Oberfranken vorantreibt. So fand erst vor wenigen Wochen eine Müllsammelaktion entlang des Heinrichdamms in Bamberg statt, um die Region von Unrat zu befreien. Nach dieser umweltfreundlichen Tat verteilten nun „III. Weg“-Aktivisten in der Umgebung zahlreiche Umweltschutz-Flugblätter, um auch bei den Bürgern die Heimat- und Umweltliebe zu wecken. Wenn man Umweltschutz hört, denkt man als Bürger vor allem daran, seinen Müll nicht überall liegen zu lassen, sondern diesen sorgfältig zu recyceln. Sicherlich ist die Mülltrennung ein wichtiger Faktor für eine nachhaltige Umweltpolitik. Ein weiterer wichtiger Punkt ist hierbei aber vor allem auch die Sicherstellung des Tier- und Artenschutzes. So fordert unsere nationalrevolutionäre Partei unter anderem: Ein Wildtierverbot in Zirkusbetrieben. Ein Verbot von Schächten, auch aus religiösen Gründen. Härtere Strafen für Tierquälerei. Schutz der Artenvielfalt von Tier- und Pflanzenwelt. Auch der Erhalt des Bauernstands ist enorm wichtig, welcher für ...

...weiter

16.04.2016

Oberfranken: Mobilisierungsveranstaltung zum Arbeiterkampftag

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Der Protestmarsch des „Nationalen und sozialen Aktionsbündnisses 1. Mai“ unter dem Motto „Kapitalismus zerschlagen – Für einen Deutschen Sozialismus“ rückt immer näher. Da auch unsere Partei „Der III. Weg“ die diesjährige Demonstration im vogtländischen Plauen gesamtheitlich unterstützt, veranstaltete der Stützpunkt Oberfranken Anfang April eine Mobilisierungs- und Informationsveranstaltung. In dieser wurde sowohl über den historischen Hintergrund des 1. Mai aufgeklärt, als auch die Entwicklung von einem traditionell und völkisch geprägten Tag im Jahreskreis unseres Volkes aufgezeigt. Anschließend ging man auf die Notwendigkeit eines nationalen Arbeiterkampftages ein. Marxistische „Klasse-gegen-Klasse“-Idiotie Der Marxismus mit seiner klassenkämpferischen Träumerei, der wohl wie keine andere Ideologie das Gift in sich trägt ein Volk zu spalten, die einzelnen sozialen Gruppen einer Gemeinschaft gegeneinander aufzuwiegeln und schlussendlich zu zersetzen, war es, der den gerechten und notwendigen Kampf ...

...weiter

03.04.2016

Umweltschutzaktion in Bamberg

Lesezeit: etwa 1 Minute

Am frühen Morgen des Ostermontags gingen oberfränkische Mitglieder der nationalrevolutionären Partei „Der III. Weg“ in Bamberg den Heinrichsdamm entlang. Bewaffnet mit Eimern und Mülltüten hatten sie sich an diesem Tag dem Kampf gegen den Müll gewidmet. Denn neben dem täglichen Kampf auf der Straße ist es genauso wichtig, seine Heimat sauber zu halten. Viele Spaziergänger bemerkten an diesem Tag die Aktivisten des Stützpunkts Oberfranken und sprachen sie darauf an, was sie dazu bewegt, ehrenamtlich diesen ganzen Müll zu beseitigen. „Aus Liebe zur Heimat“ war die kurze aber aussagekräftige Antwort der heimatverbundenen Nationalisten, während man die leeren Schnapsflaschen, Kippenstummeln und sonstigen Müll gegenüber einem Spielplatz entfernte. Es ist wohl die fehlende Heimatliebe antideutscher Kleingeister, die dort ihren Treffpunkt haben, welchen sie rücksichtslos verdrecken. Um den interessierten Bürgern die Heimat- und Umweltverbundenheit unserer jungen Partei aufzuzeigen, wurden auch zahlreiche Flugblätter an diese ausgehändigt. Neben dem Tier- und ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, 2, [3], 4, 5, 6, 7, 8  Weiter

26.03.2017
Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
26.03.2017, Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
  • Die weltweite Kapitalismuskrise hat Millionen Menschen arbeits- und wohnungslos gemacht und das soziale Gefüge, insbesondere in Südeuropa, auseinanderbrechen lassen. Es grassiert aber nicht nur in südeuropäischen Staaten zunehmend die Armut. Auch in den nordeuropäischen Ländern wächst die kapitalistische Ausbeutung durch die Ausweitung des Niedriglohnsektors und die soziale Entrechtung mittels Erwerbs- und Altersarmut. Anstatt aber die an der Kapitalismuskrise schuldigen Banken, Versicherungen, Heuschrecken-Hedge-Fonds und Großunternehmen zu verstaatlichen und diese in Volkseigentum zu überführen, wurden lediglich die Spekulationsverluste auf Kosten des kleinen Mannes vergesellschaftet.
07.03.2017
Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
07.03.2017, Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
  • Hinter der wärmlich anmutenden Fassade von Wirtschaftswachstum, Wohlstand und vermeintlicher Gutmenschlichkeit, frieren Hunderttausende Landsleute in den kalten Wintermonaten. So leben auf deutschen Straßen rund 300.000 Obdachlose und rund 10 % aller Kinder in Hartz-IV-Familien verfügen über keine ausreichende Winterkleidung.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px