DER DRITTE WEG

Stützpunkt Sauerland-Süd

Das Sauerland ist eine Mittelgebirgsregion in Westfalen und Hessen. Geographisch unterteilt sich das Sauerland in den Märkischen Kreis, den Hochsauerlandkreis, den südlichen Teil des Kreis Soest, sowie in das Hochland des hessischen Kreises Waldeck-Frankenberg und den südlich gelegenen Kreis Olpe. Der Stützpunkt Sauerland-Süd umfasst insbesondere den Landkreis Olpe, welcher unter anderem an den Landkreis Altenkirchen (Westerwald) und Siegen-Wittgenstein grenzt.

Gehe zu Seite[1], 2, 3  Weiter

24.04.2017

Vortragsabend "Der nationale Selbstversorger" im Sauerland

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Für viele Deutschen ist ein völliger wirtschaftlicher und finanzieller Zusammenbruch noch unvorstellbar. Diejenigen, die es für möglich halten, werden belächelt oder sogar zu Spinnern erklärt. Werfen wir jedoch ein Blick in die lange Geschichte der Menschheit, so wird uns klar, dass es zu jeder Zeit zu einer Krise kommen kann. Sprechen wir mit den Menschen aus unserem Umfeld, ist immer öfters zu hören, dass Menschen Ängste hegen. Diese können von Zukunfts- bis hin zu Existenzängsten reichen. Die Weltpolitik ist schon jetzt von neuen Unruhen geprägt, das Vertrauen in die Finanzwelt ist erschüttert, die Wirtschaft nicht mehr sicher und von der Politik vernachlässigt und Europa hat der Heerscharen fremdstämmiger Landnehmer Tür und Tor geöffnet. Aus diesem Grund veranstaltete der "III. Weg"-Stützpunkt Sauerland-Süd einen Vortragsabend zum Thema "Der nationale Selbstversorger". Fragen wie: Welche Möglichkeiten habe ich, wenn es keine Lebensmittel mehr zu kaufen gibt? Wie wahrscheinlich ist der Zusammenbruch? Wie komme ich zu eigenem Wasser? ...

...weiter

18.04.2017

"III. Weg"- Informationsstand und Kundgebung in Olpe

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Am Sonnabend, den 08.04.2017 konnten die Aktivisten vom "III. Weg"-Stützpunkt Sauerland-Süd ihre Aktivitäten im Kreis Olpe mit einem erneuten Infostand, samt anschließender Kundgebung, weiter ausbauen. Im Herzen der sauerländischen Stadt, unweit des Wochenmarktes, bezog man Stellung, um in das Gespräch mit den Olper Bürgern zu treten. Gleich zu Anfang wurde sehr deutlich, dass das Interesse an unserer nationalrevolutionären Partei erheblich gestiegen ist. Dieses gesteigerte Interesse lässt sich mit aller Wahrscheinlichkeit auf die stark polarisierende Postkartenaktion, in der wir die Ausreise aller Überfremdungsbefürworter forderten, sowie der unendlichen Geltungssucht des Postkartenempfängers Kai Bitzer, welcher in einem aussichtslosen Unterfangen seine Ausreise erklagen möchte, zurückführen. Angetrieben von der Neugier zog es immer wieder Passanten an den Stand unserer jungen Partei. In zahlreichen Gesprächen konnten unser politisches Wollen und die ganzheitliche Auslegung erläutert werden. Der "III. Weg" kämpft parteipolitisch für die Herstellung von ...

...weiter

05.04.2017

Schulungs- und Funktionärstreffen in Mitteldeutschland

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Die nationalrevolutionäre Partei „Der III. Weg“ führte Anfang April in Mitteldeutschland erneut ein Schulungs- und Funktionärstreffen durch, um einerseits alle Funktionsträger unserer Partei weltanschaulich und charakterlich zu schulen und andererseits in den Bereichen Organisation und öffentliches Auftreten professionelle Standards zu etablieren. Auch Sport und Gemeinschaftserlebnisse kamen an diesem Wochenende nicht zu kurz. Im Mittelpunkt der Schulung stand die Familie. Als wichtigstes Element im Volke gilt es sie mit allen Mitteln zu schützen und zu verteidigen, denn sie ist es, die unser wertvollstes Gut hervorbringt: Unsere Kinder! Jedoch sind es in der heutigen Zeit gerade sie, die entwurzelt und zu bindungslosen Arbeitssklaven erzogen werden sollen. Mit der zunehmend geförderten Krippenpolitik wurde hierfür der Grundstein gelegt, obwohl sich Bindungsforscher und Entwicklungspsychologen schon seit Jahren gegen eine zu frühe Fremdbetreuung und die schwerwiegenden psychischen Folgeschäden bei den Kindern äußern. In Kombination mit dem neuen Bildungsplan zur Frühsexualisierung unserer Kinder schon ...

...weiter

21.03.2017

Kreis Olpe: Grüne forden Aberkennung der Ehrenbürgerwürde für Herbert Evers

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Screenshot von http://www.gruene-lennestadt.de/aktuelles/expand/645350/nc/1/dn/1/ Während sich die Grünen bisher mit uferloser Überfremdungspolitik, sowie dem neuerlichen Einklagen von Ausreisen, im Kreis Olpe einen Namen gemacht haben, versuchen sie sich nun an der Totengräberei. In das Visier der Lokalpolitiker geriet der im Jahre 1968 verstorbene Dr. Herbert Evers, welcher in den Jahren von 1933 – 1945 als Landrat für den Kreis Olpe fungierte. Im Jahre 1938 wurde ihm in Grevenbrück ( die Rechtsnachfolge hat heute Lennestadt) die Ehrenbürgerwürde verliehen. Der verstorbene Politiker und Jurist galt als Schlüsselfigur für den Aufbau der NSDAP im Kreis Olpe, insbesondere für die von ihm 1930 gegründete Ortsgruppe Grevenbrück. Ab dem Jahre 1931 war Evers auch in der SA tätig und stieg bis zum Obersturmbannführer auf. Im April 1945 saß er bis 1947 in Gefangenschaft, um dann 1948 im Entnazifizierungsverfahren in erster Instanz nach Gruppe IV ohne Beschränkung eingestuft zu werden. Daraufhin trat er in die katholische Arbeiterbewegung ein und blieb bis zu seinem Tod offiziell parteilos. Noch heute ist Evers Ehrenbürger, weshalb der Olper Historiker Dr. Hans-Bodo ...

...weiter

17.03.2017

Traditionelles Heldengedenken im Gebietsverband „West“

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Am Sonntag, den 12. März 2017 besuchten Aktivisten unserer nationalrevolutionären Partei regionale gelegene Ehrenmale und Soldatengräber, um dort Kränze, Blumen und Kerzen niederzulegen. Der Heldengedenktag am oder um den 16. März steht maßgeblich unter dem Eindruck der Heldenverehrung und ist demnach kein normales Totengedenken. Heldengedenken heißt für uns heute zwar in die Vergangenheit zu schauen, danke zu sagen an jene, die ihren Leib und ihr Leben für den Weiterbestand unseres Volkes heldenhaft einzusetzen bereit waren, aber Heldengedenken heißt vor allem auch, die Opferkraft unserer Ahnen in das Hier der Jetztzeit zu transformieren. Ihre Saat sei unsere Ernte und auch wir müssen säen, damit unsere Nachfahren ernten können. Die Gründe für eine Abkehr des jetzigen Volkstrauertages im November zu einem Heldengedenken im März überwiegen im Hinblick auf unsere Geschichte und deutsch-germanische Weltanschauung. Nicht nur die allgemeine Wehrpflicht wurde Mitte März 1935 eingeführt, sondern wurde am 10. März 1813 auch das Eiserne Kreuz (EK) in drei Klassen durch den ...

...weiter

14.02.2017

Kulturausflug des "III. Weg" Stützpunkt Sauerland in das Hermannsland

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Neben dem politischen Kampf umfasst die ganzheitliche Auslegung unserer nationalrevolutionären Bewegung auch den gemeinschaftlichen und kulturellen Kampf, damit die verschiedenen Ebenen des Lebens wie Zahnräder ineinandergreifen können. Mitte Januar machten sich Vertreter vom Stützpunkt Sauerland-Süd auf eine Reise ins Hermannsland, um Kulturstätten unseres Volkes kennenzulernen, denn nur, wer die Geschichte seiner Heimat kennt, kann diese auch verteidigen. Zu Anfang begrüßten Vertreter des regionalen Stützpunktes Hermannsland die angereisten Aktivisten mit einem selbst zubereiteten Mittagessen. Die westfälische Spezialität "Grünkohl mit Mettwurst und Kartoffeln" traf den vollen Geschmack aller Gäste und hinterließ niemanden hungrig. Während die jungen Deutschen das reichhaltige Mahl sacken ließen, wurden Neuigkeiten, Geschehnisse und Planungen ausgetauscht. Gestärkt machten sich die Kulturfreunde auf den Weg in den herrlichen Teutoburger Wald. Station 1: Hermannsdenkmal Verschneite Wege führten die jungen Deutschen vorbei an der ...

...weiter

11.02.2017

Parteivorstellung im Raum Fulda

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Am 4. Februar 2017 trafen sich in der Umgebung der osthessischen Stadt Fulda ca. 30 Interessenten und Mitglieder zu einer Parteivorstellung. Hierbei führte der Leiter des Gebietsverbandes West, Julian Bender, durch unser Parteiprogramm und stellte den Interessenten den Aufbau unserer Partei vor. 10 Punkte für Deutschland Wenn man die 30 Teilnehmer zu einem Thema befragt hätte, würde man mindestens ebenso viele verschiedene Meinungen erhalten. Für uns ist es wichtig, dass unsere Mitglieder und Interessenten ihre Gemeinsamkeiten entdecken und nicht die Dinge, die sie trennen. Deshalb ist unser Parteiprogramm kurz gehalten und nur die grundlegenden Punkte stehen im Vordergrund. In diesen Punkten besteht Konsens, denn auf diesen Punkten baut das neue Deutschland auf. Deshalb führte der Gebietsleiter durch unser Parteiprogramm: 1. Schaffung eines Deutschen Sozialismus 2. Raumgebundene Volkswirtschaft 3. Deutsche Kinder braucht das Land 4. Heimat bewahren 5. Stärkung der Bürger- und Freiheitsrechte 6. Soziale Gerechtigkeit für alle Deutschen 7. Umweltschutz ist Heimatschutz 8. Kein deutsches Blut ...

...weiter

05.02.2017

Gelebte Gemeinschaft: Arbeitseinsatz im Westerwald

Lesezeit: etwa 2 Minuten

In Zeiten von Turbokapitalismus und Ellenbogengesellschaft leiden insbesondere deutsche Familien unter den krankhaften Auswüchsen des modernen Liberalismus. Während der propagierte Individualismus den Einzelnen entwurzelt und gleichzeitig mit Drogen, sexueller Entartung und grenzenlosem Konsum befriedigt, bekommen Familien und Kinder zunehmend den Stempel der Überflüssigkeit aufgedrückt. In diesem rücksichtslosen System aus Konkurrenzkampf und Profitmaximierung wird jegliche natürliche Gemeinschaftsform, wie Familie und Volk, zu zerstören versucht. Dabei sind es gerade kinderreiche, deutsche Familien, die als kleinste Keimzelle des Volkes, über den Fortbestand unserer Art entscheiden. Aus diesem Grund sollten genau solche besonderer Förderung und Fürsorge der Gemeinschaft erhalten. Diese Leitmaxime war und ist für jeden verantwortungsvollen Menschen zu allen Zeiten und in jeder Hemisphäre eine Selbstverständlichkeit gewesen. Um den eigenen Anforderung gerecht zu werden und unsere Weltanschauung in die Tat umzusetzen, machten sich Ende Januar Aktivisten des „III. Weg“-Stützpunktes Rheinhessen, ...

...weiter

24.01.2017

"III. Weg"- Kundgebung in Siegen

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt versammelten sich am Mittwochabend, den 18. Januar 2017 Mitglieder und Sympathisanten unserer nationalrevolutionären Partei zu einer Kundgebung in der Universitätsstadt Siegen. Während Parteibonzen der Altparteien unbeeindruckt von den grausamen Geschehnissen im letzten Jahr, wie beispielsweise der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt, die Überfremdung immer weiter vorantreiben, vertritt der "III. Weg" konsequent deutsche Interessen. Inmitten der belebten Fußgängerzone thematisierten Vertreter unserer Partei sowie ein freier Nationalist aus dem Siegerland die Auswüchse einer fehlgeleiteten Politik, täglicher Ausländerkriminalität und Meinungsterror. Wird die Überfremdung gestoppt, dann stoppt man auch gleichzeitig die von allen Seiten befürchtete Islamisierung. Doch es wurden nicht alleinig Misstände angesprochen, sondern auch Maßnahmen zur Problembewältigung genannt, wie die stufenweise Abschiebung aller kriminell gewordenen oder auf Sozialleistungen angewiesenen Ausländer, Beschleunigung der Asylverfahren und nach ablehnendem Bescheid eine ...

...weiter

22.01.2017

"Tierfutter statt Böller" – Spende an das Tierheim Siegen

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Auch der „III. Weg“- Stützpunkt Sauerland Süd beteiligte sich an der jährlich stattfindenden Spendenaktion "Tierfutter statt Böller". Alleine im Jahre 2016 wurden rund 133 Millionen Euro für Feuerwerk ausgegeben, Unmengen Geld, welches einfach wortwörtlich in die Luft geschossen wurde. Unsere nationalrevolutionäre Partei möchte das Feuerwerk zum Jahreswechsel selbstverständlich nicht abschaffen, jedoch einen bewussteren Umgang mit Konsumgütern fördern. Das völlige Erliegen der Konsum- und Wegwerfgesellschaft entwurzelt den Menschen von seiner Umwelt. „Der III. Weg“ betreibt heimatverbunden Politik und hat sich deshalb auch den Umweltschutz zur Aufgabe gemacht, um dem Volk eine gesunde Substanz bieten zu können. Zum Schutz der Natur gehören auch der Schutz des Tieres und der Erhalt der Artenvielfalt in der Tier- und Pflanzenwelt. Deshalb wurden im neuen Jahr Futter-, Geld- und Sachspenden durch junge Aktivisten an das Tierheim Siegen übergeben. Sichtlich erfreut nahmen ehrenamtliche Mitarbeiter des Tierschutzvereins die mitgebrachten Spenden an und führten ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3  Weiter

26.03.2017
Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
26.03.2017, Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
  • Die weltweite Kapitalismuskrise hat Millionen Menschen arbeits- und wohnungslos gemacht und das soziale Gefüge, insbesondere in Südeuropa, auseinanderbrechen lassen. Es grassiert aber nicht nur in südeuropäischen Staaten zunehmend die Armut. Auch in den nordeuropäischen Ländern wächst die kapitalistische Ausbeutung durch die Ausweitung des Niedriglohnsektors und die soziale Entrechtung mittels Erwerbs- und Altersarmut. Anstatt aber die an der Kapitalismuskrise schuldigen Banken, Versicherungen, Heuschrecken-Hedge-Fonds und Großunternehmen zu verstaatlichen und diese in Volkseigentum zu überführen, wurden lediglich die Spekulationsverluste auf Kosten des kleinen Mannes vergesellschaftet.
07.03.2017
Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
07.03.2017, Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
  • Hinter der wärmlich anmutenden Fassade von Wirtschaftswachstum, Wohlstand und vermeintlicher Gutmenschlichkeit, frieren Hunderttausende Landsleute in den kalten Wintermonaten. So leben auf deutschen Straßen rund 300.000 Obdachlose und rund 10 % aller Kinder in Hartz-IV-Familien verfügen über keine ausreichende Winterkleidung.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px