DER DRITTE WEG

Stützpunkt Mittelsachsen

Der Stützpunkt umfasst das Gebiet Mittelsachsen.

Gehe zu Seite[1], 2, 3, 4  Weiter

05.04.2017

Schulungs- und Funktionärstreffen in Mitteldeutschland

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Die nationalrevolutionäre Partei „Der III. Weg“ führte Anfang April in Mitteldeutschland erneut ein Schulungs- und Funktionärstreffen durch, um einerseits alle Funktionsträger unserer Partei weltanschaulich und charakterlich zu schulen und andererseits in den Bereichen Organisation und öffentliches Auftreten professionelle Standards zu etablieren. Auch Sport und Gemeinschaftserlebnisse kamen an diesem Wochenende nicht zu kurz. Im Mittelpunkt der Schulung stand die Familie. Als wichtigstes Element im Volke gilt es sie mit allen Mitteln zu schützen und zu verteidigen, denn sie ist es, die unser wertvollstes Gut hervorbringt: Unsere Kinder! Jedoch sind es in der heutigen Zeit gerade sie, die entwurzelt und zu bindungslosen Arbeitssklaven erzogen werden sollen. Mit der zunehmend geförderten Krippenpolitik wurde hierfür der Grundstein gelegt, obwohl sich Bindungsforscher und Entwicklungspsychologen schon seit Jahren gegen eine zu frühe Fremdbetreuung und die schwerwiegenden psychischen Folgeschäden bei den Kindern äußern. In Kombination mit dem neuen Bildungsplan zur Frühsexualisierung unserer Kinder schon ...

...weiter

28.03.2017

Weitere Stützpunkte in Sachsen gegründet

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Am Freitag, den 24. März 2017 wurden im Parteibüro in Plauen unter großer Beteiligung der Stützpunkt Westsachsen, der das Gebiet Erzgebirge, sowie die Städte Zwickau, Chemnitz und deren Umland umfasst und der Stützpunkt Mittelsachsen, der die Städte Mittweida, Döbeln und Freiberg und deren Umland umfasst gegründet. Die Veranstaltung wurde vom vogtländischen Stützpunktleiter Rico Döhler eröffnet, der die zahlreich anwesenden Mitglieder und Interessenten begrüßte. Als erster Redner trat der stellv. Gebietsleiter „Mitte“, Tony Gentsch ans Mikrofon. In seiner Rede ging er auf die katastrophalen politischen Auswüchse im Vogtland ein. Immer mehr Beschlüsse der Stadt- und Kreisräte richten sich gegen das eigene Volk und reißen größere Löcher in den Geldbeutel, während im gleichen Atemzug, für die ganze Welt Millionen aus dem Fenster geschleudert werden. Daher wird es Zeit, dass eine Partei in den Parlamenten vertreten ist, die sich vorrangig für die Interessen der Bürger einsetzt. Unter großem Beifall, beendete Gentsch seine Rede mit ...

...weiter

15.03.2017

Traditionelles Heldengedenken im Gebietsverband „Mitte“

Lesezeit: etwa 1 Minute

Dieser Heldengedenktag am oder um den 16. März steht maßgeblich unter dem Eindruck der Heldenverehrung und ist demnach kein normales Totengedenken. Heldengedenken heißt für uns heute zwar in die Vergangenheit zu schauen, danke zu sagen an jene, die ihren Leib und ihr Leben für den Weiterbestand unseres Volkes heldenhaft einzusetzen bereit waren, aber Heldengedenken heißt vor allem auch, die Opferkraft unserer Ahnen in das Hier der Jetztzeit zu transformieren. Ihre Saat sei unsere Ernte und auch wir müssen säen, damit unsere Nachfahren ernten können. Aufruf zum traditionellen Heldengedenken Stützpunkt Berlin Stützpunkt Uckermark Stützpunkt Vogtland Stützpunkt Potsdam/Mittelmark Stützpunkt Mittelmark (Havel) Stützpunkt Osttüringen Stützpunkt Mittelsachsen Stützpunkt Mittelland Stützpunkt Thüringer Wald/Ost „Wer seinem Volk die Treue hielt, ...

...weiter

24.12.2016

„Der III. Weg“-Stützpunkt Mittelsachsen/Erzgebirge

Lesezeit: etwa 1 Minute

Wintersonnenwende, die längste Nacht des Jahres, sie verheißt gleichzeitig die Geburt von neuem Licht und Leben. Es ist eine rauhe, geheimnisvolle Zeit um die Wintersonnenwende. Eine Zeit für Ruhe und Besinnlichkeit, in der wir das alte Jahr verabschieden und das neue so langsam in Empfang nehmen. Die dunkle Zeit lädt auch dazu ein, das eigene Leben einmal genauer unter die Lupe zu nehmen, unsere Leistung im alltäglichen Lebenskampf zu bewerten und für das kommende Jahr eventuell neue Wege einzuschlagen. Es ist an der Zeit, inne zu halten, Bilanz zu ziehen und das Leben für das neue Jahr neu oder bewährt auszurichten. Mit einer schönen Feierstunde in der Gemeinschaft hat der „III. Weg“-Stützpunkt Mittelsachen/Erzgebirge im Kreis der Familien, Freunde und Kameraden am 17.Dezember 2016 die Wintersonnenwende gefeiert. Die Wintersonnenwende wurde schon immer in unserem Volk gefeiert, denn sie kennzeichnet den kürzesten Tag des Jahres und kündigt die Rauhnächte an. Gefeiert wird der Tod des alten Jahres und die Geburt des neuen. In der Zeit danach nimmt die Kraft der Sonne wieder zu, und die Tage werden ...

...weiter

22.12.2016

Erneute nationale Streife in Chemnitz

Lesezeit: etwa 1 Minute

Nach der letzten durchgeführten Streife vor zwei Wochen machten sich Aktivisten unseres Stützpuntes erneut auf, um in der Chemnitzer Innenstadt Präsenz zu zeigen. In den vergangenen Tagen kam es wieder zu zahlreichen Vorfällen im Chemnitzer Stadtgebiet. So wurde in Ebersdorf nahe dem hiesigen Asylantenheim am Adalbert-Stifter-Weg eine 34-jährige Frau von einem Kulturbereicherer mit heruntergelassenen Hosen sexuell belästigt und verfolgt. Die Frau konnte zu ihrem Glück fliehen. Im Stadtteil Kapellenberg entging eine 17 jährige nur knapp einer Vergewaltigung, nachdem sie von einer Person "dunkleren Hauttyps" nach eigener Ausage begrapscht worden war. Auch gab es wieder mehrere Schlägereien z.B. auf der Leipziger Straße oder auf der Brückenstraße, in denen jeweils Ausländer und Deutsche verwickelt waren. Hierbei wurden drei Deutsche verletzt. In beiden Fällen sollen Mobiltelefone eine Rolle gespielt haben, welche geraubt werden sollten durch die Fachkräfte zwecks Eigentumsverlagerung. Bestreift wurden wieder, wie bei der letzten Streife, der Chemnitzer Weihnachtsmarkt, der Düsseldorfer ...

...weiter

01.12.2016

„Nationale Streife“ in Chemnitz

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Nachdem es vergangene Woche wieder zu zahlreichen Vorfällen (Bedrohung, Körperverletzung, versuchte Vergewaltigung) mit Ausländern im Chemnitzer Stadtgebiet gekommen war, beschlossen Aktivisten und Unterstützer des Stützpunktes Mittelsachsen/Erzgebirge kurzfristig, eine Stadtstreife zu organisieren. Die ausufernde Asylpolitik der Bundesregierung, speziell die von Merkel, hat Chemnitz innerhalb der letzten Jahre in einen Hort der Kriminalität verwandelt. Nicht zuletzt auch durch die ortsansässige Erstaufnahmeeinrichtung in Ebersdorf, gegen welche es in den vergangenen Jahren immer wieder zu Protest kam. Hier kommt ein Großteil der in Sachsen zu verteilenden Asylanten zuerst an. Sicherheitsmitarbeiter diverser Einkaufszentren in der Innenstadt berichteten den Aktivisten, dass viele Neuankömmlinge bereits straffällig werden, noch bevor sie überhaupt bei der Polizei registriert wurden, und dass diese meist keine Handhabe hat, effektiv gegen diese Straftäter vorzugehen und sie häufig laufen lassen muss. Betroffen sind besonders der Stadthallenpark und der Düsseldorfer Platz, wo es fast wöchentlich zu schweren ...

...weiter

09.11.2016

Zwickau: Der „III. Weg“ gegen die Politik der etablierten Volksverräter

Lesezeit: etwa 1 Minute

Am vergangenen Sonntag den 6. November fand im westsächsischen Zwickau eine Kundgebung mit anschließendem Demonstrationszug durch die Innenstadt statt. Hieran beteiligten sich auch regionale Mitglieder und Freunde unserer nationalrevolutionären Partei. Organisiert wurde die politische Versammlung, die sich gegen die fehlgeschlagene Politik der etablierten Volksverräter, insbesondere gegen die fatale Asylpolitik richtete, von einer örtlichen Bürgerinitiative. Rund 120 Zwickauer und Bürger aus der näheren Region nahmen an der Veranstaltung teil. Nach der Auftaktkundgebung, auf der mehrere Redebeiträge von Vertretern unterschiedlicher Gruppen gehalten wurden, folgte die Demonstration in der Innenstadt die vom Kornmarkt lautstark u.a. am Einkaufszentrum "Zwickau Arcaden" und an zahlreichen Restaurants und Cafes vorbeizog. Einige Passanten am Straßenrand applaudierten, als die Demonstration vorbei zog und bekundeten mit gestrecktem Daumen ihre Sympathie. Immer wieder hallten die Forderungen nach einem unverzüglichen Asylstopp sowie der Schließung der Grenzen durch die Straßen und Gassen ...

...weiter

05.11.2016

Deutsche Winterhilfe 2016/2017 gestartet

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Nur wenige Grad über dem Gefrierpunkt liegt normalerweise die durchschnittliche Temperatur in den Wintermonaten in Deutschland. Für über 300.000 Menschen heißt es in der Kälte des Winters auf der Straße zu leben. Doch nicht nur Obdachlose sehen sich den kalten Temperaturen ausgesetzt, 10 Prozent aller Kinder in Hartz-IV Familien haben laut der Bertelsmann-Stiftung keine ausreichende Winterkleidung. Zur Tafel gehen regelmäßig ca. 1,5 Millionen bedürftige Personen. Davon sind etwa 30 Prozent Kinder und Jugendliche, sowie 17 Prozent Rentner. Zahlen, die für den reichsten Staat in Europa ein Armutszeugnis darstellen. Obdachlosenheime statt Asylantenheime Wir haben in den letzten zwei Jahren eine wahre Asylflut in der BRD erlebt. Von diesen sogenannten Flüchtlingen sind gerade einmal 1,7 Prozent laut Bundesamt für Migration tatsächlich asylberechtigt. Dennoch bleiben Hunderttausende auf Kosten des deutschen Steuerzahlers hier im Land, da in der BRD eine konsequente Abschiebepraxis quasi nicht existiert. Die Kosten für die Unterbringung und Betreuung von Asylanten steigen derweil ins ...

...weiter

15.10.2016

Gedenken in Mittelsachsen

Lesezeit: etwa 1 Minute

Wir rufen 172 Freiberger, die am 7. Oktober 1944 durch anglo-amerikanische Bomber zu Tode kamen in unsere Mitte.Wir rufen 172 Freiberger, die am 7. Oktober 1944 durch anglo-amerikanische Bomber zu Tode kamen in unsere Mitte. Am vergangenen Freitag, den 7. Oktober 2016, gedachten Mitglieder und Freunde vom „III. Weg“-Stützpunkt Mittelsachsen/Erzgebirge den Opfern des bestialischen Luftkrieges über Deutschland, welche auch die Bergstadt Freiberg zu beklagen hatte. Es wurde jenen eine Stimme gegeben, die in der heutigen Zeit keine Stimme mehr bekommen, da im dicht gefüllten Sühnekalender der BRD-Gesellschaft kein Platz für deutsche Männer, Frauen, Kinder und Greise ist. Für viele unserer Ahnen existiert kein Grabmal, kein Gedenkstein und keine Ehrentafel. Und die Grab- und Ehrenmäler, die noch bestehen, sind in der BRD keinen Pfennig wert. Deshalb muss es unsere Aufgabe sein, das Schicksal unserer Ahnen niemals in Vergessenheit geraten zu lassen, denn solange diese Männer, Frauen, Kinder und Greise in unserem Gedächtnis weiterleben, sind sie nicht tot, sowie auch ihre Taten nicht vergessen sind. ...

...weiter

01.10.2016

Erntedank im Volksbrauch

Lesezeit: etwa 1 Minute

Am Sonnabend, den 24. September 2016 veranstaltete der „III. Weg“- Stützpunkt Mittelsachsen/Erzgebirge ein Erntedankfest. Das große Leid der heutigen Zeit spüren wir in allen Lebenslagen. Das Bewusstsein unserer eigenen Art – woher wir kommen, was uns auszeichnet, und wer wir sind – soll, wenn es nach dem Willen der uns Beherrschenden geht, in Vergessenheit geraten, besser noch völlig verschwinden; samt seines Trägers – des deutschen Menschen.Am Sonnabend, den 24. September 2016 veranstaltete der „III. Weg“- Stützpunkt Mittelsachsen/Erzgebirge ein Erntedankfest. Das große Leid der heutigen Zeit spüren wir in allen Lebenslagen. Das Bewusstsein unserer eigenen Art – woher wir kommen, was uns auszeichnet, und wer wir sind – soll, wenn es nach dem Willen der uns Beherrschenden geht, in Vergessenheit geraten, besser noch völlig verschwinden; samt seines Trägers – des deutschen Menschen. Diese tiefgreifende Zerstörungsarbeit beginnt bereits bei der Vernichtung und Verfälschung unseres gesamten kulturellen Brauchtums. Unser Volk ist vom Anbeginn der Zeit ein ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3, 4  Weiter

26.03.2017
Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
26.03.2017, Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
  • Die weltweite Kapitalismuskrise hat Millionen Menschen arbeits- und wohnungslos gemacht und das soziale Gefüge, insbesondere in Südeuropa, auseinanderbrechen lassen. Es grassiert aber nicht nur in südeuropäischen Staaten zunehmend die Armut. Auch in den nordeuropäischen Ländern wächst die kapitalistische Ausbeutung durch die Ausweitung des Niedriglohnsektors und die soziale Entrechtung mittels Erwerbs- und Altersarmut. Anstatt aber die an der Kapitalismuskrise schuldigen Banken, Versicherungen, Heuschrecken-Hedge-Fonds und Großunternehmen zu verstaatlichen und diese in Volkseigentum zu überführen, wurden lediglich die Spekulationsverluste auf Kosten des kleinen Mannes vergesellschaftet.
07.03.2017
Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
07.03.2017, Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
  • Hinter der wärmlich anmutenden Fassade von Wirtschaftswachstum, Wohlstand und vermeintlicher Gutmenschlichkeit, frieren Hunderttausende Landsleute in den kalten Wintermonaten. So leben auf deutschen Straßen rund 300.000 Obdachlose und rund 10 % aller Kinder in Hartz-IV-Familien verfügen über keine ausreichende Winterkleidung.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px