DER DRITTE WEG

Ausland



Gehe zu Seite[1], 2, 3... 31, 32, 33  Weiter

21.01.2017

Gespräch mit Simon Lindberg (Nordische Widerstandsbewegung) Teil 2

Lesezeit: etwa 6 Minuten

Die Nordische Widerstandsbewegung ist eine revolutionäre Organisation nationaler Sozialisten, die sowohl in Schweden, in Norwegen als auch in Finnland aktiv ist. Sie besteht seit 1997 und arbeitet sowohl parlamentarisch als auch außerparlamentarisch. Sie besitzt ein Mandat in einer Gemeindevertretung, hauptsächlich ist sie aber eine auf der Straße aktive Gruppe. Von ihr werden drei verschiedene Nachrichtenseiten, zwei Internetläden, fünf verschiedene (Internet)Radio Sendungen und verschiedene Medienkanäle auf Youtube betrieben. Insgesamt erreicht ihre stets weiter expandierende Medienarbeit rund eine halbe Millionen Personen jeden Monat. Wir haben den Leiter der Organisation, Simon Lindberg, zum Gespräch gebeten. Hier folgt nun der 2. Teil... Der III. Weg: Eure Bewegung macht auch regelmäßig in Deutschland Schlagzeilen - vor einigen Wochen starb ja beispielsweise ein Linksextremist bei einem Angriff auf eine Kundgebung von euch in Finnland. Ihr werdet regelmäßig als „sehr militant“ bezeichnet. Wie ist der politische Kampf in Skandinavien, gibt es viele Angriffe von ...

...weiter

19.01.2017

Gespräch mit Simon Lindberg (Nordische Widerstandsbewegung) Teil 1

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Die Nordische Widerstandsbewegung ist eine revolutionäre Organisation nationaler Sozialisten, die sowohl in Schweden, in Norwegen als auch in Finnland aktiv ist. Sie besteht seit 1997 und arbeitet sowohl parlamentarisch als auch außerparlamentarisch. Sie besitzt ein Mandat in einer Gemeindevertretung, hauptsächlich ist sie aber eine auf der Straße aktive Gruppe. Von ihr werden drei verschiedene Nachrichtenseiten, zwei Internetläden, fünf verschiedene (Internet)Radio Sendungen und verschiedene Medienkanäle auf Youtube betrieben. Insgesamt erreicht ihre stets weiter expandierende Medienarbeit rund eine halbe Millionen Personen jeden Monat. Wir haben den Leiter der Organisation, Simon Lindberg, zum Gespräch gebeten. Der III. Weg: Hallo Simon, kannst du dich vielleicht unseren Lesern kurz vorstellen? Simon Lindberg: Mein Name ist Simon Lindberg und ich bin 33 Jahre alt und habe drei Kinder. Geboren und aufgewachsen bin ich im südlichen Teil von Schweden, seit meiner frühsten Jugend befinde ich mich im Kampf für einen nationalen Sozialismus. Seit etwas über einem Jahr bin ich nun der ...

...weiter

18.01.2017

Israel attackiert erneut Syrien

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Während sich die syrische Armee unter ihrem Präsidenten Assad weiterhin blutige Kämpfe mit dem Islamischen Staat und anderen islamistischen Milizen auf der einen Seite und immer wieder auch mit kommunistischen Kurden auf der anderen Seite liefert, hat die israelische Armee erneut Militäranlagen im Rücken der Front angegriffen. Sechs Raketen schlugen in der Nacht zum Freitag auf dem Militärflughafen Mezze am Rande der syrischen Hauptstadt ein. Grade einmal vier Kilometer liegt der Flughafen vom Präsidentenpalast in Damaskus entfernt. Der Angriff galt einem Munitionslager in welchem, wie israelische Quellen behaupten, Boden-Luft-Raketen lagerten, welche an die mit dem Iran und Syrien verbündete Hisbollah-Miliz im Libanon geliefert werden sollten. Beweise gibt es dafür nicht. Damit gab es in den letzten Jahren mindestens 15 Luftangriffe von Seiten Israels auf Syrien, ohne Kriegserklärung und unter Bruch jeglichem Völker- und Kriegsrecht. Auch die Luftüberwachung Russlands lässt die israelische Regierung in ihrem fanatischen Vernichtungsfeldzug gegen alle angeblichen Feinde Israels kalt. Offiziell sieht Israel ...

...weiter

06.01.2017

Das „Russische Zenter“, Teil 2

Lesezeit: etwa 10 Minuten

Logo des „Russisches Zenter“ Das „Russische Zenter“ versucht, insbesondere über die Zustände in Russland aufzuklären und hält u. a. Konferenzen und Kundgebungen ab. Daneben publiziert man auch eigene Broschüren und Bücher. Eine Broschüre, welche auf Englisch kurz die Situation in Russland erklärt, ist hier zum ersten Mal auf Deutsch übersetzt. Außerhalb der russischen Föderation wird geglaubt, dass Putin einen nationalkonservativen Kurs verfolgt und zusammen mit Russland ein Bollwerk der traditionellen Werte darstellt. Oft kann man sogar hören, dass Putin die russischen Nationalisten repräsentieren würde. Diese Broschüre soll zu mindestens einige Fakten über das im Westen verbreitete Bild von Putin klarstellen. Neosowjetische Ideologie Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion mit ihrer kommunistischen Doktrin von geplanter Wirtschaft und Weltrevolution brauchte es eine neue Staatsideologie. Das sowjetische Establishment wollte oder konnte nicht einfach so weiter machen und sich auf die Revolution von 1917 und den Staat von Lenin und Stalin beziehen. Die weitgehende Delegitimierung des ...

...weiter

03.01.2017

Das „Russische Zenter“, Teil 1

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Logo des „Russisches Zenter“ Zur Aufklärung über die Situation der nationalen Bewegung in Russland führten wir ein Gespräch mit Ivan vom „Russischen Zenter“. Bei dem „Russischen Zenter“ handelt es sich um eine Organisation von russischen Nationalisten, die sich im ukrainischen Exil befinden. Sie arbeitet eng mit den ukrainischen Nationalisten, etwa der Azov–Bewegung, zusammen. In welchen Organisation(en) warst du? Ich war Teil einer lokalen Gruppe von Nationalisten. Das Problem ist, dass in Russland die Repression sehr stark ist und große, offene Organisationen schnell bekämpft werden. Alle bekannten Organisationen wie Slawische Union oder Wotanjugend sind inzwischen verboten. Deswegen bleiben wir mehr im „Untergrund“, ohne Namen usw. Trotzdem konnten wir in unserer Stadt mit 400.000 Einwohnern 300 Nationalisten zusammenbringen. Außerdem war ich einer der Administratoren der Netzseite „Hardline Center“, einer NS-Straight Edge Seite (2006-2009). Wie lange warst du insgesamt in der nationalen Bewegung? 15 Jahre Wie ist die Entwicklung in Russland? Es ...

...weiter

02.01.2017

Feiger Bombenanschlag auf italienische Nationalisten

Lesezeit: etwa 3 Minuten

In Florenz kam es am 1. Januar zu einem Polizeieinsatz, welcher mit einem schwer verletzten Beamten endete. Bislang noch unbekannte Täter haben vor der zur italienischen, nationalistischen Organisation CasaPound gehörende Buchhandlung ll Bargllo in Florenz einen Sprengsatz gelegt. Das Paket fiel Polizisten am Sonntagmorgen auf, welche die Sprengstoffexperten der Polizei alarmierten. Als diese sich grade dem Paket näherten, explodierte die mit einem Zeitzünder ausgestattete Bombe. Ein Polizist wurde schwer verletzt und droht nun auf einem Auge zu erblinden. Auch wenn es noch kein Bekennerschreiben gibt, ist davon auszugehen, dass es sich erneut um einen feigen Anschlag von Linksextremen handelt. Es ist bereits der dritte Anschlag auf die Buchhandlung innerhalb eines Jahres. Wie auch in Deutschland nimmt der Terror von Linksextremen in ganz Europa zu. Angesichts einer immer größer werdenden Masse an Europäern, die die Politik der offenen Grenzen, Förderung von absurden sexuellen Minderheiten und der Zerstörung der Nationen und Kultur nicht mehr hinnehmen wollen, sehen die verzweifelten Extremisten nur noch in offenem Terror eine ...

...weiter

18.12.2016

Aleppo wieder befreit

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Der 10.12.2016 wird als ein guter Tag in die Geschichte Syriens eingehen. Die zweitgrößte Stadt Syriens wurde fast vollständig von den sogenannten Rebellen befreit. Nach Homs ist damit auch die nächste Großstadt wieder unter der Kontrolle der Regierungstruppen und die Aufständischen der sogenannten FSA müssen einen herben Rückschlag einstecken. Lange sah es so aus, als würde sich die Regierung Assad nicht mehr lange halten können. Noch vor einigen Monaten wäre eine Kapitulation der Rebellen in Aleppo undenkbar gewesen. Wer kritisch die System-Medien verfolgt, dürfte festgestellt haben, dass die Hetze gegen die syrische Armee sich regelrecht überschlagen hat, wenn es um Aleppo geht. Ziel war es immer, einen Waffenstillstand zu erreichen. Dieser Waffenstillstand wäre jedoch ein fadenscheiniger gewesen, westliche Schreiberlinge wussten, dass die Rebellen dringend eine Atempause brauchen, um neue Munition zu kriegen, um weiter kämpfen zu können. Der Status quo einer dauerhaft umkämpften und geteilten Stadt kann jedoch keine Lösung sein. Dank der Rückeroberung der Stadt können die ...

...weiter

15.12.2016

UN-Vollversammlung verurteilt Terrorstaat Israel

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die UN-Vollversammlung verurteilt in mehreren Resolutionen den Terrorstaat Israel. Eine überwältigende Mehrheit der internationalen Staatengemeinschaft hat auf der Vollversammlung der Vereinten Nationen (UN) am letzten Mittwoch mehrere von der Palästinensischen Autonomiebehörde und Syrien eingereichte Resolutionen angenommen und sich damit für das Lebensrecht des palästinensischen Volkes und die Rückgabe der von Israel besetzten Golan-Höhen an Syrien ausgesprochen. Nur Israel, die USA, Kanada und kleiner US-hörige Staaten lehnten die Resolutionen ab. Eine der jetzt verabschiedeten Resolutionen fordert, die von Israel illegal besetzten Golan-Höhen an Syrien zurück zugeben. Die weiteren Resolutionen stellen fest, daß Israel der „Heiligen Stadt Jerusalem“ seine Souveränität aufgezwungen hat, sich aus dem palästinensischem Territorium zurück zu ziehen hat sowie die Errichtung eines palästinensischen Staates ermöglicht. BRD unterstützt Terrorstaat Zur Aufrechterhaltung seiner illegalen Besatzungen im nahen Osten benötigt der Judenstaat ...

...weiter

07.12.2016

Dachau: Hurra, das Tor ist wieder da!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Nachdem es der furiose Altmetall-Diebstahl aus Dachau in die Fernsehsendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ geschafft hatte, konnte kürzlich das Eingangstor vom Konzentrationslager Dachau in Norwegen sichergestellt werden. Obwohl es immer noch keinerlei Hinweise zu einer Täterschaft ins nationale Lager gibt, wird aber weiterhin frech behauptet, daß es sich bei der ungefragten Mitnahme der gut 100kg schweren Schmiedetür mit der bekannten Losung: „Arbeit macht frei“, um einen Akt judenfeindlicher „Schändung“ des heute nur noch als Gedenkstätte betriebenen Konzentrationslagers handele. Die offensichtlich dauerhaft empörten Konzentrationslager-Betreuer sind sich auch nach Monaten des Pfortenklaus noch sicher: Die findigen Altmetall-Freunde haben sich gezielt für den „Angriff“ auf das Tor, als dem „Herzstück“ des KZ´s, entschlossen. Deshalb ermittelt in dem Fall auch seit Anfang November 2014 nicht die normale Polizei, sondern die für politisch motivierte Delikte zuständige Staatsschutzabteilung aus Fürstenfeldbruck. Staatsschutzbeamte stöbern sonst ...

...weiter

16.11.2016

Der Hegemon enttäuscht seine Vasallen

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die Amerika-Freunde in Deutschland haben ein Problem. Der US-Präsident ist keine Repräsentation des Guten in der Welt mehr. Doch das Problem der deutschen Amerika-Freunde beginnt nicht erst mit Donald Trump. Schon seit längerem füllen die USA nicht mehr jene Rolle aus, die ihnen ganz besonders von den Nachkriegsdeutschen zugeschrieben wurde, die Rolle des Vorbilds und Übervaters. Die USA haben innenpolitisch keine Erfolge mehr, der Wohlstand wächst nicht, sondern schwindet, die Stabilität ebenso, und außenpolitisch haben sie ihre ganze Sicherheit verloren. In der Wochenzeitung „Die Zeit“ heißt es dazu: „Es kommt nicht mehr richtig an, dieses Lullaby (Wiegenlied) von der eigenen Größe, beständig fächeln sich die Amerikaner Mut zu – und werden doch immer mutloser dabei. Es scheint, als sei die amerikanische risikofreudige, sehr freie Marktwirtschaft für viele nicht mehr so gut zu ertragen, wenn das Ur-Selbstvertrauen in die eigene Auserwähltheit brüchig wird.“ Im Grunde ist das ein ganz allmählicher Prozess der Entzauberung Amerikas von den 50er Jahren, ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3... 31, 32, 33  Weiter

06.01.2017
Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
06.01.2017, Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
  • Dresden, Würzburg, Hamburg und Magdeburg sind vier Städtenamen, die als Synonym für den Terror auf deutsche Städte gegen Ende des Zweiten Weltkrieges stehen. In einem verbrecherischen Angriff zerstörten die Alliierten planmäßig unzählige zivile Menschenleben sowie deutsche Kulturgüter unschätzbaren Wertes. Wie viele Millionen deutsche Zivilisten, vor allem Frauen, Kinder und Greise dieser Mordmaschinerie zum Opfer fielen, lässt sich heute nicht mehr mit Gewissheit sagen. Die menschenverachtenden Kriegsverbrechen wurden nie vor einem Gericht ausführlich aufgeklärt und die Hintermänner nicht zur Rechenschaft gezogen.
01.12.2016
Heldengedenken in Wunsiedel 2016
01.12.2016, Heldengedenken in Wunsiedel 2016
  • Ein imposanter Feuerwurm zog sich am Sonnabend, den 12. November 2016 durch die Märtyrerstadt Wunsiedelim Fichtelgebirge. Gut 280 volkstreue Deutsche schritten still und andächtig - von klassischer Trauermusik begleitet - durch die Straßen der oberfränkischen Stadt. Unter dem Motto: "Tot sind nur jene, welche vergessen werden!" erwies man den Helden unseres Volkes die Ehre und rief die tapferen Ahnen und ihre Werte in die Reihen der Kämpfer von heute. Zu dieser ehrenvollen Veranstaltung reisten nicht nur Parteikameraden vom "III. Weg" aus vielen Teilen Deutschlands, sondern auch zahlreiche parteifreie Nationalisten schlossen sich der Heldengedenk-Demonstration an.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px