DER DRITTE WEG

Kultur



Gehe zu Seite[1], 2, 3... 39, 40, 41  Weiter

16.01.2017

Buchautor Udo Ulfkotte plötzlich verstorben

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Quelle: http://www.ulfkotte.de So eine Entwicklung ist selten: Viele Jahre arbeitete der promovierte Politikwissenschaftler Udo Ulfkotte (1960 - 2017) im Auslandsressort der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, betrieb also ganz seriösen, vornehmen Journalismus. Dabei lernte er vor allem den Islam und seine radikalen Strömungen genau kennen. Und das führte ihn mit der Zeit dazu, parteiisch zu werden und durchaus polemisch über die Gefahren des Islamismus aufzuklären. Bei der „Frankfurter Allgemeinen“ ging das nicht mehr, deshalb wurde Ulfkotte freier Journalist und Buchautor in einem Bereich, den viele als „rechts“ oder zumindest „populistisch“ einstufen. Sein bevorzugter Verlag war bald der Kopp-Verlag, der mit dem Autor Ulfkotte seine größten publizistischen und finanziellen Erfolge hatte. Am 13. Januar starb Udo Ulfkotte - überraschend trotz vorangegangener Krankheit - an einem Herzversagen. Bis zum Schluß saß er an seinem Schreibtisch. Schon in einem frühen Stadium warnte der Journalist und Buchautor vor einer Islamisierung Deutschlands und Europas. Vieles von dem, wovor er in seinen bereits vor vielen ...

...weiter

15.01.2017

Winterwanderung auf dem Donnersberg (Pfalz)

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Der Himmel ist klar, die Sonne scheint, als wir am vereinbarten Treffpunkt aus den Autos aussteigen, aber uns pfeift ein eiskalter Wind um die Ohren und diejenigen von uns, die keine Mütze dabei haben, bereuen es augenblicklich. Unsere Gruppe könnte auf den ersten Blick unterschiedlicher nicht sein. Männer und Frauen, Erwachsene und Kinder, Arbeiter und Ingenieure. Aber nicht die Gegensätze haben uns hier her geführt, sondern das was uns alle verbindet, die Liebe zu unserem Land, das Interesse an seiner Natur und der damit verbundenen Geschichte. Nach wenigen Metern im Wald wird der Wind schwächer, wir wandern uns warm und die tolle Aussicht lässt uns die kalten Ohren vergessen. Unser erstes Etappenziel ist der Adlerbogen, welcher 1880 zu Ehren der Leistung des Generalfeldmarschalls von Moltke bei der Sicherung der Pfalzgrenzen im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 errichtet wurde. Auf ihmthronte ein Adler, der mit wachsamem Blick nach Frankreich gerichtet war. Leider wurde der Adler nach Ende des zweiten Weltkrieges durch amerikanische Soldaten beschädigt. Auch die Statuen von Bismarck und Moltke, die an beide Endendes Bogens ...

...weiter

10.01.2017

Wintermarsch im Rothaargebirge

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Ende Dezember, genauer gesagt „zwischen den Jahren“, trafen sich wanderbegeisterte Mitglieder und Freunde von unserer Partei „Der III. Weg“ zu einem zweitägigen Marsch durchs Rothaargebirge am Rande des Sauerlands. Gegen frühen Morgen trafen sich die Marschteilnehmer im kleinen Örtchen Züschen bei Winterberg. Nach einer kurzen Begrüßung wurde das Anmachholz, die Fackeln und der Proviant für die nächsten zwei Tage auf alle Teilnehmer aufgeteilt. Da man am ersten Tag noch eine Strecke von rund 22 km vor sich wusste und dabei mehrere Hundert Höhenmeter zu überwinden hatte, machte man sich schnell auf den Weg. Ein langer Anstieg ließ trotz der kalten Temperaturen den ein oder anderen Marschteilnehmer ins Schwitzen kommen, bevor man nach ca. 3 Stunden eine Mittagspause auf einem ehemaligen Femegerichtsplatz einlegte. Nach dieser Verschnaufpause führte uns der Weg über Mollseifen, Neuastenberg zum höchsten Punkt unserer Wanderung dem „kahlen Asten“. Der Kahle Asten ist nach dem Langenberg (843,2 m) und Hegekopf (842,9 m) mit 841,9 m der dritthöchste Berg im ...

...weiter

08.01.2017

Gedenktag: Herzog Widukind

Lesezeit: etwa 1 Minute

Zum Charakter der Germanen gehörten Freiheitssinn, die Bindung des Einzelnen an die Sippe, die Einordnung in die Gemeinschaft, Treue zu Familie und Volk, Naturbetrachtung und Todesverachtung, Tatbereitschaft, Suchen und Forschen um die Fragen des Lebens. Heiligen Weihenächte und Sonnwendfeuer galten als Gruß an das Leben und das ewige Werden, an die Wiederkehr alles. Heilige Bäume waren das Wunder der Schöpfung, heilige Quellen und das Sonnenlicht Symbole der Kraft und des Lebens – vor allem die Niedersachsen an der Weser hatten diese Weltanschauung der Väter bewahrt. Dem gegenüber stand nun der Frankenkaiser Karl mit dem Reichsgedanken – und der Sendung des Christentums. Sein Gegenspieler und Bewahrer der alten Sitten und Bräuche aber war Herzog Widukind. So war der Kampf zwischen den Franken und den Sachsen zugleich ein Kampf des Christentums gegen die alten Sitten und Anschauungen. Die Kirche predigte Werte, die den alten Werten widersprachen: Herrschaftsanspruch der Kirche gegen die alte Ordnung. Der rebellierende Westfale Widukind schmiedete die Sachsen wie einst Hermann gegen die einfallenden ...

...weiter

29.12.2016

Julfest - Ein Tag der Familie, Gemeinschaft und Identität.

Lesezeit: etwa 9 Minuten

Im Raum Mittelmark (Havel) fand ein regionales Julfest statt. Für den Erhalt der eigenen Kultur einzustehen, bedeutet auch, seine eigene Kultur zu kennen und diese zu leben. Bevor hier ein Erlebnisbericht folgt, soll kurz die Problematik des Identitätsverlustes und der Abriss der Tradition angesprochen und beleuchtet werden. Seit 2000 Jahren ringt nun das deutsche Volk um seine eigene Identität. Früher durch die imperialistischen Handlungen Roms angegriffen, dann durch die gewaltsame Christianisierung ihrer Tradition und Naturreligion unter Androhung der Todesstrafe beraubt, später durch den Kulturmarxismus von jeglichem Brauchtum und Moralvorstellung losgelöst und heute durch kulturfremde Ansiedler in ihrer Kultur und Weltanschauung angegriffen. Wie ein Kind, das seine angeborenen Anlagen durch Erziehung zu Fähigkeiten ausprägt und dadurch seine Persönlichkeit entwickelt, entwickelt sich auch ein Volk. Der Genbestand enthält alle Anlagen, und die Umwelt entfaltet oder hemmt diese. Alle Völker haben sich aufgrund der kosmisch und irdisch bedingten Lebensgesetze ihres jeweiligen Ursprungsraumes ihre körperliche, ...

...weiter

26.12.2016

Dominique Venner – Ein Samurai aus Europa, zweite Auflage erschienen

Lesezeit: etwa 6 Minuten

Wir hatten bereits in der Vergangenheit über Dominique Venner berichtet ( siehe hier: Dominique Venner), nun ist das letzte Werk, bevor er den Freitod starb, in zweiter Auflage erschienen. „Ein Samurai aus Europa – Das Brevier der Unbeugsamen“, erneut herausgegeben vom Thule Seminar. Für all jene, die sich bisher noch nicht mit dem bedeutenden Werk von Venner eindecken konnten, gibt es nun wieder die Möglichkeit, es zu erwerben. Der französische Denker und meditative Historiker liefert in seiner letzten Publikation eine schonungslose Betrachtung der aktuellen Situation sowie eine fundamentale Kritik am Christentum, welches für Venner die Urkatastrophe Europas ist. Wie der Titel schon andeutet, vergleicht der Franzose die Geisteshaltung des nicht-christianisierten Japan mit der europäischen, was angesichts der Ähnlichkeit des Freitods von Yukio Mishima und Dominique Venner auch wenig verwunderlich ist. „Zwar bekannte sich der [französische] Schwertadel zu ähnlichen Grundsätzen der Ehre und des Dienstes wie die Samurai, doch vermochte er seine Werte nicht durchzusetzen“ zitiert Venner ...

...weiter

25.12.2016

Weihnachtsfeier beim „III. Weg“-Stützpunkt Ostbayern

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Wenn die Sonne zunehmend verschwindet, die Heimaterde von Frost und Schnee bedeckt ist und der Tag immer mehr der Nacht weicht, dann werden auch wir besinnlicher und sehnen uns nach Geborgenheit, die wir vor allem in der Familie finden. Doch auch die Gemeinschaft unserer Bewegung gibt Halt und vermittelt uns ein Gefühl des Behütetsein, gegen die Dunkelheit welche über unserem Flecken Heimat liegt. Damit in dieser besinnlichen Vorweihnachtszeit alle gemeinsam noch mal Kraft in der Gemeinschaft tanken konnten, lud „Der III. Weg“-Stützpunkt Ostbayern am Sonnabend, den 17. Dezember 2016 sämtliche Mitglieder, Förderer und Freunde unserer Partei aus der Region zu einer Weihnachts- und Julfeier ein. Einen mit Immergrün, Kerzen, Plätzchen, Julleuchter und Julbogen geschmückten Gastraum fanden die anreisenden Mitstreiter im Bayerischen Wald vor. Gerade richtig für die dortige Zusammenkunft, welche besinnlich einen Blick auf das zurückliegende Jahr warf und Energie für die Anstrengungen im nächsten liefern soll. So füllte sich die Örtlichkeit am frühen Abend mit rund 60 Gästen zum gemeinsamen ...

...weiter

24.12.2016

Frohes Julfest

Lesezeit: etwa 1 Minute

... ...

...weiter

24.12.2016

Jahresabschluss- und Julfeier der Stützpunkte aus Berlin und Brandenburg!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Zu einem gemeinschaftlich kulturellen Nachmittag der besonderen Art luden die Berlin/Brandenburger Stützpunkte unserer Partei „Der III. Weg“ in die Millionenmetropole Berlin. Während die Masse sich der hektischen und vom Konsum geprägten Weihnachtszeit hingibt und sich mit allerlei Sinnlosigkeiten eindeckt, versammelten sich viele Aktivisten unserer Partei „Der III. Weg“, abseits des Ganzen, mit ihren Familien, um gemeinsam das politische Jahr ausklingen zu lassen. Festlich geschmückt zeigte sich die Räumlichkeit, als Kinder und Erwachsene ihren Platz einnahmen und ein Brandenburger Parteimitglied mit einem Gedicht das Julfest eröffnete. Wie im jedem Jahr so auch in diesem wurde allen Gästen das Julfest näher gebracht und im Andenken unserer Ahnen die Kerzen entzündet. Kerze für Kerze erhellte sich der Raum, und gemeinsam wurden Lieder angestimmt und Gedichte vorgetragen. Mit einem Tischspruch wurde dann zum Kaffee und Kuchen eingeladen, und bei ausgelassener Stimmung konnten sich endlich mal viele der Anwesenden austauschen, die sonst kaum Zeit dafür finden. Zum Nachmittag eröffnete der ...

...weiter

24.12.2016

„Der III. Weg“-Stützpunkt Mittelsachsen/Erzgebirge

Lesezeit: etwa 1 Minute

Wintersonnenwende, die längste Nacht des Jahres, sie verheißt gleichzeitig die Geburt von neuem Licht und Leben. Es ist eine rauhe, geheimnisvolle Zeit um die Wintersonnenwende. Eine Zeit für Ruhe und Besinnlichkeit, in der wir das alte Jahr verabschieden und das neue so langsam in Empfang nehmen. Die dunkle Zeit lädt auch dazu ein, das eigene Leben einmal genauer unter die Lupe zu nehmen, unsere Leistung im alltäglichen Lebenskampf zu bewerten und für das kommende Jahr eventuell neue Wege einzuschlagen. Es ist an der Zeit, inne zu halten, Bilanz zu ziehen und das Leben für das neue Jahr neu oder bewährt auszurichten. Mit einer schönen Feierstunde in der Gemeinschaft hat der „III. Weg“-Stützpunkt Mittelsachen/Erzgebirge im Kreis der Familien, Freunde und Kameraden am 17.Dezember 2016 die Wintersonnenwende gefeiert. Die Wintersonnenwende wurde schon immer in unserem Volk gefeiert, denn sie kennzeichnet den kürzesten Tag des Jahres und kündigt die Rauhnächte an. Gefeiert wird der Tod des alten Jahres und die Geburt des neuen. In der Zeit danach nimmt die Kraft der Sonne wieder zu, und die Tage werden ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3... 39, 40, 41  Weiter

06.01.2017
Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
06.01.2017, Mobivideo: "Ein Licht für Dresden" in Würzburg
  • Dresden, Würzburg, Hamburg und Magdeburg sind vier Städtenamen, die als Synonym für den Terror auf deutsche Städte gegen Ende des Zweiten Weltkrieges stehen. In einem verbrecherischen Angriff zerstörten die Alliierten planmäßig unzählige zivile Menschenleben sowie deutsche Kulturgüter unschätzbaren Wertes. Wie viele Millionen deutsche Zivilisten, vor allem Frauen, Kinder und Greise dieser Mordmaschinerie zum Opfer fielen, lässt sich heute nicht mehr mit Gewissheit sagen. Die menschenverachtenden Kriegsverbrechen wurden nie vor einem Gericht ausführlich aufgeklärt und die Hintermänner nicht zur Rechenschaft gezogen.
01.12.2016
Heldengedenken in Wunsiedel 2016
01.12.2016, Heldengedenken in Wunsiedel 2016
  • Ein imposanter Feuerwurm zog sich am Sonnabend, den 12. November 2016 durch die Märtyrerstadt Wunsiedelim Fichtelgebirge. Gut 280 volkstreue Deutsche schritten still und andächtig - von klassischer Trauermusik begleitet - durch die Straßen der oberfränkischen Stadt. Unter dem Motto: "Tot sind nur jene, welche vergessen werden!" erwies man den Helden unseres Volkes die Ehre und rief die tapferen Ahnen und ihre Werte in die Reihen der Kämpfer von heute. Zu dieser ehrenvollen Veranstaltung reisten nicht nur Parteikameraden vom "III. Weg" aus vielen Teilen Deutschlands, sondern auch zahlreiche parteifreie Nationalisten schlossen sich der Heldengedenk-Demonstration an.

Europäische Aktion

Kontaktanschrift

DER DRITTE WEG
Work Postfach 1122
67085 Bad Dürkheim

06329 - 992 265
06329 - 992 266

www.der-dritte-weg.info

 
2013 - 2017 © DER DRITTE WEG - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px