DER DRITTE WEG

Stützpunkt Mittelmark (Havel)

Der Stützpunkt Mittelmark (Havel) umfasst die gesamte Havelregion der Mittelmark, einschließlich Werder (Havel), Brandenburg an der Havel bis Potsdam.

Gehe zu Seite[1], 2, 3  Weiter

29.12.2016

Julfest - Ein Tag der Familie, Gemeinschaft und Identität.

Lesezeit: etwa 9 Minuten

Im Raum Mittelmark (Havel) fand ein regionales Julfest statt. Für den Erhalt der eigenen Kultur einzustehen, bedeutet auch, seine eigene Kultur zu kennen und diese zu leben. Bevor hier ein Erlebnisbericht folgt, soll kurz die Problematik des Identitätsverlustes und der Abriss der Tradition angesprochen und beleuchtet werden. Seit 2000 Jahren ringt nun das deutsche Volk um seine eigene Identität. Früher durch die imperialistischen Handlungen Roms angegriffen, dann durch die gewaltsame Christianisierung ihrer Tradition und Naturreligion unter Androhung der Todesstrafe beraubt, später durch den Kulturmarxismus von jeglichem Brauchtum und Moralvorstellung losgelöst und heute durch kulturfremde Ansiedler in ihrer Kultur und Weltanschauung angegriffen. Wie ein Kind, das seine angeborenen Anlagen durch Erziehung zu Fähigkeiten ausprägt und dadurch seine Persönlichkeit entwickelt, entwickelt sich auch ein Volk. Der Genbestand enthält alle Anlagen, und die Umwelt entfaltet oder hemmt diese. Alle Völker haben sich aufgrund der kosmisch und irdisch bedingten Lebensgesetze ihres jeweiligen Ursprungsraumes ihre körperliche, ...

...weiter

24.12.2016

Jahresabschluss- und Julfeier der Stützpunkte aus Berlin und Brandenburg!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Zu einem gemeinschaftlich kulturellen Nachmittag der besonderen Art luden die Berlin/Brandenburger Stützpunkte unserer Partei „Der III. Weg“ in die Millionenmetropole Berlin. Während die Masse sich der hektischen und vom Konsum geprägten Weihnachtszeit hingibt und sich mit allerlei Sinnlosigkeiten eindeckt, versammelten sich viele Aktivisten unserer Partei „Der III. Weg“, abseits des Ganzen, mit ihren Familien, um gemeinsam das politische Jahr ausklingen zu lassen. Festlich geschmückt zeigte sich die Räumlichkeit, als Kinder und Erwachsene ihren Platz einnahmen und ein Brandenburger Parteimitglied mit einem Gedicht das Julfest eröffnete. Wie im jedem Jahr so auch in diesem wurde allen Gästen das Julfest näher gebracht und im Andenken unserer Ahnen die Kerzen entzündet. Kerze für Kerze erhellte sich der Raum, und gemeinsam wurden Lieder angestimmt und Gedichte vorgetragen. Mit einem Tischspruch wurde dann zum Kaffee und Kuchen eingeladen, und bei ausgelassener Stimmung konnten sich endlich mal viele der Anwesenden austauschen, die sonst kaum Zeit dafür finden. Zum Nachmittag eröffnete der ...

...weiter

23.12.2016

Gemeinschaft verpflichtet!

Lesezeit: etwa 5 Minuten

,,Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied" - eine Weisheit, die wohl ein jeder kennt, aber in unserer individualisierten Konsumgesellschaft achtet nicht jeder auf die Schwächsten in unserer Gemeinschaft. Gemeinschaft verpflichtet zu sozialem Handeln. Ähnlich einer Familie, in der die Eltern ihre Kinder unterstützen, damit sie groß werden und sich zu selbständigen Persönlichkeiten entwickeln, hilft man auch Angehörigen des eigenen Volkes, wenn sie einmal gefallen sind und nicht selbständig auf die Beine kommen. Gerade in unserem Volke konnte man von jeher eine enge Solidarität untereinander feststellen. Das liegt an der genetischen Verwandtschaft. Die Ahnenforschung fand heraus, dass es über Jahrhunderte hinweg bis in die Gegenwart hinein Heiratskreise im Durchmesser von 4 Kilometern gab und gibt. Aufgrund der Endogamie ergibt sich ein Phänomen, das Ahnenverlust genannt wird. Jeder von uns hat zwei Eltern, vier Großeltern und so weiter. Rechnet man das zurück, ergibt sich, dass alle Deutschen sämtliche vor dem Jahr 1200 lebenden Ahnen gemeinsam haben. Diese ...

...weiter

23.11.2016

Krieg? Wofür und Wogegen?

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Es ist November, ein Monat, in dem der „Volkstrauertag“ stattfindet. Eine Zeit, in der sich Menschen mit Krieg, Frieden und der Wertung von Soldaten beschäftigen. Es stellen sich nur allzu oft die Fragen: Sind Kriege „unmenschlich“, gar barbarisch? Sollte man aus der Geschichte nicht lernen und für einen Pazifismus eintreten? Gibt es falsche und gerechte Kriege? Werfen wir einen Blick auf die Ursache: Warum werden Kriege geführt? Hier dient die Fachliteratur,,Krieg und Frieden" und,,Die Biologie menschlichen Verhaltens" des Verhaltensforschers Eibl-Eibesfeldt als Grundlage der Bewertung. Kriege sind Konsequenzen aggressiver Handlungen. Aggressionen bezeichnen eine Vielzahl von Verhaltensweisen, die eine Eigenschaft gemeinsam haben: Ein Konflikt zwischen Individuen oder Gruppen, die miteinander unvereinbare Ziele verfolgen. Diese werden nicht durch die einseitige oder beidseitige Anpassung der Ziele beigelegt, sondern dadurch, dass einer oder alle Beteiligten die Widersacher zur Änderung ihrer Ziele unter Gewaltanwendung oder -androhung zu zwingen suchen. Über die Entstehung von Aggression wurde vieles ...

...weiter

20.11.2016

Ja zur Familie Teil 1

Lesezeit: etwa 9 Minuten

Geburtenrückgang, ADHS, Anti-Babypille, Abtreibung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Kindesentführung, Verweichlichung der Gesellschaft, Geschlechterrollenverlust, Frühsexualisierung, Kindergewalt an den Schulen und vieles mehr sind heute Assoziationen, wenn wir uns mit dem Thema Familie beschäftigen. Nicht nur alltägliche Probleme wie Mobbing, Modedruck und zu viel Fernsehen belasten die Familien, sondern auch Lobbygruppen, die ihre Ziele im Hintergrund umsetzen wollen und dies auf dem Rücken der Familien. Das Thema Familie ist so banal, jedoch fundamental wichtig, dass es angebracht ist, sich die Familie und einige ihrer Probleme einmal genauer anzuschauen. Denn:,,Jede Gefahr verliert von ihrer Schrecklichkeit, wenn ihre Ursachen erkannt werden"(1) wusste schon Konrad Lorenz. Wir müssen die Probleme erkennen, die Ursachen aufdecken, damit Lösungen umgesetzt werden können. Beobachten wir die,,Demo für alle" und den Bildungsplan zur Akzeptanz sexueller Vielfalt, spalten sich anscheinend die Meinungen. Steine fliegen in die Demomenge, in der Mütter mit Kinderwagen mitlaufen, Autoscheiben werden ...

...weiter

12.11.2016

Ein neuer Tag, eine neue Empörung

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Dieser Eindruck drängt sich auf, wenn N24, die „Welt“ oder die „Zeit online“ wieder einen Bericht zum Besten geben, der Menschen mit ihrer Sorge um Kinder und um die gesellschaftliche Entwicklung in Deutschland in einem schlechten Licht präsentiert. So wird z.B. kritisiert: „In der Mitgliederzeitschrift der Gymnasiallehrer von Sachsen-Anhalt wird die angebliche sexuelle Belästigung durch Asylbewerber beklagt und Aufklärung gefordert.“ Untermalt wird dies mit Zitaten, es handle sich um „viele junge, kräftige, meist muslimische Männer“, und selbige hätten „nicht immer die ehrlichsten Absichten“. Auch müssten sich „verantwortungsvolle Pädagogen“ des Verbandes nun fragen, wie man Mädchen ab zwölf Jahren vor Sex mit muslimischen Männern warnt, damit sie sich nicht „auf ein oberflächliches sexuelles Abenteuer mit sicher oft attraktiven muslimischen Männern einlassen“. Offenbar handelt es sich hierbei um eine Thematik, die den betreffenden Pädagogen wichtig ist. Linke und Grüne ...

...weiter

05.11.2016

Deutsche Winterhilfe 2016/2017 gestartet

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Nur wenige Grad über dem Gefrierpunkt liegt normalerweise die durchschnittliche Temperatur in den Wintermonaten in Deutschland. Für über 300.000 Menschen heißt es in der Kälte des Winters auf der Straße zu leben. Doch nicht nur Obdachlose sehen sich den kalten Temperaturen ausgesetzt, 10 Prozent aller Kinder in Hartz-IV Familien haben laut der Bertelsmann-Stiftung keine ausreichende Winterkleidung. Zur Tafel gehen regelmäßig ca. 1,5 Millionen bedürftige Personen. Davon sind etwa 30 Prozent Kinder und Jugendliche, sowie 17 Prozent Rentner. Zahlen, die für den reichsten Staat in Europa ein Armutszeugnis darstellen. Obdachlosenheime statt Asylantenheime Wir haben in den letzten zwei Jahren eine wahre Asylflut in der BRD erlebt. Von diesen sogenannten Flüchtlingen sind gerade einmal 1,7 Prozent laut Bundesamt für Migration tatsächlich asylberechtigt. Dennoch bleiben Hunderttausende auf Kosten des deutschen Steuerzahlers hier im Land, da in der BRD eine konsequente Abschiebepraxis quasi nicht existiert. Die Kosten für die Unterbringung und Betreuung von Asylanten steigen derweil ins ...

...weiter

03.11.2016

Erneuter Anquatschversuch in Brandenburg!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Zu den Hauptaufgaben des sogenannten "Verfassungsschutz" (VS), gehört es, Spitzel anzuwerben, um so an Informationen unliebsamer politischer Kreise zu gelangen und/oder diese über Zuträger zu kriminalisieren. Eine Schablone, nach welchem Muster hierbei Personen ausgewählt werden, gibt es leider nicht. Somit kann es jeden treffen der sich abseits der etablierten Parteien organisiert oder öffentlich andere Meinungen vertritt. Am 14.Oktober 2016 gegen 14.30 Uhr klingelten eben zwei solcher Anwerber des Inlandsgeheimdienstes an der Haustür eines Mitgliedes unserer Partei im Raum Südbrandenburg. Die zwei Schlapphütte stellten sich als Mitarbeiter des Innenministeriums Brandenburg vor und regten ein Gespräch an. Unser erstaunter Aktivist reagierte kühl und forderte die ungebetenen Hausierer sofort lautstark auf zu verschwinden. Nachdem er die Tür verschloss, wurde umgehend der Stützpunkt und der Gebietsverband informiert und ein Gedächtnisprotokoll angefertigt. Hier eine Beschreibung der VSler: Der eine war ca. 1,70 m groß, ca. 30-38 Jahre alt, etwas korpulenter gebaut, trug eine dunkle (eventuell ...

...weiter

27.09.2016

Wohlfahrtsgrenzen

Lesezeit: etwa 1 Minute

In diesen Tagen spielt die Frage nach offenen Grenzen und grenzenloser Zuwanderung eine immer stärkere Rolle. Gerade aus linken Kreisen wird oft die Menschlichkeit angeführt und aus selbiger abgeleitet, dass jeder Mensch, wohin er auch möchte, gehen können solle. Das hat zur Folge, dass Menschen in politischen Ämtern mit der selben Einstellung, diese Vorstellungen auch umsetzen. Die massenhaften Migrationsbewegungen, die damit provoziert werden, werden entweder aus rassistischen Motiven begrüßt („Ich liebe und fördere den Volkstod“ – Christin Löchner von der „Linken) oder eben ignoriert. Dass ein Wohlfahrtsstaat Grenzen benötigt, behauptet schon Milton Friedman (US-Ökonom und Nobelpreisträger). Die Idee ist einfach: Ein Wohlfahrtsstaat, welcher auch Zuwanderern Sozialleistungen gewährt und offene Grenzen hält, löst Migrationsbewegungen gerade in den Ländern aus, in denen der Wohlfahrtsstaat nicht so ausgeprägt ist. Eine erhöhte Nachfrage an Leistungen bringt aber Probleme mit sich. Höhere Leistungsbezüge müssen entweder durch Verschuldung oder ...

...weiter

31.08.2016

Gemeinschaft, Schulung und Willensbildung (+ Video)

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Ein erlebnisorientierter Ausflug. In diesem Sinne nahmen Aktivisten der Partei,,Der III. Weg" an einem Zeltausflug teil. Im Mittelpunkt standen Gemeinschaftsaktivitäten und praktische Angebote. In einer herrlichen Umgebung an der Havel bauten wir unser Lager auf, neben Bibern, Fischreihern und einer Menge Sonnenschein stellte sich sofort gute Stimmung ein. Detaillierte Einblicke des Zeltausfluges sind im Video: Zeltlager 2016 an der Havel zu finden. Am ersten Tag stand die Gemeinschaft im Vordergrund Wir leben in einer Zeit der anonymen Massengesellschaft, in der die Ellenbogengesellschaft die Norm darstellt - ein jeder verlebt in einem durchstrukturierten Arbeitsalltag seine Zeit. Hier ist eine Verarmung menschlicher Bindung festzustellen. Wir nahmen die Einladung an, uns an einem Wochenende mit der Familie und Freunden in der Natur zu treffen, um politische und freundschaftliche Bindung zu stärken. Bereits am Morgen setzten wir unser Wandergepäck auf und zogen los zum Treffpunkt. Dort angekommen wurden wir begrüßt, bauten unser Biwak auf und nutzten auch gleich die Möglichkeit, den anderen Teilnehmern Techniken zur Nutzung der Zeltbahnen ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3  Weiter

06.01.2017
Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
06.01.2017, Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
  • Dresden, Würzburg, Hamburg und Magdeburg sind vier Städtenamen, die als Synonym für den Terror auf deutsche Städte gegen Ende des Zweiten Weltkrieges stehen. In einem verbrecherischen Angriff zerstörten die Alliierten planmäßig unzählige zivile Menschenleben sowie deutsche Kulturgüter unschätzbaren Wertes. Wie viele Millionen deutsche Zivilisten, vor allem Frauen, Kinder und Greise dieser Mordmaschinerie zum Opfer fielen, lässt sich heute nicht mehr mit Gewissheit sagen. Die menschenverachtenden Kriegsverbrechen wurden nie vor einem Gericht ausführlich aufgeklärt und die Hintermänner nicht zur Rechenschaft gezogen.
01.12.2016
Heldengedenken in Wunsiedel 2016
01.12.2016, Heldengedenken in Wunsiedel 2016
  • Ein imposanter Feuerwurm zog sich am Sonnabend, den 12. November 2016 durch die Märtyrerstadt Wunsiedelim Fichtelgebirge. Gut 280 volkstreue Deutsche schritten still und andächtig - von klassischer Trauermusik begleitet - durch die Straßen der oberfränkischen Stadt. Unter dem Motto: "Tot sind nur jene, welche vergessen werden!" erwies man den Helden unseres Volkes die Ehre und rief die tapferen Ahnen und ihre Werte in die Reihen der Kämpfer von heute. Zu dieser ehrenvollen Veranstaltung reisten nicht nur Parteikameraden vom "III. Weg" aus vielen Teilen Deutschlands, sondern auch zahlreiche parteifreie Nationalisten schlossen sich der Heldengedenk-Demonstration an.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px