DER DRITTE WEG

Kapitalismus



Gehe zu SeiteZurück  1, [2], 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter

04.02.2017

Kampagne zum Arbeiterkampftag in Gera gestartet

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Die weltweite Kapitalismuskrise hat Millionen Menschen arbeits- und wohnungslos gemacht und das soziale Gefüge, insbesondere in Südeuropa, auseinanderbrechen lassen. Es grassiert aber nicht nur in südeuropäischen Staaten zunehmend die Armut. Auch in den nordeuropäischen Ländern wächst die kapitalistische Ausbeutung durch die Ausweitung des Niedriglohnsektors und die soziale Entrechtung mittels Erwerbs- und Altersarmut. Anstatt aber die an der Kapitalismuskrise schuldigen Banken, Versicherungen, Heuschrecken-Hedge-Fonds und Großunternehmen zu verstaatlichen und diese in Volkseigentum zu überführen, wurden lediglich die Spekulationsverluste auf Kosten des kleinen Mannes vergesellschaftet. Finanzindustrie und Banken außer Kontrolle Die Groß- und Finanzindustrie ist heute wie der Bankensektor nicht mehr kontrollierbar. Die politische Klasse hängt hingegen immer stärker am Gängelband des nationenfressenden Kapitalismus, so dass entsprechende Entscheidungen hierzulande nicht mehr zum Wohle des Volkes, sondern ausschließlich im Interesse der Unternehmensbosse gefällt ...

...weiter

13.10.2016

Kapitalismus zerschlagen - Für Familie, Heimat, Tradition!

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Die weltweite Kapitalismuskrise hat Millionen Menschen arbeits- und wohnungslos gemacht und das soziale Gefüge, insbesondere in Südeuropa, auseinanderbrechen lassen. Es grassiert aber nicht nur in südeuropäischen Staaten zunehmend die Armut. Auch in den nordeuropäischen Ländern wächst die kapitalistische Ausbeutung durch die Ausweitung des Niedriglohnsektors und die soziale Entrechtung mittels Erwerbs- und Altersarmut. Anstatt aber die an der Kapitalismuskrise schuldigen Banken, Versicherungen, Heuschrecken-Hedge-Fonds und Großunternehmen zu verstaatlichen und diese in Volkseigentum zu überführen, wurden lediglich die Spekulationsverluste auf Kosten des kleinen Mannes vergesellschaftet. Finanzindustrie und Banken außer Kontrolle Die Groß- und Finanzindustrie ist heute wie der Bankensektor nicht mehr kontrollierbar. Die politische Klasse hängt hingegen immer stärker am Gängelband des nationenfressenden Kapitalismus, so dass entsprechende Entscheidungen hierzulande nicht mehr zum Wohle des Volkes, sondern ausschließlich im Interesse der Unternehmensbosse gefällt ...

...weiter

15.06.2016

Massive Polizeigewalt am 1. Mai in Plauen

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Die nationalrevolutionäre Demonstration zum Arbeiterkampftag in Plauen war – wie im vergangenen Jahr in Saalfeld – von massiver Polizeigewalt überschattet. Das Ausmaß polizeilicher Gewalt- und Willkürmaßnahmen überstieg sogar noch die heftigen Angriffe der Ordnungsmacht während der Saalfelder 1.Mai-Demonstration. Bereits am Bahnsteig des oberen Bahnhofs im Plauen waren die aus dem Zug austeigenden Teilnehmer der nationalen Demonstration mit ersten repressiven Maßnahmen konfrontiert. Beamten der Bayreuther Bundespolizei zogen einzelne Personen zu Kontrollen heraus. Diese wurden sogleich mit haarsträubenden Vorwürfen über angebliche Straftaten bei der Demonstration am 1. Mai 2015 in Saalfeld konfrontiert. Die Bayreuther Beamten waren dort ebenfalls eingesetzt. Damals starteten die, im Demonstrationsgeschehen augenscheinlich total ungeübten und daher überforderten, Einsatzkräfte mehrere brutale Angriffe auf den Demozug. Demonstrationsmittel wurden entrissen und zum Teil in die Saale geworfen. Ihre Unprofessionalität versuchten die Bundespolizisten in Saalfeld offenkundig mit ...

...weiter

14.06.2016

Plauen: Nachbetrachtung zum 1. Mai 2016

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Monatlich organisiert der „III. Weg“- Stützpunkt Vogtland gemeinschaftliche Zusammenkünfte und Veranstaltungen, um Mitglieder und Parteifreunde einerseits auf dem aktuellsten politischen Stand zu halten und andererseits mit Schulungen und Vorträgen für den politischen Kampf zu sensibilisieren. So auch Anfang Juni. Rico Döhler, Stützpunktleiter im Vogtland, begrüßte alle Teilnehmer und eröffnete den Gesprächsabend. Danach sprach Tony Gentsch über die wesentlichen Geschehnisse des Arbeiterkampftages. Solche Veranstaltungen dienen nicht zuletzt dazu, den Bürgern auch im persönlichen Gespräch stets ein offenes Ohr zu schenken, denn bereits vergangenen Monat wurden tausende Flugblätter zum Thema in Plauen verteilt. Über 1000 Nationalisten setzten in der einstigen Stadt der Spitze am 1. Mai 2016 ein klares Zeichen gegen den verhassten Liberalkapitalismus und seine volkszerstörerischen Auswüchse. Wie bereits in den vergangenen Jahren wurde auch diese 1. Mai Demonstration von einer bundesweiten Kampagne unter dem Motto: „Kapitalismus zerschlagen – Für einen Deutschen ...

...weiter

02.06.2016

Flugblattoffensive zur Nachbetrachtung des 1. Mai 2016 in Plauen

Lesezeit: etwa 5 Minuten

In den vergangenen Wochen verteilten nationale Aktivisten des „III.Weg“-Stützpunktes Vogtland tausende Flugblätter in der Plauener Innenstadt, welche sich rückblickend auf die Demonstration des „Nationalen und sozialen Aktionsbündnis 1.Mai“ beziehen. Bereits in den Tagen vor der Demonstration zum Arbeiterkampftag leisteten die Parteiaktivisten Informationspolitik und klärten die Plauener über Anliegen und Demonstrationsgeschehen in Form von Flugblattverteilungen, sozialen Medien und persönlichen Gesprächen auf. So ist es wichtig, auch im Nachgang ein ungetrübtes Bild vom Versammlungsgeschehen geben zu können. Die Demonstration wurde vom Aktionsbündnis bewusst frühzeitig, nämlich mehr als ein halbes Jahr vorher, angemeldet, um mit dem Ordnungsamt sowie den leitenden Polizeibeamten einen reibungslosen Ablauf zu garantieren. Doch nach Reibungslosigkeit stand den Behörden am 1. Mai nicht im geringsten der Sinn. Seit Februar machten linksextreme Schlägerhorden im gesamten Bundesgebiet mobil mit dem Ziel, die nationale Demonstration anzugreifen. Die selbsternannten ...

...weiter

23.05.2016

Die Vollgeld-Initiative – steht ein Wechsel des Geldsystems in der Schweiz bevor?

Lesezeit: etwa 2 Minuten

In den Augen des Vereins Monetäre Modernisierung (kurz „MoMo“) ist die Tatsache, dass Banken eigenes, fiktives Geld – sogenanntes Buchgeld – erschaffen können einer der Hauptgründe für die heutigen Finanzkrisen. Das elektronische Buchgeld entsteht vereinfacht ausgedrückt durch Kreditvergabe und verschwindet wieder, sobald der Kredit zurückbezahlt ist. Auf diese Weise werden Finanzblasen gefördert und es wurde laut MoMo eine gefährliche Schuldenspirale in Gang gesetzt. Denn alles Geld gelangt heute per Kredit in den Wirtschaftskreislauf. Alle Akteure in der Wirtschaft – Bürger, Staat und Unternehmen – sind demnach auf Schulden angewiesen. Dazu bezieht der Verein deutlich Stellung „Ein Geldsystem, das auf Kredit gegründet ist, raubt uns die Freiheit.“ Doch der Verein belässt es nicht bei der bloßen Kritik, sondern strebt einen Wechsel des Geldsystems an. Um dies zu erreichen hat MoMo die Eidgenössische Volksinitiative „Für krisensicheres Geld: Geldschöpfung allein durch die Nationalbank! (Vollgeld-Initiative)“ ins Leben gerufen. Die ...

...weiter

22.05.2016

Kapital brutal - Hedgefonds zwingen Argentinien in die Knie

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die aktuelle Debatte um das Freihandelsabkommen TTIP mit den jüngsten Enthüllungen über die harten Bandagen, mit denen seitens des militärisch-industriellen Komplexes der USA um das Zustandekommen gekämpft wird, macht erneut den fortschreitenden Siegeszug des globalen Finanzkapitalismus deutlich. Längst haben die Herren über die weltweiten Geldströme die Macht, ganze Volkswirtschaften zu erpressen und sich widerspenstige Staaten gefügig zu machen. In diesem Kontext ist auch die hierzulande kaum beachtete Beendigung der sogenannten Argentinien-Krise zu betrachten. Was war geschehen? Im Jahr 1976 erlaubte die argentinische Militärregierung, argentinische Staatsanleihen nach dem Recht des US-Bundesstaates New York auszugeben, um deren Verkauf für ausländische Investoren attraktiver zu machen. Nach der Staatspleite Argentiniens Ende 2001 griffen amerikanische Hedgefonds begierig zu und kauften zu Schleuderpreisen Alt-Anleihen, die Argentinien nicht mehr bedienen konnte. Die Umschuldungen der Jahre 2005 und 2010 machten die Fonds nicht mit. Während die allermeisten Gläubiger auf 70 Prozent ihrer Forderungen ...

...weiter

06.05.2016

Nationalrevolutionärer 1. Mai in Plauen!

Lesezeit: etwa 6 Minuten

Mit einer machtvollen Heerschau hat das „Nationale und soziale Aktionsbündnis 1. Mai“ dieses Jahr im vogtländischen Plauen den 1. Mai begangen. Über 1000 Nationalisten setzten in der einstigen Stadt der Spitze ein klares Zeichen gegen den verhassten Liberalkapitalismus und seine volkszerstörerischen Auswüchse. Wie bereits in den vergangenen Jahren wurde auch diese 1. Mai Demonstration von einer bundesweiten Kampagne unter dem Motto: „Kapitalismus zerschlagen – Für einen Deutschen Sozialismus!“ aktionistisch begleitet. In vielen Städten und Landkreisen im gesamten Bundesgebiet verteilten Aktivisten Themenflugblätter und gingen mit Kundgebungen und Demonstrationen in die Öffentlichkeit. Überall wurde Werbung für den Arbeiterkampftag in Plauen gemacht und über die schädlichen Folgen des ausbeuterischen BRD-Wirtschaftssystem aufgeklärt. Im Süd- und Mitteldeutschen Raum wurden wieder sogenannte Sternfahrten organisiert. So konnten an einem Tag in mehreren Städten Kundgebungen und Demonstrationen zur Mobilisierung organisiert und reichlich Propaganda betrieben ...

...weiter

03.05.2016

1. Mai 2016 in Plauen - Der Nationale Widerstand marschiert

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Unter dem Motto “Kapitalismus zerschlagen – Für einen Deutschen Sozialismus“ folgten zum diesjährigen Arbeiterkampftag über 1000 Nationale Sozialisten dem Aufruf des „Nationalen und sozialen Aktionsbündnis 1. Mai“, um im vogtländischen Plauen ein klares Zeichen gegen Überfremdung und Kapitalismus zu setzen und die Forderung nach einem Deutschen Sozialismus auf die Straße der Stadt zu tragen. Ab 10 Uhr versammelten sich die Aktivisten, darunter auch viele Mitglieder der Partei „Der III. Weg“, zur Auftaktkundgebung am Plauener Bahnhof. Schon im Vorfeld sind verschiedene nationale Gruppen lautstark durch die Stadt marschiert. Gegen 12.30 Uhr setzte sich der Protestzug geordnet in Bewegung. Lautstark und kraftvoll führte der Weg durch Wohngebiete über die Friedensstraße in die Weststraße und Karlstraße. In der Jößnitzer Straße sollte die erste Zwischenkundgebung stattfinden. Doch die Einsatzleitung der Polizei untersagte dies und wollte die Demo-Strecke um ca. 40 Prozent kürzen und die Zwischenkundgebungen in der Martin-Luther-Straße ...

...weiter

01.05.2016

Flugblattoffensive zum Arbeiterkampftag in Oberbayern

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Aufbauend auf die bisherige Mobilisierungskampagne zur diesjährigen 1. Mai-Demonstration des „Nationalen und sozialen Aktionsbündnis 1. Mai“, verteilten Aktivisten vom „III. Weg“ Stützpunkt München/Oberbayern unzählige Flugblätter in der Region. Vor allem in und um München sowie Ingolstadt fanden die Flugblätter zahlreiche Abnehmer. Im Einzelnen fanden hierzu Infoverteilungen in Freising, Unter- und Oberschleißheim, Ingolstadt-Süd, Ingolstadt-Piusviertel, Ingolstadt-Nordost, Wolnzach, Pichl bei Manching, Pfaffenhofen sowie im Umfeld der Agentur für Arbeit in München statt. Die diesjährige 1.Mai-Demonstration findet in Plauen im Vogtland statt. Auch die Partei „Der III. Weg“ wird diese Demonstration gesamtheitlich unterstützen. Doch nicht nur volkstreue Kräfte aus dem ganzen Bundesgebiet und darüber hinaus werden anreisen, sondern auch diverse linksextremistische Gruppen haben ihr Kommen angekündigt. Nach eigener Aussage möchte man „eine inhaltliche Alternative zu Neoliberalismus und nationaler Abschottung (…) zu Gunsten einer radikal ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, [2], 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter

26.03.2017
Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
26.03.2017, Mobilisierungsvideo zum 1. Mai 2017 in Gera (Thüringen)
  • Die weltweite Kapitalismuskrise hat Millionen Menschen arbeits- und wohnungslos gemacht und das soziale Gefüge, insbesondere in Südeuropa, auseinanderbrechen lassen. Es grassiert aber nicht nur in südeuropäischen Staaten zunehmend die Armut. Auch in den nordeuropäischen Ländern wächst die kapitalistische Ausbeutung durch die Ausweitung des Niedriglohnsektors und die soziale Entrechtung mittels Erwerbs- und Altersarmut. Anstatt aber die an der Kapitalismuskrise schuldigen Banken, Versicherungen, Heuschrecken-Hedge-Fonds und Großunternehmen zu verstaatlichen und diese in Volkseigentum zu überführen, wurden lediglich die Spekulationsverluste auf Kosten des kleinen Mannes vergesellschaftet.
07.03.2017
Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
07.03.2017, Video: Was ist die "Deutsche Winterhilfe"?
  • Hinter der wärmlich anmutenden Fassade von Wirtschaftswachstum, Wohlstand und vermeintlicher Gutmenschlichkeit, frieren Hunderttausende Landsleute in den kalten Wintermonaten. So leben auf deutschen Straßen rund 300.000 Obdachlose und rund 10 % aller Kinder in Hartz-IV-Familien verfügen über keine ausreichende Winterkleidung.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px