DER DRITTE WEG

Stützpunkt Potsdam/Mittelmark

Die Mittelmark ist ein geographischer Begriff, der sich auf das Kerngebiet der Mark Brandenburg bezieht und liegt in der Mitte zwischen den beiden ehemals brandenburgischen Landschaften Altmark und Neumark.

Gehe zu Seite[1], 2, 3, 4, 5  Weiter

22.04.2017

Gedenkveranstaltung zur Bombardierung Potsdams

Lesezeit: etwa 3 Minuten

In jeder Stadt das gleiche Spiel. Zwar gibt es Glockenläuten, um den Toten zu gedenken, doch immer ist es mit den mahnenden Worten, dass es die Schuld der Deutschen gewesen sei, dass der Tod vom Himmel kam, verbunden. In den letzten Tage des Krieges haben Hunderttausende Frauen, Kinder und Greise ihr Leben verloren, etwas, das man uns heute als Akt der Befreiung verkauft. Im Osten stemmte sich die deutsche Armee verzweifelt gegen den herannahenden bolschewistischen Terror, um noch so vielen Menschen wie möglich das Leben zu retten. Während der deutsche Soldat kämpfte, um möglichst vielen Zivilisten ein Entkommen vor der roten Soldateska zu ermöglichen, wurde von den westlichen Kriegsgegnern aus der Luft heraus gegen genau diese Zivilisten Krieg geführt, so auch in Potsdam. Die barbarischen Vernichtungswellen aus der Luft gegen das deutsche Volk und seine Kulturgüter zum Ende des Krieges hatten nur ein Ziel, die Moral des deutschen Volkes zu brechen. Die Mauern haben sie einst brechen können, aber nicht die Herzen. Heute sind die Mauern zwar wieder errichtet, doch dafür sind nun bei vielen die Herzen gebrochen. Ein Ergebnis ihrer ...

...weiter

05.04.2017

Schulungs- und Funktionärstreffen in Mitteldeutschland

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Die nationalrevolutionäre Partei „Der III. Weg“ führte Anfang April in Mitteldeutschland erneut ein Schulungs- und Funktionärstreffen durch, um einerseits alle Funktionsträger unserer Partei weltanschaulich und charakterlich zu schulen und andererseits in den Bereichen Organisation und öffentliches Auftreten professionelle Standards zu etablieren. Auch Sport und Gemeinschaftserlebnisse kamen an diesem Wochenende nicht zu kurz. Im Mittelpunkt der Schulung stand die Familie. Als wichtigstes Element im Volke gilt es sie mit allen Mitteln zu schützen und zu verteidigen, denn sie ist es, die unser wertvollstes Gut hervorbringt: Unsere Kinder! Jedoch sind es in der heutigen Zeit gerade sie, die entwurzelt und zu bindungslosen Arbeitssklaven erzogen werden sollen. Mit der zunehmend geförderten Krippenpolitik wurde hierfür der Grundstein gelegt, obwohl sich Bindungsforscher und Entwicklungspsychologen schon seit Jahren gegen eine zu frühe Fremdbetreuung und die schwerwiegenden psychischen Folgeschäden bei den Kindern äußern. In Kombination mit dem neuen Bildungsplan zur Frühsexualisierung unserer Kinder schon ...

...weiter

31.03.2017

„Der III. Weg“ in Teltow!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Ende März zeigte unsere Partei mit den Aktivisten des Stützpunktes – Potsdam/Mittelmark, erstmals Gesicht in der Stadt Teltow. Mit über 500 sogenannten Flüchtlingen in der brandenburgischen Gemeinde sind die Folgen der angehenden Überfremdung auch hier schon deutlich zu spüren. Auch im Kreis Teltow-Fläming häufen sich die Berichte in den Medien über Gewaltexsesse und andere Straftaten im Zusammenhang mit den allseits beliebten „Neubürgern“. So kommt es vermehrt zu Übergriffen auf das Wachschutzpersonal in Unterkünften, wie vor 2 Wochen in Genshagen. Immer wieder kann man den Zeitungen entnehmen, dass es Polizeiensätze in der Region gibt, um Auseinandersetzungen in den Gemeinschaftsunterkünften zu verhindern. Schnell setzt sich bei dieser Berichterstattung jedoch der Eindruck durch, dass nur das geschrieben wird, was sich nicht mehr verbergen lässt. Wie überall im Land soll auch hier in Teltow der mündige Bürger im Dornröschenschlaf verbleiben, um das Märchen des anständigen und hilfsbereiten Flüchtlings aufrecht zu halten. Politik und Medien sind ...

...weiter

15.03.2017

Traditionelles Heldengedenken im Gebietsverband „Mitte“

Lesezeit: etwa 1 Minute

Dieser Heldengedenktag am oder um den 16. März steht maßgeblich unter dem Eindruck der Heldenverehrung und ist demnach kein normales Totengedenken. Heldengedenken heißt für uns heute zwar in die Vergangenheit zu schauen, danke zu sagen an jene, die ihren Leib und ihr Leben für den Weiterbestand unseres Volkes heldenhaft einzusetzen bereit waren, aber Heldengedenken heißt vor allem auch, die Opferkraft unserer Ahnen in das Hier der Jetztzeit zu transformieren. Ihre Saat sei unsere Ernte und auch wir müssen säen, damit unsere Nachfahren ernten können. Aufruf zum traditionellen Heldengedenken Stützpunkt Berlin Stützpunkt Uckermark Stützpunkt Vogtland Stützpunkt Potsdam/Mittelmark Stützpunkt Mittelmark (Havel) Stützpunkt Osttüringen Stützpunkt Mittelsachsen Stützpunkt Mittelland Stützpunkt Thüringer Wald/Ost „Wer seinem Volk die Treue hielt, ...

...weiter

24.02.2017

Brandenburg: „WE WANTED!“

Lesezeit: etwa 1 Minute

Überall in Brandenburg im Einsatz! Brandenburg hat ein Problem, im Jahre 2015 kamen in der Hochphase der Flüchtlingswellen Millionen in unser Land und eben auch nach Brandenburg. Schon damals hatten wir darauf hingewiesen, dass hundertausende unregistriert, illegal in unsere Städte strömen. Man tat uns ab als Hetzer, rechte Spinner und Spalter, die die Gesellschaft teilen wollen. Nun konnte man in den letzen Tagen erfahren, dass tausende Ermittlungsverfahren durch die Staatsanwaltschaften in Brandenburg eingeleitet wurden, weil sage und schreibe 18.000 „Flüchtlinge“, Asylanten, Facharbeiter, Bereicherer, mögliche Terroristen spurlos verschwunden sind. Abgetaucht, vom Radar verschwunden, keiner weiss wo sie abgeblieben sind. Es liegen keine oder kaum Erkenntnisse über die untergetauchten Personen vor. In Anbetracht der jüngsten Ereignisse, wie der Anschlag am Berliner Weihnachtsmarkt oder die Antiterroreinsätze in Brandenburger Asylunterkünften, lässt das die denkende Bürgerschaft nicht unbedingt besser schlafen. Ein Skandal möchte man meinen, aber es bleibt ruhig im Land. Zu lange scheint es schon her, dass uns die Bilder der Menschentrauben ...

...weiter

24.12.2016

Jahresabschluss- und Julfeier der Stützpunkte aus Berlin und Brandenburg!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Zu einem gemeinschaftlich kulturellen Nachmittag der besonderen Art luden die Berlin/Brandenburger Stützpunkte unserer Partei „Der III. Weg“ in die Millionenmetropole Berlin. Während die Masse sich der hektischen und vom Konsum geprägten Weihnachtszeit hingibt und sich mit allerlei Sinnlosigkeiten eindeckt, versammelten sich viele Aktivisten unserer Partei „Der III. Weg“, abseits des Ganzen, mit ihren Familien, um gemeinsam das politische Jahr ausklingen zu lassen. Festlich geschmückt zeigte sich die Räumlichkeit, als Kinder und Erwachsene ihren Platz einnahmen und ein Brandenburger Parteimitglied mit einem Gedicht das Julfest eröffnete. Wie im jedem Jahr so auch in diesem wurde allen Gästen das Julfest näher gebracht und im Andenken unserer Ahnen die Kerzen entzündet. Kerze für Kerze erhellte sich der Raum, und gemeinsam wurden Lieder angestimmt und Gedichte vorgetragen. Mit einem Tischspruch wurde dann zum Kaffee und Kuchen eingeladen, und bei ausgelassener Stimmung konnten sich endlich mal viele der Anwesenden austauschen, die sonst kaum Zeit dafür finden. Zum Nachmittag eröffnete der ...

...weiter

21.12.2016

Winterhilfe in Potsdam-Mittelmark

Lesezeit: etwa 1 Minute

Im Zuge der Aktionswoche „Deutsche Winterhilfe“ unserer Partei „Der III. Weg“ fanden auch im Raum Potsdam Mittelmark sowie in der brandenburgischen Landeshauptstadt Flugblatt- und Spendenverteilungen statt. Auch wir nehmen unsere Aufgabe als nationale Deutsche wahr und verteilten Winterkleidung unter notleidenden Volksgenossen, denen meistens nicht viel bleibt außer der Kleidung, die sie am Leib tragen. In diesem Sinne wurden in dieser Woche die „Tafeln“ in und um Potsdam angefahren, um den notleidenden Deutschen an dieser Stelle Unterstützung anzubieten. Die Verhältnisse an den „Tafeln“ lassen erahnen, was uns in den nächsten Jahren bevorsteht. Nach Angaben der wenigen Deutschen vor Ort kommen auf einen Deutschen 10 Ausländer. Die Asylanten hätten laut der anwesenden Deutschen keinen Anspruch auf diese Leistung, mischen sich jedoch unter die Notleidenden. Um so dankbarer waren diese, als es zu dieser kalten Jahreszeit doch etwas Wärmendes gab. Immer wieder gaben sie ihrem Unmut freien Lauf, denn sie sehen am ehesten, wohin soziale Leistungen gelangen. Dankend und teilweise unter Tränen ...

...weiter

05.11.2016

Deutsche Winterhilfe 2016/2017 gestartet

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Nur wenige Grad über dem Gefrierpunkt liegt normalerweise die durchschnittliche Temperatur in den Wintermonaten in Deutschland. Für über 300.000 Menschen heißt es in der Kälte des Winters auf der Straße zu leben. Doch nicht nur Obdachlose sehen sich den kalten Temperaturen ausgesetzt, 10 Prozent aller Kinder in Hartz-IV Familien haben laut der Bertelsmann-Stiftung keine ausreichende Winterkleidung. Zur Tafel gehen regelmäßig ca. 1,5 Millionen bedürftige Personen. Davon sind etwa 30 Prozent Kinder und Jugendliche, sowie 17 Prozent Rentner. Zahlen, die für den reichsten Staat in Europa ein Armutszeugnis darstellen. Obdachlosenheime statt Asylantenheime Wir haben in den letzten zwei Jahren eine wahre Asylflut in der BRD erlebt. Von diesen sogenannten Flüchtlingen sind gerade einmal 1,7 Prozent laut Bundesamt für Migration tatsächlich asylberechtigt. Dennoch bleiben Hunderttausende auf Kosten des deutschen Steuerzahlers hier im Land, da in der BRD eine konsequente Abschiebepraxis quasi nicht existiert. Die Kosten für die Unterbringung und Betreuung von Asylanten steigen derweil ins ...

...weiter

22.10.2016

Besuch in Fürth – Erlebnisbericht aus Potsdam/Mittelmark

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Wir spüren die Wut über die Taten der Volksvertreter und sind es leid, dass diese uns den drohenden Volkstod bringen. Ihre Argumente mit der sie versuchen, jegliche Aussage vom gewachsenen Volk zu entkräften, zeigt, dass sie aus materialistischen Interesse handeln. Deshalb entschlossen wir uns, an diesem Wochenende erneut ein Zeichen gegen die volksfeindliche Politik zu setzen, und machten einen Ausflug nach Fürth. Eine Stadt, die weit außerhalb Mitteldeutschlands liegt und sinnbildlich für die Überfremdung unserer Heimat steht. Hinzu kommt eine Politik die sinnbildlich für die Versagerparteien steht, denn schon jeder 4. Einwohner in Deutschland hat fremde Wurzeln, Tendenz steigend. Es ist zu erkennen, wohin die Politik in diesem Land führt. Eine Stadt wie Fürth, die heute schon weit mehr als 1600 Asylsuchende beherbergt, die zahlreichen ausländischen Einwohner in dieser Stadt noch nicht hinzugerechnet. Hinzu kommen weitere Asylschmarotzer, deren Antrag abgelehnt wurde, diese sich jedoch weiterhin in Deutschland aufhalten. Abschiebung bis auf Weiteres aufgehoben. Die Unterkünfte für Asylanten sprießen wie ...

...weiter

02.09.2016

Erneute Verteilung in Wünsdorf

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Die Bahnhofsklatscher werden immer weniger, doch gibt es immer noch genügend Gutmenschen, die sich mit der Wahrheit in unserem Land nicht auseinandersetzen wollen. Männer und Frauen, die sich der Wahrheit verschrieben haben, werden verfolgt, und man versucht, sie zu kriminalisieren. Auch wenn sich die Medien mit der Berichterstattung von der Völkerwanderung nach Deutschland zurückhalten, fallen jeden Tag immer noch mehrere tausend Fremde in unser Land ein. Die Fremden wollen Kost und Logis gestellt bekommen und werden von den Vertretern der Versagerparteien hierbei noch unterstützt. Jeder Landkreis, jede Kleinstadt hat seine Asylkaschemmen oder Wohnungen, wo Asylanten untergebracht werden. So auch in Wünsdorf, einer Stadt im brandenburgischen Landkreis Teltow Fläming mit knapp über 6200 Einwohnern, in der heute über 1000 Asylanten untergebracht sind. Bis 2017 sollen diese auf über 1700 aufgestockt werden. Ein großer Teil, rund 1000 Asylsuchende, sollen Männer aus Afghanistan und Pakistan sein, deren Asylverfahren wohl länger geprüft werden müssen. Bis dahin versucht man, diese in den Arbeitsmarkt zu ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3, 4, 5  Weiter

26.03.2017
Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
26.03.2017, Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
  • Die weltweite Kapitalismuskrise hat Millionen Menschen arbeits- und wohnungslos gemacht und das soziale Gefüge, insbesondere in Südeuropa, auseinanderbrechen lassen. Es grassiert aber nicht nur in südeuropäischen Staaten zunehmend die Armut. Auch in den nordeuropäischen Ländern wächst die kapitalistische Ausbeutung durch die Ausweitung des Niedriglohnsektors und die soziale Entrechtung mittels Erwerbs- und Altersarmut. Anstatt aber die an der Kapitalismuskrise schuldigen Banken, Versicherungen, Heuschrecken-Hedge-Fonds und Großunternehmen zu verstaatlichen und diese in Volkseigentum zu überführen, wurden lediglich die Spekulationsverluste auf Kosten des kleinen Mannes vergesellschaftet.
07.03.2017
Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
07.03.2017, Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
  • Hinter der wärmlich anmutenden Fassade von Wirtschaftswachstum, Wohlstand und vermeintlicher Gutmenschlichkeit, frieren Hunderttausende Landsleute in den kalten Wintermonaten. So leben auf deutschen Straßen rund 300.000 Obdachlose und rund 10 % aller Kinder in Hartz-IV-Familien verfügen über keine ausreichende Winterkleidung.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px