DER DRITTE WEG

Überfremdung (Ausländer/Asyl)



Gehe zu Seite[1], 2, 3... 125, 126, 127  Weiter

22.04.2017

Nach Ausländerterror in Leipzig-Paunsdorf: Verteilaktion gegen die BRD-Asylpolitik

Lesezeit: etwa 1 Minute

Nachdem es in jüngster Zeit zu schweren Krawallen am helllichten Tage im Leipziger Stadtteil Paunsdorf durch eine Streitigkeit zwischen zwei Gruppen von Ausländern gekommen ist, in dessen Zuge zwei Beteiligte durch Messerstiche schwer verletzt wurden und eine Straßenbahn durch Steinwürfe entglast wurde, nahmen sich Aktivisten des Stützpunktes Mittelland dieses Ereignis zum Anlass, um in der betroffenen Wohngegend die Bevölkerung über die Ziele der Asyl- und Ausländerpolitik unserer nationalrevolutionären Partei aufzuklären. Die Leipziger Volkszeitung berichtete in einem Artikel vom 10.04. zwar von einer Massenschlägerei und von Steinwürfen auf eine Straßenbahn, sah es jedoch nach klassischer Lügenpressemanier nicht für nötig an, die Herkunft der Täter zu benennen. Auch von der etablierten Politik vor Ort war keine Stellungnahme zu dem Vorfall zu vernehmen. Die rot-rot-grüne Mehrheit im Leipziger Rathaus um ihren sich selbst als „weltoffen“ beweihräuchernden SPD-Bürgermeister Burkhard Jung zieht es lieber vor, über die fatalen Auswirkungen ihrer gescheiterten ...

...weiter

20.04.2017

Ausländerkriminalität: Kalenderwoche 15/17

Lesezeit: etwa 6 Minuten

In diesem Artikel berichten wir über Fälle von Ausländerkriminalität in der vergangenen Woche. Die hier präsentierte Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern enthält lediglich Fälle die sich aus dem Alltag, zu dem Ausländerkriminalität geworden ist, herausheben. Südländer belästigt Jugendliche In Moers belästige ein südländisch Aussehender Jugendlicher zwei 15- und 16-jährige Schülerinnen. Der Täter verfolge die beiden auf einem Fahrrad und berührte sie unsittlich. Er ließ von den beiden ab, als diese ihm mit der Polizei drohten. Migranten schlagen Familienvater Im einer Regionalbahn in Schwerte wurde ein 39-jähriger Vater von zwei bis drei Personen mit „offensichtlichem Migrationshintergrund“ zusammengeschlagen, als dieser versuchte seine beiden Töchter zu schützen. Die Täter hatten versucht, die beiden kleinen Töchter des Mannes auf ihren Schoß zu setzten. Als der Vater der beiden die Männer daraufhin zur Rede stellte, griffen sie ihn ohne Vorwarnung an, woraufhin ...

...weiter

18.04.2017

"III. Weg"- Informationsstand und Kundgebung in Olpe

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Am Sonnabend, den 08.04.2017 konnten die Aktivisten vom "III. Weg"-Stützpunkt Sauerland-Süd ihre Aktivitäten im Kreis Olpe mit einem erneuten Infostand, samt anschließender Kundgebung, weiter ausbauen. Im Herzen der sauerländischen Stadt, unweit des Wochenmarktes, bezog man Stellung, um in das Gespräch mit den Olper Bürgern zu treten. Gleich zu Anfang wurde sehr deutlich, dass das Interesse an unserer nationalrevolutionären Partei erheblich gestiegen ist. Dieses gesteigerte Interesse lässt sich mit aller Wahrscheinlichkeit auf die stark polarisierende Postkartenaktion, in der wir die Ausreise aller Überfremdungsbefürworter forderten, sowie der unendlichen Geltungssucht des Postkartenempfängers Kai Bitzer, welcher in einem aussichtslosen Unterfangen seine Ausreise erklagen möchte, zurückführen. Angetrieben von der Neugier zog es immer wieder Passanten an den Stand unserer jungen Partei. In zahlreichen Gesprächen konnten unser politisches Wollen und die ganzheitliche Auslegung erläutert werden. Der "III. Weg" kämpft parteipolitisch für die Herstellung von ...

...weiter

17.04.2017

Ausländerkriminalität: Kalenderwoche 14/17

Lesezeit: etwa 8 Minuten

In diesem Artikel berichten wir über Fälle von Ausländerkriminalität in der vergangenen Woche. Die hier präsentierte Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern enthält lediglich Fälle die sich aus dem Alltag, zu dem Ausländerkriminalität geworden ist, herausheben. Asylanten randalieren in Unterkunft In Parchim randalierten in einem Asylantenheim vier jugendliche Asylanten im Alter von 15 bis 17 Jahren. Die Gruppe hatte zuvor einen Mitarbeiter der Unterkunft Gewalt angedroht, sollte dieser nicht die Situation ihrer Unterbringung verbessern. Der Mitarbeiter fühlte sich derart bedroht, dass er sich in seinem Büro einschloss und die Polizei verständigte. In der Zwischenzeit zerschlug die Gruppe Jugendlicher wahllos das Mobiliar der Einrichtung. Selbst als die Polizei eintraf, war das Verhalten der Gruppe derart aggressiv, das sie gefesselt werden mussten. 16-Jährige sexuell belästigt In Olsberg wurde eine 16-Jährige von einem mutmaßlichen Syrer sexuell belästigt. Der Mann berührte die Jugendliche mehrfach unsittlich, hielt ihr ...

...weiter

15.04.2017

Mutmaßlicher islamischer Terrorist in Niederbayern festgenommen

Lesezeit: etwa 1 Minute

Am Mittwoch, den 12. April 2017 wurde im bayerischen Regierungsbezirk Niederbayern ein 31-jähriger Syrer festgenommen. Zudem wurde die Wohnung des Beschuldigten durchsucht. Zoher J. wird beschuldigt, der terroristischen Vereinigung "Jabhat al-Nusra" (JaN) und dem "Islamischen Staat"(IS) anzugehören. Der Syrer soll nach dem Haftbefehl der Bundesanwaltschaft für den "Geheimdienst" des IS arbeiten. In dieser Funktion reiste er spätestens im August 2015 nach Deutschland ein. Des Weiteren soll er von hier aus nach Griechenland gependelt sein, um in dortigen Flüchtlingslagern potenzielle Mitglieder für Terrorzellen in Europa zu rekrutieren. Auch sollte er die bereits in Europa agierenden Terrorzellen koordinieren, um noch nicht näher geplante Anschläge durchzuführen. Der Terror ist mittlerweile in Europa angekommen. Die multikulturelle Überfremdungspolitik der westlichen Welt hat diesem Treiben Tür und Tor geöffnet. Auf Einsicht der Regierenden wartet die Bevölkerung jedoch vergebens. Nur ein grundlegender politischer Wechsel kann die Überfremdung und die damit einhergehenden ...

...weiter

13.04.2017

Wieder Rechtsbruch durch Kirche in Weißenburg

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Wo die Kirche in Sachen Asyl in Deutschland steht, dürfte kein großes Geheimnis sein. Oft genug erinnern ihre Vertreter daran und fehlen natürlich auch bei keiner Anti-Rechts-Veranstaltung, um Toleranz und Weltoffenheit zu predigen. Ob dieser One-World-Aktionismus nicht auch seinen Teil zur stetig zurückgehenden Zahl der Gläubigen beiträgt, sollen sich die Damen und Herren selber beantworten. Konkret geht es im vorliegenden Fall aber nicht um Spendensammlungen, Aufrufe, oder Predigten, sondern um einen handfesten Rechtsbruch. Während man in der Kirche heute in aller Regel nichts von Geschichte und Tradition wissen möchte, besinnt man sich nur zu gerne darauf, wenn man dadurch einen Vorteil wittert. Gemeint ist der Brauch des „Kirchenasyl“. Was früher Straftätern half, der Lynchjustiz zu entkommen und ein ordentliches Verfahren zu erhalten, wird heute genutzt, um Asylbetrüger vor der Abschiebung zu bewahren. Nun kann man zwar argumentieren, das „Kirchenasyl“ sei ein alter Brauch, tatsächlich rechtlich verankert ist er aber in der BRD nicht. Eine Kirche, die also einen abzuschiebenden ...

...weiter

12.04.2017

Bonn: Mann schaut tatenlos der Vergewaltigung seiner Freundin zu

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Mit diesem Bild fahndet die Polizei in Bonn nach dem Vergewaltiger. Foto: Polizei Bonn Ein Neger bedroht an der Bonner Siegaue ein Camper-Pärchen mit einer Machete und vergewaltigt anschließend die junge Frau. Das alles vor den Augen ihres Freundes, der nicht einschreitet. Einer mit einer Machete bewaffneter dunkelhäutiger Täter überfällt das 23- und 26-jährige Camper-Pärchen beim Zelten an der Bonner Siegaue und bedroht diese massiv. Der Schwarzafrikaner forderte die junge Frau auf, aus dem Zelt zu kommen, und vergewaltigte sie anschließend auf brutalste Art und Weise. Ihr Freund verfolgte dies alles in Hör- und Sichtweite und kam seiner Partnerin nicht zu Hilfe, sondern alarmierte die Polizei per Telefon erst nachdem der Täter geflüchtet war. Anstatt sich nun die Frage zu stellen, was aus der Wehrhaftigkeit deutscher Männer geworden ist, bezeichnet die Polizei das Verhalten des 26-Jährigen als „besonnen“ und angesichts der Gefährlichkeit der Situation als genau richtig. „Besonnen“ ist es also, wenn man zuschaut, wie seine Frau vergewaltigt wird und man vor lauter Angst nicht einschreitet? „Deutsche Männer können sich nicht ...

...weiter

11.04.2017

268.000 Syrer haben Anspruch auf Familiennachzug

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Über eine Viertel-Million Syrer sind berechtigt ihre Familienangehörigen sofort nach Deutschland zu holen. Eine neuerliche Asyl-Invasion droht. Rund 268.000 art- und kulturfremde Syrer haben laut einem Medienbericht der Bild auf Grund ihres Aufenthaltsstatus das Recht, ihre Familie nachzuholen. Durchschnittlich naht eine syrische Frau 2,7 Kinder. Bei einer Ein-Frau-Ehe kann man also von 4 Personen ausgehen, die durchschnittlich zu dem männlichen Asylant nach Deutschland kommen werden. Da aber auch oftmals Eltern und weitere Verwandte im Zuge des Familiennachzuges von den deutschen Behörden akzeptiert werden, die zwei-Frauen-Ehe in arabischen Staaten weit verbreitet ist, muß von einer weitaus größeren Zahl als 1 Million neuer Ausländer ausgegangen werden. Das BAMF rechnet derweil nur mit 0,9 bis 1,2 Angehörigen pro „Flüchtling“. Zwar hatte die Bundesregierung im Zuge der Asylflut beschlossen, den Familiennachzug für Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz für zwei Jahre auszusetzen, jedoch fallen diese 268.000 Syrer nicht darunter. Somit steht ihnen das Recht auf Familiennachzug nach Artikel 6 des ...

...weiter

10.04.2017

Todesdrohungen ausgesprochen - Mann ins Gleisbett geschubst – Bewährungsstrafe für vorbestraften Islamisten

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Wieder einmal ein lächerliches Urteil der einwandererfreundlichen Justiz. Vom Landgericht Nürnberg-Fürth wurde ein 33-jähriger Ausländer – der zuletzt als radikaler Moslem auffiel – zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Er hatte im Frühjahr 2014 einen Mann aus nichtigen Gründen in das Gleisbett des Nürnberger Hauptbahnhofs gestoßen, zuvor hatte er Todesdrohungen gegen den neuen Partner seiner Ex-Frau ausgesprochen. An dem frühen Morgen des Tattages wartete der Ausländer auf die S-Bahn nach Lauf. Erst belästigte der aufdringliche Fremdling zwei Frauen, bis diese ihm einen Hamburger spendierten. Danach versuchte der Schmarotzer bei einem anderen am Bahnsteig wartenden Passanten eine Zigarette zu schnorren. Dieser wollte dem lästigen Ausländer jedoch keine geben. Der den anmaßenden 33-jährigen Schmarotzer ein Anlass, der ihn vollkommen ausrasten ließ. Nach Beschimpfungen schubste er den Passanten vom Bahnsteig in das Gleisbett. Das Opfer brach sich durch den Sturz mehrere Finger und erlitt eine Gehirnerschütterung. Glücklicherweise konnte er sich vor dem Einfahren ...

...weiter

09.04.2017

Ausländerkriminalität: Kalenderwoche 13/17

Lesezeit: etwa 5 Minuten

In diesem Artikel berichten wir über Fälle von Ausländerkriminalität in der vergangenen Woche. Die hier präsentierte Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern enthält lediglich Fälle die sich aus dem Alltag, zu dem Ausländerkriminalität geworden ist, herausheben. Frau ausgeraubt In Dortmund wurde eine 53-Jährige von zwei Nordafrikanern ausgeraubt. Die zwei Täter bedrohten die Frau mit einem Messer, worauf die Frau ihnen ihre Jacke und Handtasche überließ. Mann in eigener Wohnung ausgeraubt In Kempen wurde ein 53-Jähriger von zwei Schwarzafrikanern ausgeraubt, der Fall ereignete sich schon letzte Woche, wurde aber erst jetzt zur Anzeige gebracht, da die Täter dem Mann mit erheblichen Repressalien gedroht hatten. Die beiden Täter hatten dem Mann ein Fahrzeug zum Kauf angeboten, in diesem Zusammenhang besuchten die beiden Täter ihn in seiner Wohnung, wo man sich auf den Handel einigte. Einen Tag vor der geplanten Übergabe und Bezahlung, mehrere Zehntausend Euro in bar, erschienen die beiden Männer unerwartet erneut bei dem Opfer. Unter ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3... 125, 126, 127  Weiter

26.03.2017
Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
26.03.2017, Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
  • Die weltweite Kapitalismuskrise hat Millionen Menschen arbeits- und wohnungslos gemacht und das soziale Gefüge, insbesondere in Südeuropa, auseinanderbrechen lassen. Es grassiert aber nicht nur in südeuropäischen Staaten zunehmend die Armut. Auch in den nordeuropäischen Ländern wächst die kapitalistische Ausbeutung durch die Ausweitung des Niedriglohnsektors und die soziale Entrechtung mittels Erwerbs- und Altersarmut. Anstatt aber die an der Kapitalismuskrise schuldigen Banken, Versicherungen, Heuschrecken-Hedge-Fonds und Großunternehmen zu verstaatlichen und diese in Volkseigentum zu überführen, wurden lediglich die Spekulationsverluste auf Kosten des kleinen Mannes vergesellschaftet.
07.03.2017
Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
07.03.2017, Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
  • Hinter der wärmlich anmutenden Fassade von Wirtschaftswachstum, Wohlstand und vermeintlicher Gutmenschlichkeit, frieren Hunderttausende Landsleute in den kalten Wintermonaten. So leben auf deutschen Straßen rund 300.000 Obdachlose und rund 10 % aller Kinder in Hartz-IV-Familien verfügen über keine ausreichende Winterkleidung.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px